Ayub Ogada – Kothbiro … Ceol na hAfraice …

Arís agus arís eile taithí agam feiniméan: i mo craoltaí raidió, amhráin go leor, ach le teideal, tá fiosrúcháin rialta.

Ba é an cumadóir Céinia Ayub Ogada le busker ar an Líne Thuaidh, nuair a fuair sé an aird is cuí sna 80s déanach ag World Real. Leis an socruithe disarmingly simplí a rinne sé 1993 Dhéanamh le tuiscint marthanach. Gan stró virtuosic ar ionstraim hAfraice Thoir – Lyra dtugtar nyatiti – Ayub bhí mar aisteoir le go leor de charm agus guth te arís ar ionad ceoil. Léirigh sé Afraic lena mothúcháin uile…

Seo sliocht:

Ciao Hans

www.pdf24.org    Seol Airteagal als PDF   

Comic: Eitilt go dtí an Eoraip …

Scrollaigh leis an luch…nó Comic mar PDF anseo

Éilíonn an scannán Flash Player 9

Ciao Hans

www.pdf24.org    Seol Airteagal als PDF   

Cé mhéad dídeanaithe ba chóir Eoraip?

Ar an ábhar seo, labhair ag Brunswick Síochána Center Herbert Erchinger, Sagart i.R. agus ar dhuine de bhunaitheoirí an Braunschweiger Tearmann, cúram de na dídeanaithe.

“Is é an polasaí teifeach na Gearmáine agus na hEorpa tubaisteach agus mídhaonna iarr an géarú tearmainn. Maidir 1.800 Daoine a fuair bás 2011 Ach amháin go dtí deireadh mhí Lúnasa sa Mheánmhuir in iarracht, a ligean ar an anacair taobh thiar agus saoirse agus le saol níos fearr san Eoraip a aimsiú. Mar a bhí cheana Countless a chur ar ais, áirítear leanaí, a rugadh sa Ghearmáin nó tar éis fás suas. An raibh a bhreisluacha rianú ó thíortha Arabacha?
D'fhéadfadh an Eoraip a bheith ina Haven sábháilte do roinnt de na persecuted…”, a deir sé sa flyer gcás.

Sagart Erchinger thosaigh óráid a thug sé le tagairt do na traidisiúin dídeanaí na reiligiún éagsúla a. Bhí dhíbirt as an Éigipt agus Íosa na Giúdaigh a bhí ina leanbh dídeanaí. Dídeanaithe shaibhrigh i gcónaí ar na stáit nua – go mbeadh sé ar an Hugenotten, an Eisimirce go leor Gearmáinis sna Stáit Aontaithe nó na n-eisimirceach le linn réimeas Sóisialachas Náisiúnta. An teifigh ón iar-GDR gceist a Mauerbau do Phoblacht Chónaidhme na tuillimh.

As sin ar a dtugtar “Dídeanaithe Eacnamaíoch” Labhair don chéad uair Franz-Josef Strauss – ach is féidir polaitíocht agus eacnamaíocht a scaradh ionas go soiléir? Cad is féidir a úsáid mar chritéar le haghaidh “Normáltacht” iarratas a dhéanamh i gcultúr agus dá bhrí sin mar Abschiebegrund?

In ár dlí bunúsach go bhfuil an Airteagal 16a: (1) Géarleanúint maidir le tearmann polaitiúil…

Tar éis an cas 1989 agus sa Chogadh na mBalcán, tháinig méadú ollmhór ar líon na ndídeanaithe (Staitisticí). Ansin, tháinig laghdú ar a n-uimhreacha suntasach. Ag féachaint ar na figiúirí sa sreabhadh domhanda dídeanaithe, mar sin teacht nur 3% an 40 Milliún dídeanaithe ar fud an domhain go dtí an Eoraip! Ní an Ghearmáin glacadh le haon dídeanaithe níos mó ó sin ar a dtugtar “tríú tíortha sábháilte” ar, cé go sé 2005 an Coinbhinsiún na Ginéive Tá sé aitheanta ag.

Tá imní ar leith a bhí an sagart Erchinger staideanna éigeandála teifeach agus an ciapadh, a bhfuil siad faoi lé i n-eitilt. Tá an Eoraip Comhaontú Schengen foreclosed ar a theorainneacha. An t-údarás an AE Frontex agus Foirne Mear-Idirghabhála Teorann a chur ar fáil gach lá do íomhánna scanrúil d'ionnarbadh ar a teorainn. Mar a luadh thuas cheana, a fuair bás mar gheall ar 1.800 Daoine 2011 Ach faoi dheireadh Lúnasa sa Mheánmhuir. Tá sé freisin ar uiscí idirnáisiúnta!

Cén fáth go raibh an rialtas na Gearmáine caitheadh ​​leis an dídeanaithe chomh dian? Dar leis an tUasal Erchinger Is é an staid eagla ar athrú rightward sa daonra. An Ísiltír, i seilbh aon comhtháthú fíor, is sampla eloquent. Tá Iarmhairt amháin den déine dídeanaithe mídhleathach – go leor ar leith ó na gceist, cé acu is féidir bheith ag an duine a bheith mídhleathach…
420.000 Saol mídhleathach sa Ghearmáin, 120.000 Ach amháin i mBeirlín. Tá siad a shaothrú mar saothair saor agus go bhfuil eagla, téigh go dtí an dochtúir nó a gclann a chur ar scoileanna poiblí!

Chun deireadh an fulaingt de na dídeanaithe, a bheadh ​​ina imeachta rialaithe ó na Stáit (z.B. faoi ​​theachtaireachtaí) a mheas a bhaineann le cúnamh forbartha Chliste!

Ach ní amháin ba chóir don stát a chur de chúram na dídeanaithe, agus tá comhpháirteachas poiblí ag teastáil! Smaoineamh freisin ar an fachtóir déimeagrafacha, mar sin tá an bád i bhfad ó go hiomlán le linn!

Ciao Hans

PS: “Slabhra Duldungen”, i gcás ina Ní mór do iarrthóir tearmainn count gach lá le ionnarbtha agus le blianta fada, deireadh measc!
“Nósanna imeachta Aerfort” (20.000 Dídeanaithe in aghaidh na bliana), i gcás ina bhfuil géarleanúint choinneáil in aerfoirt agus a dhíbirt as an tír i roinnt seachtainí, an céanna a thabhairt duit!

www.pdf24.org    Seol Airteagal als PDF   

Afraic – na mór-roinne anaithnid …


Afraic – na mór-roinne anaithnid Féach ar i léarscáil níos mó

Ciao Hans

www.pdf24.org    Seol Airteagal als PDF   

Die Altkleider-LügeWie Spenden zum Geschäft werden

Eine traurige Geschichte aus Afrika:


Íosluchtaigh VideoMP3

Ciao Hans

www.pdf24.org    Seol Airteagal als PDF   

Berliner CompagnieTheaterstück über Afrika

Gestern besuchte ich ein Theaterstück der Gruppe Berliner Compagnie. Thema des Stückes: “Die Weissen kommen” – Ein Theaterstück über Afrika. Über uns.

Für mich war es wie eine Zusammenfassung meiner letzten Artikel über Afrika. Das Spiel begann mit Händlern, Bänkern, Kolonisatoren und Sklavenhändlern, die Zug um Zug den schwarzen Kontinent auf ihrer Jagd nach größeren Gewinnen unterwerfen wollen. Sie kennen keine Skrupel: Diebstahl, Raub und Völkermordalles ist erlaubt

Mit einfachen Requisiten, wie Kappen mit den Länderzeichen für die Kolonisatoren (D=Deutschland, E=England, F=Frankreich, B=Belgien), boten die Spieler ein lebendiges Stück, dass uns Afrikas Geschichte näher brachte und dabei auch unsere eigene Verantwortung in diesem Prozess zeigte.

Afrika hatte schon lange vor den Weißen eine eigene Geschichte. Dann kam der Sklavenhandel mit all seinen Folgen (sehr schön fand ich die Darstellung der Menschenhändler, die bei klassischer Musik über die Sklaven wie über ein Stück Vieh reden!), die Unterwerfung und Vernichtung großer Teile der Völker der Hereros und Namas in Süd-West-Afrika und die Niederschalgung des Maji-Maji-Aufstand in Deutsch-Ost-Afrika (siehe früheren Artikel anseo). Auch das unsäglich menschenverachtende Treiben des früheren Königs Leopold II. von Belgien, der den Kongo zu seinem Privatbesitz machte und dabei Menschenleben für seinen Profit opferte, wurde eindrücklich dargestellt (siehe Film anseo).

Das Leiden der Einheimischen, die Auspeitschungen, die Erschießungendas ging unter die HautAber die Schwarzen nahmen ihr Schicksal nicht einfach hin – aon, sie wehrten sich auf den Sklaventransporten, rebellierten (schön der Hinweis, dass man Sklaventransporte damals versichern konnte!) und organisierten sich. Der erfolgreiche Sklavenaufstand in Saint-Domingue 1791, den Napoleon 1804 rückgängig machen wolltewas ihm aber nicht gelang -, mit der Ausrufung des freien Staates Haitis, des einzigen Kolonialstaates, der aus eigener Kraft seine Unabhängigkeit erreichte (siehe früheren Artikel anseo), war ein Leuchtzeichen. Viele Themen wurden angespielt.

Auch der Neokolonialismus zeitigte seine Wunden in Afrika. Lokale Militäroffiziere wurden zu Herrschern gemacht (mar m.sh.. Mobutu im Kongo, das er in Zaire umnannteheute wieder DRKongo), die die Interessen der Kolonialmächte weiter verfolgten. Sie plünderten die Länder in gewohnter Weise aus und bereicherten sich maßlos. Kritische Geister, mar m.sh.. Lumumba im Kongo, wurden verfolgt und ermordetmit Unterstützung der alten Herren… (zur Geschichte siehe auch Léarscáil).

Auch heute noch steht Afrika auf der Speisekarte der reichen Länder. Das reiche Afrika mit seinen Rohstoffen wird geplündert und auch die Ländereien sind für Investoren interessant. “Landgrabbing” (siehe früheren Artikel anseo) nennt man eine neue Form der Besitznahme.

sa Millenniumserklärung der Vereinten Nationen im Jahr 2000 haben sich nun 189 Staaten dazu verpflichtet, auch für Afrika bis zum Jahre 2015 für jeden Menschen das Recht auf Entwicklung zur Wirklichkeit werden zu lassen und die gesamte Menschheit von Not zu befreien. Große Wortewie die Realität aussieht, werde ich in einem meiner nächsten Artikel beschreiben

Alles in allem bot das Theater der Berliner Compagnie einen Abend, der viele Denkanstöße gab. Auch für Schulklassen, die sich mit dem Thema Afrika beschäftigen möchten, eine schöne lebendige Ergänzung.

PS: eine unverbindliche Beratung sowie Buchung von Gastspielen ist bei Karin Fries Tel. 089/1298624 Di-Fr 9-13h möglich 😉

Ciao Hans

www.pdf24.org    Seol Airteagal als PDF   

Der Ausverkauf von AfrikaLand Grabbing

Eine neue Entwicklung ist derzeit in Afrika zu beobachten: ausländische Investoren versuchen immer mehr Ackerland zu kaufen, um Nahrungsmittel und Energiepflanzen für den Export zu produzieren. Sogar die Vereinten Nationen sind besorgt über große Unternehmen, die immer mehr fruchtbares Land in Drittwelt- oder Schwellenländern aufkaufen. Allein in Afrika soll in den letzten drei Jahren fruchtbares Land, das zusammengesehen 20 Millionen Hektar hätte, in die Hände großer Lebensmittelfirmen übergegangen sein.

In der Artneuer Kolonialherrenversuchen Investmentbanker, Wirtschaftsvertreter, Agrarexperten und Konzernmanager Kauf- oder Pachtverträge für Ackerland zu erhalten. In den Jahren zwischen 2006 a 2009 wurden Schätzungen nach 22 a 55 Millionen Hektar Land in Afrika, Asien und Lateinamerika auf diese Weise verkauft oder verpachtet (Ackerland Europäische Union: 97 Millionen Hektar!).

Besonders aktiv sind dabei Staaten, die selber nicht genügend Nahrungsmittel für ihre Bevölkerung produzieren können, weil sie nicht über genügend Ackerland oder Wasserressourcen verfügen: Saudi-Arabien, Libya, Japan oder Südkorea (Glacfar). Sie wollen auf dem gekauften oder gepachteten Ackerland Reis, Weizen, Sojabohnen und Zucker anbauen. Zu Schnäppchenpreise von weniger als 8€ pro Hektar versprechen sie, neue Arbeitsplätze zu schaffen und die Infrastruktur (Straßen,Häfen usw.) auszubauen.

Bei dem unter dem englischen Begriffland-grabbingbekannt gewordene Phänomen der Landnahme, ist die einheimische Bevölkerung jedoch von den Verhandlungen ausgeschlossen. a mhalairt ar fad: politische, ökologische, soziale Probleme entstehen. Die einheimischen Menschen verlieren den für ihre Ernährungsgrundlage wichtigen Zugang zu Land und Wasser, Nomaden werden um Weiderechte, Kleinbauern um ihre Existenz gebracht, Minderheiten vertrieben. Sofia Monsalve von der Menschenrechtsorganisation FIAN kritisiert: “Was wir leider häufig beobachten, Tá, dass wenn solche Investoren die Nutzungsrechte von diesem Land kriegen oder das Land kaufen, die Menschen, die darauf leben, einfach zwangsvertrieben werden, ohne sie zu entschädigen und ohne sie woanders anzusiedeln.Und das sei nach dem internationalen Menschenrechtspakt ein Verstoß gegen das Recht auf Wohnung und auf Nahrung, kritisiert sie (Glacfar).

An “land-grabbingstellt also eine Bedrohung für die Bauern und damit auch die weltweite Ernährungssicherheit dar. cheana 2009 gab es auf der Welt 1,2 Milliarden Hungernde! Verschärft wird die Lage noch durch die Förderung von Agrarkraftstoffen in Europa und den USA. Ackerland ist in den Augen von Banken, Finanzinstituten und Investmentunternehmen zu einer sicheren Finanzanlage geworden. Sie versprechen sich hohe Renditechancen und gute Gewinnaussichten.

Das INKOTA Netzwerk e.V. hat eine Aktion unter dem Motto Ausverkauf von Afrika stoppen!” gestartet, und fordert in einer Beilage der Tageszeitung (TAZ) ar, einen Brief an Bundeskanzlerin Merkel und Bundesentwicklungsminister Niebel zu schicken.

Hier eine Briefvorlage als PDF-Datei: Brief an Merkel und Niebel

Adresse der Sammelstelle für den Brief:
INKOTA-netzwerk
Chrysanthemenstraße 1-3
10407 Berlin
Fax: 030 420820 – 210

PS: Ein Buch mit vielen Informationen: Fred Pearce, Land Grabbing, Der globale Kampf um Grund und Boden, Meán Fómhair 2012 zum Verlag

Ciao Hans

www.pdf24.org    Seol Airteagal als PDF   

Fostaíonn an suíomh seo ar Wavatars Breiseán ag Shamus Óga.