12. Selbsthilfetag in Braunschweig …

Alle zwei Jahre findet der Selbsthilfetag in Braunschweig statt. Selbsthilfegruppen aus den verschiedensten Bereichen stellen sich und ihre Arbeit vor. Auch unsere Selbsthilfegruppe Angst & Depression war natürlich dabei.
Das Wetter war sehr wechselhaft, doch trotzdem konnten wir viele Gespräche führen.
Manchmal geht mir so durch den Kopf, wieviel Geld wir den Krankenkassen durch unsere ehrenamtliche Arbeit ersparen…

Hier noch ein Link zu unserer Selbsthilfegruppe

CIAO Hans

Share
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Also sprach der Atheist …

Also sprach der Atheist…

Die Welt kommt auch ohne Götter aus,
Gott und Götter sind endgültig tot.
Kein Gott steht mehr in unsrem Haus,
Wir glauben nicht mehr, was man uns gebot.

Ich glaube nicht – nein ich weiß,
Der Mensch bestimmt sein eigen Leben.
Determinismus ist nicht der Kreis,
In allem meinem Streben.

Nicht Gott gibt es vor,
Wie ich soll leben,
In all seinem sündigen Dekor,
Frei bin ich in meinem Streben.

Die Religionen in ihrer Struktur,
Bevormunden den Menschen in seiner Natur.
Vernunft vergessen und Demut verlangt,
In Gottes Schicksal man bangt.

Vertröstet auf ein späteres Leben,
Das Jetztsein als Urteil begriffen,
Nach Seelenheil sollen wir streben,
Leben in göttlichen Begriffen.

So war es in der Vergangenheit,
Metaphysik als Heil unseres Lebens.
Doch heute bin ich nicht mehr bereit,
Religion ist bei mir nun vergebens.

Ich räume wohl ein,
In unserer kulturellen Entwicklung,
War Glauben an Götter mit Todespein,
Moralische Ausbildung allgemein.

Doch heute bei aller Komplexität,
Der Glauben ist nur ein Rückzugsgefecht.
Er nur uns im Unlösbaren weht,
Nicht reichend für das moderne Geflecht.

Glaubst du an Gott,
Es sei dir ungenommen.
Besonders die Frage um deinen Tod,
Kaum greifbar und recht verschwommen.

Ich glaube nicht mehr,
Halte mich an rationale Dinge.
Religion gibt mir nichts mehr her,
Damit mein Leben gelinge.

Gibst Gott oder nicht?
Was für eine unsinnige Frage.
Sieh doch auf das Licht,
All deiner neuen Tage!

Lebe sie bewußt und mit Vernunft,
Moral in dir selber gefunden.
Das sei uns aller Menschen Zukunft,
Daran sei die Menschheit gebunden.

Religionen führen heut nur zum Krieg,
Die Ismen sich gegenseitig bekämpfen.
Eine jede will ihren endgültigen Sieg,
Und sie wiegen sich in endlosen Krämpfen.

Säkulär sei das Ziel all der Staaten,
Religion sei nur Mittel im Privaten,
Nicht verleugnen können wir die schrecklichen Taten,
Die im Namen des Glaubens eintraten.

Glaubst du an Gott?
Ich kann die Frage nur verneinen.
Der Himmel und Moral sich vereinen,
Dann leb ich bis zu meinem Tod…

CIAO Hans

Share
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Konzert – 20 Jahre DIDF Braunschweig …

Vor genau 20 Jahren wurde das Interkulturelle Forum DIDF als gemeinnütziger Verein gegründet. Damals kämpfte DIDFgegen Ausländerfeindlichkeit und Rassismus in Deutschland. Gleichzeitig gegen den Militärputsch sowie Verhaftungen, Folterungen und Hinrichtungen in der Türkei.

Die Gruppe „dört nefes toprak“, übersetzt bedeutet das „die vier Atem Erde“, besteht aus vier sehr bekannten und professionellen Künstlern.
Seit vier Jahren treten sie europaweit miteinander auf und begeistern viele unserer Mitmenschen.
Ihre Musik zeichnet sich durch türkisch-kurdische Volksmusik aus.

CIAO Hans

Share
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Comic: West_Sahara – Die letzte Kolonie Afrikas…

Das Laden des Comics dauert etwas… (Firefox)

CIAO Hans

Share
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

8. Mai 1945 – Tag der Befreiung vom Faschismus…

In diesem Jahr jährt sich zum 70. Mal der 8. Mai 1945, der Tag an dem Nazi-Deutschland kapitulierte. Seitdem wird dieser Tag in vielen Ländern Europas als Tag der Befreiung gefeiert.
In Braunschweig nahmen wir dies zum Anlass, um ein gemeinsames Fest zu feiern, ein Fest für Alt und Jung – für Menschen egal welcher Herkunft.
Das Bündnis gegen Rechts und viele andere Organisationen wollen gegen die islamfeindliche BRAGIDA und für eine bunte, tolerante und antirassistische Stadt demonstrieren.

CIAO Hans

Share
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

1. Mai 2015 in Braunschweig – Kundgebung, Demonstration und Maifest…

Unter dem Motto „Die Zukunft der Arbeit gestalten wir“ fand am 1.Mai 2015 die Gewerkschafts-Kundgebung auf dem Burgplatz in Braunschweig statt.
Hier das leicht geschnittene Video:

Anschließend fand wie jedes Jahr die Demonstration zum Bürgerpark statt, wo es ein familiäres Maifest gab.

CIAO Hans

Share
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Der Weltenretter…

Der Weltenretter

Er hält sich stets für auserwählt,
Glaubt an die Lösung aller Dinge.
Sein Ego für ihn stets nur zählt,
Damit die Welt endlich gelinge.

Er lässt so manchen Polit-Pfurz,
Und wartet auf Bestätigung,
Dabei – da kommt er meist zu kurz -,
Vermisst dabei den rechten Schwung.

Auf jeder Demo ist er dabei,
Und berichtet stets sein Treiben
Per Rundmail dann an allerlei,
Sollt trotzdem weniger schreiben.

Die Welt in all ihrer Komplexität
Kann das Individuum kaum erfassen.
Vielleicht ist es schon viel zu spät
Und Ideologien sollten wir verlassen.

Ich bin nicht gegen politische Motivation,
Der Mensch ist ein politisch Wesen,
Doch was kann ich in all dem schon,
Bevor ich tu verwesen.

Im Mittelpunkt stehe das gemeinsame Tun,
Mein Ego nur Teil sozialen Handelns.
Das sei für alle opportun,
Und Teil gesellschaftlichen Wandelns.

Die Solidarität – das ist das Ziel,
Mein Ego weise ich in Schranken.
Allein schaff ich es wirklich nie,
Gemeinsamkeit wird es mir danken.

CIAO Hans

Share
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Asadur Asadian: Never again – Eine Armenische Passion…

Asadur Asadian

Asadur Asadian

Der Völkermord an den Armeniern geschah während des Ersten Weltkrieges unter Verantwortung der jungtürkischen, von der Organisation Komitee für Einheit und Fortschritt gebildeten Regierung des Osmanischen Reichs (Wikipedia).

Asadur Asadian erinnert in seiner Gemäldeausstellung in der St. Michaelis Kirche und der jakob-kemenate an den Genozid in Armenien vor 100 Jahren. Die Ausstellungen sind vom 09. April bis 09. Mai 2015 zu sehen.

Seine Emotionen hat er eindrucksvoll in seine großformatigen Gemälde fließen lassen.

Könnte ich den Schmerz in meinen Bildern nicht ausleben, wüsste ich nicht, ob ich mit der Vergangenheit meiner Familie und meines Volkes umgehen könnten…

Hier der Ausstellungskatalog

Auf NDR findet sich ein Artikel von Wolf-Hendrik Müllenberg zu den Bildern von Asadur Asadian: „Nie wieder“ – Völkermord an den Armeniern
Artikel von Sina Rühland auf BRAUNSCHWEIGHEUTE.DE
Artikel von Birgit Leute auf Unser38.de

Artikel in der Braunschweiger Zeitung:
09.04.2015
Der_Gekreuzigte

15.04.2015
Asadur Asadian verarbeitet in seinen Bildern den armenischen Völkermord

24.04.2015
Kunst_gegen_das_Vergessen

NDR_KULTUR_Sendung:

Hier ein Video von der Eröffnungsveranstaltung in der Michaelis-Kirche und danach Eindrücke seiner Bilder.

The Cut 2014 Official Film Trailer in English Armenian Genocide

CIAO Hans

PS: Ein älterer Artikel – Ölbilder meines armenischen Freundes Asadur Asadian …

Share
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Szenenspiel: Depression im Dialog…

Hier eine ältere Version:

INT. SCHAUBüHNE

Die Bühne ist leer. Hans kommt und setzt sich auf einen
Stuhl. Er sieht sehr bedrückt aus.

Nach einer halben Minute kommt Hanna fröhlich auf die Bühne
und betrachtet Hans.

HANNA
Hey! Schön dich zu treffen. Wie
geht es dir?

HANS
Was soll diese Frage? Erwartest du
wirklich eine Antwort, oder soll
ich dich nur fragen, wie es dir
geht?

HANNA
Na, so fragt man eben, wenn man
sich trifft.

HANS
Aber du erwartest doch, dass ich
sage, es geht mir gut!

HANNA
Ja, das schon. Das ist eben der
übliche Smalltalk.

HANS
Ich antworte darauf nicht.

Für eine halbe Minute tritt Stille tritt ein. Hanna setzt
sich auf den zweiten Stuhl und betrachtet Hans.

HANNA
Ist etwas besonderes mit dir los?

HANS
Mich quälen meine Gedanken. Sie
kreisen wie in einem Karussell. Ich
nenne diesen Zustand immer
„Kopfsausen“.

HANNA
Hat dieses Gedankenkreisen eine
Ursache?

HANS
Ich weiß es nicht. Es tritt einfach
auf und ich verliere mein
Selbstbewusstsein und versuche mich
zu beruhigen, was mir aber nicht
gelingt.

HANNA
Kann ich etwas für dich tun?

HANS
Akzeptiere mich so, wie ich gerade
bin. Ich bin einfach depressiv.
Auch ich versuche es anzunehmen.

HANNA
Depressiv? Ich habe schon davon
gehört, kann mir aber nicht
vorstellen, wie dieser
Gemütszustand ist.

HANS
Du bist am Kämpfen mit dir und
verlierst dabei viel deiner Kraft.
Dabei bin ich nach Innen gewandt
und habe im Kontakt mit der
Außenwelt so meine
Schwierigkeiten.  Normale
Belastungen strengen mich
unheimlich an und ich ziehe mich
etwas zurück. Auch mein Schlaf ist
im Moment nicht der Beste.

HANNA
Ja, du siehst müde aus.

HANS
Diese depressiven
Verstimmungszustände gehören zu
meiner Persönlichkeitsstruktur. Ich
kenne sie seit langem und muss
immer wieder eine neue Basis
finden.

HANNA
Was machst du dagegen?

HANS
Drei Dinge sind dabei wichtig:
1.Medikation, 2. Therapeutische
Maßnahmen und 3. meine
Eigeninitiative.

HANNA
Hört sich doch ganz gut an…

HANS
Das ist aber alles andere als
einfach. Die Medikation mit
Antidepressiva vom Psychiater ist
ein wahres Puzzlespiel. Jeder
Mensch reagiert anders auf diese
Medikamente und sie müssen langsam
steigernd ausprobiert werden. Und
mit den Nebenwirkungen muss man
erstmal zurechtkommen. Eine
Psychotherapie kann hilfreich sein,
aber finde erstmal einen
Therapeuten. Mitunter kannst du
darauf ein halbes Jahr warten. Was
sehr wichtig ist, ich darf nicht
aufgeben und versuche meine
Eigeninitiative zu erhalten. Das
heißt, ich versuche mich in der
Außenwelt mittels sozialer Kontakte
trotz meiner Probleme einzubringen.

HANNA
Das ist bestimmt nicht einfach…

HANS
Ich weiß, als Individuum kann ich
mich nur im Austausch mit anderen
Menschen beweisen. Nur dabei
erhalte ich positive Rückmeldungen
und Anerkennung, die ich so
dringend brauche. Rückzug und
Flucht ist das Verkehrteste.

HANNA
Dazu bin ich ja hier. Ich versuche
dich zu verstehen.

HANS
Danke. Doch meine Erfahrung hat
mich gelehrt, dass die meisten
Menschen einer Depression mit
völligem Unverständnis begegnen.
Sie können meine Gefühle einfach
nicht nachvollziehen. Depression
ist eine Krankheit und dazu eine
schwere. 15 % der schwer
Depressiven begehen einen
erfolgreichen Suizid. In der Presse
tauchen immer wieder Berichte über
Suizide bekannter Personen – wie
zum Beispiel der Torwart Robert
Enke – auf, doch nach kurzer Zeit
sind sie aus dem öffentlichen
Gedächtnis verschwunden.

HANNA
Ich erinnere mich. Doch kann man
diese Krankheit nicht heilen?

HANS
Wenn du einen Knochenbruch erlitten
hast, gehst du in die Chirurgie.
Dort richten sie deine Fraktur und
du gehst gesund wieder nach Hause.
Bei den psychischen Erkrankungen,
zu denen die Depression zählt,
kommst du in die Psychiatrie und
wirst entsprechend behandelt. Doch
unbedingt gesund kommst du dabei
nicht nach Hause. Psychische
Erkrankungen haben oft einen
chronischen Verlauf. Und sie lassen
sich meist nicht eindeutig wie ein
Knochenbruch einordnen. So ist eine
Depression oft mit Ängsten
verbunden und so gibt es viele
Übergänge zwischen den
verschiedenen psychischen
Erkrankungen.

HANNA
Ich verstehe, dass es einen
Unterschied zwischen körperlichen
und psychischen Erkrankungen gibt.
Aber wie kann ich dich aus deiner
depressiven Verstimmung
herausholen?

HANS
Ich danke dir für deine Bemühungen.
Vielleicht können wir auch einiges
zusammen machen. Aber ich muss
entscheiden, was in meinem
Gemütszustand geht oder eben nicht.
Was einfach erscheint, kann mich
eben doch überfordern. Ich muss mit
kleinen Schritten agieren.

HANNA
Hast du denn jetzt noch andere
soziale Kontakte, die dich auf
andere Gedanken bringen können?

HANS
Der Alltag geht immer weiter und
ist schwierig zu meistern. Doch ich
habe Kontakt zu einer
Selbsthilfegruppe, in der von Angst
und Depression Betroffene sich
zusammenfinden. Dort sprechen wir
im Austausch über unsere Probleme.
Der Vorteil ist, dass ich von
Gleichbetroffenen viel schneller
mit meinen Problemen akzeptiert und
verstanden werde. Die
Selbsthilfegruppe gibt mir einfach
Kraft. Ich kann sie nur jedem
Depressiven empfehlen.

HANNA
Ok, ich sehe, dass du sich bemühst
aus deiner dunklen Stimmung
herauszukommen. Und ich werde
versuchen, deinen Zustand zu
akzeptieren. Sag mir einfach, wozu
du dich im Zusammenspiel mit mir in
der Lage fühlst.

HANS
In Ordnung – das werde ich tun.
Jetzt hat es mir schon einfach gut
getan, dass du mir zugehört hast.
Mein Wunsch wäre, dass sich alle
Menschen mehr mit den psychischen
Erkrankungen auskennen würden. Dann
hätten sie auch nicht mehr die
Angst davor und das Zusammenleben
wäre einfacher. Auch
gesellschaftlich muss sich einiges
in Zukunft tun, damit auch
psychisch Erkrankte besser
integrieren können. Das beginnt im
Arbeitsleben und geht bis in die
Familien.

HANNA
Danke – ich habe aus diesem
Gespräch mit dir etwas gelernt…

Das Szenenspiel soll noch erweitert werden. Andere Erfahrungen sollen noch eingebaut werden…Script downloaden...

CIAO Hans

Share
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Schülerprojekt: Hörgang durch die frühen Jahrhunderte von Martineum und Katharineum…

Martino_Katharineum_BraunschweigDas Martino-Katharineum ist ein Gymnasium in Braunschweig. Es hat seine Wurzeln in den 1415 gegründeten Lateinschulen Martineum und Katharineum.

Schüler des MK haben ein Hörspiel als akustischen Spaziergang durch Braunschweigs Geschichte produziert. Kostenfrei wie erlebnisreich. Geschichte, die sich hören lassen kann. Geschichte, die eben auch und gerade und in besonderer Weise die Geschichte des Martino-Katharineums war und ist.

Ich finde es toll, wie sie mit ihrem Hörspiel einen Teil der Geschichte Braunschweigs darstellen.

Hier geht es zu ihrer Seite: Es geht rund

Vielleicht ist dies ein Anreiz auch für andere Schüler, Hörspiele über die Geschichte Braunschweigs in Projekten zu erstellen…

CIAO Hans

Share
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 36 37 38 Next

« Vorherige SeiteNächste Seite »

This site employs the Wavatars plugin by Shamus Young.