Peace Center sa Radio Okerwelle: 13 Daghang mga tuig sa gubat sa Afghanistan – mao nun?

Ang serye sa mga Peace Centre Braunschweig e.V. sa Radio Okerwelle sa nagkalain-laing mga hilisgutan diha sa kapatagan sa kalinaw nga buhat.

In unserer Februar-Sendung geht es um: 13 Daghang mga tuig sa gubat sa Afghanistan – mao nun?

Bag-ong broadcast petsa mao ang sa matag ikaupat nga Lunes sa bulan sa 20:00 Orasan ug sa ibabaw sa mosunod nga Huwebes sa 10:00 Orasan sa radio Okerwelle.
Ania ang recording sa mga sibya (apan kon wala ang maanindot nga musika – King!)

More shows mosunod!

CIAO Hans

www.pdf24.org    Send Artikulo als PDF   

Gregor Gysi, Ang Wala: Ang NATO gubat sa Afghanistan nga napakyas …

13 Jahre Krieg, mahitungod sa 70 000 Tote, unter den Toten tausende Zivilistinnen und Zivilistenauch Kinder und Frauen, hundertausende Verwundete. 54 Bundeswehrsoldaten haben ebenfalls ihr Leben gelassen. Bisher waren mehr als 100 000 deutsche Soldatinnen und Soldaten in Afghanistan. Ein Drittel von ihnen leidet an posttraumatischen Belastungsstörungen. Der ganze Krieg hat uns nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung bis Ende 2014 23 Milliarden Euro gekostet. Der Wahnsinn muss endlich aufhören. Aber die Bundesregierung hat für Afghanistan keinen Plan B.

CIAO Hans

www.pdf24.org    Send Artikulo als PDF   

Tin-aw nga mga pulong sa Gregor Gysi sa gubat sa Afghanistan …

Gregor Gysi makakaplag tin-aw nga mga pulong diha sa gubat sa Afghanistan. Mga sundalo gikan sa Afghanistan! Kini mao usab ang akong opinyon ug dili ako kinahanglan sa bisan unsa nga labaw pa aron sa pagdugang…

www.pdf24.org    Send Artikulo als PDF   

Ang Wala molihok…

Ein Gespenst geht um in DeutschlandWas die etablierten Parteien und Medien nicht wahr haben wollen, tritt immer mehr ein: DIE LINKE als neue politische Kraft in Deutschland zieht in immer mehr Parlamente ein. Nicht nur in Ostdeutschland sondern auch im Westen wird sie von immer mehr Menschen gewählt. Auch in Nordrhein-Westfalen erreichte sie nun 5,6 %!

Die meisten Menschen sehen in der LINKEN noch immer die Nachfolgeorganisation der SED, der Staatspartei der ehemaligen DDR. Und da sie die Verhältnisse der DDR nicht haben möchten, stehen sie auch der LINKEN kritisch gegenüber. Auch ich hatte lange Vorbehalte gegen die Partei! Doch die LINKE hat sich in ihrer Entwicklung mit der Vergangenheit der DDR auseinandergesetzt.

So schreibt sie in ihrem Program Design, der zur Zeit in der Partei breit diskutiert wird:

“…Lakip sa mga kasinatian sa mga tawo sa sidlakang Alemanya naglakip sa elimination sa kawalay trabaho ug sa mga ekonomiya sa kagawasan sa mga babaye, ang halapad nga kakabus pagbuntog sa, usa ka komprehensibo nga social security nga sistema, sa usa ka hataas nga matang sa sosyal nga kaangayan sa edukasyon- ug healthcare ug kultura.

Sa pikas nga bahin ang mga kasinatian sa estado sa pag-abuso ug sa limitado nga kagawasan. Major reporma paningkamot linaming nga authoritarian pag-usab human sa usa ka mubo nga panahon. Democracy nagpabilin sa dalan, ug ang usa ka ecological orientation walay higayon. Ang sentralisasyon sa ekonomiya desisyon ug sa burukratikong dagway sa pagplano ug pagdumala sa mga nasyonal nga ekonomiya ug ingon man ang sa halayo-ot limitasyon sa operational kagawasan ngadto sa usa ka taas nga lag sa mga Innovations- ug performance. Busa, ang makapadani sa mga ekonomiya sa modelo sa GDR nahulog. Kini nahimong tin-aw: Usa ka sosyalismo pagsulay, ang wala gidisenyo sa kadaghanan sa mga tawo sa demokratikanhong, apan pinaagi sa usa ka Estado- ug party pagpangulo authoritarian control, kinahanglan sa madugay o madali mapakyas. Kon walay demokrasya dili sosyalismo. Busa, bahin sa founding consensus sa mga EBdelaCruz - sa usa ka nag-una sa mga partido sa wala - ang mabakwi nga break uban sa Stalinism.…”

Diese Einsicht war für mich die Voraussetzung für meine Mitarbeit bei den LINKEN.

Na Rosa Luxemburg vertrat energisch die Idee: „Marxismus ist eine revolutionäre Weltanschauung, die stets nach neuen Erkenntnissen ringen muss, die nichts so verabscheut wie das Erstarren in einmal gültigen Formen, die am besten im geistigen Waffengeklirr der Selbstkritik und im geschichtlichen Blitz und Donner ihre lebendige Kraft bewahrt.“ Nicht Dogmatismus sondern Selbstkritik und ständige Veränderung ist notwendig. Ein Sozialismus ohne Demokratie ist zum Scheitern verurteilt.

In der Bundesrepublik Deutschland haben wir eine parlamentarische repräsentative Demokratie. Meist alle 4 Jahre dürfen wir wählen und damit entscheiden, wer unsere Interessen vertritt. Doch bei den letzten Wahlen in NRW lag die Wahlbeteiligung nur noch bei rund 59 Porsyento. Auch die Wahlen zum Deutschen Bundestag im September 2009 uban sa 70,78 Prozent die niedrigste seit Bestehen der Bundesrepublik. Immer mehr Menschen wenden sich ab von der Politik und den Politikern. “Die machen ja doch, was sie wollen…”, höre ich oft auf den Straßen.

Doch es geht um unsere Interessen, wie wir zusammenleben möchten, um die Zukunft unserer Kinder. Und da lohnt es sich schon, einmal genauer hinzusehen, was denn unsereVolksvertreterin unserem Namen für Politik machen!

Nach dem Ende des Faschismus 1945 war allen Deutschen klar: “Nie wieder soll ein Krieg von deutschem Boden ausgehen…”. Heute schicken wir wieder Soldaten zum Krieg in andere Länder. In wessen Interesse? Die LINKE ist die einzige Partei in Deutschland, die sich konsequent gegen den Krieg in Afghanistan und anderswo einsetzt.

Die Lohnentwicklung in Deutschland hat sich in den letzten Jahren mit extrem niedrigen Lohnsteigerungsraten regelrecht von der Entwicklung in den europäischen Nachbarstaaten abgekoppelt. (Kadtong). Ein Mindestlohn, wie er schon in vielen europäischen Ländern besteht, ist auch in Deutschland notwendig, damit man von seiner Arbeit auch leben kann.

Und wer nach vielen Jahre geregelter Arbeit auf Hartz IV angewiesen ist, der kann wahrlich verzweifeln! Auch hier setzt sich die LINKE als einzige Partei konsequent für die Abschaffung ein. Und es gibt noch eine Menge anderer Probleme: bata sa kakabus, formation, Gesundheitswesen

Was mich aber am meisten aufregt: dass sich bei den Menschen immer mehr das Gefühl breit macht, als befänden wir uns in einem riesigen Spielcasino. Die Finanzmärkte und die Spekulanten treiben ihr wildes Spiel mit schwindelerregenden Geldsummen und es wird allerorten von Krise gesprochen. “Gewinne werden privatisiert während Verluste sozialisiert werden…”, das spüren die meisten Menschen.
Heute morgen lese ich in der Zeitung, dass EU und IWF den Euro mit 750 Milliarden stabilisieren wolleneine Zahl, die ich mir gar nicht vorstellen kann. Und alles nur, weil einige Spekulanten schnelles Geld machen wollen und den Euro angreifen

Ich möchte meine Zukunft nicht den Spekulanten überlassen. Ako nagpasabut, da muss unbedingt politisch ein Riegel vorgeschoben werden!

Sehr deutliche Worte zu diesem Spielcasino sagte Sahra Wagenknecht (1990 sa 1996 Studium der Philosophie und Neueren Deutschen Literatur, arbeitet an einer Dissertation in Volkswirtschaftslehre) am 7.Mai 2010 sa parlamento:

CIAO Hans

www.pdf24.org    Send Artikulo als PDF   

Ostermarsch 2010 sa Braunschweig…

Sa Pasko sa Pagkabanhaw Sabado, usa ka Ostermarsch gihimo pag-usab sa Braunschweig – sa porma sa usa ka bisikleta demonstrasyon ug rally. Kini mao pa na cool, apan ang adlaw misilang ug mao kini nga sa maayo nga panahon alang sa mga aksyon. Tungod kay 50 Kini nga mga tuig sa Pasko sa Pagkabanhaw martsa sa pagkuha sa dapit, 50 Daghang mga tuig batok sa mga armas nukleyar ug gubat.
Sa Braunschweig, ang Pasko sa Pagkabanhaw Marso niini nga tuig, sa ilalum sa islogan

– Molaglag sa nukleyar nga mga hinagiban!
– Armed Forces gikan sa Afghanistan!
– Kalinaw alang sa Palestina ug sa Israel!
-Europe nga walay NATO militar konstitusyon ug sa usa ka matarung nga kalibutan nga sa kahusay ug social!

Ako sa akong camera ug sa akong video camera uban kanako, ug gikuha niya ang aksyon sa mga dokumento. Ang unang mga pulong sa Frieder Schöbel, Member sa Peace Centre Braunschweig e.V., Akong nakaplagan nga makapainteres kaayo bahin sa kasaysayan sa Pasko sa Pagkabanhaw mimartsa sa Braunschweig. Ug, siya mao ang usa na ka beterano sa mga kalihukan sa kalinaw.

Ang bike tour sa Braunschweig siyudad uban sa daghan nga mga poster ug kalinaw flags kaayo lainlaig kolor ug buhi. Nga ako mitgefahren oo, apan karon ako mitindog luyo sa akong video camera…

Sa katapusan nga rally miingon Pastor Albrecht Fay sa kahimtang sa Afghanistan ug Obama sa bag-ong stimulus diha sa kalibutan sa politika. Iyang nakita Obama kritikal. Marion Kruger, Partisipante sa Gaza-Friedensmarsches 2010, report sa kahimtang sa mga Palestinhon sa Gaza Strip. Siya misulti ingon sa usa ka inahan sa mga anak ug sa ilang mga pulong nanagpaabugho kanako sa hilabihan gayud. Sa katapusan gibutang Bernd gikan sa mga citizens inisyatiba Waggum ang mga kabalaka sa mga citizens batok sa pagpalapad sa Brunswick airport mao ang. Sa iyang artikulo mao ang mahitungod sa kalinaw, walay militar research sa Braunschweig…

Ania ang mga duha ka mga videos, Akong girekord ang (Final rally gamay on, sukad sa YouTube lamang 10 Nagtugot minutos).

CIAO Hans

www.pdf24.org    Send Artikulo als PDF   

Ang praybitisasyon sa mga modernong gubat…

„Der Krieg ist eine bloße Fortsetzung der Politik unter Einbeziehung anderer Mittel” (Clausewitz: Vom Kriege I, 1, 24). Gemeint ist damit, dass das Militär der Politik stets untergeordnet ist. Die Politik bestimmt demnach durch den Zweck die Anwendung von militärischer Gewalt, also von Krieg, als Mittel zur Lösung eines Konflikts. Der Krieg ist so der Politik immer untergeordnet.(Wikipedia) Dies schrieb Clausewitz 1812

Dieser klassische Begriff von “Gubat”, mahitabo sa taliwala sa mga nasud, ug kang kansang tumong mao ang pag-angkon ug pagpanalipod sa mga kapanguhaan, karon kinahanglan nga miusab sa. Karon kita sa pagsulti sa “asymetriko gubat”: kini mas nalambigit nga mga grupo non-governmental sa armadong panagbangi, ug walay usa ka “Privatization” sa paggamit sa pwersa sa sa baylo. Busa ang mga warlord ug uban pang mga banay sa pagpadayon sa pribado nga mga panon sa kasundalohan ug ang monopolyo sa gahum sa estado nga gihagit sa pagpakita, paggutla mga pormasyon. Kasaysayan nagkinahanglan og usa ka sa likod kalamboan sa gubat ngadto sa iyang orihinal nga mga matang sa tago-iya nga mga kapanguhaan sa social action “Gubat” sa baylo nga sa. Very makapaikag nga, sa akong hunahuna sa niini nga konteksto sa presentasyon sa Dag Krienen: ang classic, ang moderno ug modernong kalibutan nga gubat – Gikan sa deprivatization alang sa reprivatization sa kolektibong pagpanlupig…

Uban sa katapusan sa Cold Gubat 1989, ingon nga pinaagi sa pagkahugno sa Soviet Union dissolved sa komprontasyon posisyon sa mga bloke ug sa Estados Unidos mao ang sa usa ka imperyo nga gahum ngadto sa usa ka hegemonic gahom sa kalibotan, Ang nag-unang buluhaton adunay, sa pag-angkon sa trade, ang global nga imprastruktura nga matul-id, ug extend kini sa bag-ong mga nga mga dapit, nausab ang pakiggubat. Ang Estados Unidos mao ang sentro sa global nga pasundayag (tungod sa ilang gahum militar), apan labaw pa ug labaw pa sa ilang mga kaalyado (Europe, Japan, Australien u.a.) kaugalingon. Sa sentro sa hegemonic global nga interes anaa sa dugang sa pagkuha sa mga kapanguhaan (hilaw nga mga Materyal, fuels, sa lana…) pagkuha sa dagan sa kapital.

Brzezinski, usa ka importante nga adviser langyaw nga palisiya, sa paggamit sa ingon nga sa usa ka matang sa gray nga pangulo taliwala sa US geo-strategists, sa mga panglantaw ug mga interes sa usa ka bug-os nga pako sa American elite, nanguna diha sa iyang libro nga "Ang Grand Chessboard" sa:

  • ang unang baruganan mao ang gipahayag nga kabubut-on sa, ang “ka” ug - ingon nga Brzezinski nagtawag niini - bisan sa “katapusan” Aron mahimo nga usa ka gahom sa kalibotan,
  • ug unsa ang labaw pa gani importante:

  • ang ikaduha nga baruganan gibase sa assessment, nga gahum, daog dominante sa Eurasia, nga sa ingon nakaangkon og pagkalabaw sa tibuok uban nga mga kalibutan…(Kadtong).
  • damgo Kini mao ang internasyonal nga development, sa paspas nga pagsaka sa China ug India, ug sa mga nabilin nga Russia, karon gitawag ngadto sa pangutana. Sa sunod nga lima ka tuig, ang US dolyar nga mawad-an sa iyang posisyon sama sa dominanteng currency sa kalibutan. mas importante alang sa US Europe sama sa usa ka mahinungdanon nga partner.

    Afghanistan (bisan tuod kini walay reserves sa lana!) mao ang usa ka importante nga domino sa palisiya sa US langyaw nga – sentro sa pagsakop sa Euro Asian nga rehiyon (Iran, Iraq, Syria, Turkey, Georgia, Azerbaijan, Tukmenistan, Pakistan, Dubai …).

    Kini nga kurso mao ang kaimportante sa nga naglambigit sa European Alyado. Apan sa gubat nga gipangulohan sa US sa Afghanistan mga kausaban: adunay labaw pa ug mas mga pribado nga mga kompaniya sa seguridad – suction. Private Security Companies, PSC – nalambigit sa gubat. Kini mao ang mga pribado nga mga kompaniya, sa mga dapit sa suplay, personal nga seguridad, Training ug maintenance, apan usab sa sa kontrol sa trapiko sa kahanginan, Pagpangalot sa mina nga gigamit sa pagtukod pag-usab sa militar nga imprastruktura ug suplay ruta. Kini nga mga kompanya sa operate ubos sa komersyal nga mga linya, gusto nila sa paghimo sa kapuslanan – sa usa ka pasipikasyon sila dili interesado.

    Inahan miangkon nahimong ang mga panon sa blackwater (Karon siya nagtawag sa iyang kaugalingon “xe Services”), ang internationally paglihok ug miadto human sa pipila ka mga kamatayon sa ilang mga operasyon sa pagsaway. Sukad sa mga 1990,, nagpakita ingon nga ang mga una nga mga pribado nga militar contractors, nga misaka ang gidaghanon niini sa massively.

    “Ang sungkod sa pribado nga pag-alagad sa militar sa Afghan yuta mao karon sa 130 000 sa 160 000 tawo gibanabana. Kini mao ang ikaduha nga labing taas nga gidaghanon sa human sa Iraq, diin 2007 Sumala sa Pentagon 185 000 pribado nga mga mersenaryo mga aktibo (sa 160 000 regular nga mga sundalo). Apan kining order mausab sa dili madugay, kon sa US – ingon sa gipahibalo ni Presidente Obama – labaw pa 30 000 ipadala sundalo sa Afghanistan, tungod kay kini mao ang lagmit 56 000 magaluwas sa uban nga mga pribado nga mersenaryong. Ang magpabilin sa Pentagon sa Afghanistan sungkod mahimong labaw pa kay sa duha ka katulo sa “contractors” naglangkob – ang labing taas nga gidaghanon sa walay katapusan nga natala…”(Kadtong)

    Kini nga mga pribado nga mersenaryong kompaniya sa paghimo sa ilang mga kaugalingon nga mahimong importante! Training ug logistics mga bakak halos sa bug-os sa mga kamot sa mga pribado nga mga kompaniya sa militar. Germany ang UN-Convention batok sa mga Recruitment, sa paggamit, Bisan tuod gipirmahan ang Financing ug Training sa mga mersenaryo, apan dili pa aprobahan.

    Unsa nagpabilin nga mao ang pangutana sa mga pamatasan sa maong pribado nga kompaniya sa militar…

    CIAO Hans

    www.pdf24.org    Send Artikulo als PDF   

    Interbyu: “Gubat naghimo kanimo masakiton”

    Die Vorsitzende des Vereins “IPPNW – Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung Frau Dr.med.Amgelika Claußen, Ärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, gab dem Deutschen Ärzteblatt vom 7.1.2010, Jg. 107, Isyu 1-2, ein Interview zu der Frage: Was bewegt Ärztinnen und Ärzte, sich für den Frieden einzusetzen?
    Das Deutsche Ärzteblatt erhalten alle Ärzte in Deutschland. Um die Gedanken einem breiteren Publikum zugänglich zu machen, nehme ich das Interview in meinem Blog auf. (Das Interview führten Sunna Gieseke und Dr.med.Birgit Hibbeler)

    Die IPPNW engagiert sich bereits seit den 80er Jahren für friedliche Konfliktlösungen. Warum ist die ärztliche Sicht auf Themen wie Krieg und Frieden so wichtig?
    Wir Ärzte sind aus unserem beruflichen Verständnis heraus für das Leben und für die Gesundheit der Bevölkerung zuständig. Krieg ist das größte Desaster überhaupteine menschengemachte Katastrophe, die verhinderbar ist. Wir sehen es daher als unsere ärztliche Aufgabe an, etwas für die Verhütung von Kriegen zu tun.
    Sie engagieren sich insbesondere für traumatisierte Soldaten. Warum?
    Krieg tötet nicht nur, sondern macht die Zivilbevölkerung und auch die betroffenen Soldaten krank. Sie müssen Tag und Nacht in einem ständigen Zustand der Wachsamkeit verharren: Jederzeit könnte ein Angriff drohen. Soldaten sind aber gleichzeitig Opfer und Täter. Die deutschen Streitkräfte in Afghanistan sind nicht ganz freiwillig dort. Natürlich hat sie niemand gezwungen, Soldaten zu werden. Die Verantwortung für ihre Teilnahme am Krieg trägt die Politik. Das ist das Dilemma: Soldaten finden es sicher nicht erstrebenswert, in den Krieg zu ziehen und Menschen zu töten. Die Realität, Täter geworden zu sein, gehört aber genauso zu ihnen wie die Realität, als Traurnatisierte ein Opfer des Krieges geworden zu sein.
    Wie viele sind von einer posttraumatischen Belastungsstörung betroffen?
    Die Zahl der betroffenen Soldaten steigt. 2007 lag sie bei 130 und ist seither weiter gewachsen – sa 226 sa 2008, Und im ersten Halbjahr 2009 waren es schon 186.
    Wie hoch ist nach Ihrer Einschätzung die Dunkelziffer?
    Die letzte deutsche Studie dazu stammt aus dem Jahr 2007. Damals waren es 0,8 sa 2,5 Porsyento – wobei sogar die Bundeswehr angibt, die Dunkelziffer liege bei vier bis fünf Prozent. Das Problem ist sicher in Deutschland nicht so groß wie in den USA, aber es gewinnt an Bedeutung. Darüber wird öffentlich viel diskutiert, und ich sehe, dass die Verantwortlichen bei der Bundeswehr alarmiert sind.
    Es gibt bereits Strukturen, in denen posttraumatisch belastete Soldaten aufgefangen werden. Denken Sie, dass diese ausreichend sind?
    Die Bundeswehr sagt selbst, dass sie nicht über genügend Psychologen und Ärzte verfügt. Deshalb ist die Bundeswehr an die Deutsche Psychotherapeutenvereinigung herangetreten und hat die Therapeuten dazu aufgerufen, sich freiwillig für die Behandlung von traumatisierten Soldaten zur Verfügung zu stellen. Der damalige Verteidigungsminister Franz Josef Jung verlangte von den Psychotherapeuten jedoch eine Erklärung zu unterschreiben, dass sie die Auslandseinsätze der Bundeswehr nicht ablehnen. Das bedeutet doch, kriegskritische Therapeuten sind unerwünscht.
    Wann war das?
    Im Frühjahr 2009 – und dagegen wenden wir uns. Selbstverständlich helfen wir kranken Soldaten, aber wir lassen uns nicht für den Krieg instrumentalisieren. Wenn ein Soldat an einer posttraumatischen Belastungsstörung erkrankt, dann stellt der Krieg die Ursache für diese Erkrankung dar. Ein zwingendes Kriterium für die Diagnose der posttraumatischen Belastungsstörung ist, dass der Betroffene ein oder mehrere Traumata erlebt hat. Und wenn seitens des betroffenen Soldaten Zweifel am Krieg aufkommen, muss man in der Therapie darüber reden dürfen. Wir haben daher eine Unterschriftenaktion gestartet. Unsere Forderung: Therapie ja, aber Instrumentalisierung für den Krieg nein.
    Wie ist bei dieser Initiative im Moment der aktuelle Stand?
    Es haben 260 Doktor, Psychotherapeuten und Psychologen unterschrieben. Jetzt wollen wir dieses Thema in den psychotherapeutischen Fachgesellschaften ansprechen, um auch da eine Diskussion anzuregen.
    Zu IPPNW-Gründungszeiten hatten sie den Ansatz, kriegsmedizinische Fortbildungen abzulehnen. Sie wollten der Bevölkerung nicht vorgaukeln, dass man sich auf den nuklearen Katastrophenfall vorbereiten könne. Und auch heute könnte die IPPNW doch sagen: Mit Krieg wollen wir grundsätzlich nichts zu tun haben.
    Richtig, wir lehnen heute wie damals jeden Krieg ab. Unserer Meinung nach müssen die gesellschaftlichen Ressourcen in den Frieden gesteckt werdenin Afghanistan dementsprechend in den Wiederaufbau, in die Gesundheit und in die Ernährungssicherheit. Ein Drittel der afghanischen Bevölkerung ist auf Nahrungsmittelhilfe aus dem World-Food-Programm der UNO angewiesen. In einem Land Krieg zu führen, in dem ein Viertel der Kinder nicht einmal fünf Jahre alt wirddas ist doch absurd. Stattdessen müssen ganz andere Aufgaben gelöst werden. An dieser grundsätzlichen Position der IPPNW hat sich nichts geändert. Aber wenn traumatisierte Soldaten zu uns kommen, dann verweigern wir uns als Ärzte der Hilfestellung nicht.
    Warum genau?
    Weil diese Soldaten Hilfe brauchen, weil ihre innere Welt, ihre Seele, zerbrochen ist, weil sie mit sich selbst und ihren nächsten Angehörigen und Freunden nicht mehr zurechtkommen. Manche Soldaten mögen dann die Chance ergreifen, sich mit dem Thema Krieg auseinanderzusetzen. Andere lehnen das möglicherweise ab, weil es ihre Identität infrage stellen könnte. Das ist die Entscheidung der Betroffenen selbst.
    Mit Blick auf den Bundestag fragt man sich: Was kann die IPPNW gegenüber der Politik ausrichten? Die einzige Bundestagsfraktion, die den Afghanistaneinsatz grundsätzlich ablehnt, ist die der Linkspartei.
    Das stimmt. Es gibt aber auch in anderen Parteien einzelne Mitglieder, die durchaus zweifeln.
    Die Mehrheit der Abgeordneten ist aber dafür. Das zeigt der aktuelle Beschluss, den Einsatz zu verlängern.
    Richtig, aber es hat mir bis jetzt noch keiner erklären können, warum die Bundeswehrsoldaten überhaupt in Afghanistan sind. Wenn man dem Land helfen will, warum dann mit Militär? Warum geht das nicht mit Entwicklungshilfe? Auch um einen demokratischen Staat aufzubauen, braucht man meiner Meinung nach keine Soldaten.
    Die 80er Jahre waren ja im Vergleich zu heute politisch gesehen eine sehr polarisierte Zeit. Die Grünen kommen ursprünglich aus der Friedensbewegung, haben ihre Position aber mittlerweile der Realität angepasst. Sind die Forderungen der IPPNW überhaupt noch modem und zeitgemäß?
    Ich finde unsere Positionen nach wie vor enorm wichtig und zeitgemäß, denn die Neigung vieler Staaten, Konflikte militärisch lösen zu wollen, nimmt zu.
    Aber welche konkreten Forderungen haben Sie an die jetzige Bundesregierung?
    Wir fordern eine Exitstrategie mit einem konkreten Abzugsdatum. Ang “Kooperation für den Frieden” adunay
    einen konkreten Abzugsplan vorgelegt. Über regionale Waffenstillstände und Gespräche mit den Vertretern
    der afghanischen Friedensjirga sollen umfassende Friedensverhandlungen gebahnt werden. Daran sollte sich die Bundesregierung orientieren.

    Wird die Zahl der traumatisierten Soldaten durch die Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Afghanistan in der nächsten Zeit noch steigen?
    Auf jeden Fall. Eine Verlängerung geht einher mit einer Eskalation. Und eine weitere wichtige Frage ist:
    Wie können die Betroffenen am besten versorgt werden? Selbst wenn die Bundeswehr Psychotherapeuten aus dem zivilen Bereich mit einbezieht, wird das nicht leicht. Es ist einfach eine Realität, dass es nicht einmal
    für zivile Traumatisierte ausreichende Behandlungsplätze gibt.

    Akong hunahuna, diese Gedanken sind sehr wichtig bei der Betrachtung des Afghanistankrieges
    CIAO Hans

    www.pdf24.org    Send Artikulo als PDF   

    Afghanistan – mao ang atong gubat?

    Kini gigamit nga mitabok Afghanistan sa ilang dalan ngadto sa India, sa pag-adto ngadto sa espirituwal nga kalamdagan. Sa Kabul usa ka panahon pagpanigarilyo iyang kaubang ug sa ingon giisip sa lokal nga ingon sa exotic. Sa sayo pa - nga mao ang katapusan sa 60s ... Sa kasamtangan sa usa ka daghan nga nahitabo sa nasud ug dili andam sa boluntaryo nga moadto labaw pa sa kakuyaw, sa ilalum nga ang bug-os nga Afghan populasyon karon nagpuyo.

    Tungod kay 30 Tuig sa gubat sa Afghanistan. sa Disyembre 1979 uban sa pagsulod sa mga Sobyet tropa, usa ka gubat sibil nga naugmad, sa katapusan uban sa atras sa Sobyet tropa 1989 natapos. Sa niini nga 10-tuig nga gubat, ang mga interes sa mga Soviet Union ug ang Estados Unidos sa baroganan, Saudi Arabia ug Pakistan gisuportahan Islamic Mujahideen batok sa. Ang pag-Kabul 1992 pinaagi sa mga mujahedeen flared laing Civil Gubat, sa bahin sa 1995 gikuha. Human niana, ang mga Taliban sa Pakistan infiltrated ngadto sa nasud, gikuha gahum ug gitawag sa Islamic Emirate Afghanistan.

    Ang mga tawo nga magsul-ob bungot karon, Music, Sport, Mga hulagway ug telebisyon gidili, ug ang mga babaye ug mga batang babaye nga pagtambong sa eskwelahan ug propesyonal nga mga kalihokan nga gidili. Ang burqa alang sa mga babaye nga gipaila-ila.

    am 11.September 2001 miabut sa pag-atake sa World Trade Center ug Osama Bin Laden gikan sa al-Qa'ida angkon sa responsibilidad. Isip kabahin sa network niini nga nagpuyo sa Afghanistan ug sa UN Security Council sa Estados Unidos sa katungod sa-sa-kaugalingon depensa misulti, mimartsa tropa sa US nga gisuportahan sa pipila sa ubang mga estado sa Oktubre 2001 sa nasud.

    sa Disyembre 2001 ang mga Taliban giduso balik, ug kini gisundan sa sa pagtukod sa usa ka interim gobyerno ubos sa Presidente Hamid Karzai sa dungan unang Petersberg Conference sa Afghanistan sa Bonn. Sa niini nga suporta sa gobyerno gitukod sa Disyembre 2001 pinaagi sa usa ka UN Security Council nga gihatag sa NATO mga nasud ug sa pipila ka mga partner nga mga nasud International Security Assistance Force (Internasyonal nga Security Assistance Force, Isaf) kasangkapan.

    Ang German nga parlamento nakahukom sa duha ka eleksyon sa 16. Nobyembre ug 22. December 2001 German nga pag-apil sa Operation Malungtaron nga Freedom ug sa Isaf nga misyon. Sukad niadto, Germany mao ang 4.400 Mga sundalo sa ikatulo nga kinadak-ang tropa contributor ngadto sa Isaf. Ang dapit sa operasyon sa mga Aleman sukad sa tunga-tunga 2006 mamatay Nordregion.

    Ang usa ka maayo nga kinatibuk-ang pagpasabut mao kini nga video sa arte - "Kon ang mga mapa":

    Sa Afghanistan, sa ingon niana mao nga gubat, ang labing lokal nga mga tawo uban sa grabeng kawad-on, Pagpalagpot ug risgo sa kadaot o kamatayon nakig. sa Disyembre 2002 misulti sa dayon Defense Minister Pedro Gihampak : "Ang seguridad sa Germany usab gipanalipdan diha sa Hindu Kush." ​​Ug ang Defense Minister Jung miingon sa Hulyo 2009, nga kini mao ang sa Afghanistan alang sa usa ka stabilization sa misyon - mao ang apan sa usa ka gubat - sa usa ka combat misyon. kita garantiya sa misyon sa Afghanistan sa atong seguridad sa Germany. Ang Afghanistan misyon adunay ingon nga layo 36 nawad-an sa German nga mga sundalo sa ilang mga kinabuhi (kronolohiya). Kadtong gipatay gisulti apan pag-usab sa "napukan", sa Germany uban sa kadungganan bantay, sa nasodnong awit ug sa awit "Ako adunay usa ka kauban" nga gibutang sa pagpahulay ...

    Ang bag-ong Defense Minister Guttenberg karon makasabut, kon citizens ang Afghanistan misyon nga ingon sa “Gubat” tawag. Ug Foreign Minister Westerwelle bisan gusto sa usa ka tin-aw nga panglantaw alang sa panon sa atras(!).

    Sa diha nga makig-istorya ko sa mga tawo, ako makadungog kasagaran "... unsa kita nawad-an sa?". sa kusog nga tingog ARD Germany Trend sa pagsulti ngadto sa duha ka katulo sa mga lungsoranon (64 Porsyento) alang sa labing paspas nga posible nga atras sa mga sundalo nga German gikan sa.

    Unsa ang nanalipod o, sumala sa Defense sa kagawasan on? Daghan ang gisulti sa pagtukod pag-usab sa mga nasud. Apan kita motan-aw sa-apod-apod sa mga pundo sa makausa:

    Kriegskosten_Afghanistan

    Ang mga pundo nga gibayad mga negligible itandi sa output sa mga pundo sa gubat. Adunay pipila lamang ka mga aktibo nga NGOs (non-governmental organizations) sa nasud. Medico International gipaila-ila sa Agosto 2009 sa iyang pagpangalot sa mina nga proyekto alang sa seguridad sa mga rason. Medico nanawagan alang sa demili- tarisasyon sa nasud ug sa usa ka lakang ngadto sa mga panginahanglan sa mga tawo. inter alia MSF. nagpatipas gikan sa Afghanistan.

    Short sa kahimtang sa mga tawo sa Afghanistan: alang sa kadaghanan sa mga tawo sa Afghanistan, ang sosyal nga kahimtang nga nadaot sa dugang panahon sa combat operations. About 80% sa populasyon nagpuyo sa bug-os nga kakabos sa nasud. Welthungerhilfe report:"... 12 milyon nga mga tawo nagpuyo sa ubos sa poverty line ug anaa sa risgo sa kagutom, ein Großteil des Einkommens muss für Nahrungsmittel aufgewendet werden. Verschärft wurde die Situation durch die weltweite Erhöhung der Nahrungsmittelpreise. Die Preise für Grundnahrungsmittel haben sich seit 2007 fast verdreifacht.“ Nur 19% der städtischen Bevölkerung Zugang zu sauberem Trinkwasser. Die Lebenserwartung der Afghanen betrug nach Amnesty Report 2008 42,9 Sa mga tuig. 28% können weder lesen noch schreiben. Die Stromversorgung ist für die Mehrheit der Bevölkerung jetzt schlechter als vor fünf Jahren und nur einige Stunden am Tag nutzbar. Die Welthungerhilfe kritisiert die Politik der Bundesregierung. “Die Aufbauprojekte der Bundeswehr sind vom Umfang her zu vernachlässigen, aber die Vermischung von Militär und Wiederaufbau hat erheblichen Schaden angerichtet: Die Entwicklungshilfe durch die Wiederaufbauteams in den Provinzen wurde als Instrument für politische und militärische Interessen missbraucht und ist sogar Teil der Militärstrategie geworden. Deshalb wird sie nicht mehr als unparteilich wahrgenommen”, schreibt Jamann.

    Der Krieg in Afghanistan destabilisiert auch Pakistan. Man spricht schon von dem Konfliktfeld Afpak. Nicht zu vergessen – Pakistan verfügt über die Atombombe!

    Auch in der Bekämpfung des Mohnanbaus haben die Besatzungstruppen keinerlei Erfolge erzielt:

    Mohn_Afghanistan

    About 90% des global vermarkteten Opiums werden in Afghanistan produziert.

    Obama, der amerikanische Präsident, der gerade den Friedensnobelpreis erhalten hat, will die amerikanischen Truppen noch weiter aufstocken. 30.000 zusätzlichen Soldaten will er schicken, und zur Beruhigung gibt er einen Abzug der Truppen ab 2011 ang usa ka. Die Taliban seien in den letzten Monaten wieder erstarkt und dabei seien so viele Soldaten wie nie zuvor bei Kämpfen in Afghanistan ums Leben gekommen. Pinaagi sa dalan 60% der Amerikaner lehnen die Mission ab!

    Die Hilfe geht an den Menschen vorbei, weil die NATO-Besatzung den militärischen Sieg über den Widerstand zum Ziel hat und nicht die Bekämpfung von Armut und Not. Dazu kommen die weit verbreitete Korruption im Land. Auch die herrschenden Politiker sind korrupt. Bei den letzten Wahlen gab es Wahlbetrug.

    Der weltweite Terrorismus soll durch den Einsatz der alliierten Kräfte zurückgedrängt werden. Doch ist es nicht gerade dieser Militäreinsatz, der die Menschen in immer neues Elend stürzt und sie in die Hände des Terrorismus treibt? Ako nagpasabut, vielmehr sollten die örtlichen und traditionellen Formen der Konfliktbearbeitung gestärkt werden und nicht so sehr die korrupte Zentralregierung.

    Krieg ist keine Lösung, sondern führt zu mehr Gewalt. Frieden kann nicht von außen verordnet werden, sondern muss im Land selber wachsen…

    Afghanistan ist militärisch nicht zu gewinnen”, sagte sogar der neue Verteidigungsminister Guttenberg am 10.12. in der ZDF-Sendung Maybrit Illner.

    Die Öffentlichkeit wird über die Vorgänge in Afghanistan nur sehr spärlich informiert. Das Desaster der Bombadierung der Tanklaster in Kundus mit bis zu 142 Toten wird nur langsam aufgedeckt. Der alte Verteidigungsminster und hohe Verantwortliche im Militär stehlen sich einfach aus der Verantwortung. Der Potsdamer Völkerrechtler Andreas Zimmermann sagte zu den Vorgängen: “Völkerrechtlich ist die Bundeswehr in Afghanistan auf der Seite der legitimen afghanischen Regierung Partei eines nicht-internationalen bewaffneten Konflikts. In einem solchen Konflikt ist es grundsätzlich völkerrechtlich zulässig, gegnerische Kämpfer zu töten. Dabei darf unter bestimmten Voraussetzungen auch der Tod unbeteiligter Zivilisten in Kauf genommen werden, gawas kon, das Ausmaß der zivilen Nebenschäden ist unverhältnismäßig.”(Link)

    Sa 3.12. hat der Bundestag mit breiter Mehrheit für eine Verlängerung des Isaf-Mandats in Afghanistan gestimmt. 445 Parlamentarier votierten für den Antrag der Bundesregierung, 105 lehnten ihn ab, 43 Abgeordnete enthielten sich.

    Als einzige Partei in Deutschland setzt sich die Linke für einen konsequenten Verzicht auf Krieg in Afghanistan ein. Auch wenn es einigen nicht passt, so möchte ich doch die Rede von Lafontaine, die er schon am 25.6.2008 vor dem deutschen Bundestag hielt, rekord:

    [youtube Ag7Aa0nbLjw nolink]

    Etwas aktueller die Rede von Gregor Gysi am 22.April 2010 vor dem Deutschen Bundestag:


    Download Video o MP3

    Weitere Informationen finden sich unter:

    Bundeszentrale für politische Bildung
    Die wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft Afghanistan (AGA)
    Afghanistan Information Management Services (AIMS)
    Friedensratschlag – AG Friedensforschung an der Uni Kassel

    CIAO Hans

    www.pdf24.org    Send Artikulo als PDF   

    Kini site mogamit sa Wavatars plugin sa Shamus Young.