Die Herrscher Europas seit 400 v.Chr. …

Ciao Hans

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Song: TTIP …

TTIP

Hey, ihr in der Führungsetage,
Ihr klagt über euren Profit?
Da komm ich aber langsam in Rage,
Ihr wollt was – da mach ich nicht mit.

Liberal soll sein euer Handel,
Frei von Grenzen allemal,
TTIP bringt euch den Wandel,
Für uns wird es zur Qual.

Die Dienste und die Waren,
Ohne Grenzen im Verkehr,
Ihr wollt dabei was sparen,
Neue Normen und Standards solln her.

Ob in Gesundheit oder Medizin,
Öffentlicher Versorgung und Kultur,
Im Vordergrund nur euer Gewinn,
Zu eurem Vorteil nur.

Die Vielfalt der Kulturen,
Ihr opfert sie dem Geld,
Die Länder sollen spuren,
Nach eurer Profitwelt.

Ihr verhandelt hinter Türen,
Vom Bürgerschutz keine Spur,
Was solln diese Allüren,
Den Konzernen hilft es nur.

Der Gipfel dieses Bundes,
Schiedsgerichte in eigner Regie,
Für Bürger nichts Gesundes,
Hilft es nur eurer Hegemonie.

Globalisierung ist angesagt,
Vereinfacht die Warenflüsse,
Zu eurer großen Befriedigung,
Mir geht das auf die Nüsse.

Ob Buchpreisbindung, Theatersubvention,
Gechlortes Hähnchen oder Daseinsfürsorgen,
In allem kennt ihr die Regeln schon,
Für den Bürger alles verborgen.

Die Schiedsgerichte sind der Knaller,
Unabhängig von Ländergerichten,
Expertenurteil statt Justiz aller,
Ihr tut hier völlig falsch gewichten.

Drum Schluss mit TTIP sofort,
Schluss mit Verhandlungen in USA,
Europa besinn dich als Werteort,
Sonst bist du bald nicht mehr da.

CIAO Hans

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Ethik oder Etat – Sind unsere Werte nur Börsenwerte?

Auch wenn das Video 2 Stunden und 50 Minuten dauert, war es doch so interessant, dass ich bis zum Ende durchgehalten habe …

Wann reicht es?

Ein Prozent der Menschheit besitzt mehr als der Rest auf diesem Planeten. Diese Fakten haben mit dem vorherrschenden Wirtschaftssystem zu tun, das vor allem denen nützt, die reich sind. Es ist buchstäblich ihr Reich, und alles, was in diesem Reich geschieht, hat sich nach zuvor von den Reichen auf den Weg gebrachten Gesetzen, Ansichten und Plänen zu richten.

Mit Demokratie hat das wenig bis gar nichts zu tun, nur darf man das den Massen gegenüber nicht offen aussprechen, um eine weltweite Rebellion zu verhindern. Tarnen und Täuschen ist daher eines der Hauptanliegen der obszön reichen Eliten, deren elitärer Status sich ausschließlich auf den Nullen vor dem Komma stützt.

Was der Otto-Normal-Bürger schlicht als ungerechte Verteilung aller weltweit erbrachten Güter bezeichnen würde, wird von den Eliten als Gesetzmäßigkeiten des Marktes verkauft. Immer ist es ein abstrakter Markt, der für alle Fehlentwicklungen verantwortlich ist. An diesen Markt hat man zu glauben wie an eine Religion. Schon wer hinterfragt, macht sich verdächtig und wird als Ketzer abgestempelt.

Für den Markt hat nur Wert, was man zu Cash machen kann, was Profite verspricht, und da ist beispielsweise Ethik kein Produkt, mit dem man handeln könnte. Ethik lässt sich auf dem Markt weder kaufen noch verkaufen, und so hat sich der moderne Mensch im Kapitalismus gefälligst zu entscheiden! Ethik oder Etat?

Nur muss er das wirklich? Lässt sich nicht Ethik und Etat unter einen Hut bringen? Und sind unsere Werte nur Börsenwerte?

Diese Fragen stellen wir unseren vier Gästen der zweiten Ausgabe von Positionen:

-Prof. Dr. Athanassios Giannis, Leiter des Instituts für organische Chemie der Universität Leipzig,
-Peter König, der über 20 Jahre für die Weltbank Wasserentwicklungsprojekte geleitet hat,
-Ernst Wolff, Autor des Buches „Weltmacht IWF – Chronik eines Raubzuges“,
-Albrecht Müller, Ökonom, ehemaliger Wahlkampfleiter von Willy Brandt und Kopf des alternativen Nachrichtenportals NachDenkSeiten.

Weitere Videos auf kenfm

CIAO Hans

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Wie viele Flüchtlinge sollte Europa aufnehmen?

Zu diesem Thema referierte beim Braunschweiger Friedenszentrum Herbert Erchinger, Pastor i.R. und Gründungsmitglied des Braunschweiger Refugiums, das Flüchtlinge betreut.

„Katastrophal und unmenschlich wird die deutsche und europäische Flüchtlingspolitik seit der Verschärfung des Asylrechts genannt. Über 1.800 Menschen starben 2011 allein bis Ende August im Mittelmeer bei dem Versuch, die Not hinter sich zu lassen und in Europa Freiheit und ein besseres Leben zu finden. Nach wie vor werden Unzählige zurückgeschickt, darunter Kinder, die in Deutschland geboren wurden oder aufgewachsen sind. Haben wir Verfolgte aus den arabischen Ländern aufgenommen?
Europa könnte für einen Teil der Verfolgten ein sicherer Hafen sein…“, heißt es in dem Veranstaltungsflyer.

Pastor Erchinger begann seinen Vortrag mit einem Hinweis auf die Flüchtlingstraditionen der verschiedenen Religionen. Die Juden wurden aus Ägypten vertrieben und auch Jesus war ein Flüchtlingskind. Flüchtlinge haben stets die neuen Staaten bereichert – seien es die Hugenotten, die Auswanderung vieler Deutscher in die Vereinigten Staaten oder die Emigranten während der Herrschaft des Nationalsozialismus. Auch die Flüchtlinge aus der ehemaligen DDR bis zum Mauerbau bedeuteten für die Bundesrepublik einen Gewinn.

Von sogenannten „Wirtschaftsflüchtlingen“ sprach erstmals Franz-Josef Strauß – doch lässt sich Politik und Wirtschaft so klar trennen? Was kann als Kriterium für „Normalität“ in einer Kultur und damit als Abschiebegrund gelten?

In unserem Grundgesetz lautet der Artikel 16a: (1) Politisch Verfolgte genießen Asylrecht…

Nach der Wende 1989 und im Balkankrieg kam es zu einem massiven Anstieg der Flüchtlingszahlen (Statistik). Danach ging ihre Zahl deutlich zurück. Betrachtet man die Zahlen im weltweiten Flüchtlingsstrom, so kommen nur 3% der 40 Millionen weltweiten Flüchtlinge nach Europa! Deutschland nimmt keine Flüchtlinge mehr aus sogenannten „sicheren Drittstaaten“ auf, obwohl es 2005 die Genfer Flüchtlingskonvention anerkannt hat.

Ein besonderes Anliegen war Pastor Erchinger die Notsituationen der Flüchtlinge und die Schikanen, denen sie auf ihrer Flucht ausgesetzt sind. Europa hat sich mit dem Schengener Abkommen an seinen Grenzen abgeschottet. Die EU-Behörde Frontex und Rapid Border Intervention Teams sorgen täglich für erschreckende Bilder von Abschiebungen an ihrer Grenze. Wie schon oben erwähnt, starben über 1.800 Menschen 2011 allein bis Ende August im Mittelmeer. Dabei handelt es sich auch um internationale Gewässer!

Warum behandelt der deutsche Staat die Flüchtlinge so streng? Nach Meinung von Herrn Erchinger hat der Staat Angst vor einem Rechtsruck in der Bevölkerung. Die Niederlande, in der keine echte Integration stattfand, ist dabei ein beredtes Beispiel. Eine Folge dieser Strenge sind die illegalen Flüchtlinge – mal ganz abgesehen von der Frage, ob ein Mensch illegal sein kann…
420.000 Illegale leben in Deutschland, 120.000 allein in Berlin. Sie werden als billige Arbeitskräfte ausgenutzt und haben Angst, zum Arzt zu gehen oder ihre Kinder in öffentliche Schulen zu schicken!

Um den Leidensweg der Flüchtlinge zu beenden, wäre eine regulierte Ausreise aus den Staaten (z.B. über die Botschaften) verbunden mit einer intelligenten Entwicklungshilfe zu bedenken!

Aber nicht nur der Staat soll sich um die Flüchtlinge kümmern, auch Bürgerengagement ist gefordert! Betrachtet man auch den demographischen Faktor, so ist das Boot bei uns noch lange nicht voll!

CIAO Hans

PS: „Kettenduldungen“, bei denen ein Asylant jeden Tag mit Abschiebung rechnen muss und das über viele Jahre, gehören abgeschafft!
„Flughafenverfahren“ (20.000 Flüchtlinge pro Jahr), bei denen Verfolgte in Flughäfen festgehalten werden und in wenigen Wochen abgeschoben werden, ebenfalls!

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

This site employs the Wavatars plugin by Shamus Young.