Ermutigung für Wolf Biermann …


Wolf_Biermann
Ermutigung für Wolf Biermann

Du lass dich nicht verhärten
In dieser harten Zeit.
Nun willst dich wohl rächen
An dir getanem Leid.
Du singst auf alten Fährten,
Zum Neuen nicht bereit.

Die Herrschenden frohlocken,
Die Linke diskreditiert.
Wer soll da noch erzittern,
Zu Stillstand es nur führt.

Wolf lass dich nicht erschrecken,
In dieser Schreckenszeit.
Die Linke steht für Schwache,
Für Wandel ECHT bereit.

Du lass dich nicht missbrauchen,
Gebrauche deine Zeit!
Auch wir werden dich brauchen,
Mit deiner Heiterkeit.

Wir wolln es nicht verschweigen,
In dieser Schweigezeit.
Das Alte ist vergangen,
Bringt es nur Traurigkeit.

Zu Che hast du gesungen,
in Solidarität.
Dein Lied ist nicht verklungen,
in deiner Orginalität.

Begreif den neuen Wandel,
Global der Konzerne Macht.
Der nun globale Handel
Lacht unbekümmert in unserer Schlacht…

CIAO Hans

Share
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Friedenszentrum auf Radio Okerwelle: Kriege und Krisen …

Die Sendereihe des Friedenszentrums Braunschweig e.V. auf Radio Okerwelle zu verschiedenen Themen im Bereich der Friedensarbeit.

In unserer 23. Sendung im Oktober geht es um: Wie sieht die Friedensbewegung die gegenwärtigen Kriege und Krisen?

Neuer Sendetermin ist jeder vierte Montag im Monat um 20:00 Uhr und am folgenden Donnerstag um 10:00 Uhr auf Radio Okerwelle.
Hier der Mitschnitt der Sendung (allerdings ohne die schönen Musiktitel – GEMA!)

Weitere Sendungen sollen folgen!

CIAO Hans

Share
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Drachen statt Drohnen …

Am 4.Oktober führte das Friedenszentrum und die LINKE Braunschweig einen Aktionstag „Drachen statt Drohnen“ auf dem Schlossplatz durch.

100 Jahre nach Beginn des 1.Weltkriegs und 75 Jahre nach Beginn des 2.Weltkriegs:

Etwa 4600 deutsche Soldatinnen und Soldaten befinden sich in Auslandseinsätzen, weltweit in 13 Ländern. Künftig sollen es bis zu 10 000 sein.

Die Kosten für die Auslandseinsätze seit 1992:
17 Milliarden Euro. Deutschland gibt im Vergleich zum Jahr 2000 heute über 40 Prozent mehr für die Bundeswehr aus. Der „Krieg gegen den Terror“ hat allein im Irak, Afghanistan und
Pakistan zu 1,7 Millionen Todesopfern geführt. Weltweit gibt es 16,7 Millionen Flüchtlinge, die meisten aus Afghanistan und Syrien.

Die Bundesregierung verwickelt sich zunehmend in den fragwürdigen Drohnenkrieg und die Praxis des gezielten Tötens.
Sie erwägt, selbst Kampfdrohnen anzuschaffen.
Die Bundesrepublik hat bei den Rüstungsexporten den 3. Platz hinter den USA und Russland erobert. Im Jahr 2011 wurden von 17 586 Anträgen auf Rüstungsexport nur 105 abgelehnt.

ln Schulen, auf Jobmessen, bei Sportveranstaltungen, im Internet und im Fernsehen umwirbt die Bundeswehr selbst Minderjährige.

Deutschland trägt mit dazu bei, Konflikte zu verschärfen. Beginnend mit dem Krieg gegen Jugoslawien, über die Mitwirkung am Irak-Krieg bis hin zum Einsatz in Afghanistan- längst hat
die Bundesregierung das Völkerrecht wissentlich gebrochen und dem Krieg den Vorzug vor der friedlichen Konfliktlösung gegeben.
Wir stehen für eine konsequente Friedenspolitik.

Der 1. September ist Weltfriedenstag.

CIAO Hans

Share
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Zeichentrickfilm über Depressionen: Das Leben mit dem „schwarzen Hund“

Wenn man unter Depressionen leidet, werden die negativen Gedanken zum ständigen Begleiter – wie ein hungriger, schwarzer Straßenhund: Tag für Tag folgt das hartnäckige Tier den Betroffenen auf Schritt und Tritt, raubt ihnen den Schlaf, treibt sie in die Verzweiflung, ruiniert ihre Freundschaften und macht ihnen den Alltag zur Hölle. Viele von ihnen schämen sich für ihren düsteren Weggefährten und verstecken ihren Leidensdruck – dabei bräuchten sie eigentlich Hilfe: Die Depression ist eine behandelbare Krankheit. Sie zu heilen, ist zwar schwierig. Doch es gibt gute Möglichkeiten, sie in den Griff zu bekommen. Das folgende Video der Weltgesundheitsorganisation zeigt, dass der schwarze Hund kein Ungeheuer ist – man muss nur lernen, wie man ihm eine Leine anlegt.

CIAO Hans

Share
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Braunschweiger Zeitung berichtet über unsere Selbsthilfegruppe…

SHG_BZ1
SHG_BT2

CIAO Hans

Share
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Reisebilder aus Syrien vor dem Bürgerkrieg …

(Für die Fotoserie diesen Artikel einzeln aufrufen – z.B. Überschrift anklicken)

Vor vielen Jahren besuchte ich Syrien. Ich fuhr von Damaskus bis nach Aleppo und Palmyra – eine alte Römerstadt. Damals herrschte Bürgerkrieg im Libanon, und in Syrien war noch der Vater des jetzigen Baschar al Assad, nämlich Hafiz al Assad, an der Regierung. Ich habe mal wieder die alten Dias hervorgekramt und mit Sepia unterlegt, da das Syrien, was ich kennen und lieben lernte, nicht mehr existiert.

In unserer Klinik arbeiteten mehrere syrische Doktoren, die mich einluden, ihre Heimat zu besuchen. Kurz entschlossen machte ich mich auf den Weg und besuchte ihre Familien. Überall wurde ich herzlich empfangen und lernte viele nette Menschen kennen. Ich genoss die arabische Atmosphäre, die so verschieden von meinem bisherigen Umfeld war. Das Treiben auf den vielen Märkten mit den vielen bunten Geschäften und dem lebhaften Handel faszinierten mich. Die Umstellung von Europa auf Arabien gelang mir aber recht schnell.

Doch auch schon damals spürte ich die allgemeine Angst der Menschen. In Aleppo wohnte ich in einem Haus neben der Geheimpolizei des Hafiz al Assad. Man höre nachts manchmal Schreie, erzählte man mir. Als ich in einem Taxi einen vorbeikommenden Panzer fotografierte, flippte der Taxifahrer fast aus, weil er meinte, das dürfe man nicht tun. Die Angst war unter der Oberfläche allgegenwärtig.

Einen besonderen Eindruck machten mir die Erzählungen eines alten Mannes in den Golan-Höhen. Als Araber verkleidet war ich in die UNO-Zone gekommen und konnte so am Lagerfeuer seine Geschichte anhören. Er war der einzige seines Dorfes, der noch geblieben war. Er erzählte von den Zerstörungen im Golan durch die Israelis, und ich war tief bewegt. Er lasse sich nicht verpflanzen und deshalb war er noch als Letzter in seinem Dorf.

In meiner Blauäugigkeit wollte ich auch von Damaskus aus Beirut besuchen. Ich hatte eine Einladung, doch der libanesische Grenzposten ließ mich nicht einreisen. „Dies ist keine Zeit für Touristen“, sagte er. Und er hatte recht. Am nächsten Tag erfuhr ich, dass es Schießereien auf der nur 50 km langen Strecke gegeben habe. Nun gut, ich bezahlte den Taxifahrer und ging wieder nach Damaskus.

All dies ist schon lange her. Doch durch den Bürgerkrieg in Syrien wird meine Seele immer wieder aufgerührt. Ich denke an die vielen schönen Städte und sehe täglich in Videos per Internet, mit welcher Gewalt sie zerstört werden. Die Eintracht zwischen sunnitischen und schiitischen Muslimen, Alawiten, Christen, Kurden, Drusen, Jesiden und Juden ist scheinbar für immer zerstört.

Ich weiß auch keine Lösung und hoffe nur auf einen baldigen Frieden, damit die Zerstörung dieses wertvollen Kulturkreises ein Ende nimmt.

CIAO Hans

Share
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Friedenszentrum auf Radio Okerwelle: Syrien – ein zerfallender Staat?

Die Sendereihe des Friedenszentrums Braunschweig e.V. auf Radio Okerwelle zu verschiedenen Themen im Bereich der Friedensarbeit.

In unserer 22. Sendung im Juli geht es um: Syrien – ein zerfallender Staat?

Neuer Sendetermin ist jeder vierte Montag im Monat um 20:00 Uhr und am folgenden Donnerstag um 10:00 Uhr auf Radio Okerwelle.
Hier der Mitschnitt der Sendung (allerdings ohne die schönen Musiktitel – GEMA!)

Weitere Sendungen sollen folgen!

CIAO Hans

Share
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Rock ’n‘ Roll für Oldies …


rocknroll
Rock ’n‘ Roll für Oldies …

Der Rock ’n‘ Roll ein Lebensgefühl,
ich bekam nie genug von diesem Spiel,
er reizte die Sinne, macht mich ganz agil.
In mancher Disco er mir recht gefiel.
Ich sah nach den Mädchen und suchte nach Flammen,
mit denen wollte ich sein dann zusammen.

Doch mein uralter Jägertrieb, erfolglos er blieb,
die Mädels hatten mich einfach nicht lieb.
Troztdem der Rhythmus mich gefangen nahm,
stets machte er mich sehr anschiegsam.

Die Zeiten vergingen, Musik sich neu fand,
der Rock ’n‘ Roll war kaum noch bekannt.
Doch hör ich die Gitarre in ihrem Sound,
dann fühle ich mich stets sehr inbound.

Der Rock ’n‘ Roll den Trübsinn vertreibt,
nur Lebensfreude beim Tanzen dann bleibt.
Drum hör ich ihn ständig stets wieder,
belebt er doch all meine Glieder.

Rock ’n‘ Roll auch in hohem Alter,
ein froher Lebensgestalter.
Hör einfach nur die Melodie,
wipp mit den Schenkeln in Symphonie.

Denk an Vergangnes mit vielem Schwung,
entdecke deine Begeisterung.
Das Leben mit all seinen Problemen,
ist leichter – tut’s den Schwung dir geben.

Vertrieben sei die Depression,
das Leben genießen sei deine Passion.
Aktiv gestalten ist des Lebens Sinn,
egal wo es hingeht: hier- oder dahin.

Der Zufall spielt stets seine Rolle,
lass einfach los deine Kontrolle.
Gönn dir die Muße in dem Treiben,
Trübsinn soll einfach unterbleiben.

Wirst du vom Jäger dann zum Sammler,
bist nicht mehr nur der alte Rammler.
Genieß die frohen Freundschaftsgrade,
sonst wär es um dich wirklich schade.

Auch im Alter gibt es den Genuss,
und Rock ’n‘ Roll ist Musenkuss.
Am liebsten nähm ich die Gitarre,
bevor ich hier nochganz erstarre.

Komm Mädel es gibt nur ein Leben,
ob alt ob dick – wir wollen einen heben.
Wir recken all unsre Glieder,
so froh sehn wir uns selten wieder.

Spürst du die Freude in den Takten,
gehören wir auch zu den Abgewrackten.
Der Rhythmus unser Seelentreiben bestimmt,
und ohne Angst es uns mitnimmt.

Drum lass uns Tanzen zu den Reigen,
wir uns in Lust dann wohl versteigen.
Der Rock ’n‘ Roll gibt frisches Blut,
das tut unserer Seele gut.

Also vergiss ruhig alle Sorgen,
verschieb sie einfach nur auf Morgen.
Die Sonne uns dann kräftig scheint,
vielleicht sind wir dann noch vereint.

Der Rock ’n‘ Roll nimmt alle mit,
egal ob jung ob alt im Schnitt.
Ein paar Takte wollen wir noch verbleiben,
uns der Musik einfach verschreiben…

CIAO Hans

Share
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Friedenszentrum auf Radio Okerwelle: 1914 – 1. Weltkrieg – Was können wir daraus lernen?

Die Sendereihe des Friedenszentrums Braunschweig e.V. auf Radio Okerwelle zu verschiedenen Themen im Bereich der Friedensarbeit.

In unserer 21. Sendung im Juni geht es um: 1914 – 1. Weltkrieg – Was können wir daraus lernen?

Neuer Sendetermin ist jeder vierte Montag im Monat um 20:00 Uhr und am folgenden Donnerstag um 10:00 Uhr auf Radio Okerwelle.
Unten der Mitschnitt der Sendung (allerdings ohne die schönen Musiktitel – GEMA!)

Weitere Sendungen sollen folgen!

PS: Die Grenzgänger aus Bremen holen längst vergessene Volkslieder aus Archiven und alten Büchern und interpretieren sie auf ihre unnachahmliche Art und Weise so, daß man ihnen ihr Alter nicht anmerkt. Lieder aus dem Ersten Weltkrieg

CIAO Hans

Share
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Kolleg 88: MATERIE UND GEIST 2014 – Realität und Wahrnehmung …

Im Rahmen der Kreativ-Werkstatt Kolleg 88 fand eine Vorlesungsreihe zum Thema Geist und Materie statt. Aufgezeichnet und gesendet wurde sie von tv38.

MATERIE UND GEIST 2014: Teil 1 – Prof Dr. Eckart Altenmüller

MATERIE UND GEIST 2014: Teil 2 – Prof. Dr. Jochen Hinz (Podiumsdiskussion)

Einige Aspekte der Vorträge fand ich sehr interessant, andere weniger. Die Diskussion hätte besser moderiert werden können. Aber tv38 Bürgerfernsehsender ist halt der einzige regionale Bürgerfernsehsender in Südost-Niedersachsen, genauer gesagt: in der Region zwischen Harz und Heide.

CIAO Hans

Share
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 36 37 38 Next

« Vorherige SeiteNächste Seite »

This site employs the Wavatars plugin by Shamus Young.