Psychiatry undir National sósíalisma …

Áður 65 Ár í Þýskalandi “líknardráp”-Morðin í geðsjúkrahús staðinn. Nú Þýska Samfélag fyrir Psychiatry hefst, Sálfræðimeðferð og Neurology (DGPPN) að takast alvarlega á við þennan dimma kafla.

Á minningarathöfn sinni “Psychiatry undir National sósíalisma – Minningu og ábyrgð” am 26.11.2010. í hans net minnti Prof. Dr. frank Schneider, Forseti DGPPN, í þessum kafla:

“Geðlæknar hafa fyrirlitið í tíma National sósíalisma fólki, Sjúklingar umönnun þeirra blekkt í trausti þeirra og logið, meðlimir sett af, Sjúklingar zwangssterilisieren og vera drepinn og drap sig. ekki forsvaranlegt rannsóknir hafa verið gerðar á sjúklingum með, rannsóknir, Sjúklingar skemmd eða jafnvel drepnir.
Hvers vegna höfum við tekið svo langan tíma, okkur að setja þessar staðreyndir og opinskátt að takast á við þennan hluta af okkar sögu? …[þetta er] var of löng mikilvægur hluti af sögu þessarar faglegum samfélagi falinn, bæla. Fyrir þetta erum við skammast… Það hefur nánast 70 tók ár,…[að] Ég stend hér í dag fyrir framan þig, [um] að binda enda á þetta speechlessness …”

og Prof. Schneider leiddi staðreyndir á í fyrirlestri sínum:

  • am 14. Júlí 1933, Aðeins í stuttan tíma eftir svokölluðum frá nasistaflokknum sjálft "krampa af krafti" Hitler, var þá "Lög um varnir gegn Erfðabreyttar sýktur Offspring" samþykkt, á opinberu Skýringum geðlækni - og á árunum 1935-1945 Formaður Psychiatric Association - Ernst Rudin, þá forstöðumaður þýska Institute for Psychiatric Research, þátt.
  • til “arfgenga sjúkdóma” talin til að geðhvarfasýki og geðklofa ásamt flogaveiki og the Blind- og dofi, Stutt vexti og fleira…
  • Allir læknar voru skylt, sjá þetta svokallaða "arfgenga galla" til yfirvalda. Ofan 360.000 Einstaklingar voru valdir á grundvelli þessara laga af læknum og valdi sótthreinsuð. Ofan 6.000 lést á íhlutun.
  • Einnig, þrír af eftir stríð forseti DGPPN voru T4 -selection þátt sem gagnrýnandi sinnisveiku að myrða í tengslum við aðgerð beint nasista glæpi: Werner Villinger 1952-1954, Friedrich Mauz 1957-1958 og Friedrich panse 1965-1966.
  • Alvarlega að rannsaka sögu geðlækninga í Þýskalandi hófst í tímum National sósíalisma síðan um byrjun 1980. Sem sálfræðingur, þetta var verulega Klaus Dörner - í fyrsta skipti 1969, þá með nokkrum útgáfum í 1980 -, Asmus teknar og Joachim-Ernst Meyer. Meðal sagnfræðingar eru Gerhard Baader, að nefna Dirk Blasius og Hans Walter Schmuhl. Og 1983 út óvæntur bók sína með því að Ernst Klee, "Líknardráp" í nasista ríki ", sem ég [Prof.Schneider] hafði lesið alveg incredulous og töfrandi. Þetta er líka bók, sem gerði mig áhrif stórlega…
  • "Andleg Death", "Ballastexistenzen", "Life unworthy af lífi", Öll þessi orð fara mjög hart á vörum. Þú hristir og hnika djúpt - og þekkingu á virkri þátttöku geðlækna í DC rafrás, Þvinguð ófrjósemisaðgerð og morð þau fylla okkur skömm, Reiði og mikill sorg…
  • nánari upplýsingar í ræðu…
  • og Prof. Dr. Schneider dregur afleiðing:

    “Á vegum þýska Society of Psychiatry, Sálfræðimeðferð og Neurology ég spyrja þig, fórnarlömb og fjölskyldur þeirra, fyrirgefning fyrir þjáningu og ranglæti, sem var gert við þig í tíma á National sósíalisma í nafni þýska geðlækningum og þýsku geðlækna og sálfræðinga og allt of langa þögn, Trivialize og tilfærslu á þýsku geðlækningum á tímabili eftir það…”

    Medical sagnfræðingur Volker Roelcke frá Casting uppteknum í sögulegum rannsóknum sínum á minningarathöfn tengir þýska læknastéttarinnar við nasista. Þvinguð ófrjósemisaðgerð og frumkvæði við sjúklinga morð og manna tilraunir í fangabúðum ekki aðeins hans “frá pólitískum hlið, en (einnig) með þátttöku lækna sig” ráð…

    Starf upp fortíð sína á hluta af DGPPN ber að fagna skilyrðislaust. Í rannsókn heldur einnig “Hungersterben” að taka tillit til, eins og á tímabilinu á milli 1939 og 1945 Morðin áttu sér stað í stofnunum með lyfjum og markvissa undersupply.

    Hér grein eftir Matthias Hamann-Roth, Minning um fórnarlömb National sósíalisma á DGPPN Congress, sem Dr.med.Mabuse, Dagbók fyrir alla heilbrigðisstéttum, var birt.

    CIAO Hans

    www.pdf24.org    Senda grein ALS PDF   

    Zur Geschichte des Todes

    Schon 1996, als ich meine ersten HTML-Versuche unternahm, habe ich mich schon einmal mit der Geschichte von Sterben, Death, und Trauer beschäftigt (sjá hér). Noch heute bin ich fasziniert von den Veränderungen unserer sittlichen Vorstellungen in den verschiedenen Zeitabschnitten unserer Geschichte. Der alte Heraklit hatte schon recht, als er behauptete: "Panta RheiAlles bewegt sich fort und nichts bleibt. Og, alles ist Raum und Zeit unterworfen. Es gibt keine allgemeinen absoluten ewigen Wahrheiten! [Doch hinter und zugleich in dem unaufhörlichen Fluss steht die Einheit: Einheit in der Vielheit und Vielheit in der Einheit.]

    So stieß ich jetzt auf das Buch von Robert Fossier: “Das Leben im Mittelalter, Piper Verlag. Munich 2008, 496 Seiten, 22,90 Euro.

    Fossier fragt sich: Wie lebte damals das einfache Volk? Und er beschreibt uns eine Alltagsgeschichte des Mittelalters.

    Ich fand besonders das Kapitel über das Lebensende interessant. Hier einige Stichpunkte

    Jeder Mensch weiß, dass er sterben muss und der Tod spielt im Leben eines Menschen [vielleicht] die wichtigste Rolle. Die griechisch-römische Gesellschaft im Altertum verbannte ihre Toten in Nekropolen, die den Straßen entlang oder vereinzelt weit vor der Stadt lagen. Die unmittelbare Nähe und Nachbarschaft der Toten wurde gescheut.

    Erst der Sieg des Christentums und die Kirche im 6. Jahrhundert veränderte diese Einstellung grundlegend. Die Verstorbenen fanden wieder in der Mitte der Lebenden ihre Ruhestätte auf dem Kirchhof, einem öffentlichen aber heiligen Bereich, der für die Gemeinschaft der Lebenden einen unantastbaren Zufluchtsort darstellte. Auf dem Kirchhof trat die Versammlung des Dorfes oder des Stadtviertels zusammen, es wurden Entscheidungen über das Gemeinschaftsinteresse gefällt, das Datum der Weinlese festgestellt oder der Zeitpunkt für einen Angriff mit Waffengewalt beschlossen. In diesem Bereich, der zu ihren Gütern gehörte, konnte die Kirche ihre Botschaft am besten verbreiten.

    Und was war ihre Botschaft: die war deutlichSeele und Körper seien vollständig getrennt, und erst beim jüngsten Gericht würden sie wieder zusammenkommen. Dieser Jenseitsglaube wurde den Menschen zu einer Quelle der Angst und der Hoffnung (zum Seelenbegriff in der Geschichte siehe hér). Die Bilder des Hieronymus Bosch (1450-1516) dokumentieren die vielfältigen Qualen der Hölle: Myndir. Der Tod als Schreckensbild wurde für lange Zeit zu einem der vier apokalyptischen Reiter (Stríð, Hungersnot, Pest, Death). Keiner konnte diesem Urteil des jüngsten Gerichtes entkommen und deshalb galt es, diesem so undurchschaubaren Tod in einen wünschenswerten Neubeginn zu verwandeln. Denn schon die Platoniker und Augustinus hatte es verkündet: Der Tod war nur einÜbergang” – ein Übergang der nach dem Gericht in die Ewigkeit führte? Einen Neubeginn des Lebens, der den Buddhisten bis heute Gelassenheit beschert, hatten die Konzilien des 5. Jahrhunderts aus der christlichen Dogmatik verbannt. Der Christ des Mittelalters lebte in der ständigen Angst, mit allzuvielen Sünden seine Chancen auf sein Heil verspielt zu haben. Um die Seele der ewigen Ruhe zu sichern, konnte man zum Todestag Seelenmessen lesen lassen. Nicht nur eine, so dass die Hinterbliebenen, die auf die unbedacht hohen Spenden eines von der Angst gepeinigten Sterbenden oft mit Bestürzung reagierten. Sie konnten versuchen, a “Widerspruchsrechtgeltend zu machen. Auch die Teilnahme an einem Kreuzzug versprach die Tilgung aller begangenen Sünden.

    Der Tod war in einen Rahmen des Brauchtums eingebettet: die Familie und das Dorf waren im Sterbehaus oder nebenan bei einer theatralischen Inszenierung zugegen. Dies diente vor allem dem Zusammenschluss der Gemeinschaft. Dabei war dieses Ideal des friedlichen Sterbens im eigenen Bett wohl eher die Ausnahme. Der Tod war in der mittelalterlichen Welt allgegenwärtig. Und neben einem wohl geregeltenguten Todgab es auch andere: verstorbene Neugeborene hatten oft eine Nottaufe erhalten, die auch von Laien praktiziert werden durfte, die aber notwendig war, um die ewige Verdammnis zu verhindern. Zum Tode verurteilte konnten Abbitte leisten und so mit dem Segen der Kirche am Galgen gehängt werden.

    Doch was war mit den Gewaltopfern, die ohne letztes Gebet erschlagen wurden. Sie schmorten im Fegefeuer, bis der Groll des Schöpfers sich legte. Aber bei ihnen galt die Unschuldsvermutung: sie durften in geweihter Erde beigesetzt werden. Selbstmördern hingegen wurde ein christliches Begräbnis verweigert. Selbstmord stellte ein ungeheuerliches Verbrechen gegen Gott dar. Wurde er bekannt, verdammte man die Leiche als Verbrecher, schleifte sie über Stock und Stein und henkte sie öffentlich.

    Im Mittelalter wurden nur die zum Scheiterhaufen Verurteilten verbrannt. Eine Einäscherung der Toten war nicht üblich. Die Beerdigungen wurden durch das kirchliche Ritual des Leichenzuges begleitet: der Totenkult wurde von den Klageweibern, Totengräbern, Zimmerleuten, Totenwächtern und allen, die mit den Trauerriten zu tun hatten, einschließlich der Kirchenleute, vollzogen. Durch die Riten wurde dieTrauerarbeitgeleistet.

    Ewiges Leben oder ewige VerdammnisEnde des 12. Jahrhunderts wurde der Kirche das Dilemma bewusst, und es kam der Gedanke eines dritten Weges auf: das läuternde Fegefeuer. Da hatte man ja doch noch eine Chance, der ewigen Verdammnis zu entgehen. Über Gegenstände, die dem Verstorbenen gehörten (z.B. Fingernägel), nahm man schließlich auch Kontakt zum Jenseits auf, was die Kirche als Nekromanie und Hexerei verurteilte. Durch die Kirche wurden Reliquien verehrt und Wallfahrten zur Vergebung der Sünden empfohlen.

    ég held, ein heutiger Mensch kann sich die permanenten Ängste des Menschen im Mittelalter vor der Hölle gar nicht so recht vorstellen. Aber dies prägte das gesamte Leben des Menschen im Mittelalter. Die Macht der Kirche war allgegenwärtig und zur Festigung ihrer Macht war sie auf die Ängste der Menschen angewiesen. Und diese Epoche währte über 1.000 Ár! Kaum zu glauben. Die Kirche war ein Hemmschuh der Entwicklung und es bedurfte der Einflüsse über die Araber in Spanien, um das Wissen aus der Antike zu retten. Erst als der Einfluss der Kirche durch die Aufklärung zurückgedrängt werden konnte, war die freie Entwicklung der Wissenschaften und der Philosophie möglich. 1.000 Jahre herrschte die kirchliche Philosophie von Origines, Plotin, Augustinus, Thomas v. Aquin u.a. (sjá hér)

    Doch trotz all dieser düsteren Erscheinungen war das Mittelalter über tausend Jahre nicht nur dasfinstere Mittelalter”. Im Mittelalter lebten Menschen und schufen für viele Bereiche die Grundlagen unserer heutigen Zeit. Sie legten die Grundlagen unserer heutigen Zivilisation. Sie bauten erste Klöster, später erste Städte und betrieben Ackerbau und Viehzucht. Neue Technologien – veit z.B. das Mühlradhielten Einzug und auch die Agrartechniken wurden verbessert (Geräte, Drei-Felder-Anbau u.a.).

    Kaum zu verstehen sind für einen modernen Menschen die gesellschaftlichen Machtverhältnisse: die kirchliche Machtvertreten durch die Päpste, und die weltliche Machtvertreten durch die Kaiser und ihre Vasallen. Beide standen im Mittelalter ständig im Widerspruch und die Macht schwankte mal von einer Seite zur anderen. Es gab Sklaverei (vom lateinischen sclavus für die ethnische Gruppe der seit dem Mittelalter so genannten Slawen – rumänisch şchiau – abgeleitet; entstanden in den Kämpfen der Ottonen gegen die Slawen im 10. Century) neben der bäuerlichen Leibeigenschaft. Die leibeigenen Bauern durften gegen Pacht und Frondienste das Land des Grundherren bewirtschaften und von den Erzeugnissen dieser Arbeit leben. Die vorherrschende Gesellschafts- und Wirtschaftsform des Mittelalters war der Feudalismus.

    Ich finde es immer wieder interessant, sich mit unserer Geschichte, der materiellen wie der geistigen, den Sitten und Moralvorstellungen im Wandel der Zeit, auseinanderzusetzen. Auch unsere heutige Zeit kann nicht für sich in Anspruch nehmen, der Wahrheit letzter Schluss zu sein. Auch unsere Gesellschaft wird sich verändern. Unsere heutigen Vorstellungen vom sozialen Zusammenleben werden wir schon morgen auf den Müllhaufen der Geschichte werfen! Was das Studium der Geschichte vor allem zeigt, ist diese Veränderung. Da komme mir noch einer und sage, Familie oder Kapitalismus und freie Marktwirtschaft, Nord-Süd-Gefälle oder unser heutiger Demokratiebegriff oder was es auch immer sei, wären unveränderliche Realitäten. Die Geschichte zeigt etwas ganz anderes. ég held, ein jeder Mensch ist sein eigener Philosoph. Doch für seine Weltanschauung braucht er Wissen, Wissen, das ihm ermöglicht, neue Wege zu beschreiten, Zukunft zu gestalten

    Hinweisen möchte ich noch auf meinen kleinen allgemeinen Artikel: Der ewige Fluss – Geburt, Altern, sjúkdómur, Death, Tod…

    CIAO Hans

    www.pdf24.org    Senda grein ALS PDF   

    Atomzeichen – alls staðar…


    Atomzeichen – alls staðar…

    Út oft stokka ég kem,
    Ég verð að segja þér – eins og það geislar enn mjög!
    Alls staðar í geymslunni þrífur
    Er kjarnorkuúrgangs í göngum.
    Og, hér í Braunschweiger Land
    Konrad, Morsleben og Asse vel þekkt.
    En hver hugsar um þessa dagana
    Að öllum þeim fjölmörgu kjarna skjölum…
    Fyrir okkur að líta á himnum
    Aðeins með breiður augu Kristur barn út.
    gjafir nú – og fljótt,
    Spurningin um framtíð Ég varamaður ekki.
    Nokkrum dögum við Solln gera ekkert,
    Frá veiði lífsins einfaldlega ruhn.
    Og Herre Kristur kynnt okkur þá,
    En enginn hugsar um framtíðina.
    gott barn eru að er, eru illa barnsins,
    Hit the Bara í vindi!
    litli poki, sem allir eru nú þegar,
    Dreifðir örugglega í Salt Mine.
    Mjög vel skilið, höfum við stöngina,
    Gert fyrir börnin okkar er ekki gott.
    brennandi tré kertum – er ljóst,
    Rays en ekki einn þúsund ár.

    Ó, ég held, Ég loka augunum,
    Atóm fyrir hátíð enga notkun.
    nú tala, Herr Christ, sem þér hér ofan sæti,
    Ert fínn barn, eru illa barnsins?

    Út oft stokka ég kem,
    Ég verð að segja þér, Það skín það mjög…

    (frjáls eftir ljóði eftir Theodor Storm 1817-1888 / Knecht Ruprecht)

    Vinsamlegast lesið meira áhugaverðir tenglar afgerandi! : The Federal Office fyrir geislum; Asse

    CIAO Hans

    www.pdf24.org    Senda grein ALS PDF   

    Bürgerbefragung in BraunschweigEntscheidung über Millionen Steuergelder

    am 6. Febrúar 2011 soll erstmals in Braunschweig eine Bürgerbefragung durchgeführt werden. Unser Bürgermeister Hoffmann und der Rat hat sich nach Stuttgart 21 dazu entschlossen. Bei dieser Abstimmung geht es um Gelder für den Fußballverein Eintracht Braunschweigvor allem die VIP-Logen sollen ausgebaut werden. Af 14-16 Millionen Euro ist die Rede! Ein ganz schöner Batzenund dabei spielt Eintracht noch in der dritten Liga!

    Frühere Volksbegehren gegen den Ausbau der Schlossfassade oder das geplante Spaßbad wurden bisher dagegen immer abgelehnt. Vielleicht erhofft sich der Bürgermeister mit der CDU/FDP-Mehrheit im Rat (Aðeins 1 Stimme mehr!) mit dieser Abstimmung Pluspunkte für die Kommunalwahl im Septzember 2011.

    Doch es gilt wirklich zu überlegen: ist die Anlage von soviel Millionen in das Eintracht-Stadion wirklich sinnvoll oder sollte man statt dessen nicht lieber das Geld in Kindertagesstätten, Schulsanierungen und Schulessen investieren? Für 14 Millionen könnten alle Kinder in Braunschweigs Betreuungseinrichtungen für 12,72 Jahre kostenlos essen

    Letzten Samstag führte die Linke Braunschweig eine kleine Aktion an ihrem Infostand durch:


    Download Video eða MP3

    Song fyrir borgaranna könnun á 6. Febrúar 2011 í Braunschweig

    In Braunschweig dieser holden Stadt
    Da gibt’s was Dolles, ich erzähl euch watt.
    Die Bürger solln zur Urne gehn
    Und selbst entscheiden – ist doch schön.

    16 Millionen hat der Rat,
    Die will er verbraten in der Tat.
    Das Eintracht-Stadion ist erwählt,
    Die Wahl um dieses Stadion geht.

    Ne große Lösung soll jetzt her,
    Wer in der VIP sitzt ist doch wer.
    Und Logen sind der große Clou,
    Eintracht wird Meister dann im Nu.

    Doch halt ihr Bürger seid nicht blöd,
    Wenn es um eure Stadt nun geht.
    Die Eintracht und das große Geld,
    Das ist verkehrt in dieser Welt.

    Die VIP ist nicht für jedermann,
    Da kommen doch nur die Reichen ran.
    Als Fußballfan will ich nicht viel,
    Ich freu mich übern gutes Spiel.

    Drum Bürger streich im Februar dann,
    Die richtige Stelle aufm Zettel an.
    Denn es geht ja um unser Wohl,
    Die VIP doch bloß der Teufel hol.

    Der Kinder Dank ist dir gewiss,
    Beim Geld da gibt’s keinen Kompromiss.
    Die Eintracht wird es auch verstehn.
    Wenn wir erst auf die Kinder sehn.

    Selbst Till dann in die Hände lacht,
    Braunschweig – das hast du gut gemacht.
    16 Millionendas wolln wir hoffen,
    Steht für der Kinder Glück dann offen.

    Kleiner Comic: Tills Bürgerstreich im Februar in Braunschweig … (Bild anklicken!)
    Bild anklicken und Comic zur Bürgerbefragung ansehen!

    Weil in den Kommentaren immer wieder bezweifelt wird, ob die VIP-Logen bei Eintracht im Mittelpunkt der Bürgerbefragung stehen, hier die offizielle Gesamtkostenrechnung: hier als PDF.
    Ausbaustufe (20 Logen)
    inkl.- Rohbau, Dachkonstruktion, Ausbau Marathontor NW + SW 5.770.439,45 € + 2.485.022,93 € = 8255462,38 € und damit der größte Betrag, über den abgestimmt wird!
    Hier auch nochmals die Mitteilung der Stadtverwaltung.

    Aber was sich der OB Till Eulenspiegel da als Bürgerbefragung ausgedacht hat, ist schon ein doller Streich: wie er in Interviews der Braunschweiger Zeitung ausführte, möchte er aus Stuttgart 21 lernen und stellt deshalb die Gelder für den Ausbau bei Eintracht in einer Bürgerentscheidung zur Abstimmung. Gleichzeit sagt er: “Wenn die Bürger mit Ja stimmen, wird die Stadt mit Sicherheit die Entscheidung zügig umsetzen… ” Und auf die Frage des Reporters: Was würde mit dem Geld passieren, wenn die Bürger das Stadion nicht ausgebaut sehen wollen? OB Eulenspiegel:”…[dann] würde ich vorschlagen, dass das für den Stadion-Ausbau gedachte Geld in der Rücklage bleibtEs hat für mich noch nie Sinn gemacht, wahllos Geld auszugeben…”
    Da bleibt mir doch die Spucke weg. Der Till ist ein arger Schalker spricht angesichts der Möglichkeit Gelder in soziale Projekte zu stecken von einem wahllosen GeldausgebenIm Mittelalter hat Till schon immer die Bauern veräppelt, und ich glaube, er hat auch heute Ähnliches vorhofft auf Stimmen angesichts seiner präkeren Lage bei den anstehenden Kommunalwahlen im September.
    Braunschweiger sei wachsam und geh Till nicht auf den Leim!

    Auch der geplante Stimmzettel ist interessant. In ihm ist in keinster Weise ersichtlich, wieviel die Maßnahmen anteilig kosten. Kosten: nach aktueller Kostenberechnung rund 14,5 Mio. Euro.
    Gefragt wird einfach: Soll der vorbeschriebene Ausbau des Eintracht-Stadions realisiert werden? Og / No… Hér er Entwurf des Stimmzettels.

    Dabei hier die zehn bedeutendsten Haushalts-Anträge der Fraktion die LINKE Braunschweig:
    Verzicht auf die Erhebung von Entgelten für die Essensversorgung in Kinderbetreuungseinrichtungen: 1.113.067 Euro Mindereinnahmen
    Absenkung der Kita-Gruppengröße auf max. 20 Kinder und Anhebung des Personalschlüssels in Krippen auf 1:5 in den ärmsten Stadtteilen (Weststadt, westliches Ringgebiet, Süden der Nordstadt und Bebelhof): sem. 2.500.000 Euro Mehrkosten
    Planung 5. IGS zum Schuljahr 2011/2012: Planungskosten
    Befreiung aller Haushalte mit einem Jahreseinkommen von unter 14.124 Euro von den Kita-Entgelten, sowie differenzierte Erfassung von Haushalten mit einem Jahreseinkommen von über 45.100 Euro in der Kita-Entgeltstaffel: vermutlich kostenneutral, da die Entlastung der ärmeren Haushalte durch die erhöhten Entgelte der reicheren Haushalte gedeckt wird
    Erhöhung der Zahl der Kinder die im VA/EV-Konzept (Verhaltensauffällig/Entwicklungsverzögert) von derzeit 40 á 110. Angemeldet wurden im letzten Jahr 108 und in diesem Jahr 97 Börn. Gefördert wurden jeweils nur 40: Kosten ermittelt Verwaltung
    Schaffung von 60 sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen nach § 16e SGB II: Kosten 50.000 Euro
    Sanierung Lessinggymnasium Wenden: Kosten ca. 4.000.000 Euro
    Aufstellung eines Schulentwicklungsplanes auf Grundlage des Elternwillens: Planungskosten
    Zuschusserhöhung Dachverband der Elterninitiativen: Mehrkosten 11.000 Euro
    Zuschusserhöhung Verein zur Förderung körperbehinderter Kinder (KöKi): Mehrkosten 5.600 Euro

    Insgesamt haben wir zu den Haushaltsberatungen in den Ausschüssen 22 Anträge gestellt. Vom Beratungsverlauf abhängig ist ob wir zur Ratssitzung im Februar 2011 weitere Anträge stellen. Unsere Anträge haben ein Volumen von rund 8 Mio. Euro. Da unsere Deckungsvorschläge der vergangenen Jahre (Spaßbad, Flughafen, Stadtmarketing, Straßenbau etc.) von CDU/FDP als Vorwand genommen wurden unsere Anträge abzulehnen, verfahren wir dieses Mal so wie CDU und FDP es auch immer getan haben und schlagen als Deckung die Veränderung des Haushaltsergebnisses vor. Dieses wurde im Oktober 2010 von der Verwaltung mit – 4,7 Mio. Euro prognostiziert. Bereits im November wurde allerdings mitgeteilt, dass Mehreinnahmen beim Einkommenssteueranteil, beim kommunalen Finanzausgleich und der Gewerbesteuer in Höhe von 30,8 Mio. Euro für 2011 erwartet werden.

    Udo Sommerfeld
    Vorsitzender Linksfraktion im Rat der Stadt Braunschweig

    Hi, ein kleiner Plakatvorschlag von mir:

    Ausschnitte aus der Podiumsdiskussion des Deutschen Gewerkschaftsbundes/Region SüdOstNiedersachsen:

    Zum Artikel und zur Pressemitteilung des DGB

    PS: Geht bitte alle zur Abstimmung am 6. Febrúar 2011 und macht euer Kreuz an der richtigen Stelle!

    CIAO Hans

    www.pdf24.org    Senda grein ALS PDF   

    Thorsten Stelzner: Türchen zum Advent

    Og – wir haben auch in Braunschweig einen DichterSatiriker und Poeten, der über so manche Sache ausgezeichnet nörgeltIn Wolfenbüttel geboren erlebt er jetzt dasFrohe Festin Braunschweig-Weststadt. Leider wird viel zu wenig von ihm publiziert. Wer sich für seine Arbeiten interessiert, besuche seine Homepage: hér. Dort bekommt man auch einen Einblick in seine Publikationen (Gedichtbände, CDs).

    Zur Adventszeit hat sich Stelzner was vorgenommen: jeden Tag ein neues Türchen mit kleiner Überraschung

    Der Mensch braucht Bitterböses, Fieses, Mieses, Mysteriösesdas meint zumindest Thorsten Stelzner!


    PS: Wenn Tag nicht angezeigt wird, ab und zu auch mal die Cookies löschen!
    Kleine Zugabe: Der Weihnachtsmann geht in Rente !

    CIAO Hans

    www.pdf24.org    Senda grein ALS PDF   

    ManifestDer Tanz der Seele

    Mein Fenster zur Kommunikationswelt...

    Ég.

    Ich sitze an diesem Morgen wie jeden Tag wieder vor meinem Computer. Diese Arbeit gehört mittlerweile zu meiner festgezurrten Tagesstruktur. Ich rufe meine Emails ab und antworte in kurzen Re-Mails. Ich beobachte die Statistiken meiner Homepage und meines Blogs und freue mich über die vielen internationalen Besucher. Aus den fernsten Winkeln der Welt schauen Besucher auf meinem Blog vorbei – die Sprache ist kein Problem, da ich einen Übersetzer auf der Seite eingebaut habe. Ich finde es faszinierend, meine Artikel in arabisch, russisch oder chinesisch zu betrachten, interessante unverständliche Schriftzeichen, hinter denen sich meine Gedanken verbergen. Nebenbei schaue ich kurz auf mein Konto und der Auszug beruhigt, nicht wegen des Betrages sondern eher durch das Gefühl, dass sich nicht irgendein Ganove unberechtigt Zugriff verschafft hat. Og, man muss vorsichtig sein in diesen Zeiten.

    Ich sitze in meiner dunklen Stube, es ist noch sehr früh am Morgen, und ich schaue mir, während ich im Hintergrund einem Radioprogramm aus den USA lausche, mittels der verschiedensten Programme die internationale Nachrichtenflut an. Hier ein Video aus Fernost, dort einen Radiobeitrag aus Deutschland oder auch einen Zeitungsartikel aus den USA. Die Auswahl ist so groß, dass ich immer nur noch die Überschriften überfliege, höchstens die Kurzzusammenfassung betrachte und dann entscheide, ob ich den Artikel lesen möchte. Danach folgt schon wieder eine Entscheidung – ist der Artikel interessant genug, um ihn in Twitter zu setzen? In einem bunten Mix aus aktuellen Nachrichten und Links zu meinen eigenen Blog-Beiträgen kreiere ich meinen Twitter-Fluss. Durch dieses Verfahren werden meine Artikel enorm aufgewertet – sie stehen plötzlich neben Artikeln der renommierten Zeitungen. Schon etwas vermessen…

    Aber ich fühle mich gut dabei. Ich sitze hier in meinem Wohnzimmer und starre auf den Monitor wie durch ein Fenster zur Welt. Ich fühle mich keineswegs einsam. Eher beschleicht mich das Gefühl, ein Teil von einem großen Ganzen zu sein.

    Dies ist die Welt der Kommunikation, des ungezähmten Informationsflusses, der seit einigen Jahren immer mehr anschwillt. Er besteht aus einem großen Müllhaufen von Zeichen und Bildern und es ist eine Herausforderung, die Rosinen daraus zu finden. Doch hat man sich die verschiedenen Methoden zur Komprimierung der Flut angeeignet, dann ist das Konzentrat durchaus erbaulich. Und ich trinke täglich einen großen Schluck daraus. Freunde von mir meinen, ich sei dadurch schon regelrecht besoffen. Etwa schon Sucht? Das Kriterium der Sucht ist der Kontrollverlust, nicht mehr ich regele mein Leben sondern das Suchtmittel bestimmt mich. Doch ein Sklave meiner Kommunikation bin ich noch nicht geworden. Ich kann mich abgrenzen und auch für längere Zeiträume auf das Fenster zur Welt verzichten.
    Ich bin ein depressiver Mensch, der auch immer wieder mit seinen Ängsten zu kämpfen hat. Und in dieser unsicheren Lebenslage brauche ich Halt, eine Struktur, die in ihrer Regelmäßigkeit etwas Sicherheit vermittelt. Und eben dies ist meine Tagesstruktur, in der ich meine virtuelle Kommunikation eingebunden habe.

    Ich schreibe Artikel in meinem Blog – ja für wen eigentlich? Ich behandele Themen, die mich in meinem Denken bewegen, und schicke sie quasi in ein Kommunikations-Nirwana. Durch dieses Treiben bin ich mit meinen Gedanken nicht mehr allein, sondern meine Gedanken werden Teil von einem Welt-Ganzen. Ich werde Teil des globalen Dorfes und kann mich der Illusion hingeben, durch mein Tun dieses Dorf auch mit zu gestalten. Ohne ein Rückmeldung ist dies allerdings auf die Dauer frustrierend. Doch schon allein die Betrachtung der Statistiken meines Blogs zeigen mit, hallo – da ist doch jemand, der sich für meine Gedanken interessiert. Schön – es stellt sich bei mir ein Gefühl von Zufriedenheit ein.

    Og, mein lange Zeit depressives Leben bekommt plötzlich einen Sinn. Und ich sitze auch nicht mehr allein in meinen vier Wänden sondern kommuniziere über Programme in Videokonferenzen mit fremden Menschen in fernen Kontinenten (und das noch dazu kostenlos!).

    Doch virtuell bleiben diese Freundschaften auch weiterhin. Ich spaziere nicht in Ghana über die Straßen, sehe die Marktstände und die vielfältigen Menschen und spüre dabei die Hitze, höre das Lärmen oder entwickle ein Gefühl für Ghana. No, ich habe Kontakt mit Menschen aus Ghana und habe dabei doch mein Braunschweiger Standardgefühl im Kopf. Insofern kann ich nur virtuell mein Wohnzimmer über das Monitorfenster zur Welt verlassen. Dabei bietet mir mein Computer die Möglichkeiten einer fast unbegrenzten Kreativität. Ich kann meine vielfältigen Ideen in der unterschiedlichsten Form umsetzen, sei es in Form eines Videos, eines kleinen Comics, eines Artikels, eines Podcasts oder sogar einer kleinen Fernsehshow (Videostreaming). Ohne große Programmierkenntnisse bietet meine
    Bit-Maschine immer neue Herausforderungen, die es gilt zu verwirklichen. Und hat man die Umsetzung erreicht, stellt sich ein Gefühl der Genugtuung ein. Plötzlich bin ich kein Loser mehr, sondern aktiver Part einer Gemeinschaft.

    Kurz – ich möchte auf die Gefühle des Glücks, die mir mein Computer vermittelt, nicht mehr verzichten. Er ist dabei auch der Spiegel meiner Seele. Wenn ich ihn schlecht füttere, erhalte ich unzufriedene Ergebnisse. Und Glück und Zufriedenheit sind Werte, die bei den Menschen an erster Stelle der Wunschskala stehen.
    Allerdings ist mir die virtuelle Welt meines Computers zu klein geworden. Diese Welt ist ein gewichtiger Teil – aber eben nicht alles. Ich habe auch begonnen, mich wieder in der realen Welt zu engagieren. Nur dort kann ich meine virtuell erworbenen Denkanstöße auch in aktives Handeln umsetzen. Der Kontakt mit anderen Menschen, die mir leiblich gegenüber stehen, aktiviert doch auch viele neue emotionale Ebenen, die die Bit-Maschine in keinster Weise befriedigen kann.

    So beteilige ich mich schon viele Jahre an der Selbsthilfegruppe Angst und Depression. Da finde ich Menschen, die meine depressive Persönlichkeitsstruktur verstehen und denen ich mich auch nach so langer Zeit immer noch verbunden fühle. Ein Blick, ein Wort oder eine kleine Geste – und schon fühle ich mich an meine eigene Seele erinnert. Der Fluss der Neuankömmlinge reißt einfach nicht ab und über die Zeiträume ist die stetige Veränderung bei uns allen sichtbar. Alles bewegt sich fort und nichts bleibt, sagte schon der griechische Philosoph Heraklit in der Vorzeitman kann nicht zweimal in denselben Fluss steigen

    Aber jeder Mensch ist eben Teil des Flusses und es bedarf schon einiger Anstrengungen, dieses Fließen auch bewusst zu erleben. Man braucht die Muße, um aus dem Alltagsgeschehen auszubrechen und diesen ständigen Strom betrachten zu können. Hat dieser Weg erst einmal mein Interesse geweckt, so gewinnt er eine eigene Dynamik. Eng verbunden ist dieser Weg mit dem Bestreben nach mehr Wissen. Ich betrachte dieses teilweise recht chaotische Treiben aus einer anderen Perspektive und möchte nun auch wissen, welche Ursachen zu diesem Zustand geführt haben. So lese ich jetzt nach vielen Jahren wieder Bücher über Geschichte und Gedanken der Menschheit. Langsam entsteht aus den vielen Mosaiksteinen ein Gesamtbild, dessen Transparenz mich auch im Alltag begleitet.
    Auch unsere kleine Philosophiegruppe, angeleitet durch einen gestandenen Philosophieprofessor, trägt das Ihrige dazu bei. Aber nicht allein das Wälzen von Fakten bringt eine Veränderung des Flusses, es ist die emotionale Verarbeitung des Wissens mit den anderen Teilnehmern, die in die Tiefe geht und seine Wirkung zeigt. Der Mensch ist eben doch ein soziales Wesen und nur im Austausch mit anderen kommt er zu seiner wahren Bestimmung.

    II.

    Worauf kommt es im Leben an? Ich habe nicht vor, jetzt den Zeigefinger zu erheben und eine Moralpredigt zu halten. Das habe ich schon in unserer Selbsthilfegruppe gelernt: die Schritte zu einem erfüllten selbstbewussten Leben kann ich nur selbst in mir finden. Ratschläge sind dabei gut, doch ich entscheide selbst, was ich für mich davon annehmen kann. Nur eines ist dabei sehr wichtig: meine Entscheidung!

    Og, ein Jeder muss sich entscheiden, Verantwortung für sich zu übernehmen. Auch wenn ich dieses Wort „musshasse, in diesem Fall ist es wirklich angebracht. Denn ohne die Verantwortung für uns selbst können wir auch keine Verantwortung für Andere übernehmen. Erst nach Akzeptanz dieser Wahrheit als Notwendigkeit erhalten wir auch die Freiheit, uns für Andere einzusetzen. Das ist aber mitunter gar nicht so einfach.

    Ich will ein Beispiel nennen: wenn mich meine sozialen Ängste daran hindern, mich zu entfalten, selbstbewusst aufzutreten oder soziale Kontakte zu gestalten, dann beginne ich zu üben. So habe ich mich bereit erklärt, an einem Infostand teilzunehmen, der sich jede Woche direkt in der Innenstadt aufbaut. Ich gehe dort bewusst auf andere Menschen zu und versuche, soziale Kontakte zu knüpfen. Dabei möchte ich mich so einbringen wie ich bin, mit meinen Ängsten, Fantasien und Fähigkeiten. Diese Akzeptanz meines Selbst ist anfangs ein schierer Widerspruch: mit meinen Ängsten und Unsicherheiten auf andere Menschen zugehen? Doch meine Erfahrung hat mich überzeugt: durch das ständige Üben werden die Ängste kleiner und meine Sicherheit nimmt zu. Og, es gelingt mir nach einiger Zeit sogar, die Gefühlslage der anderen Menschen zu deuten und auf ihre Bedürfnisse einzugehen (zumindest zum Teil).

    Dieser Prozess des Übens setzt voraus, dass ich bereit bin zur Tat, bereit bin, mich auf eine Aktion einzulassen. Nur so lassen sich meine Schwierigkeiten angehen und ich kann sie überwinden. Wie in dem schönen Sprichwort: „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt…” Im Prinzip ist das auch die Grundlage jeder Verhaltenstherapie.

    Habe ich erstmal mein eigenes Verantwortungsgefühl für mich übernommen, und ich merke, wie es mir besser geht, dann gelange ich auch schnell zu der Frage der globalen Verantwortung. Ich bin nur ein Teil des globalen Ganzen, ein Teil der Menschheit und mein Glück wie auch das Glück der anderen stehen in einem engen Zusammenhang. Letztendlich ist mein individuelles Wohlbefinden abhängig von einem gesunden globalen Verantwortungsgefühl aller. Ich erkenne, dass nicht mehr nur mein Ego im Mittelpunkt der Welt steht, sondern auch meine Anteilnahme am Wohlbefinden Anderer.

    Das obige Beispiel mit dem Infostand hat mir auch gezeigt, dass meine durch Übung erworbene Einfühlsamkeit mir auch Zufriedenheit verschafft. Diese Einfühlsamkeit bedeutet die Unterschiedlichkeit zwischen uns zu akzeptieren und Toleranz zu üben. Damit ist aber kein „Helfersyndrom“ gemeintich verliere mich nicht beim Helfen. Ich bleibe bei mir und versuche, mich solidarisch zu verhalten. Ich übernehme meine Verantwortung gegenüber einem Anderen in dem Bewusstsein, dass jeder ein Anrecht auf Selbstverwirklichung und Wohlbefinden hat. Dabei geht es auch um ein Abwägen der eigenen Bedürfnisse mit Anderen.

    Dieser Prozess setzt in mir eine Dynamik frei, die es mir erlaubt, immer weitere neue Tätigkeitsfelder zu erschließen. Und auch in unserer Selbsthilfegruppe erlebe ich diese Dynamik immer wieder – hat man das Boot erstmal bestiegen, fährt es von allein weiter.
    Neben unserer Selbsthilfegruppe kümmere ich mich auch um andere Mitglieder am Rande unserer Gesellschaft – Behinderte, Alte, Alkoholiker, psychisch Kranke. Diese Zuwendung erachte ich mittlerweile als selbstverständlich für mich.

    Es ist eine neue Ethik, die ich versuche bei mir umzusetzen: ich möchte ein mitfühlender Mensch sein, der die Gleichgültigkeit gegenüber Anderen aus tiefstem Herzen ablehnt. Ich habe erkannt, meine Bedürfnisse hängen auch von den anderen ab. Ohne gegenseitige Rücksicht ist ein soziales Überleben auf dieser Erde nicht möglich.

    III.

    Schau ich auf GAIA (=Mutter Erde) in der Nacht (und auch bei Tag), so bin ich um den Schlaf gebracht…

    Diese Welt ist im geschichtlichen Lauf ihrer Widersprüche, welche vor allem der Mensch zu verantworten hat, an einem Wendepunkt angelangt. So wie bisher geht es nicht mehr weiter. Sowohl im nationalen wie auch im internationalen Rahmen sind wir an einempoint of no returnangekommen. Die Ungleichgewichte zwischen reich und arm im nationalen wie internationalen Rahmen haben Dimensionen angenommen, die sich mit meiner oben beschriebenen Ethik nicht in Einklang bringen lassen. Menschen haben sich aus der Gemeinschaft entfernt und frönen einer ungebrochenen Besitzstandsgier, neiden sich gegenseitig ihre Reichtümer. Große Teile der Gesellschaften haben auf Grund der Besitzstrukturen keinen Zugriff auf lebensnotwendige Ressourcen. Sei es nun der Nord-Süd-Konflikt zwischen entwickelten und in der Entwicklung befindlichen Staaten oder auch nur die alleinerziehende Hartz-IV-Empfängerin mit ihren Kindern: der Widerspruch in der Befriedigung ihrer Bedürfnisse ist – so scheint es – unlösbar.

    Neben dem Besitz über die Maschinen und der damit verbundenen abhängigen Arbeit geht es bei diesem Widerspruch auch um Bildung und andere gesellschaftliche Medien, die das öffentliche Bewusstsein prägen. ég held, ein jeder ist sein eigener Philosoph, aber seine Erkenntnis kann er nur in soweit erreichen, wie er auch über die nötige Bildung, die für den Prozess der Bewusstwerdung nötig ist, verfügt. Und in diesem Bereich herrschen die alten überkommenen Mächte, die sich nicht auf eine neue Ethik im sozialen Sinne einlassen. Sie haben etwas zu verlieren, ihre Macht und ihre Besitztümer.

    Versuchen wir doch, ein globales Verantwortungsgefühl im Allgemeinbewusstsein des Normalbürgers zu verankern! Eine Philosophie des unbegrenzten Wachstums ist in unserer heutigen Zeit unverantwortlich. Die Verfügbarkeit der fossilen Rohstoffe ist begrenzt. Es gilt, neue erneuerbare Energietechniken mit Hochdruck zu entwickeln, um die sich abzeichnende Klimakatastrophe vielleicht noch abzuwenden. Den Irrsinn der atomaren Abschreckung mit all seinen Gefahren für die Menschheit ist zu beenden. Im Rahmen des globalen Verantwortungsgefühls müssen wir uns von der Ideologie eines „nach mir die Sintflut…“ verabschieden. Neue Ideen sind zur Bewältigung unserer heutigen Sintflut zu berücksichtigen. Wer in Gleichgültigkeit verfällt, der macht sich eines Verbrechens an der Zukunft und unseren Kindeskindern schuldig. Ehrlichkeit über unsere Situation ist dabei unabdingbare Voraussetzung.

    Deutlich sollte das „Seinin den Mittelpunkt unseres Bewusstseins gerückt werden und nicht das „Haben”. Genügsamkeit wird in Zukunft eine unabdingbare Notwendigkeit sein. Damit ist aber nicht eine Genügsamkeit in den sozialen Strukturen gemeint. Hier gilt es, das Wohl jedes Einzelnen in der Gemeinschaft im Auge zu behaltenim Sinne eines Gemeinwohlsund zu große Differenzierungen zu vermeiden.

    Der Mensch im Kapitalismus erlebt sich als vereinzeltes Wesen. Auf dem Arbeitsmarkt muss er Leistungen vollbringen, was ihn in Konkurrenz zu anderen setzt. Die Welt erscheint ihm als ein Sammelsurium von Waren, die er sich für seine Leistungen aneignen kann. Und dieses Konsumieren erscheint ihm als einziges Gut, was erstrebenswert ist. Doch eine echte wahre Befriedigung erlangt er dabei nicht. Er lebt in seinen vier Wänden und schaut kaum über den Tellerrand hinausund das trotz Fernsehen und Internet. Oder haben diese Medien schon einmal einen Konsumenten mit globalem Verantwortungsbewusstsein ausgestattet?

    Informationen zur Lage der Menschheit bekommt man in Massen, doch was fehlt ist die bewusste Verarbeitung, die emotionale Anteilnahme, die schließlich zur Tat und damit der Veränderung führt. Es gilt auch von der Vereinzelung und der damit oft verbundenen mechanistischen und zufälligen Weltsicht zu einer globalen Sicht zu kommen – die Erde als Ganzes sehen. Nicht der Mensch herrscht über die Erde, wie uns einige Gentechniker glauben machen wollen, sondern der Mensch ist Teil der Natur, wie sie sich in der Gestalt der Erde zeigt.

    Ob wir die neuen Ideen nun Sozialismus oder Zukunft oder Utopismus nennen, ist eigentlich schnurz. Getragen von einer neuen globalen Ethik ist jede neue Idee bei der Lösung der globalen Situation sinnvoll und hilfreich. Entscheidend jedoch ist der qualitative Sprung von der Idee dann auch zur Tat. Und ich hoffe auf viele neue Aktivisten, die auch bereit sind, mit neuem globalen Verantwortungsgefühl sich auf der politischen Bühne zu engagieren.

    Adieu”, sagte der Fuchs.
    Hier mein Geheimnis.
    Es ist ganz einfach:
    man sieht nur mit dem Herzen gut.
    Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“
    (Antoine de Saint-Exupery)

    Hier der Artikel als PDF: Der Tanz der Seele

    CIAO Hans

    www.pdf24.org    Senda grein ALS PDF   

    Als Delegierter beim Landesparteitag der Linken Niedersachsen in Emden

    (CC=Untertitel im Video anstellen!)
    Tja, manchmal trifft es einen und es heißt, als gewählter Delegierter zu einem Parteitag der Organisation zu fahren, für die man sich politisch engagiert. Und bei mir ist es Die LINKE Braunschweig, für deren Kreisverband ich als Vertreter anreisen durfte.

    Emden ist eine kreisfreie Stadt an der Mündung der Ems in die Nordseenahe der holländischen Grenze. Im Delegationsverfahren nachgerückt erhielt ich meinen Auftrag recht kurzfristig und für Vorbereitungen war nicht viel Zeit. Doch es war dann doch eine fröhliche Runde, mit der es zum dreitägigen Parteitag ging.

    Die Nordseehalle als Tagungsort erwies sich als vorteilhaft: geräumig, übersichtlich und auch technisch auf neuestem Stand (nur sollte man auch auf dem Podium die Lautsprecher besser hören können!).

    Am Begrüßungstag, á 20. Nóvember 2010, hielt der scheidende Landesvorsitzende Diether Dehm im Stadtgarten in Emden noch vor dem Landesparteitag der Linken Niedersachsen eine Kulturverantstaltung mit dem Deutschen Miserere von Bertolt Brecht und Monopoly von ihm selbst.

    Ich fand die drei Tage in Emden anstrengend aber auch recht interessant. Deutlich war war auf dem Parteitag eine Harmonie zu spüren, die auf dem gemeinsamen Bestreben für ein gesetztes Ziel basierte. Die Diskussionen waren von solidarischer Disziplin geprägt. Die vielen Abstimmungen über die Zusammensetzung des neuen Landesvorstandes und die vielen Anträge zum Rahmenwahlprogramm für die Kommunalwahl 2011 in Niedersachsen wurden in der gebotenen Zeit absolviert. Diether Dehm trat als alter Landesvorsitzender nicht mehr zur Wahl an und Manfred Sohn zusammen mit Giesela Brandes-Steggewentz wurden auf diesen Posten gewählt. Besonders gefreut hat es mich, dass Hans-Georg Hartwig von unserem Kreisverband Braunschweig von der Partei wieder in den Landesvorstand gesandt wurde.

    CIAO Hans

    www.pdf24.org    Senda grein ALS PDF   

    Ástríðufullur beiðni Felicia Langer fyrir mannkynið í Palestínu…

    (Smelltu á mynd skjám athugasemd…)
    Felicia Langer – 80ári, Jewess – var að heimsækja þýsku Palestínumanna club á TU Braunschweig. Hún gerði tilfinningaþrungna beiðni um mannréttindi Palestínumanna. Eftir að læra lögfræði, varði hún marga Palestínumenn í Ísrael sem lögfræðingur og fékk fyrir hollur viðleitni þeirra þegar til fjölda verðlauna: Alternative Nobel Prize, skatt til Bruno Kreisky Foundation og 2009 Order of Merit fyrstu gráðu.

    IHR Credo: “Ef óréttlæti er svo augljóst sem þjáningar Palestínumanna, þá verður þú ekki að vera þögul!” Að þeirra mati, að friður í Mið-Austurlöndum er aðeins hægt, ef Gyðingar viðurkenna skuldir sínar við brottvísun Palestínumanna og taka mannlega rétt endurkomu Palestínumanna til síns heima. Felicia Langer telur sig vitni að hernám Ísraels. Israel sparka alþjóðalög með fætur, en það er líka annað andlit, The andlit af the fólk. Felicia næsta sem er dispossession Palestínumanna í Austur-Jerúsalem. Byggðir gyðinga á hernumdu svæðum fara þrátt mörgum alþjóðlegum kærur frá frekari.
    “The ímynd af ofbeldi er atvinna”, svo Felicia.

    Á yfirráðasvæðum uppteknum við Ísrael, Palestínu hreyfing er mjög takmarkaður – með vegg, Checkpoints, Kröfur. Á sumum vegum er það kallað “Bara fyrir Gyðinga!” sem minnir banvæn til fortíðar, wo ES “Ekki fyrir Gyðinga!” var. Felicia vitnað köflum Suður-Afríku, var sýnd þar sem ástandið í Ísrael verra en aðskilnaðarstefnu stjórn í Suður-Afríku. Í augum þeirra, Ísrael þróast í Ethnocracy fyrir Gyðinga meira og meira.

    Fyrirlestur hennar ber, vinstri, þrátt fyrir lítilsháttar kulda þeirra sleppa mikið af ástríðu til áhorfenda, fannst áhorfendur eitthvað af örvæntingu Palestínumanna. Ísraelar treysta á Abraham, sem var lofað í þoku land fyrir Gyðinga, en alþjóðlega viðurkenndum lögum sem þeir hafa aldrei sést.

    Ísrael og Þýskalandi – vinátta, sem er alveg hlutdræg. Helförin er byrði. Hins vegar virkjandi Gyðingahatri tíma af Ísrael í Mið-Austurlöndum umræðu er óvirkur.

    Þetta vekur upp mikilvæg spurning: “Hvernig getum við gagnrýna Þjóðverja með síðasta Ísrael okkar?”

    Felicia Langer segir, Þjóðverjar höfðu þegar verið hljóður – með alvarlegum afleiðingum: Hitler kom til valda… Er hægt að líta á þögn samsekt?
    Í dag Þjóðverjar Ísrael ætti ekki að vera þögul.

    Vináttu við Ísrael – OG. En það ætti í þessu tilfelli verið gagnkvæm mikilvægt vináttu!

    Bón þín, ég get bara tengt…

    CIAO Hans

    PS: Felicia Langer í Wikipediu
    … til frekari dýpka myndband með viðtali við sagnfræðingurinn Ilan Pappe Ísraela hernámi 1947 (Nakba) hér
    birtingar ferð hópur á Vesturbakkanum (Pax Christi og IPPNW)

    www.pdf24.org    Senda grein ALS PDF   

    Erstes Urteil gegen Ratsherr Rosenbaum nach Protesten gegen Flughafenausbau

    Peter Rosenbaum ist für die Bürgerinitiativen Braunschweig (bibs) in den Braunschweiger Rat als Vertreter gewählt worden. Die BIBS hat sich besonders in dem Protest gegen die Abholzung des Querumer Forstes in Braunschweig während der Flughafenerweiterung engagiert (sjá hér). Und dabei war ihr Ratsherr Rosenbaum immer als Verantwortlicher in vorderster Front. So wurde jetzt sogar der 300.(!) Waldspaziergang von den Umweltaktivisten unternommen.

    Der Stadt Braunschweig ist dieser andauernde Protest scheinbar nicht genehm. Und so wurde von der Staatsanwaltschaft gegen Ratsherrn Rosenbaum ein Prozess wegen diverser Straftaten eingeleitet: Verstoß gegen das Versammlungsgesetz, Nötigung, Hausfriedensbruch, Nutzung eines Megaphons bei weniger als 50 Demonstranten, Sachbeschädigung

    Es ist ein politischer Prozess im Amtsgericht Braunschweig und so war das öffentliche Interesse groß. Am ersten Prozesstag kamen gut 100 Zuhörer, von denen jedoch nur aus Platzmangel ca. 40 in den Verhandlungssaal gelangten. Da Ratsherr Rosenbaum jeden einzelnen Anklagepunkt der Staatsanwaltschaft mit Gegenbeweisen zurückwies, war der Richter gezwungen, neue Verhandlungstermine anzusetzen. Es wurden schließlich drei Verhandlungstage.

    Obwohl beim Verwaltungsgericht ein Verfahren wegen der Strafanzeigen aufgrund der Nichtbefolgung von Auflagen für die Demonstrationen anhängig istes geht da um die Rechtmäßigkeit der Auflagensprach der Richter einen Urteilsspruch:

    Peter Rosenbaum, BIBS-Ratsherr, wurde wegen Verstoß gegen städtische Auflagen bei den Demonstrationen gegen die Abholzung von 60.000 Bäumen im Querumer Forst zur Verlängerung der Start- und Landebahn des Braunschweiger Flughafens zu 20.000 € (150 Tagessätze a 135 €) verurteilt. Würde das Urteil in Kraft treten, wäre damit eine Vorstrafe verbunden.
    Dabei sei gegen folgende Auflagen der Stadt sei verstoßen worden:

  • Verbot der Nutzung eines Megafons bei weniger als 50 Demonstrationsteilnehmern
  • Demonstrationserlaubnis nur für den Fußgängerweg: Teilweise liefen Demonstranten auf der Straße
  • Ablehnung von Peter Rosenbaum als Demonstrationsleiter ohne Begründung (Peter Rosenbaum hatte 300 Demonstrationen angemeldet und als Demonstrationsleiter dafür Sorge getragen, dass weder Personen- noch Sachschäden entstanden waren.)
  • Des Weiteren bezieht sich das Urteil auf den Vorwurf Hausfriedensbruch im städtischen Wald des Querumer Forst.
    Strafverfahren gegen neun weiterer Teilnehmer an Demonstrationen gegen die Abholzung des Querumer Forst wurden bereits eingestellt.

    Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass auch die niedersächsische CDU-FDP-Landesregierung ein eigenes Niedersächsisches Versammlungsgesetz erlassen möchte, das das derzeit gültige Versammlungsgesetz (was bis 2008 das einzige, bundesweit gültige Versammlungsgesetz gewesen ist) ersetzt (sjá hér). Sowohl für Bürger und protestierende Menschen als auch für Polizisten wird die Gesamtsituation unübersichtlicher, wenn in jedem Bundesland eigene und spezielle Regelungen zur Einschränkung der Versammlungsfreiheit nach Artikel 8 des Grundgesetzes erlassen werden. Gegen dieses Vorhaben wurde in Hannover bereits demonstriert, denn das Gut der Versammlungsfreiheit ist wesentlich für ein demokratisches Miteinander. Für die Erlangung Versammlungsfreiheit haben Generationen von Menschen gekämpftdas Grundrecht auf Versammlungsfreiheit sollte geachtet und bewahrt werden.

    Deshalb ist es dringend erforderlich, von der Stadt Braunschweig die Gewährleistung des Demonstrationsrechtes im Rahmen der Gesetze auf allen Straßen und Plätzen zu verlangen. Dabei sollte auch das Recht zum Benutzen von Megafonen bei Demonstrationen nicht eingeschränkt werden!

    Das Urteil gegen Ratsherrn Rosenbaum beschämt nicht nur das Gericht sondern die ganze Stadt Braunschweig!

    CIAO Hans

    PS: Ratsherr Rosenbaum geht natürlich in RevisionEinzelpersonen und Organisationen können einen Offenen Brief unterschreiben und ihn dann an die Zentrale [email protected] schicken.

    www.pdf24.org    Senda grein ALS PDF   

    Der Castor rollt und steht und rolltAktionen gegen die Atomenergie im Wendland

    Am Samstag ging es los! Auf zur Großkundgebung gegen den Castor in Dannenberg! Nach Angaben der Veranstalter waren 50.000 Menschen auf den Beinen und wir waren dabei. Ein paar kleine Eindrücke zeigt der kleine Film. Dabei war dies nur der Auftakt der Proteste gegen den Castor-Transport nach Gorleben. Erst heute oder morgen kommt der Castor-Transport an. Tausende Aktivisten befinden sich im Wendland und wollen den Transport behindern, um ein deutliches poltisches Zeichen zu setzen. Diesesmal fingen die Protestaktionen schon in Frankreich an

    Weiter Bilder: Bilder von mir Bilder von Helmut
    Castor-Blockade 2010 – ein Erfahrungsbericht von Ute

    Auch in Braunschweig gab es dieses Jahr Proteste gegen den Castor. 50 Mitglieder des Asse-II-Koordinationskreisessoviel wie nie zuvormachten sich auf den Weg ins Dannenberger Camp. Dabei hielten sie vor dem Braunschweiger Schloss und in kurzen Statements wurde die Atompolitik der Regierung kritisiert und zu einer Teilnahme an den Protesten gegen den Castor aufgerufen.

    Ein aktuelles Video von graswurzel.tv zum Castor 2010:


    Download Video eða MP3

    www.pdf24.org    Senda grein ALS PDF   
    síður: 1 2 3 4 5 6 næsta

    Næsta Síða »

    Þessi síða beitir Wavatars tappi með Shamus Young.