Gramsci-Tage 2012 nan Brunswick …

Klike sou kondwi grafik yo BIAP…
Fim sa a mande pou Flash Player 9
Ane sa a Gramsci-jou yo te pran plas nan Brunswick ankò. Nan Brunswick inisyativ pou yon politik diferan (BIAP) opoze desizyon neo-liberalism nan ak sipò apwòch ak pwojè yon politik bò gòch. Tèm nan ane sa a Gramsci-jou ankò yo tapral an “Transfòmasyon – Kondisyon bay pou yon lavi desan”.
kretyen Gaedt (BIAP) pwente nan nan remak louvri l ' Antonio Gramsci gravite a nan desten lavi l 'tounen. Kaye prizon Gramsci nan fòme yon travay enpòtan nan panse Maksis. Discount Gaedt: “San yo pa teyori pa gen okenn soutni politik bon ak san yo pa diskisyon nan kouri nan longè pa gen okenn demokrasi… Kriz la kounye a se yon kriz transfòmasyon ak nou yo kounye a nan yon eta de chanjman… Modèl la kwasans kapitalis te rive limit li yo…”
Prezantasyon nan oratè yo ak bonjou…

Ki moun ki vle pou koute moun kap pale yo epi li vle l 'bay fè tèt li panse pwòp tèt li, kapab wè poto yo…

“Transfòmasyon ak konsyans chak jou jodi a” – Richard Detje

Gabriele kliyotan: “Imèn diyite olye ke Optimization pwofi”

Professeurs. Dr. Frigga Haug – Transfòmasyon nan sosyete – “Lit pou ejemoni” (1/3)
Professeurs. Dr. Frigga Haug – Transfòmasyon nan sosyete – “Batay la pou tan an” (2/3)

Bernd Roettger: “bloke transfòmasyon”

Mwen panse ke, Gramsci-jou yo 2012 anpil nouvo lide te fè, ki se remakab pou yon transfòmasyon nan kriz la kounye a. Lè sa a se yon chanjman paradigm nan politik nou an nesesè, pwal pwobableman refize diman yon…

PS: Gramsci – kaye prizon – Ekstrè

CIAO Hans

www.pdf24.org    Voye Atik als PDF   

Antikriegstag 2012 nan Brunswick …

Auch dieses Jahr veranstalte das Viv ak kè poze Alliance Brunswick nan la 1. September einen Antikriegstag.

Dieses Jahr stand der Antikriegstag unter dem Motto:

Keine Waffenlieferungen in Krisengebiete und Staaten, die Menschenrechte missachten,

Für Frieden in Israel und Palästina,

Abrüstung jetzt.Waffen töten schon im Frieden!
Nenpòt misyon German militè atravè lemond!

Wer in der Friedensarbeit mitwirken möchte, kann mit dem Sant lapè Brunswick e.V. Kontakt aufnehmen

CIAO Hans

www.pdf24.org    Voye Atik als PDF   

Brunswick montre drapo kont neo-Nazi …

Lange Zeit war unklar, ob und wo die NPD in Braunschweig eine Kundgebung durchführen könnte. In einem Eilverfahren bestimmte dann das Verwaltungsgericht Braunschweig erst gegen 11 Clock, dass die Neonazis auf dem Burgplatz reden können. Die Polizei sperrte den Burgplatz schon um 10 Uhr ab. Die Domglocken läuteten als Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit.

Dem Aufruf des Braunschweiger “Alliance kont Dwa” zu einem Protest gegen eine Propagandaveranstaltung der NPD auf dem Burgplatz, folgten dann 800 Moun.

Zur Begrüßung flogen Eier und Tomaten. Ein Teilnehmer, der sich vor den Wagen warf, musste von der Polizei entfernt werden.

Gerade mal ein Häufchen von 18 Neonazis wollte dann ihre Propaganda auf ihrerDeutschlandtourin Braunschweig verkünden. Doch ihre Parolen waren durch die vielen Zurufe und Trillerpfeifen nicht zu verstehen.

Darin waren sich alle Braunschweiger einigvon DGB, Anti-AKW-, attac-, Mouvman lapè, SPD, GRÜNE, Left a, bavwar, PIRATEN und selbst die CDU-Fraktionsführung u.v.a.m. – Braunschweig mobilisiert gegen die rechte Szene. Wir geben den Neonazis keinen Raum und wehren uns gegen die Anfänge

Hier ein paar Aufnahmen des im Aufbau befindlichen MrMarxismo-Video-Netzwerks:


Pati 2
Pati 3
Pati 4

CIAO Hans

www.pdf24.org    Voye Atik als PDF   

CSD – Twou Festival pandan ete nan Brunswick 2012 …

Seit mehr als 40 Jahren kämpfen Lesben, Gay, Bi-, Transsexuelle und Transgender – kurz: LGBT – um Anerkennung, Toleranz, Respekt und Menschenrechte. Einen besonderen Ausdruck findet dieser Kampf in den jährlich stattfindenden Christopher Street Day-Demonstrationen.

Im Vergleich zu vielen Staaten auf dieser Welt wurde in Deutschland vor allem in den letzten zwei Dekaden für Lesben und Schwule viel erreicht. Die Akzeptanz gegenüber LGBT ist gestiegen, aber noch nicht in allen Köpfen als selbstverständlich angekommen. Gerade im Sport ist Homosexualität ein sehr brisantes Thema. Nicht selten trifft propagiertes Fairplay auf Intoleranz, Diskriminierung und, insbesondere in den Fußballstadien der Nation, auf eine in Teilen homophob geprägte Fankultur. Gemäß unserem diesährigen Motto „XVII. Sommerlochfestival – Homophobie kennt keine Sieger!“ demonstrieren wir gegen Homophobie im Sport und in der Gesellschaft, und werben für Akzeptanz in der Region.

Hier ein paar Videosequenzen:

CIAO Hans

www.pdf24.org    Voye Atik als PDF   

Odyans ekspè sou Fracking – 03.07.2012 Stadthalle Brunswick – Diskisyon an …

Mittels Fracking soll aus Schieferstein in großen Tiefen Erdgas gefördert werden. Unter hohem Druck mittels Wasser, Sand und Chemikalien sollen durch das Bohrloch künstliche Risse im Schiefer erzeugt werden, damit man das Gas gewinnen kann. Wie umstritten diese Frackingmethode ist, habe ich schon in einem Film in meinem Blog gezeigt.

Der Rat der Stadt Braunschweig hat sich am 20.März 2012 gegen die risikoreiche Erdgasförderung mittels Frac-Technologie in unserer Region ausgesprochen. Nun veranstaltete der Zweckverband Großraum Braunschweig (ZGB) ein erstes Expertenhearing zum Thema Fracking in der Braunschweiger Stadthalle.

420 Zuhörer waren gekommen, um sich zum Thema Fracking zu informieren. Der Saal war voll! Und nach den Vorträgen der Experten mit vielen schönen bunten Powerpointpräsentationen kamen dann die Bedenken und Befürchtungen der Braunschweiger Bürger in der Diskussion zur Sprache.

In einem Interview mit der Braunschweiger Zeitung kündigte Klaus Angerer, Geschäftsführer der BNK Petroleum an, dass die BNK sich das Recht gesichert habe, in Teilen von Braunschweig, Wolfenbüttel, Gifhorn, Helmstedt, Peine und Salzgitter ab 2014 Testbohrungen nach Schiefergas durchzuführen. Beim Landesbergbauamt Hannover werde dieser Antrag gestellt. Bei positivem Ergebnis soll es dann 2017 mit der Förderung des Schiefergases losgehen

Da die Diskussion das Unbehagen der Bürger am Besten zeigt, hier ein paar Videoeindrücke per Hand aufgenommen:

Die Diskussion wird weitergehen

CIAO Hans

www.pdf24.org    Voye Atik als PDF   

Brunswick Entènasyonal 2012 …

Chak ane, yon festival miltikiltirèl pwan plas nan Brunswick – “Brunswick Entènasyonal”. Ane sa a li te fèt anba deviz la “ansanm: fò ak divès”.

Sou 40 asosyasyon entènasyonal kiltirèl, kominote etranje ak sèvis migrasyon enstitisyonèl prezante nan joliman ki fèt ti joupa, epi li envite pou yon chita pale.

Ou kapab tou koute yon varyete de manje ak bwason ak pou soti nan diferan kilti.

Apre yo te fin fèt ane pase a afekte pa anons la nan yon mach Nazi, jwenn li ane sa a 2012 an tèm de migrasyon an nan kolokasyon etranje nou an olye pou.

Men kèk enpresyon:

CIAO Hans

www.pdf24.org    Voye Atik als PDF   

IPPNW Senpozyòm: Iran pwoblèm nikleyè – Èske gen yon fason soti nan menas la espiral?

Yon kesyon enpòtan nan reyinyon ane sa a chak ane nan IPPNW nan (Doktè kont lagè nikleyè – Responsablite sosyal) te konfli ki genyen ant pèp Izrayèl la ak Iran. Yon konstelasyon konfli atomik se kounye a sou ajanda a. Se poutèt sa, reprezantan yo IPPNW nan pozisyon diferan senpozyòm envite nan yon nan Landesmusem Brunswick nan yon senpozyòm.
Avèk kamera a videyo Mwen dokimante pozisyon yo nan reprezantan yo nan konfli sa a:

Entwodiksyon ak professeurs. Udo Steinbach, ansyen direktè nan Alman Orient Enstiti a nan Hamburg

Ali Fathollah-Nejad, Lekòl nan Etid Oriental ak Afriken (SOAS), London

Ilèl Schenker, Ko-EditorPalestine-pèp Izrayèl la Journal, Lavil Jerizalèm (Alman Tradiksyon)

Dapre deklarasyon sa yo nan moun kap pale yo divès kalite, yon diskisyon vivan te pran plas. Yon denominasyon nan gouvènman federal la, ekskli nenpòt patisipasyon nan yon lagè kont Iran epi yo sispann sanksyon sa yo kont Iran, make nan fen evènman an. Li te pyese pa apèl la, yo sispann livrezon yo ak pèp Izrayèl la soumaren.

CIAO Hans

www.pdf24.org    Voye Atik als PDF   

IPPNW (Doktè kont lagè nikleyè – Responsablite sosyal) Reyinyon Anyèl 2012 nan Brunswick …

Nan la 22.04.2012 fand das IPPNW-Jahrestreffen in Braunschweig statt.

Ärztinnen und Ärzte der IPPNW haben auf ihrem Jahrestreffen im Braunschweiger Ärztehaus ein Ende der westlichen Militärinterventionen von Irak, Libyen bis Afghanistan sowie ein Verbot militärischer Eingriffe in Syrien gefordert. Sie verabschiedeten eine Resolution zur Friedenspolitik, in der sie sich auch für Verhandlungen im Israel-Iran Konflikt sowie eine strikte Ablehnung israelischer und/oder US-amerikanischer Bombardierung aussprachen.

Die schrecklichen Kriegseskalationen der letzten 11 Ane, von Afghanistan über Irak bis Libyen, haben in den betroffenen Regionen Hunderttausenden von Menschen das Leben gekostet, ganze Landstriche verwüstet und chaotische, völlig der Willkür ausgelieferte gesellschaftliche Zustände produziert”, heißt es in der Resolution. Wesentliche Verantwortung hierfür sei ökonomischen Interessen anzulasten, nan “militärisch-industriellen Komplex”.

Die Sicherung wirtschaftlicher Interessen durch militärische Gewalt sei eine zutiefst destruktive, in die Gefährdung von Demokratie und Humanität führende Fehlentwicklung. “Wir brauchen eine strukturell friedensfähige Gesellschaft, die auf rücksichtslos profitorientierte `neoliberale´ Globalisierung verzichtet”, so die IPPNW-Ärzteversammlung.

Die IPPNW-ÄrztInnen forderten die Mitglieder des deutschen Bundestags zudem auf, bei der anstehenden Abstimmung über die Mandatsverlängerung und -erweiterung der Atalanta-Mission mit Nein zu stimmen. Laut Kabinettsbeschluss soll der Bundestag das Missions-Mandat so erweitern, dass bis zu zwei Kilometer Tiefe von der Küste Somalias aus gegen Piraten mit Waffengewalt vorgegangen werden kann. Es sei zu befürchten, dass mit der Erweiterung des Einsatzes Kriegsverbrechen gegen die Zivilbevölkerung drohten. Die Bundestagsabgeordneten müssten sich ihrer Verantwortung bewusst sein, dass gerade deutsche Hubschrauber zu Einsätzen gegen Ziele an Land kommandiert werden könnten.

In einem weiteren Antrag forderten die Delegierten der IPPNW die Bundesregierung auf, ihren internationalen menschenrechtlichen und vertraglichen Verpflichtungen nachzukommen, um besonders schutzbedürftigen Personen, wie traumatisierten Flüchtlingen, begleiteten und unbegleiteten Minderjährigen und ehemaligen Kindersoldaten die frühzeitige psychosoziale, psychotherapeutische und rehabilitative Versorgung zu garantieren. Der Umgang mit besonders schutzbedürftigen Flüchtlingen in Deutschland entspreche weder internationalen menschenrechtlichen Standards noch den Verpflichtungen, die die Bundesregierung in Bezug auf EU – Richtlinien eingegangen sei.

IPPNW-Resolution zur Friedenspolitik

CIAO Hans

www.pdf24.org    Voye Atik als PDF   

Ostermarsch 2012 nan Brunswick …

Ane sa a tou yo te jwenn nan Brunswick ankò olye pou Ostermarsch. Mwen te la avèk kamera a videyo avè l ':


bandi lagè! aksyon sivil! dezame!

Epitou, chapit la distri nan Brunswick la Left mennen nan Pak ankò yon aksyon enfòmasyon izolwa pa:

CIAO Hans

www.pdf24.org    Voye Atik als PDF   

Erich Fromm pri 2012 – Diskou Georg Schramm …

Ich finde die Rede so bemerkenswert, dass ich das Video in meinem Blog aufnehme:

Georg Schramm – Erich Fromm pri 2012

lyen:
toubib entènasyonal – Projekt Syrien
„SOS Mittelmeer-Solidarität mit den tunesischen Fischern“

CIAO Hans

www.pdf24.org    Voye Atik als PDF   
Paj: 1 2 Next

Next Page »

Sit sa a anplwaye a Wavatars Plugin pa Shamus Young.