Kev sib haum xeeb Centre rau xov tooj cua Okerwelle: 13 Xyoo rog nyob rau Afghanistan – Cas tam sim no?

Koob ntawm cov Kev sib haum xeeb Center Braunschweig E.v.. rau Xov tooj cua Okerwelle mus puab lub teb ntawm kev sib raug zoo ntau yam.

Nws yog hais txog qhov kev pab cuam lub ob hlis ntuj peb: 13 Xyoo rog nyob rau Afghanistan – Cas tam sim no?

Tshiab lub sij hawm qhov no rau txhua txhua hnub Monday plaub ntawm lub hli 20:00 Moos thiab cov nram no hnub plaub rau 10:00 Xov tooj cua moos Okerwelle.
No txias rau ntawm tus tawm (tab sis tsis muaj tus zoo nkauj – GEMA!)

Daim ntawv xa ntau yuav ua raws li!

CIAO, Hans

www.pdf24.org    Xa tsab xov xwm li PDF   

Gregor Gysi, SAB LAUG: Der NATO-Krieg in Afghanistan ist gescheitert

13 Jahre Krieg, über 70 000 Tote, unter den Toten tausende Zivilistinnen und Zivilistenauch Kinder und Frauen, hundertausende Verwundete. 54 Bundeswehrsoldaten haben ebenfalls ihr Leben gelassen. Bisher waren mehr als 100 000 deutsche Soldatinnen und Soldaten in Afghanistan. Ein Drittel von ihnen leidet an posttraumatischen Belastungsstörungen. Der ganze Krieg hat uns nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung bis Ende 2014 23 Milliarden Euro gekostet. Der Wahnsinn muss endlich aufhören. Aber die Bundesregierung hat für Afghanistan keinen Plan B.

CIAO, Hans

www.pdf24.org    Xa tsab xov xwm li PDF   

Klare Worte von Gregor Gysi zum Krieg in Afghanistan

Gregor Gysi findet klare Worte zum Krieg in Afghanistan. Soldaten raus aus Afghanistan! Dies ist auch meine Meinung und da brauche ich nichts mehr hinzuzufügen

www.pdf24.org    Xa tsab xov xwm li PDF   

SAB laug muaj…

Haunting ib Specter yog lub teb chaws Yelemees… Cas tsim ob tog thiab tshaj tawm yuav tsis muaj, muaj tshwm sim ntau ntau: SAB laug yog ib tug tshiab thoj quab yuam hauv lub teb chaws Yelemees txav mus ntxiv thiab ntau dua parliaments. Tsis zoo xwb nyob hauv lub teb chaws Yelemees tab sis tseem nyob rau sab hnub poob nws yog xaiv los ntawm ntau thiab ntau cov neeg. Nws mus txog tam sim no tseem nyob rau hauv North Rhine-Westphalia 5,6 %!

Neeg feem coob tseem pom tus successor mus rau lub SED rau sab laug, lub xeev tog ntawm tus qub GDR. Thiab vim tias lawv yuav tsis muaj qhov relations ntawm cov GDR, yog qhov zoo los ntawm sab laug. Kuv twb ntev zos tiv thaiv tsis tau tus neeg! Tab sis sab laug muaj grappled nyob hauv nws txoj kev loj hlob uas muaj yav tag los ntawm cov GDR.

Thaum nws sau rau nws Cua ntsawj ntshab programme, uas yog tam sim no nyob sab laj nyob tog:

“…Tus ntaus tau cov nyiaj poob hauj lwm thiab economic ywj siab tus poj niam yog cov tus yaam puab paub cov neeg ntawm sab hnub tuaj lub teb chaws Yelemees, lom zem ntau overcoming neeg txom nyem, ib qhov system tej social security, lub teeb kev koob pheej ntawm lawv hauv txoj kev kawm txuj siab- thiab kho kom zoo xws li tom lub nyuas.

Kev lav arbitrariness thiab ywj pheej nyob rau sab. Tseem ceeb pum le caag yog tas rov authoritarian stalled tom qab ib lub sij hawm luv luv. Kev cai ywj pheej tseem nyob rau ntawm tus khiav, thiab ib qho Conference orientation twb tsis muaj sij hawm. Lub centralization economic kev txiav txim thiab bureaucratization daim ntawv ntawm lub tswv yim thiab cov kev tswj los ntawm tus economy, poob mus rau far-reaching kev txwv ntawm kev ua hauj lwm zoo ywj siab hauv tus ywg coj mus rau lub lagging ntawm cov nrhav- thiab kev ua tau zoo. Yog li, tus attraction ntawm tus qauv ntawm cov DDR economic sank. Nws yuav muaj tseeb: Ib qho los kom txog socialism, Nws tsim tsis yog feem coob ntawm cov neeg democratically, tab sis, yog ib lub xeev- tog twg coj yog tswj authoritarian, mus ntxov los lig tsis. Tsis muaj kev cai ywj pheej tsis socialism. Yog li no, cov irrevocable tawg nrog Stalinism cov founding kev pom zoo rau PDS - ib tog precursor ntawm sab laug-.…”

Qhov kev pom tau prerequisite rau kuv txoj kev koom tes nrog cov sab laug rau kuv.

Twb Rosa Luxembourg kwm uas muaj tuaj hauv lub tswv yim: "Marxism yog ib cov revolutionary worldview, uas yuav tsum nco ntsoov kom raws li cov kev tshawb fawb tshiab, tias tsis muaj dab tsi li detests li cov qhov hauv koj nyob rau hauv cov ntaub ntawv siv tau ib zaug, Nws tseem yuav zoo tshaj plaws nyob rau hauv sab ntsuj plig desolation ntawm kev siv ua kev tswj qhov kev thuam thiab cov keeb kwm nroo thiab cov xob laim ua kom lawv nyob sib zog." Puas tsim nyog pauv tsis dogmatism, tiam sis qhov kev thuam thiab tsis tu ncua. Ib tug socialism tsis muaj kev cai ywj pheej doomed tsis ua hauj lwm.

Peb muaj ib tug kev cai ywj pheej sawv cev nyob hauv lub teb chaws koom pheej ntawm lub teb chaws Yelemees. Feem coob cov 4 Xyoo lawm peb yuav tsum xaiv thiab yog li txiav txim siab, leej nruab nrab yog peb nyiam. Tab sis cov turnout nyob hauv txoj kev xaiv tsa zaum tag los nyob rau hauv North Rhine-Westphalia ntawd tsuas hloov 59 Feem pua. Txoj kev xaiv tsa yuav tus German Bundestag rau lub Cuaj hlis 2009 yog muaj 70,78 Cov poob qis vim hais tias cov founding uas muaj rau cov teb chaws koom pheej %. Ntau thiab ntau cov neeg lem ntawm txoj txoj thiab cov politicians. “Yog koj, cas lawv xav…”, Kuv yeej hnov ntawm txoj kev.

Tab sis, peb nyiam cov hauv num, li cas peb thiaj xav kom nyob ua ke, kom peb cov me nyuam lub neej yav tom ntej. Thiab vim nws yog nws muaj nqis, Tam sim no ib zaug saib zoo closer, Li cas vim peb “Cov neeg sawv cev cov neeg” ua rau peb cov sawv cev rau txoj cai!

Tom qab qhov kawg ntawm fascism 1945 Yog yuav Germans tag nrho: “Yeej tsis rov ua tsov ua rog yuav tsum tawm mus ntawm cov av German…”. Hnub no peb rov xa tub rog los rog nyob rau lwm lub teb chaws. Uas nws tuav? Sab laug yog tus neeg nyob hauv lub teb chaws Yelemees xwb, tus li qhia siv kuj tiv thaiv tsov rog nyob rau Afghanistan thiab sim lwm qhov tsom.

Cov nyiaj uas nyob hauv lub teb chaws Yelemees lawm decoupled cia nws tus kheej lub xyoo tsis ntev los no nrog rau ib feem tsawg tsawg ntawm cov nyiaj nce ntawm txoj kev loj hlob hauv lub nyob sab Europe neighbourhood. (Tau qhov twg los). Ib cov nyiaj haujlwm, thaum nws tseem nyob hauv cov teb chaws, kuj muaj nyob hauv lub teb chaws Yelemees tas, li ntawd, koj yuav kuj nyob ntawm nws qhov chaw ua hauj lwm.

Thiab leej twg yog muab IV tom qab ntau xyoo nqi ua hauj lwm hauv Hartz, Nws yeej hais tiag tsis muaj hau! Ntawm no ib yam nkaus thiab sab laug campaigned li qhia siv kuj ua tog xwb rau qhov abolition. Thiab muaj cov tseem ntau ntau lwm yam teeb meem: Tus me nyuam cov neeg txom nyem, Kev kawm, Kho mob…

Dab tsi ntau excites kuv: cov neeg ntawd qhia yog kis ntawm lawm, Peb yog ib tug loj loj mas twv txiaj yuam pov. Cov nyiaj txiag ciaj uas muag thiab tsav nws qus nrog dizzying speculators qhaub nyiaj thiab yog tham txog ntsoog qhov txhia chaw. “Profits Program yog thaum losses socialized.…”, feem ntau cov neeg uas hnov.
Tag kis no kuv nyeem nyob hauv ntawv xov xwm, ntawd EU thiab cov euro IMF nrog 750 Billions xav tswj – ib tug naj npawb, tias kuv txawm yuav xav txog tej yam. Thiab tag nrho, vim ob peb speculators xav kom ceev nyiaj thiab zuj lub euro…

Kuv xav kom koj tawm hauv kuv lub neej yav tom ntej lub speculators tsis. kuv txhais tau tias, raws li ib tug ntsia liaj qhov rooj yuav tsum tau raug thawb saum politically tas!

Ntshiab heev rau no twv txiaj yuam pov lo lus hais Sahra Wagenknecht (1990 mus txog 1996 Txoj kev tshawb no philosophy thiab kawm ntawv nyeem German, ua hauj lwm rau ntawm tus dissertation hauv economics) thaum lub ntuj 2010 nyob hauv lub Parliament:

CIAO, Hans

www.pdf24.org    Xa tsab xov xwm li PDF   

Easter March 2010 nyob rau hauv Braunschweig, lub teb chaws Yelemees…

Rau hnub Saturday Easter ib Easter marches tseem muab chaw nyob Brunswick dua – nyob rau hauv tsab ntawv ntawm ib lub tsheb kauj vab ua qauv qhia thiab rally. Yog tseem txias zoo nkauj, tab sis, lub hnub twb ci ntsa iab thiab tsaus huab cua zoo rau tes hauj lwm. Txij li thaum 50 No Easter marches muab chaw xyoo, 50 Xyoo rau riam phom nuclear thiab wars.
Nyob rau hauv Brunswick, txoj kev mus kotaw Easter yog xyoo no nyob hauv cov ntsiab

– Tsum nuclear riam phom!
– German rog mus rau Afghanistan!
– Kev sib haum xeeb rau cov Palestine thiab ua Ixayees!
-Tsis pub cov kevcai tswj tub rog thiab NATO hauv lub ntiaj teb kev txiav txim uas yog nyuam qhuav thiab Europe kev!

Kuv tau lub koob yees duab kuv thiab kuv lub koob yees duab yees duab thiab kaw qhov kev txiav txim rau cov ntaub ntawv. Cov lus pib Frieder Schöbel, Neeg lub Kev sib haum xeeb Center Braunschweig E.v.., Kuv nrhiav tau nthuav txog keeb kwm ntawm lub Easter marches nyob Braunschweig. Yog, Nws yog twb tau ib txhais tes muaj nyob rau hauv qhov kev sib haum xeeb no.

Lub tsheb kauj vab ncig saib ntawm Braunschweig lub zos centre nrog nws ntau zog thiab cov kev sib raug zoo chij heev heev thiab muaj yeeb yuj ciaj. Kuv yuav mus nrog cov muaj, tab sis tam sim no kuv sawv qab kuv yees duab yees…

Txog qhov kawg rally hais Pastor Albrecht Fay txog qhov teeb meem no nyob rau Afghanistan thiab Obama tus momentum hauv ntiaj teb txoj. Nws muaj nws pom Obama tseem ceeb heev. Marion Krüger, Tus neeg uas koom lub Kev sib haum xeeb Gaza lub peb hlis ntuj 2010, qhia txog cov teeb meem ntawm tus Palestinians hauv lub Gaza sawb. Nws hais raws li ib tug niam me nyuam thiab nws lo lus nyuam qhuav txav los kuv heev. Thaum kawg, Bernd uas muaj tuaj hauv tej kev txhawj xeeb ntawm cov pej xeem hais txog lub expansion ntawm lub tshav dav hlau Brunswick ntawm pej xeem teg num Waggum. Tseem rau nws hais tau kom muaj kev sib haum xeeb, tsis muaj kev soj ntsuam tub rog nyob rau hauv Braunschweig, lub teb chaws Yelemees…

Yeeb yaj duab no ob, Kuv kaw tau (Thaum kawg ib nyuag zog rally, Txij li YouTube xwb 10 Feeb yuav dhau).

CIAO, Hans

www.pdf24.org    Xa tsab xov xwm li PDF   

Die Privatisierung des modernen Krieges

„Der Krieg ist eine bloße Fortsetzung der Politik unter Einbeziehung anderer Mittel” (Clausewitz: Vom Kriege I, 1, 24). Gemeint ist damit, dass das Militär der Politik stets untergeordnet ist. Die Politik bestimmt demnach durch den Zweck die Anwendung von militärischer Gewalt, also von Krieg, als Mittel zur Lösung eines Konflikts. Der Krieg ist so der Politik immer untergeordnet.(Wikipedia) Dies schrieb Clausewitz 1812

Dieser klassische Begriff von “Tsov rog”, der zwischen Nationen stattfindet und dessen Ziel die Aneignung oder Verteidigung von Ressourcen ist, muss heute neu definiert werden. Heute spricht man vonasymmetrischen Kriegen”: es sind vermehrt nicht-staatliche Gruppen in kriegerische Auseinandersetzungen involviert und es findet eine “Privatization” der Gewaltanwendung statt. So unterhalten Warlords und andere Familienclans Privatarmeen und auch das Gewaltmonopol des Staates wird durch neu auftretende Formationen in Frage gestellt. Geschichtlich gesehen findet eine Rückwärtsentwicklung des Krieges zu seinen ursprünglichen Formen der privat verfügten Ressourcen der sozialen Aktion “Tsov rog” Hloov. Sehr interessant finde ich in diesem Zusammenhang den Vortrag von Dag Krienen: Der klassische, der moderne und der postmoderne KriegVon der Deprivatisierung zur Reprivatisierung kollektiver Gewalt

Mit dem Ende des Kalten Krieges 1989, als sich durch den Zerfall der Sowjetunion die Konfrontationsstellung der Blöcke auflöste und die USA von einer imperialen Macht zu einer hegemonialen Weltmacht wurde, die vor allem die Aufgabe hat, die globale Infrastruktur des Handels aufrecht zu erhalten und auf neue Gebiete auszudehnen, änderte sich auch die Kriegsführung. Die USA stehen im Zentrum des globalen Wirkens (aufgrund ihrer militärischen Macht), sind aber immer mehr auch auf ihre Verbündeten (Europa, Nyiv, Australien u.a.) angewiesen. Im Zentrum des hegemonialen globalen Interesses stehen neben der Sicherung der Ressourcen (Rohstoffe, Energieträger, Öl…) die Sicherung des Kapitalflusses.

Brzezinski, ein wichtiger außenpolitischer Berater, der quasi als graue Eminenz unter den US-Geostrategen die Sichtweisen und Interessen eines ganzen Flügels der amerikanischen Elite verkörpert, führt in seinem Buch »Die einzige Weltmacht« aus:

  • der erste Grundsatz sei der erklärte Willen, tus “einzigeund – wie Brzezinski es nennt – sogarletzteWeltmacht zu sein,
  • und was sogar noch entscheidender sei:

  • dem zweiten Grundsatz liege die Einschätzung zugrunde, dass eine Macht, die in Eurasien die Vorherrschaft gewinnt, damit auch die Vorherrschaft über die gesamte übrige Welt gewonnen hätte…(Tau qhov twg los).
  • Dieser Traum wird durch die internationale Entwicklung, dem rasanten Aufstieg von China und Indien und dem verbliebenen Russland, immer mehr in Frage gestellt. In den nächsten fünf Jahren könnte der US-Dollar seine Position als vorherrschende Weltwährung einbüßen. Umso wichtiger ist für die USA Europa als unverzichtbarer Partner.

    Rau Afghanistan (obwohl es keine Ölreserven besitzt!) ist ein wichtiger Dominostein in der amerikanischen Außenpolitikzentral in der Eroberung des euroasiatischen Raumes (Iran, Irak, Syria, Türkei, Georgien, Aserbaidschan, Tukmenistan, Pakistan, Dubai …).

    Daraus verständlich wird die Bedeutung der Einbindung der europäischen Bündnispartner. Aber auch die Kriegsführung der USA in Afghanistan ändert sich: es werden immer mehr private Sicherheitsdienstesog. Private Security Companies, PSCin den Krieg eingebunden. Dies sind private Unternehmen, die in den Bereichen Versorgung, Personenschutz, Ausbildung und Wartung, aber auch in der Luftraumüberwachung, Minenräumung bis hin zum Wiederaufbau von militärischer Infrastruktur und Versorgungswegen eingesetzt werden. Diese Firmen arbeiten unter privatwirtschaftlichen Gesichtspunkten, sie möchten Gewinn machenan einer Befriedung sind sie nicht interessiert.

    Bekannt geworden ist die Firma Blackwater (heute nennt sie sichXe Services”), die international agiert und nach mehreren Toten bei ihren Einsätzen in die Kritik geriet. Seit den 1990er Jahren, als die ersten privaten Militärdienstleister auftraten, hat ihre Anzahl massiv zugenommen.

    Das Personal der privaten militärischen Dienstleister auf afghanischem Boden wird derzeit auf 130 000 mus txog 160 000 Mann geschätzt. Das ist die zweithöchste Zahl nach dem Irak, wo 2007 nach Angaben des Pentagon 185 000 private Söldner tätig waren (gegenüber 160 000 regulären Soldaten). Aber diese Reihenfolge wird sich demnächst ändern, wenn die USAwie von Präsident Obama angekündigtweitere 30 000 Soldaten an den Hindukusch entsenden, denn mit diesen werden voraussichtlich 56 000 weitere private Söldner ausrücken. Das vom Pentagon in Afghanistan unterhaltene Personal wird dann zu über zwei Dritteln auscontractorsbestehender höchste je erreichte Anteil…”(Tau qhov twg los)

    Diese privaten Söldnerfirmen machen sich mittlerweile unentbehrlich! Ausbildung und der Bereich Logistik liegt fast gänzlich in den Händen der privaten Militärfirmen. Deutschland hat die UN-Konvention gegen die Anwerbung, den Einsatz, die Finanzierung und die Ausbildung von Söldnern zwar unterschrieben, aber noch nicht ratifiziert.

    Was bleibt ist die Frage der Ethik solcher privater Militärunternehmen

    CIAO, Hans

    www.pdf24.org    Xa tsab xov xwm li PDF   

    Interview: “Krieg macht krank

    Die Vorsitzende des Vereins “IPPNW – Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung Frau Dr.med.Amgelika Claußen, Ärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, gab dem Deutschen Ärzteblatt vom 7.1.2010, Jg. 107, Phau ntawv 1-2, ein Interview zu der Frage: Was bewegt Ärztinnen und Ärzte, sich für den Frieden einzusetzen?
    Das Deutsche Ärzteblatt erhalten alle Ärzte in Deutschland. Um die Gedanken einem breiteren Publikum zugänglich zu machen, nehme ich das Interview in meinem Blog auf. (Das Interview führten Sunna Gieseke und Dr.med.Birgit Hibbeler)

    Die IPPNW engagiert sich bereits seit den 80er Jahren für friedliche Konfliktlösungen. Warum ist die ärztliche Sicht auf Themen wie Krieg und Frieden so wichtig?
    Wir Ärzte sind aus unserem beruflichen Verständnis heraus für das Leben und für die Gesundheit der Bevölkerung zuständig. Krieg ist das größte Desaster überhaupteine menschengemachte Katastrophe, die verhinderbar ist. Wir sehen es daher als unsere ärztliche Aufgabe an, etwas für die Verhütung von Kriegen zu tun.
    Sie engagieren sich insbesondere für traumatisierte Soldaten. Warum?
    Krieg tötet nicht nur, sondern macht die Zivilbevölkerung und auch die betroffenen Soldaten krank. Sie müssen Tag und Nacht in einem ständigen Zustand der Wachsamkeit verharren: Jederzeit könnte ein Angriff drohen. Soldaten sind aber gleichzeitig Opfer und Täter. Die deutschen Streitkräfte in Afghanistan sind nicht ganz freiwillig dort. Natürlich hat sie niemand gezwungen, Soldaten zu werden. Die Verantwortung für ihre Teilnahme am Krieg trägt die Politik. Das ist das Dilemma: Soldaten finden es sicher nicht erstrebenswert, in den Krieg zu ziehen und Menschen zu töten. Die Realität, Täter geworden zu sein, gehört aber genauso zu ihnen wie die Realität, als Traurnatisierte ein Opfer des Krieges geworden zu sein.
    Wie viele sind von einer posttraumatischen Belastungsstörung betroffen?
    Die Zahl der betroffenen Soldaten steigt. 2007 lag sie bei 130 und ist seither weiter gewachsen – rau 226 im Jahr 2008, Und im ersten Halbjahr 2009 waren es schon 186.
    Wie hoch ist nach Ihrer Einschätzung die Dunkelziffer?
    Die letzte deutsche Studie dazu stammt aus dem Jahr 2007. Damals waren es 0,8 mus txog 2,5 Feem pua – wobei sogar die Bundeswehr angibt, die Dunkelziffer liege bei vier bis fünf Prozent. Das Problem ist sicher in Deutschland nicht so groß wie in den USA, aber es gewinnt an Bedeutung. Darüber wird öffentlich viel diskutiert, und ich sehe, dass die Verantwortlichen bei der Bundeswehr alarmiert sind.
    Es gibt bereits Strukturen, in denen posttraumatisch belastete Soldaten aufgefangen werden. Denken Sie, dass diese ausreichend sind?
    Die Bundeswehr sagt selbst, dass sie nicht über genügend Psychologen und Ärzte verfügt. Deshalb ist die Bundeswehr an die Deutsche Psychotherapeutenvereinigung herangetreten und hat die Therapeuten dazu aufgerufen, sich freiwillig für die Behandlung von traumatisierten Soldaten zur Verfügung zu stellen. Der damalige Verteidigungsminister Franz Josef Jung verlangte von den Psychotherapeuten jedoch eine Erklärung zu unterschreiben, dass sie die Auslandseinsätze der Bundeswehr nicht ablehnen. Das bedeutet doch, kriegskritische Therapeuten sind unerwünscht.
    Wann war das?
    Im Frühjahr 2009 – und dagegen wenden wir uns. Selbstverständlich helfen wir kranken Soldaten, aber wir lassen uns nicht für den Krieg instrumentalisieren. Wenn ein Soldat an einer posttraumatischen Belastungsstörung erkrankt, dann stellt der Krieg die Ursache für diese Erkrankung dar. Ein zwingendes Kriterium für die Diagnose der posttraumatischen Belastungsstörung ist, dass der Betroffene ein oder mehrere Traumata erlebt hat. Und wenn seitens des betroffenen Soldaten Zweifel am Krieg aufkommen, muss man in der Therapie darüber reden dürfen. Wir haben daher eine Unterschriftenaktion gestartet. Unsere Forderung: Therapie ja, aber Instrumentalisierung für den Krieg nein.
    Wie ist bei dieser Initiative im Moment der aktuelle Stand?
    Es haben 260 Ärzte, Psychotherapeuten und Psychologen unterschrieben. Jetzt wollen wir dieses Thema in den psychotherapeutischen Fachgesellschaften ansprechen, um auch da eine Diskussion anzuregen.
    Zu IPPNW-Gründungszeiten hatten sie den Ansatz, kriegsmedizinische Fortbildungen abzulehnen. Sie wollten der Bevölkerung nicht vorgaukeln, dass man sich auf den nuklearen Katastrophenfall vorbereiten könne. Und auch heute könnte die IPPNW doch sagen: Mit Krieg wollen wir grundsätzlich nichts zu tun haben.
    Richtig, wir lehnen heute wie damals jeden Krieg ab. Unserer Meinung nach müssen die gesellschaftlichen Ressourcen in den Frieden gesteckt werdenin Afghanistan dementsprechend in den Wiederaufbau, in die Gesundheit und in die Ernährungssicherheit. Ein Drittel der afghanischen Bevölkerung ist auf Nahrungsmittelhilfe aus dem World-Food-Programm der UNO angewiesen. In einem Land Krieg zu führen, in dem ein Viertel der Kinder nicht einmal fünf Jahre alt wirddas ist doch absurd. Stattdessen müssen ganz andere Aufgaben gelöst werden. An dieser grundsätzlichen Position der IPPNW hat sich nichts geändert. Aber wenn traumatisierte Soldaten zu uns kommen, dann verweigern wir uns als Ärzte der Hilfestellung nicht.
    Warum genau?
    Weil diese Soldaten Hilfe brauchen, weil ihre innere Welt, ihre Seele, zerbrochen ist, weil sie mit sich selbst und ihren nächsten Angehörigen und Freunden nicht mehr zurechtkommen. Manche Soldaten mögen dann die Chance ergreifen, sich mit dem Thema Krieg auseinanderzusetzen. Andere lehnen das möglicherweise ab, weil es ihre Identität infrage stellen könnte. Das ist die Entscheidung der Betroffenen selbst.
    Mit Blick auf den Bundestag fragt man sich: Was kann die IPPNW gegenüber der Politik ausrichten? Die einzige Bundestagsfraktion, die den Afghanistaneinsatz grundsätzlich ablehnt, ist die der Linkspartei.
    Das stimmt. Es gibt aber auch in anderen Parteien einzelne Mitglieder, die durchaus zweifeln.
    Die Mehrheit der Abgeordneten ist aber dafür. Das zeigt der aktuelle Beschluss, den Einsatz zu verlängern.
    Richtig, aber es hat mir bis jetzt noch keiner erklären können, warum die Bundeswehrsoldaten überhaupt in Afghanistan sind. Wenn man dem Land helfen will, warum dann mit Militär? Warum geht das nicht mit Entwicklungshilfe? Auch um einen demokratischen Staat aufzubauen, braucht man meiner Meinung nach keine Soldaten.
    Die 80er Jahre waren ja im Vergleich zu heute politisch gesehen eine sehr polarisierte Zeit. Die Grünen kommen ursprünglich aus der Friedensbewegung, haben ihre Position aber mittlerweile der Realität angepasst. Sind die Forderungen der IPPNW überhaupt noch modem und zeitgemäß?
    Ich finde unsere Positionen nach wie vor enorm wichtig und zeitgemäß, denn die Neigung vieler Staaten, Konflikte militärisch lösen zu wollen, nimmt zu.
    Aber welche konkreten Forderungen haben Sie an die jetzige Bundesregierung?
    Wir fordern eine Exitstrategie mit einem konkreten Abzugsdatum. Tus “Kooperation für den Friedenhat
    einen konkreten Abzugsplan vorgelegt. Über regionale Waffenstillstände und Gespräche mit den Vertretern
    der afghanischen Friedensjirga sollen umfassende Friedensverhandlungen gebahnt werden. Daran sollte sich die Bundesregierung orientieren.

    Wird die Zahl der traumatisierten Soldaten durch die Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Afghanistan in der nächsten Zeit noch steigen?
    Auf jeden Fall. Eine Verlängerung geht einher mit einer Eskalation. Und eine weitere wichtige Frage ist:
    Wie können die Betroffenen am besten versorgt werden? Selbst wenn die Bundeswehr Psychotherapeuten aus dem zivilen Bereich mit einbezieht, wird das nicht leicht. Es ist einfach eine Realität, dass es nicht einmal
    für zivile Traumatisierte ausreichende Behandlungsplätze gibt.

    Ich finde, diese Gedanken sind sehr wichtig bei der Betrachtung des Afghanistankrieges
    CIAO, Hans

    www.pdf24.org    Xa tsab xov xwm li PDF   

    Rau Afghanistan – qhov no puas yog peb ua tsov ua rog?

    Dhau ntawd tso rau Afghanistan ntawm kev Is Nrias teb, mus txog sab ntsuj plig enlightenment. Haus nws pob qij thaum ntawd nyob rau hauv Kabul thiab yog xam los ntawm cov City li kab txawv. Dhau - uas yog lub caij uas 60s... Meanwhile hauv lub teb chaws ntawv tshwm sim thiab tsis muaj leej twg xav mus ntxiv phom sij cia nyob rau hauv, ntawm cov neeg nyob Afghan tag nrho lub neej.

    Txij li thaum 30 Tsov rog xyoos rau Afghanistan. Nyob rau lub hlis ntuj nqeg 1979 muaj qhov ntxeem tau Soviet, civil rog emerged, Nws thaum kawg uas lub ntsoos ntsoos ntawm Soviet troops 1989 twb. Hauv no tsov rog 10-xyoo nyob rau phav tus Soviet Union thiab lub hauv teb chaws, Saudi Arabia thiab Pakistan uas txhawb kev Islamic Mujahideen tiv thaiv. Nrog cov capture ntawm Kabul 1992 los ntawm Muschaheddin, lwm civil rog raug, txog tom rau thaj tsam li 1995 muab. Ces cov Taliban ntawm Pakistan hauv lub teb chaws trickled, seized hwj huam thiab proclaimed lub Islamic Emirate txog rau Afghanistan.

    Tus txiv neej yuav tsum tau hnav los beards lawm, Suab paj nruag, Cov kev ua si, Duab thiab TV nyob banned, thiab kev kawm ntawv thiab ua hauj lwm raug txwv tsis pub cov poj niam thiab cov ntxhais. Cov burka rau cov poj niam uas yog tswvcuab.

    Nyob cuaj hlis 11 2001 mus tua rau ntiaj teb, Trade Center thiab Osama rau hauv Laden los ntawm lub al Qaeda network yog assumed lub luag hauj lwm. Li ntawd qhov chaw ntawm no network rau Afghanistan thiab UN Security sawv daws lub tebchaws kom voice txoj cai tswj qhov kws muaj txuj ci, Peb txaus siab los ntawm lwm lub xeev ntau lub kaum hli ntuj troops marched 2001 nyob hauv lub teb chaws.

    Nyob rau lub hlis ntuj nqeg 2001 cov Taliban tau raug thawb rov qab thiab nws tau taug los ntawm lub tsev lag luam uas tsoom fwv saib xyuas nyob rau hauv tsoom txoov Hamid Karzai rau thaum uas tig mus thawj rau Afghanistan Petersberg sablaj hauv Bonn. Txhawb tsoom fwv no yog nyob rau lub hlis ntuj nqeg 2001 ib ntawm cov UN Security Council NATO thiab ruaj ntseg thoob ntiaj teb kev quab yuam kom koj ob peb tus hlub lub teb chaws (Quab yuam kev ruaj ntseg thoob ntiaj teb, ISAF) teeb.

    Nyob rau hauv ob votes, tus German Bundestag txiav txim rau 16. Kaum ib hlis thiab 22. Hlis ntuj nqeg 2001 German kev koom tes los ntawm cov lag luam tau nyiaj ib puas tsav txoj kev ywj pheej, poob mus rau qhov lub hom phiaj ISAF. Txij thaum ntawd los, lub teb chaws Yelemees muaj nrog 4.400 Cov tub rog ntawm lub third coob nrog ib pab tub rog tiag ntawm ISAF. Qhov chaw zov me nyuam ntawm tus Germans yog txij lub mid- 2006 sab qaum teb thaj av ntawd.

    Yees duab no muab ib lub luag zoo arte - "uas qhib maps":

    Yog li no tsov rog rau Afghanistan, rau ntau tus neeg nyob rau hauv cov av uas muaj me nyuam txom nyem huab, Xaav thiab kev hem thawj rau lub neej thiab povtseg txuas nrog. Nyob rau lub hlis ntuj nqeg 2002 hais rau tus kws muaj txuj ci Minister Peter Struck : "Txoj kev ruaj ntseg ntawm lub teb chaws Yelemees yog defended nyob rau hauv cov Hindu Kush." Thiab cov kws muaj txuj ci Minister Jung tus me nyob rau hauv lub Xya hli ntuj 2009, that's, tiam sis yog tsis muaj tsov rog nyob rau Afghanistan rau ib cov stabilisation lub hom phiaj ntaus - los -. Peb yuav tau lees tias peb kev ruaj ntseg hauv lub teb chaws Yelemees los ntawm kev siv nyob rau Afghanistan. Ntawm lub hom phiaj rau Afghanistan kom deb li deb tau 36 German tub rog tua (Chronology). Rau cov neeg tua ib ces tab sis rov rau hauv lub "Fallen", nyob hauv lub teb chaws Yelemees nrog Ehrengeleit, lub national anthem, li no tus nkauj "Kuv muaj ' ib comrade" los so surrounded by...

    Cov kws muaj txuj ci Minister Guttenberg tshiab muaj tam sim no to taub, Yog tias cov pejxeem nyob hauv kev siv rau Afghanistan li ib “Tsov rog” hu rau. Thiab Westerwelle Foreign Minister xav ib tug foundations tseeb txawm rau qhov troops(!).

    Thaum kuv nrog cov neeg, ces kuv mas hnov "peb muaj coob.. .was?”. raws li ARD lub teb chaws Yelemees sib tham nrog ob feem peb ntawm cov pej xeem (64 Feem pua) rau ib ntsoos ntsoos tau ntawm cov tub rog German tawm ceev.

    Dab tsi defended raws li tus Secretary of kws muaj txuj ci ntawm txoj kev ywj pheej los yog stabilized? Ntau ntau hais cov lus los ntawm cov reconstruction lub teb chaws. Tab sis wb saib cov tis kev pabcuam ib zaug:

    Kriegskosten_Afghanistan

    Cov pab them yuav negligible piv rau cov nyiaj txiag rog tawm txim liab. Muaj yeej tsuas muaj ob peb yam NGOs (Cov koom haum tsis-qhov) nyob hauv lub teb chaws. medico thoob ntiaj teb yog nyob rau lub yim hli ntuj 2009 nws mine clearance yog ib qhov kev ruaj ntseg. medico hu rau ib tug demilitarization lub teb chaws thiab ua ib tig mus rau cov kev tu ncua ntawm cov neeg. Cov kws kho mob tsis muaj ciam teb rau lwm u.a. tau tsis tau los rau Afghanistan.

    Luv luv xwb rau qhov teeb meem no ntawm cov neeg uas rau Afghanistan: rau feem ntau ntawm cov neeg nyob rau Afghanistan, qhov teeb meem no kev muaj qub ntxiv thaum ntaus los. Hais txog 80% ntawm cov pejxeem nyob txog cov neeg txom nyem nyob hauv lub countryside. Lub ntiaj teb tshaib plab pab qhia:„… 12 lab (million) tus neeg nyob hauv qab cov neeg txom nyem kab thiab yog cov uas yuav tshaib plab, ib feem ntawm cov nyiaj tau los yuav tsum tau mus them rau cov khoom noj khoom haus loj. Qhov teeb meem no yog exacerbated ntawm lub ntiaj teb no sawv kev hauv cov nqi khoom noj khoom haus. Tus nqi ntawm cov khoom noj uas staple tau 2007 yuav luag tripled." Tsuas 19% cov neeg nyob huv ntawv huv. Life expectancy ntawm tus Afghans amounted Amnesty qhia 2008 42,9 Xyoo. 28% tau tej nuj nqis nyeem los yog sau ntawv. Tam sim no mob heev dua tsib xyoos dhau los thiab rau ob peb teev ib hnub twg yuav siv tau rau feem ntau ntawm cov neeg nyob lub hwj huam mov yog. Lub Welthungerhilfe criticized txoj cai ntawm tseem fwv. "Siv tej yaam num ntawm cov Bundeswehr muaj neglecting ua tus loj, tab sis, ntawm nws cov tub rog thiab reconstruction lawm vim qhov kev puas tshuaj: Kev kawm ntawv kuj yog ua ib lub cuab tam rau thoj thiab pab saib xyuas ua phem thiab yog txawm tus zoo tub rog los cov reconstruction hauv lub moo. Vim li ntawd yog tsis ntau tshaj li qhov ncaj ncees dab tsi", sau Jaan.

    Tsov rog nyob rau Afghanistan destabilizes Pakistan. Hais txog rau ntawm lub box AFpak tej teeb meem. Tsis txhob ua pav - Pakistan tau nuclear foob pob!

    Tseem nyob rau hauv qhov kev sib ntaus tiv thaiv ntawm poppy sau qoob, tus occupying rog tau tiav tsis tau:

    Mohn_Afghanistan

    Hais txog 90% kev yeeb marketed tas ua nyob rau Afghanistan.

    Obama, cov American President, uas tau txais kev kaj siab lug Nobel nqi zog, xav kom cov American troops ntxiv. 30.000 Nws xav kom xa tub rog ntxiv, thiab nws muab ib ntsoos ntsoos ntawm troops kom zoo ntaug 2011 ntawm. Cov Taliban tau regained lub hlis tsis ntev los no thiab nws tuaj ces cov tub rog coob nyiam yeej ua ntej lub sij hawm nyob rau Afghanistan sib ntaus hauv lub neej. Los ntawm txoj kev 60% tus neeg mis kas yuav tsis txais cov lub hom phiaj!

    Cov kev pab rau cov neeg uas, vim tus NATO SUPERVISION muaj ib tug tub rog yeej hla lub kuj lub hom phiaj thiab tsis tus combating neeg txom nyem thiab kev txomnyem. Kom tau txais cov kev noj nyiaj txiag kis thoob plaws hauv lub teb chaws. Los ntawm cov politicians txiav txim yog heev corrupt. Nyob hauv txoj kev xaiv tsa zaum tag los muaj ib electoral kev dag.

    Ntiaj teb no ua phem no yuav tsum raug thawb rov lwm tus rog Allied. Tiam sis nws tseem tsis tau no tug pab tub rog xwb, cov tsawg feempua sibtsoo ua tib neeg nyob tshiab yeej tu siab thiab tsav lawv rau hauv koj txhais tes rau ntawm kev ua phem? kuv txhais tau tias, theej hauv zos thiab nws yog tshuaj Hmoob hom mob ntawm kom sib haum yuav tsum txhawb thiab txhob heev corrupt Central tsoom fwv.

    Tsov rog no tsis muaj tshuaj, tiam sis ua rau muaj kev kub ntxhov ntxiv. Kev sib haum xeeb tsis raug tswj sab nraud, tab sis xav kom loj hlob nyob hauv lub teb chaws xwb...

    “Rau Afghanistan kom militarily yeej tsis yog”, Txawm tias tus tshiab kws muaj txuj ci Minister Guttenberg hais 10.12. nyob rau hauv cov ZDF tawm “Maybrit Illner”.

    Tsuas kawg sparingly, pej xeem yog qhia rau koj txog cov haujlwm nyob rau Afghanistan. Cov teeb meem ntawm Bombadierung ntawm lub tank tsheb hauv Kunduz xeev nrog mus txog rau 142 Yog maj mam (radiators) tuag. Tus qub Verteidigungsminster thiab muaj cov neeg khiav dej num hauv cov tub rog nyiag tau yooj yim ntawm lub luag hauj lwm. Tus kws lijchoj Potsdamer Andreas Zimmermann hais tias cov haujlwm: “Raws li txoj cai international lub Bundeswehr nyob rau Afghanistan, los yog, Afghan fwv tseeb yog tog twg ntawm cov-international armed teeb meem. Zoo li no muaj teeb meem heev, nws yog tso cai international pub, tus yeeb ncuab fighters tua. Thaum uas xya civilians hauv purchase tuag yuav tsum ris nyob tej lub caij, tsuas yog, ntawm nws tog neeg peg xeem puas yog disproportionate.”(Txuas)

    Feem ntau 3.12. tau pom zoo nyob rau hauv cov Bundestag uas yog ib feem ntau ntau los cuag tus yuam kom ua ISAF nyob rau Afghanistan. 445 Cov neeg uas tau pom zoo rau qhov kev thov los ntawm tsoom fwv teb chaws Parliament, 105 Nws muab tso tseg, 43 Tswv cuab ntawm Parliament los abstained.

    Nyob hauv lub teb chaws Yelemees sab laug rov txiav txim pab raws li qhov tsuas party ib renunciation zoo ib yam ntawm tsov rog rau Afghanistan. Txawm tias koj tsis nyiam qhov ib txhia, Kuv xav tseem tham txog Lafontaine, tus nws twb tseem 25.6.2008 nyob ua ntej tus German Bundestag, ntaub ntawv:

    [youtube Ag7Aa0nbLjw nolink]

    Ib co tam sim no Gregor Gysi tus hais lus rau lub plaub hlis 22nd 2010 ua ntej tus German Bundestag:


    Download tau Yees duab los sis MP3

    Xav paub ntau ntxiv mus nrhiav tau nyob rau hauv:

    Bundeszentrale für politische Bildung
    Cov kev ua hauj lwm pab rau rau Afghanistan (AGA)
    Rau Afghanistan ntaub ntawv kev tswj hauv kev pab (AIMS)
    Kev sib haum xeeb tswv yim - AG kaj siab lug tshawb fawb ntawm cov tsev kawm ntawv ntawm Kassel

    CIAO, Hans

    www.pdf24.org    Xa tsab xov xwm li PDF   

    Qhov chaw no employs cov Wavatars plugin yog tus hluas Shamus.