Das Restrisiko in unserer Gesellschaft …






CIAO Hans

Share
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Atomzeichen – allüberall…


Atomzeichen – allüberall…

Von drauß vom Schachte komm ich her,
Ich muss euch sagen – da strahlt es doch sehr!
Allüberall in der Endlager Fängen
Liegt Atommüll in den Gängen.
Ja, auch hier im Braunschweiger Land
ist Konrad, Morsleben und Asse wohlbekannt.
Doch wer denkt schon in diesen Tagen
An all die vielen Atommülllagen…
Bei uns schaut doch am Himmelstor
Nur mit großen Augen das Christkind hervor.
Geschenke jetzt – und das recht schnell,
Die Zukunftsfrage ich nicht stell.
Ein paar Tage solln wir gar nichts tun,
Von der Jagd des Lebens einfach ruhn.
Und der Herre Christ uns dann beschenkt,
Doch an die Zukunft niemand denkt.
Sind’s gute Kind, sind’s böse Kind,
Schlag das doch einfach in den Wind!
Die Säcklein, die sind schon alle da,
Verstreut im Salzbergwerk fürwahr.
Wohl verdient haben wir die Rute,
Tun für unsre Kinder nicht das Gute.
Baumkerzen brennen – ist doch klar,
Strahlen doch nicht tausend Jahr.

Ach ich glaub, ich schließ die Augen,
Atome für das Fest nicht taugen.
Nun sprecht, Herr Christ, wie ihr’s herunten find,
Sind’s gut Kind, sind’s böse Kind?

Von drauß vom Schachte komm ich her,
Ich muss euch sagen, dort strahlet es sehr…

(frei nach einem Gedicht von Theodor Storm 1817-1888 / Knecht Ruprecht)

Weitere interessante Links bitte kritisch lesen! : Das Bundesamt für Strahlenschutz; Schachtanlage Asse

CIAO Hans

Share
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

(Menschen-)Kettenreaktion gegen Atomenergie – mein Standort Brokdorf…

Nun endlich habe ich es geschafft – meinen kleinen Videofilm über die Aktion KettenReAktion vom 24. April 2010 fertig zu stellen.

Es war ein sonniger Samstag, als wir morgens um 9.00 Uhr mit dem Naturstromexpress-Sonderzug aus Braunschweig aufbrachen. Die Stimmung in den Abteilen war super! Von jung bis alt war alles vertreten. Lesestoff (auch die TAZ – meine Stammzeitung) lag auf den Tischen und es gab belegte Stullen, Kaffee und auch Musik im Speisewagen, wo jeder, der wollte, das Tanzbein schwingen konnte.
Zeit für interessante Gespräche gab es genug und die Kinder spielten mit ihren Spielsachen.

In Itzehoe kamen wir um 13.00 Uhr an und stiegen in die bereitstehenden Busse zur Weiterfahrt nach Brokdorf um. Bei der Ankunft trafen wir auf viele Menschen mit Antiatomsonnen-Fahnen, die sich alle auf den Weg zur Deichkrone machten. Schafe weideten vor dem Deich und die Menschenschlange sammelte sich auf der Deichkuppe. Dahinter lag die Elbe, in der sich die Sonne in tausend glitzernden Farben spiegelte. Ganz im Hintergrund konnte man das Atomkraftwerk Brokdorf erkennen, und davor die endlos erscheinende Kette der vielen bunten Menschen.

Um 14.30 Uhr erfolgte dann der Kettenschluss. Wir fassten uns an den Händen und überwanden die kleine Lücken mit Bändern oder Pullovern.

Wir hatten es geschafft – die Kette stand! 120 km vom AKW-Krümmel bis zum AKW-Brokdorf… Es war ein tolles Gefühl!

Nach der Aktion ging ich zur Kundgebung neben dem AKW-Brokdorf. Eine Band aus Braunschweig spielte und es wurde getanzt und der bisher größte Erfolg in der Geschichte der Antiatombewegung gefeiert. Wir erfuhren auch von den anderen Aktionen im Zwischenlager Ahaus mit weitere 8000 Menschen und in Biblis mit 20.000 DemonstrantInnen. Zusammengerechnet waren an diesem Samstag also sage und schreibe 148.000 Menschen gegen Atomkraft auf den Beinen!!!

Abends um kurz nach 22.00 Uhr waren wir dann alle wieder wohlbehalten in Braunschweig – etwas erschöpft aber glücklich über die gelungene Aktion. Dieser Tag hat sich gelohnt und setzt ein deutliches Zeichen!

Hier mein kleiner Videofilm:

CIAO Hans

Share
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

KETTENreAKTION am 24.April 2010: Wir haben die Wette gewonnen…

Morgens um 9.00 Uhr ging es in dem Sonderzug aus Braunschweig los. Mit kleinem Rucksack, Videokamera und Fotoapparat ausgerüstet traf ich im Zug auf viele Gleichgesinnte. Uns alle einte das Motto:

„Atomrisiko verlängern? Sag nein!“

Die MenschenKettenReAktion sollte ein erster Schritt in der Kampagne zur Stilllegung der Atomkraftwerke Brunsbüttel, Krümmel, Biblis und Neckarwestheim sein. Auf einer Strecke von 120 km vom AKW Krümmel bis zum AKW Brunsbüttel sollte sich eine Menschenkette gegen die Atomkraftwerke formieren. In einem früheren Artikel hatte ich gewettet, dass wir es schaffen… Und das Ergebnis war überwältigend!!!

Es wurde die größte Protestaktion in der Geschichte der Anti-AKW-Bewegung! 120.000 Menschen beteiligten sich an der „Langstreckendemonstration“ in Schleswig-Holstein und Hamburg! Gleichzeitig wurde das AKW Biblis von 20.000 Atomkraftgegenern umzingelt und 7.000 demontrierten am Atommüll-Zwischenlager Ahaus. Wenn ich richtig rechne, dann waren letzten Samstag 147.000 Atomkraftgegener auf den Beinen!!!

Hier ein kleiner Film – von oben und von unten:

Luftbilder von der Kette (anklicken!):

Und weitere Bilder von der Aktion (anklicken!):

In zwei Wochen finden die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt (9.Mai). Jetzt heisst es, den Druck, den diese großartige Aktion auf die Politiker macht, aufrecht zu erhalten und ein neues Energiekonzept von Bund und Ländern zu fordern: Atomreaktoren abschalten und auf andere Energien umsatteln!

Hier dazu ein Link von ausgestrahlt.de: Das kannst Du tun…

Hier mein eigenes Video zu der KettenReAktion: Menschenkette – Standort Brokdorf

Und wer war alles dabei? – Die Initiatoren der Anti-Atom-Kette sind der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), die Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt, das Kampagnennetzwerk Campact und die Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad. Getragen wird die Aktion außerdem von Attac Deutschland, dem Bundesverband Erneuerbare Energien e.V., Bündnis 90 /Die Grünen, DGB Nord, Deutscher Naturschutzring – DNR, die Klima-Allianz, Deutsche Umwelthilfe – DUH, Die Linke, Dr. Thomas Schaack – Umweltbeauftragter der Nordelbischen Kirche, Evangelische Jugend Hamburg, Forum gemeinsam gegen das Zwischenlager und für eine verantwortungsvolle Energiepolitik (Gundremmingen), Grüne Jugend, IG Metall Küste, IG Metall Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, IG Metall Unterelbe, Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges – IPPNW, Jungsozialisten in der SPD – Jusos, Naturfreunde Deutschlands, Sozialdemokratische Partei Deutschland – SPD.

CIAO Hans

Share
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Wetten – wir schaffen die KETTENreAKTION am 24.April…

Am 24.April 2010 soll eine 120 km lange Menschenkette vom AKW Brunsbüttel bis zum AKW Krümmel als eindrucksvolles Zeichen gegen die Atomkraftwerke gebildet werden- Motto: „Atomkraftwerke abschalten“. Und dies zwei Wochen vor den Wahlen in Nordrhein-Westfalen und zwei Tage vor dem Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe!
Die Menschenkette soll ab 14.30 Uhr für 30 Minuten stehen und ein buntes Aktionsprogramm soll begleitend durchgeführt werden.

Nähere Informationen könnt ihr auf der Mitmach-Startseite von ausgestrahlt.de bekommen.
Beschrieben wird dort, wie ihr in Sonderzügen zu der Aktion hinkommen könnt und wie ihr selber Werbung für die Aktion machen könnt: Flugblätter, Plakate, Großplakate, Kettenmails, Kinospots, Lokalpresse, Busse organisieren…

Streckenverlauf und zeitliche Abstimmung sowie Zuordnung der Regionen zu den Streckenabschnitten könnt ihr hier einsehen!

Schon eine Kette, in der die Leute im Abstand von etwa fünf Metern stehen, ist ein Erfolg. Dafür wären 24.000 Menschen nötig. Aber natürlich kann die Kette auch enger aufgestellt sein. Dann wird die Aktion wirklich gigantisch.

Jeder Meter zählt! Jeder Mensch zählt! Du zählst! Darum geht es im .ausgestrahlt-Kinospot für die 120 Kilometer lange Aktions- und Menschenkette am 24. April. Ca. 50 Sekunden, gedreht und produziert von einem Münchner Filmemacher mit tatkräftiger Unterstützung von mehreren Dutzend .ausgestrahlt-Aktiven. Hier der Kinospot, den ihr ja in eurem Lieblingskino anbieten könnt – Spot vom Server downloaden und evtl. auf DVD brennen!(Näheres auf der Website)

Ich bin dabei – und du???

CIAO Hans

Share
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

This site employs the Wavatars plugin by Shamus Young.