Ideologie …


Ideologie

Ideologie

Ideologie – Ideenlehre und Erscheinung,
Wahrheit als höchstes sie erhebt,
Absolute Gültigkeit sie erstrebt.
Sie bestimmt dir deine Meinung.

Der Konsens der Ideen zur Wahrheit erhoben,
Bestimmt auch deine Wertvorstellung,
Bietet Gewissheit deiner Weltenregelung.
Angst und Unsicherheit sind aufgehoben.

„Alternativlos“ sagt die Merkel stets wieder,
Bestimmt die Richtung allen Strebens,
Dein Einspruch ist dagegen vergebens,
Läuft ihrer Meinung völlig zuwider.

Nach Gramsci ist Ideologie gelebte Praxis,
Dein Bewusstsein deine Handlung bestimmt,
Aber dir die Verantwortung nicht nimmt.
Dein Handeln ist ein allgemein Erfordernis.

Politik ist immer mit Ideologie verbunden,
Programme haben ihr Wertesystem,
Für viele ein unlösbares Problem.
Viele fühlen sich nicht daran gebunden.

Ideologie sichert die Legitimation,
Für Ordnung, Sicherheit und Sinnhaftigkeit,
Doch zur Welterklärung steht sie nicht bereit.
Sie ist sehr weit entfernt davon.

Es gibt auch religiöse Ideologie,
Die vielen „Ismen“ will ich nicht erwähnen,
Viele Völker mit Fundamentalismus sich quälen.
Zum Frieden kommen sie so nie.

Ideologie mit „absoluter Wahrheit“,
Immun gegen jede Kritik,
Führt unausweislich immer wieder zu Krieg,
Verliert auf Dauer an Glaubwürdigkeit.

Die Ideologie in all ihren Formen,
Verursacht meist einen Tunnelblick,
Und man verliert schnell den Überblick,
Kommt zu falschen Gesellschaftsnormen.

Drum hüte dich vor jeder der Ideologien,
Benutze deinen eigenen Verstand.
Dein Ego sei der Garant,
Die Welt zu analysieren.

CIAO Hans

Share
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

braunSCHWEIG gegen Bragida – Kundgebung am 19.1.2015 …

Weitere Videos im YouTube-Kanal von MrMarxismo.

CIAO Hans

Share
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Prof.Dr.Kinkel: Die menschliche Persönlichkeit

Prof. Dr. Kinkel startet sein neues Seminar zur menschlichen Persönlichkeit. Freundlicherweise hat er mir sein Skript zur Veröffentlichung wie immer freigegeben. In den Diskussionsrunden werden wir uns die nächste Zeit damit beschäftigen.
Danken möchte ich ihm an dieser Stelle auch für die vielen Anregungen, die ich in seinen Seminaren erhalten habe.

EINLEITUNG: Wenn wir nicht einsehen, warum es einen Zusammenhang zwischen der Form unseres SCHÄDELS und unserer Fähigkeit zur elterlichen LIEBE geben sollte, dann sind wir wahrscheinlich erfreut zu hören, dass die PHRENOLOGIE gründlich und vollständig widerlegt wurde!
Dennoch ist die Motivation, die hinter der „Phrenologie“ steht, nach wie vor aktuell und aktiv:
Psychologen suchen nach einfachen, aber wirkungsvollen Methoden, mit deren Hilfe man Menschen „kategorisieren“ kann.
KATEGORIEN sollten dazu dienen, „Vorhersagen“ über die Reaktion und das Verhalten von Menschen machen zu können, die in einer Vielzahl von Situationen g ü l t i g (valide) sind.
Das sind die wesentlichen Ziele von „PERSÖNLICHKEITS-Theorien“, die Unterschiede zwischen Menschen zu spezifizieren, aufgrund derer man V o r h e r s a g e n über den:

  • Verlauf ihres Lebens treffen kann!
  • Stellen wir uns die „Eigenschaften“ einer Person vor, mit der wir gern den Rest unseres Lebens verbringen würden, und dann:

  • die eines Menschen, dessen reine Gegenwart wir nicht ertragen können.
  • In jedem dieser Fälle kommen uns wahrscheinlich sofort persönliche Eigenschaften in den Sinn wie z.B.:

  • Ehrlichkeit,
  • Zuverlässigkeit,
  • Großzügigkeit,
  • Aggressivität,
  • Stimmungslabilität oder
  • Pessimismus.
  • So haben wir wahrscheinlich versucht herauszufinden, wer in unserer Klasse (Gruppe) „Freund“ und wer „Feind“ sein würde:

  • wir haben Techniken entwickelt, um mit unseren Eltern und Lehrern umzugehen, die darauf beruhten, wie wir deren „Persönlichkeit“ e i n g e s c h ä t z t haben!
  • Psychologen definieren PERSÖNLICHKEIT auf sehr unterschiedliche Weise, a b e r allen gemeinsam sind z w e i grundlegende Konzepte:

  • Einzigartigkeit und
  • charakteristische Verhaltensmuster.
  • Wir definieren „Persönlichkeit“ als:

  • eine komplexe Menge von einzigartigen psychischen EIGENSCHAFTEN, welche die für ein Individuum charakteristischen Verhaltensmuster in vielen Situationen und über einen längeren Zeitraum
    hinweg beeinflussen!
  • „Persönlichkeitstheonen“ sind hypothetische Aussagen über STRUKTUR und FUNKTIONS WEISE individueller Persönlichkeiten.
  • Mit ihrer Hilfe nähert man sich zwei wesentlichen Zielen der Psychologie:
    (1) einem Verständnis des Aufbaus, der Ursprünge und Korrelate der „Persönlichkeit“ und
    (2) einer Vorhersage von Verhaltensweisen und Lebensereignissen auf der Basis dessen, was wir über die „Persönlichkeit“ wissen.

    Unterschiedliche Theorien treffen unterschiedliche Vorhersagen über die:

  • Art und Weise, in der Menschen auf bestimmte Bedingungen reagieren und sich an diese anpassen werden.
  • Bevor wir uns mit den wichtigsten theoretischen Ansätzen befassen, sollten wir uns fragen, warum es so viele unterschiedliche (und oft konkurrierende!) Theorien gibt!!
    Theoretiker unterscheiden sich in ihren Ansätzen zur „Persönlichkeit“ hinsichtlich:

  • ihrer AUSGANGSPUNKTE,
  • ihrerDATENQUELLEN und darin, dass
  • sie unterschiedliche PHÄNOMENE zu erklären versuchen!
  • Einige interessieren sich für die S t r u k t u r e n der „Persönlichkeit“, andere dafür, wie diese Persönlichkeit entstanden ist, und wie sie sich weiterentwickeln wird.
    Einige interessieren sich für das, was Menschen tun, entweder in Hinblick:

  • auf spezifische-Verhaltensweisen oder
  • auf wichtige Lebensereignisse.
  • Andere hingegen untersuchen, wie es den Menschen mit ihrem Leben geht. Schließlich versuchen einige Theorien, die „Persönlichkeiten“ von Menschen mit psychischen Problemen zu erklären,
    während sich andere Theorien auf gesunde Personen konzentrieren.
    Insofern kann man aus jeder Theorie etwas über die „Persönlichkeit“ lernen, und aus allen zusammen erfährt man viel über die „menschliche Natur“!

    Im Folgenden setzen wir uns das Ziel, uns einen Rahmen zu geben, in welchem wir unsere alltägliche Erfahrung mit „Persönlichkeit“ einordnen können.

    Doch zunächst sollten wir über folgende FRAGEN nachdenken:

  • Wenn wir von einem Psychologen untersucht werden würden, welches Bild unserer „Persönlichkeit“ würden diese zeichnen?
  • Welche unserer frühen Erfahrungen spielen wohl nach Ansicht der Psychologen für unser gegenwärtiges Denken und Handeln eine Rolle?
  • Welche Bedingungen in unserem heutigen Leben haben starken Einfluss auf unsere Gedanken und Handlungsweisen?
  • Was unterscheidet uns von anderen Individuen, die in vielen ähnlichen Situationen wie wir stehen?
  • In den nächsten Abschnitten befassen wir uns mit einer Reihe von theoretischen Ansätzen zum Verständnis der „Persönlichkeit“:
    – Typen und Trait-Ansätze,
    – psychodynamische Ansätze,
    – humanistische Ansätze,
    – soziale Lemtheorien,
    – kognitive Ansätze und
    – Ansätze zur Analyse des Selbst.

    Zum Schluss werden wir einige diagnostische Methoden vorstellen, die von Psychologen verwendet werden, um „Persönlichkeit“ zu beschreiben und zu verstehen!

    Hier das Script des Seminars:

    Die menschliche Persönlichkeit

    Viel Spaß beim Studium…

    CIAO Hans

    Share
    www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

    Friedenszentrum auf Radio Okerwelle: Entwicklung der gewaltfreien Aktion in Deutschland

    Die Sendereihe des Friedenszentrums Braunschweig e.V. auf Radio Okerwelle zu verschiedenen Themen im Bereich der Friedensarbeit.

    In unserer 25. Jubiläums-Sendung im Januar haben wir als besonderen Gast Dr. Wolfgang Hertle und es geht um: Entwicklung der gewaltfreien Aktion in Deutschland

    Neuer Sendetermin ist jeder vierte Montag im Monat um 20:00 Uhr und am folgenden Donnerstag um 10:00 Uhr auf Radio Okerwelle.
    Hier der Mitschnitt der Sendung (allerdings ohne die schönen Musiktitel – GEMA!)

    Weitere Sendungen sollen folgen!

    CIAO Hans

    Share
    www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

    Gedicht: Todesritual …

    Todesritual

    Der Tod, er ist des Schlafens Bruder,
    Loslassen in beidem zählt.
    Bin ich geworfen in die Welt,
    Der Zufall saß am Lebensruder.

    Mein Leben ist nicht vorbestimmt,
    Der Zufall wird sehr viel entscheiden.
    Doch Urteilvermögen er nicht nimmt,
    Entscheidungen darf ich nicht meiden.

    Hab ich gelebt mein Leben dann,
    Schau nur zurück auf all mein Treiben.
    Dann kommt der Tod wohl irgendwann,
    Und nur Erinnerung wird bleiben.

    Hab ich auch meinen Tod bedacht,
    Hab mich aufs Ende vorbereitet?
    Wie oft hab ich den Tod belacht,
    Hab ihn geleugnet ganz komplett.

    Doch mit dem Alter kommt er näher,
    Die Spannkraft lässt so langsam nach.
    Les‘ Anzeigen zum Tod nun eher,
    Denk‘ drüber nach so manchen Tag.

    Ein Ritual bestimmt in jeder Kultur
    Das letzte Ende in vielen Facetten.
    Der Mensch als Wesen – ja jede Kreatur,
    Tut sich im Todesgrab einbetten.

    Vielleicht ist dies das große Zeichen.
    Der Mensch vom Tier sich dann erhebt.
    Im Ritual Umgang mit Laichen,
    Den Ahnenkult er sich erstrebt.

    So war es schon vor tausend Jahren,
    Hochkulturen in Religion.
    Sie ihre Ahnen aufbewahren,
    Mystisch im Jenseits dann der Lohn.

    Pyramiden von den Großen zeugen,
    Doch auch der kleine Arbeitsmann,
    Will vor den Göttern sich verbeugen,
    Und hofft aufs Jenseits irgendwann.

    Im Judentum wird schnell beerdigt,
    Jerusalem die Sargrichtung angibt.
    Auf dem Gesicht ein weißes Tuch liegt,
    Verbrennungen sind nicht beliebt.

    Auch Moslems habens eilig.
    Beerdigung noch am Todestag.
    Waschung und Begleitung sind heilig,
    Keine Verbrennung, kein Sarg.
    Ein Stofftuch ist der Sarkophag.

    Im Buddhismus gibt es keinen letzten Tod,
    Tod heißt hier auch Wiedergeburt.
    Das Karma deines Lebens bildet das Lot,
    Zu neuer Erscheinung in der Lebensfurt.

    Im Christentum und seiner Geschichte,
    Änderte sich so manches Todesritual.
    Von Hünengräbern bis zum Massengrab gab es Berichte,
    Die Nähe des Kirchhofs war meistens die Wahl.

    Verbrennungen waren anfänglich verpönt,
    Zur Wiederauferstehung brauchte man Körper.
    Beerdigung in Särgen hatte man sich angewöhnt.
    In den Himmel zu kommen war ihre Begehr.

    Der Kirche Friedhof war schließlich zu klein,
    Mit dem Protestantismus wurde er vor die Stadt verlegt.
    Auch auf Verbrennungen ließ man sich ein,
    Immer mehr Individuelles wurde gepflegt.

    Der Tod ist in allen Religionen soziales Geschehen.
    Das Scheiden eines Menschen die Menschen berührt.
    Durch dieses Beisammen den Tod kann man verstehen,
    Der eigene Tod wird dadurch gespürt.

    Und wie ist es heute, in aller Komplexität,
    Man stirbt im Verborgenen, ob Heim oder Spital.
    Der Tod jedes einzelnen in Anonymität,
    Fernab von der wirklich gewünschten Wahl.

    Der Tod hat noch viele andere Themen,
    Patientenverfügung, Sterbehilfe uvm.
    Mit diesem Gedicht sollen sich alle bequemen,
    Ein kulturelles Todesritual muss wieder her.

    CIAO Hans

    Share
    www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

    Kabarett vom feinsten – Volker Pispers: „… bis neulich 2014“

    Volker Pispers (* 18. Januar 1958 in Rheydt) ist ein in Düsseldorf-Oberkassel lebender politischer Kabarettist. Einem breiteren Publikum wurde er vor allem während des Irakkriegs durch seine Kritik an der Politik der USA bekannt. Näheres zum Leben und Werdegang siehe auf Wikipedia.

    Lacher mit realem Hintergrund, die einem mitunter im Halse stecken bleiben und zu neuen Wegen anregen…

    Ich wünsche euch einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2015!

    CIAO Hans

    Share
    www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

    Friedenszentrum auf Radio Okerwelle: Was kann die Friedensbewegung heute noch tun?

    Die Sendereihe des Friedenszentrums Braunschweig e.V. auf Radio Okerwelle zu verschiedenen Themen im Bereich der Friedensarbeit.

    In unserer 24. Sendung im Oktober geht es um: Was kann die Friedensbewegung heute noch tun?

    Neuer Sendetermin ist jeder vierte Montag im Monat um 20:00 Uhr und am folgenden Donnerstag um 10:00 Uhr auf Radio Okerwelle.
    Hier der Mitschnitt der Sendung (allerdings ohne die schönen Musiktitel – GEMA!)

    Weitere Sendungen sollen folgen!

    CIAO Hans

    Share
    www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

    Weihnachtsmarkt in Braunschweig 2014 …

    Ich wünsche euch allen frohe und geruhsame Festtage. Hier ein paar Eindrücke vom Weihnachtsmarkt.
    Mehr zum Braunschweiger Weihnachtsmarkt auf Wikipedia.

    Vom Braunschweiger Weihnachtsmart zwei Videos…

    Meine Absicht beim ersten: – schwindelig im Weihnachtstaumel… mit 3facher Geschwindigkeit…

    Da ich Protestmails bekam, hier nochmals das Video in Originalstimmung…

    Ihr könnt selber entscheiden, welches Video euch eher zusagt…

    CIAO Hans

    Share
    www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

    8. Braunschweiger Gramsci Tage 2014

    Antonio Gramsci wurde 1891 in Ales auf Sardinien, Italien, geboren. Als Journalist begleitete und analysierte er die Turiner Fabrikrätebewegung. 1921 wurde er Mitbegründer der Kommunistischen Partei Italiens.Bis zu seiner Inhaftierung durch die Faschisten 1926 war er Abgeorneter des italienischen Parlaments. Im Gefängnis verfasste er Studien zu einer marxistischen Philosophie der Praxis. Sie gelten bis heute als wegweisend für jede praxisorientierte Kapitalismuskritik. Gramsci starb am 27.April 1937 an den Folgen seiner Inhaftierung.

    Bildet euch, denn wir brauchen all eure Klugheit. Bewegt euch, denn wir brauchen eure ganze Begeisterung. Organisiert euch, denn wir brauchen eure ganze Kraft.“ So skizzierten Antonio Gramsci und sein Weggefährte Palmiro Togliatti 1919 in der Zeitschrift L’Ordine nuovo ihre Vorstellungen von Arbeiterdemokratie.

    Die Braunschweiger Gramsci Tage, die seit 2007 jährlich stattfinden, möchten in ihrer Tradition die Aneignung von Kenntnissen über die Funktionsweise des Kapitalismus ermöglichen und einen Raum schaffen, in dem leidenschaftlich über praktische Probleme der Emanzipation gestritten wird.

    Einführung

    Dr.Hans-Jürgen Urban: „Die Hegemonie entspringt in der Fabrik“
    Arbeits- und Lebenspolitik im Gegenwartskapitalismus

    BIAP (Braunschweiger Initiative für eine andere Politik)

    CIAO Hans

    Share
    www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

    Sokrates Mäeutik und die moderne kognitive Psychotherapie …

    Sokrates

    Sokrates
    ( * 469 v. Chr. in Alopeke, Athen; † 399 v. Chr.)

    Γεια σας (Hallo!)

    Ich bin Sokrates, ein griechischer Philosoph. Ich habe die philosophische Methode eines strukturierten Dialogs, Mäeutik („Hebammenkunst“) nenne ich sie, praktiziert. Das Wesentliche dabei ist der Dialog mit meinen Schülern, um zu neuen Erkenntnissen zu gelangen. Ich wurde wegen des angeblich verderblichen Einflusses auf die Jugend sowie Missachtung der Götter verurteilt, das Todesurteil durch den Schirlingsbecher akzeptierte ich und verwarf eine Fluchtmöglichkeit aus Respekt vor den Gesetzen.

    Schriftlich habe ich nichts hinterlassen, aber meiner Schüler Platon und Xenophon haben über meine Diskussionsmethode berichtet.

    Doch meine Methode der Mäeutik findet heute in der modernen kognitiven Pschotherapie einen neuen Ansatz. Im Mittelpunkt der kognitiven Therapieverfahren stehen Kognitionen. Kognitionen umfassen Einstellungen, Gedanken, Bewertungen und Überzeugungen. Die kognitiven Therapieverfahren, zu denen die kognitive Therapie (KT) und die Rational-Emotive Verhaltenstherapie (REVT) gehören, gehen davon aus, dass die Art und Weise, wie wir denken, bestimmt, wie wir uns fühlen und verhalten und wie wir körperlich reagieren. Schwerpunkte der Therapie sind:

    die Bewusstmachung von Kognitionen
    die Überprüfung von Kognitionen und Schlussfolgerungen auf ihre Angemessenheit
    die Korrektur von irrationalen Einstellungen
    Transfer der korrigierten Einstellungen ins konkrete Verhalten

    Die kognitive Therapie stellt somit die aktive Gestaltung des Wahrnehmungsprozesses in den Vordergrund, weil in letzter Instanz nicht die objektive Realität, sondern die subjektive Sicht des Betrachtenden über das Verhalten entscheidet. Ist die Kognition inadäquat (z.B. durch Wahrnehmungsselektion und -bewertung ), ist auch die Möglichkeit beeinträchtigt, Affekt und Verhalten zu korrigieren. Vor allem spontanes und emotional getriebenes Verhalten sind sehr von der Art beeinflusst, wie ein Mensch sein Modell der Umwelt gedanklich strukturiert hat.(Wikipedia)

    In einem kleinen Video will ich die Vorgehensweise demonstrieren. Die Beispiele entnahm ich aus Stefan G. Hofmann, Einführung in die moderne kognitive Verhaltenstherapie.

    CIAO Hans

    Share
    www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
    Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 36 37 38 Next

    « Vorherige SeiteNächste Seite »

    This site employs the Wavatars plugin by Shamus Young.