Pop-politicum

Pop-politicum

El que he de dir-te,
regal ne petita hip-hop.
Creu-me,
és veritat
i ho veig molt clar…

Man'll despertar
i mira al teu voltant.
encara son ara
és realment estúpid.

Recerca de la pau –
gairebé s'estavella,
en qüestió és la federació internacional
en el Nacional d'ara abreujada.

Tothom vol ser el més gran,
la solidaritat s'ha anat,
ara l'home de denudada
i es pregunta sobre el significat.

ob Trump, ob Orban, Erdogan,
narcisista, enemics estrangers, Autokrat,
tots es poden trobar en l'engany,
no són més que ximple potentat.

home, als ulls,
és eficient,
Encara fent bé,
es va fer resistent.

Es venen tots els mals esperits,
tu i jo,
som els campions,
fraternalment contra la brutícia.

Tots tenim la força,
donar forma al futur,
prejudicis van abolir,
nosaltres fem servir.

L'home és l'home,
no importa on,
ja sigui negre si el blanc,
cap avantatge.

AFD – és el nom de la pila,
parlar tot el millor malament,
només venem escombraries,
els objectius dels drets humans.

Refugiats – Només el subjecte,
Execució d'una hipoteca seu objectiu,
Ankerzentrun com a EUA,
això no és homofilia.

Europa expectant al collar,
überwunden nacionalisme,
s'executa millor a les rodalies,
i la contesa es va desaparèixer ràpidament.

Necessita ajuda per a tots els Estats,
la pica en l'assassinat i els residus,
perquè realment només puc endevinar,
abans de ofegar-se en el mar més.

L'home fent-se home,
entendre la seva empatia,
jo sé – funciona,
amb l'odi que mai arribem.

No volem la guerra,
No hi ha un guanyador,
no volem victòries,
La pau només sols.

Hola Hans

www.pdf24.org    Enviar article ALS PDF   

Vídeo: Brunswick 1945

CIAO Hans

www.pdf24.org    Enviar article ALS PDF   

Poema: Guerra, L'esperança i la fuita …

Guerra, L'esperança i la fuita…

Sap vostè la guerra,
si tot està en ruïnes,
i molts segueixen somiant amb la victòria,
sinó una moral, deixaria de tenir…

Sap vostè la pobresa en les seves robes,
el menjar és per a l'objectiu de la supervivència,
'Re totalment desesperada a la seva terra,
res en el seu país és més estable.

La seva casa no és més que una ruïna,
l'estructura no és una opció,
no hi ha futur en la rutina de la guerra,
la seva família està en una situació precària.

Amb tota la seva descans intenta escapar,
per salvar la vida familiar és el seu objectiu,
es mira per última esperança Bay,
i Alemanya sembla que la casa adequada.

Com s'atreveix a terme en camí perillós,
contraban explota la seva ubicació,
Només la seva esperança és la hipoteca,
se li dóna el valor necessari.

El va superar el mar,
s'arriba a conèixer a nous límits,
seva esperança gairebé havia desaparegut,
curull d'existències oprimits.

finalment han superat tots els obstacles,
es troben en un país segur,
llavors vostè ha de lluitar per la seva dignitat,
i l'esperança – vostè serà reconegut.

Asil a Alemanya no és fàcil,
Mesos passen ràpidament en el temps,
sovint no és suficient en la reunificació familiar,
vostè està vivint en el campament en reclusió.

En un país estranger amb una cultura diferent,
el xoc primer ha de superar,
assimilació és molt lent només,
estàs tractant einzufinden.

demanant protecció a la sol·licitud d'asil es,
Asil en la Llei Fonamental es garanteix,
però durant molt de temps, sovint bangst,
fins que condueix al reconeixement.

Però deu a la seva pròpia casa i la feina d'espera,
requisit Spachkenntnisse són,
a Alemanya molt aconsellarà,
Aquí no s'executa molt ràpid.

Vens amb una altra en grans quantitats,
Alemanya també ha de canviar,
però no tenim altra opció,
haver de prendre de molts països.

Els guanyadors seran tant –
Asilat i la nostra democràcia –
fins i tot si diferim,
en comú és la utopia.

podem fer-ho,
estic segur,
Només blaffen els populistes,
la solidaritat és requisit!

No ens dividim pels drets,
que persegueixen el seu objectiu racista,
i si ploren, tant i fa tan fort,
però seguim homofilia humans.

CIAO Hans

www.pdf24.org    Enviar article ALS PDF   

Gregor Gysi, L'Esquerra: La guerra de l'OTAN a l'Afganistan ha fracassat …

13 Anys de guerra, sobre 70 000 Mort, entre els milers de morts de civils que – els nens i les dones, centenars de milers de ferits. 54 Soldats de la Bundeswehr també han perdut la vida. Fins ara, més de 100 000 Els soldats alemanys a l'Afganistan. Un terç d'ells pateixen de trastorn d'estrès posttraumàtic. Tota la guerra ens té per l'Institut Alemany d'Investigació Econòmica per al final de 2014 23 Costar milers de milions d'euros. La bogeria ha de parar en última. Però el govern federal no té un pla B per a l'Afganistan.

CIAO Hans

www.pdf24.org    Enviar article ALS PDF   

Prof. Dr. Ekkehart Krippendorff la Pau Aliança Brunswick…

Prof. Dr. Ekkehart Krippendorff és un pioner de la investigació per la pau i va parlar ahir a la Pau Aliança Brunswick sobre el tema “CONDICIÓ & GUERRA”.

Alguns dels seus pensaments em va recordar al meu últim Article. Va descriure la situació especial dels alemanys en la formació de la consciència nacional. Recordar: la “Sacre Imperi Romà alemany” era un mosaic de molts petits principats. Una consciència nacional alemanya no existia, en contrast amb l'espanyol o el francès. Només amb la finalització de 30 anys de guerra pel Pau de Westfàlia 1648, la quasi estava en què la llei fonamental de l'Imperi, reconegut els principats seva sobirania mútua per. Però encara no havia consciència nacional d'alemanys. Se sentien com Schwabe, Holsteiner o com Braunschweiger…

Canviar va fer la situació només per les conquestes napoleòniques, com els prínceps i ducs es van enfrontar a la pregunta: Com ens distribuïm Napoleó? Per a això es necessita exèrcits, Soldats, vostè podria enviar contra les tropes de Napoleó en la guerra. Un reclutament es va introduir, i per tant els militars va esdevenir el “Escola de la Nació”. Per això, la nació alemanya es va introduir des de dalt i no des del poble. Els soldats en desús van ser emprats com a professors a les escoles i tamborileo amb els estudiants amb un bastó i perforar el “Naturalesa alemanya” 01:00. Monuments militars i noms de carrers s'han d'utilitzar per a la identitat. En l'imperi més tard, els nens portaven roba de la marina de guerra, per documentar la seva nacionalitat.

Així que va prendre molt de temps, abans que la idea d'Alemanya com Cultura Nació (Clàssics de Weimar: Goethe,Schiller u.å.) en un Staatsnation transformat.

L'exèrcit pensa en la comanda d'esquema i l'obediència. Això és simple i no tan complicat. És per això que les solucions militars als conflictes semblen més fàcils. Però l'exemple de l'Afganistan es pot veure molt clarament, que aquest procediment no és aplicable a les estructures històricament cultivades estrangers. A l'Afganistan és una societat tribal – Funcionaris o un servei públic, està compromesa amb una ètica de l'Estat, no existeix. La corrupció generalitzada a l'Afganistan no pot estar en un sol individu (com amb nosaltres) reduir, sinó que forma part de les xarxes socials existents (Stammesloyalität).

A l'Àfrica, els països van ser senzillament acomiadats després del colonialisme a la independència, de manera que les velles potències colonials seva pròpia imatge Estat simplement projecta a Àfrica, sense tenir en compte les condicions de les estructures africans. I els nous estats estaven tan ben educats i postular la inviolabilitat de les noves fronteres dels estats.

La situació a l'Orient Mitjà – der Conflicte Palästina / Israel – és molt difícil, perquè les dues parts han establert una fixació Estat amb fronteres rígides. Prof. Krippendorff nannte Martin Buber, 01:00 sionista i filòsof, de demanar-los que a l'inici del moviment sionista i la immigració jueva a Palestina, establir bones relacions amb els àrabs, el que li va valer una gran oposició i hostilitat.
Què tal, quan Israel Palestina simplement annexat i després un estat comú amb un nou modus vivendi (Segons el dret internacional el terme l'entesa preliminar entre subjectes de dret internacional, per ser substituït després per un acord definitiu) es crea. Però en l'actualitat aquesta idea és poc realista…

Entre els moviments secessionistes recurrents significava Krippendorff:
sota la dictadura de Franco a Espanya, l'Estat tenia sempre dels grups de població (Bascos, Catalans) apagat. Les llengües natives eren simplement prohibits i suprimits de la cultura.
Anglaterra i el Regne Unit no hi havia més intel · ligent. Es persegueix l'estratègia de descentralització (Transferència de les funcions administratives en un estat unitari als organismes regionals). Així que entra en conflicte amb Escòcia o Gal · les podrien ser pacificats.
La dissolució de Iugoslàvia, tractat com un exèrcit serbi, per representar els interessos de tot l'estat, era una conseqüència. S'ha discutit, participar en quina mesura i de les Nacions occidentals.
Com a exemple positve Krippendorf anomenada la Suïssa. La Confederació existeix com una confederació d'estats des 13. Segle, IST en 26 Cantons dividits i tres idiomes (Alemany, Francès, Italià). El federalisme pot solucionar molts problemes.

Sorprenentment, em vaig trobar amb l'avaluació de Krippendorff de les polítiques d'Obama. Amb la seva elecció com a President dels Estats Units per tenir una “Finestra d'oportunitat” (oportunitat) necessari, No obstant això, els europeus no han utilitzat i simplement podria transcórrer. Avui Obama està exposada en el seu propi país un eix odi enorme. Molts ciutadans dels Estats Units tenen a Obama per no americà o un musulmà. Ell ha posat moltes coses en marxa als Estats Units, Tanmateix, la seva política està condemnada al fracàs per manca de suport probable.

El que tenim per a les opcions de, avançar en el procés de pau al món?
Què tal, si haguéssim de dir adéu a la nostra ètica governamentals militars en el nostre pensament, si en una recepció d'Estat ja no els soldats de guàrdia d'honor, però els representants de cada grup professional. Només hem d'observar amb claredat, que una solució militar dels conflictes, mentre que sembla fàcil, però no promet una solució permanent.

Krippendorf recitar el “Kinderhymne” per Bertold Brecht (Tinc en l'anterior Article enumerat) i va trucar a la Fòrum de Servei Civil per a la Pau.

He après molt d'aquesta nit…

CIAO Hans

www.pdf24.org    Enviar article ALS PDF   

Ostermarsch 2010 a Braunschweig…

Am Ostersamstag fand auch in Braunschweig wieder ein Ostermarsch stattin Form einer Fahrraddemonstration und einer Kundgebung. Es war noch recht kühl, aber die Sonne schien und es war damit gutes Wetter für die Aktion. Des 50 Jahren finden diese Ostermärsche statt, 50 Jahre gegen Atomwaffen und Kriege.
In Braunschweig stand der Ostermarsch dieses Jahr unter den Losungen

– Abolir les armes nuclears!
– Forces Armades de l'Afganistan!
Frieden für Palästina und Israel!
-Europa ohne Militärverfassung und NATO in einer gerechten und sozialen Weltordnung!

Ich hatte meinen Fotoapparat und meine Videokamera dabei und nahm die Aktion zur Dokumentation auf. Die anfänglichen Worte von Frieder Schöbel, Mitglied des Pau Centre Braunschweig e.V., über die Geschichte der Ostermärsche auch in Braunschweig fand ich sehr interessant. I, er ist schon ein alter Hase der Friedensbewegung.

Die Fahrradtour durch Braunschweigs Innenstadt mit den vielen Plakaten und Friedensfahnen war sehr bunt und lebendig. Ich wäre ja mitgefahren, aber nun stand ich hinter meiner Videokamera

Auf der Abschlusskundgebung sprach Pastor Albrecht Fay über die Situation in Afghanistan und Obamas neue Impulse in der Weltpolitik. Dabei sah er Obama durchaus kritisch. Marion Krüger, Teilnehmerin des Gaza-Friedensmarsches 2010, berichtete über die Lage der Palästinenser im Gaza-Streifen. Sie sprach als Mutter von Kindern und ihre Worte haben mich sehr bewegt. Zum Schluss stellte Bernd von der Bürgerinitiative Waggum die Bedenken der Bürger gegen den Ausbau des Braunschweiger Flughafens dar. Auch in seinem Beitrag ging es um Frieden, keine Militärforschung in Braunschweig

Hier die zwei Videos, die ich aufgenommen habe (Abschlusskundgebung leicht gekürzt, da YouTube nur 10 Minuten zulässt).

CIAO Hans

www.pdf24.org    Enviar article ALS PDF   

Die Privatisierung des modernen Krieges

„Der Krieg ist eine bloße Fortsetzung der Politik unter Einbeziehung anderer Mittel” (Clausewitz: Vom Kriege I, 1, 24). Gemeint ist damit, dass das Militär der Politik stets untergeordnet ist. Die Politik bestimmt demnach durch den Zweck die Anwendung von militärischer Gewalt, also von Krieg, als Mittel zur Lösung eines Konflikts. Der Krieg ist so der Politik immer untergeordnet.(Wikipedia) Dies schrieb Clausewitz 1812

Dieser klassische Begriff von “Guerra”, der zwischen Nationen stattfindet und dessen Ziel die Aneignung oder Verteidigung von Ressourcen ist, muss heute neu definiert werden. Heute spricht man vonasymmetrischen Kriegen”: es sind vermehrt nicht-staatliche Gruppen in kriegerische Auseinandersetzungen involviert und es findet eine “privatització” der Gewaltanwendung statt. So unterhalten Warlords und andere Familienclans Privatarmeen und auch das Gewaltmonopol des Staates wird durch neu auftretende Formationen in Frage gestellt. Geschichtlich gesehen findet eine Rückwärtsentwicklung des Krieges zu seinen ursprünglichen Formen der privat verfügten Ressourcen der sozialen Aktion “Guerra” en lloc de. Sehr interessant finde ich in diesem Zusammenhang den Vortrag von Dag Krienen: Der klassische, der moderne und der postmoderne KriegVon der Deprivatisierung zur Reprivatisierung kollektiver Gewalt

Mit dem Ende des Kalten Krieges 1989, als sich durch den Zerfall der Sowjetunion die Konfrontationsstellung der Blöcke auflöste und die USA von einer imperialen Macht zu einer hegemonialen Weltmacht wurde, die vor allem die Aufgabe hat, die globale Infrastruktur des Handels aufrecht zu erhalten und auf neue Gebiete auszudehnen, änderte sich auch die Kriegsführung. Die USA stehen im Zentrum des globalen Wirkens (aufgrund ihrer militärischen Macht), sind aber immer mehr auch auf ihre Verbündeten (Europa, Japó, Australien u.a.) angewiesen. Im Zentrum des hegemonialen globalen Interesses stehen neben der Sicherung der Ressourcen (Les matèries primeres, Energieträger, Öl…) die Sicherung des Kapitalflusses.

Brzezinski, ein wichtiger außenpolitischer Berater, der quasi als graue Eminenz unter den US-Geostrategen die Sichtweisen und Interessen eines ganzen Flügels der amerikanischen Elite verkörpert, führt in seinem Buch »Die einzige Weltmacht« aus:

  • der erste Grundsatz sei der erklärte Willen, la “einzigeund – wie Brzezinski es nennt – sogarletzteWeltmacht zu sein,
  • und was sogar noch entscheidender sei:

  • dem zweiten Grundsatz liege die Einschätzung zugrunde, dass eine Macht, die in Eurasien die Vorherrschaft gewinnt, damit auch die Vorherrschaft über die gesamte übrige Welt gewonnen hätte…(Aquells).
  • Dieser Traum wird durch die internationale Entwicklung, dem rasanten Aufstieg von China und Indien und dem verbliebenen Russland, immer mehr in Frage gestellt. In den nächsten fünf Jahren könnte der US-Dollar seine Position als vorherrschende Weltwährung einbüßen. Umso wichtiger ist für die USA Europa als unverzichtbarer Partner.

    Afganistan (obwohl es keine Ölreserven besitzt!) ist ein wichtiger Dominostein in der amerikanischen Außenpolitikzentral in der Eroberung des euroasiatischen Raumes (Iran, Iraq, Síria, Türkei, Georgien, Aserbaidschan, Tukmenistan, Pakistan, Dubai …).

    Daraus verständlich wird die Bedeutung der Einbindung der europäischen Bündnispartner. Aber auch die Kriegsführung der USA in Afghanistan ändert sich: es werden immer mehr private Sicherheitsdienste – sog. Private Security Companies, PSCin den Krieg eingebunden. Dies sind private Unternehmen, die in den Bereichen Versorgung, Personenschutz, Ausbildung und Wartung, aber auch in der Luftraumüberwachung, Minenräumung bis hin zum Wiederaufbau von militärischer Infrastruktur und Versorgungswegen eingesetzt werden. Diese Firmen arbeiten unter privatwirtschaftlichen Gesichtspunkten, sie möchten Gewinn machenan einer Befriedung sind sie nicht interessiert.

    Bekannt geworden ist die Firma Blackwater (heute nennt sie sichXe Services”), die international agiert und nach mehreren Toten bei ihren Einsätzen in die Kritik geriet. Seit den 1990er Jahren, als die ersten privaten Militärdienstleister auftraten, hat ihre Anzahl massiv zugenommen.

    Das Personal der privaten militärischen Dienstleister auf afghanischem Boden wird derzeit auf 130 000 a 160 000 Mann geschätzt. Das ist die zweithöchste Zahl nach dem Irak, on 2007 nach Angaben des Pentagon 185 000 private Söldner tätig waren (gegenüber 160 000 regulären Soldaten). Aber diese Reihenfolge wird sich demnächst ändern, wenn die USAwie von Präsident Obama angekündigtweitere 30 000 Soldaten an den Hindukusch entsenden, denn mit diesen werden voraussichtlich 56 000 weitere private Söldner ausrücken. Das vom Pentagon in Afghanistan unterhaltene Personal wird dann zu über zwei Dritteln auscontractorsbestehender höchste je erreichte Anteil…”(Aquells)

    Diese privaten Söldnerfirmen machen sich mittlerweile unentbehrlich! Ausbildung und der Bereich Logistik liegt fast gänzlich in den Händen der privaten Militärfirmen. Deutschland hat die UN-Konvention gegen die Anwerbung, den Einsatz, die Finanzierung und die Ausbildung von Söldnern zwar unterschrieben, aber noch nicht ratifiziert.

    Was bleibt ist die Frage der Ethik solcher privater Militärunternehmen

    CIAO Hans

    www.pdf24.org    Enviar article ALS PDF   

    entrevista: “Krieg macht krank

    Die Vorsitzende des Vereins “IPPNW – Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung Frau Dr.med.Amgelika Claußen, Ärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, gab dem Deutschen Ärzteblatt vom 7.1.2010, Jg. 107, Heft 1-2, ein Interview zu der Frage: Was bewegt Ärztinnen und Ärzte, sich für den Frieden einzusetzen?
    Das Deutsche Ärzteblatt erhalten alle Ärzte in Deutschland. Um die Gedanken einem breiteren Publikum zugänglich zu machen, nehme ich das Interview in meinem Blog auf. (Das Interview führten Sunna Gieseke und Dr.med.Birgit Hibbeler)

    Die IPPNW engagiert sich bereits seit den 80er Jahren für friedliche Konfliktlösungen. Warum ist die ärztliche Sicht auf Themen wie Krieg und Frieden so wichtig?
    Wir Ärzte sind aus unserem beruflichen Verständnis heraus für das Leben und für die Gesundheit der Bevölkerung zuständig. Krieg ist das größte Desaster überhaupteine menschengemachte Katastrophe, die verhinderbar ist. Wir sehen es daher als unsere ärztliche Aufgabe an, etwas für die Verhütung von Kriegen zu tun.
    Sie engagieren sich insbesondere für traumatisierte Soldaten. Warum?
    Krieg tötet nicht nur, sondern macht die Zivilbevölkerung und auch die betroffenen Soldaten krank. Sie müssen Tag und Nacht in einem ständigen Zustand der Wachsamkeit verharren: Jederzeit könnte ein Angriff drohen. Soldaten sind aber gleichzeitig Opfer und Täter. Die deutschen Streitkräfte in Afghanistan sind nicht ganz freiwillig dort. Natürlich hat sie niemand gezwungen, Soldaten zu werden. Die Verantwortung für ihre Teilnahme am Krieg trägt die Politik. Das ist das Dilemma: Soldaten finden es sicher nicht erstrebenswert, in den Krieg zu ziehen und Menschen zu töten. Die Realität, Täter geworden zu sein, gehört aber genauso zu ihnen wie die Realität, als Traurnatisierte ein Opfer des Krieges geworden zu sein.
    Wie viele sind von einer posttraumatischen Belastungsstörung betroffen?
    Die Zahl der betroffenen Soldaten steigt. 2007 lag sie bei 130 und ist seither weiter gewachsen – en 226 im Jahr 2008, Und im ersten Halbjahr 2009 waren es schon 186.
    Wie hoch ist nach Ihrer Einschätzung die Dunkelziffer?
    Die letzte deutsche Studie dazu stammt aus dem Jahr 2007. Damals waren es 0,8 a 2,5 Per cent – wobei sogar die Bundeswehr angibt, die Dunkelziffer liege bei vier bis fünf Prozent. Das Problem ist sicher in Deutschland nicht so groß wie in den USA, aber es gewinnt an Bedeutung. Darüber wird öffentlich viel diskutiert, und ich sehe, dass die Verantwortlichen bei der Bundeswehr alarmiert sind.
    Es gibt bereits Strukturen, in denen posttraumatisch belastete Soldaten aufgefangen werden. Denken Sie, dass diese ausreichend sind?
    Die Bundeswehr sagt selbst, dass sie nicht über genügend Psychologen und Ärzte verfügt. Deshalb ist die Bundeswehr an die Deutsche Psychotherapeutenvereinigung herangetreten und hat die Therapeuten dazu aufgerufen, sich freiwillig für die Behandlung von traumatisierten Soldaten zur Verfügung zu stellen. Der damalige Verteidigungsminister Franz Josef Jung verlangte von den Psychotherapeuten jedoch eine Erklärung zu unterschreiben, dass sie die Auslandseinsätze der Bundeswehr nicht ablehnen. Das bedeutet doch, kriegskritische Therapeuten sind unerwünscht.
    Wann war das?
    Im Frühjahr 2009 – und dagegen wenden wir uns. Selbstverständlich helfen wir kranken Soldaten, aber wir lassen uns nicht für den Krieg instrumentalisieren. Wenn ein Soldat an einer posttraumatischen Belastungsstörung erkrankt, dann stellt der Krieg die Ursache für diese Erkrankung dar. Ein zwingendes Kriterium für die Diagnose der posttraumatischen Belastungsstörung ist, dass der Betroffene ein oder mehrere Traumata erlebt hat. Und wenn seitens des betroffenen Soldaten Zweifel am Krieg aufkommen, muss man in der Therapie darüber reden dürfen. Wir haben daher eine Unterschriftenaktion gestartet. Unsere Forderung: Therapie ja, aber Instrumentalisierung für den Krieg nein.
    Wie ist bei dieser Initiative im Moment der aktuelle Stand?
    Es haben 260 Metges, Psychotherapeuten und Psychologen unterschrieben. Jetzt wollen wir dieses Thema in den psychotherapeutischen Fachgesellschaften ansprechen, um auch da eine Diskussion anzuregen.
    Zu IPPNW-Gründungszeiten hatten sie den Ansatz, kriegsmedizinische Fortbildungen abzulehnen. Sie wollten der Bevölkerung nicht vorgaukeln, dass man sich auf den nuklearen Katastrophenfall vorbereiten könne. Und auch heute könnte die IPPNW doch sagen: Mit Krieg wollen wir grundsätzlich nichts zu tun haben.
    Richtig, wir lehnen heute wie damals jeden Krieg ab. Unserer Meinung nach müssen die gesellschaftlichen Ressourcen in den Frieden gesteckt werdenin Afghanistan dementsprechend in den Wiederaufbau, in die Gesundheit und in die Ernährungssicherheit. Ein Drittel der afghanischen Bevölkerung ist auf Nahrungsmittelhilfe aus dem World-Food-Programm der UNO angewiesen. In einem Land Krieg zu führen, in dem ein Viertel der Kinder nicht einmal fünf Jahre alt wirddas ist doch absurd. Stattdessen müssen ganz andere Aufgaben gelöst werden. An dieser grundsätzlichen Position der IPPNW hat sich nichts geändert. Aber wenn traumatisierte Soldaten zu uns kommen, dann verweigern wir uns als Ärzte der Hilfestellung nicht.
    Warum genau?
    Weil diese Soldaten Hilfe brauchen, weil ihre innere Welt, ihre Seele, zerbrochen ist, weil sie mit sich selbst und ihren nächsten Angehörigen und Freunden nicht mehr zurechtkommen. Manche Soldaten mögen dann die Chance ergreifen, sich mit dem Thema Krieg auseinanderzusetzen. Andere lehnen das möglicherweise ab, weil es ihre Identität infrage stellen könnte. Das ist die Entscheidung der Betroffenen selbst.
    Mit Blick auf den Bundestag fragt man sich: Was kann die IPPNW gegenüber der Politik ausrichten? Die einzige Bundestagsfraktion, die den Afghanistaneinsatz grundsätzlich ablehnt, ist die der Linkspartei.
    Das stimmt. Es gibt aber auch in anderen Parteien einzelne Mitglieder, die durchaus zweifeln.
    Die Mehrheit der Abgeordneten ist aber dafür. Das zeigt der aktuelle Beschluss, den Einsatz zu verlängern.
    Richtig, aber es hat mir bis jetzt noch keiner erklären können, warum die Bundeswehrsoldaten überhaupt in Afghanistan sind. Wenn man dem Land helfen will, warum dann mit Militär? Warum geht das nicht mit Entwicklungshilfe? Auch um einen demokratischen Staat aufzubauen, braucht man meiner Meinung nach keine Soldaten.
    Die 80er Jahre waren ja im Vergleich zu heute politisch gesehen eine sehr polarisierte Zeit. Die Grünen kommen ursprünglich aus der Friedensbewegung, haben ihre Position aber mittlerweile der Realität angepasst. Sind die Forderungen der IPPNW überhaupt noch modem und zeitgemäß?
    Ich finde unsere Positionen nach wie vor enorm wichtig und zeitgemäß, denn die Neigung vieler Staaten, Konflikte militärisch lösen zu wollen, nimmt zu.
    Aber welche konkreten Forderungen haben Sie an die jetzige Bundesregierung?
    Wir fordern eine Exitstrategie mit einem konkreten Abzugsdatum. La “Kooperation für den Frieden” barret
    einen konkreten Abzugsplan vorgelegt. Über regionale Waffenstillstände und Gespräche mit den Vertretern
    der afghanischen Friedensjirga sollen umfassende Friedensverhandlungen gebahnt werden. Daran sollte sich die Bundesregierung orientieren.

    Wird die Zahl der traumatisierten Soldaten durch die Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Afghanistan in der nächsten Zeit noch steigen?
    Auf jeden Fall. Eine Verlängerung geht einher mit einer Eskalation. Und eine weitere wichtige Frage ist:
    Wie können die Betroffenen am besten versorgt werden? Selbst wenn die Bundeswehr Psychotherapeuten aus dem zivilen Bereich mit einbezieht, wird das nicht leicht. Es ist einfach eine Realität, dass es nicht einmal
    für zivile Traumatisierte ausreichende Behandlungsplätze gibt.

    Jo crec que, diese Gedanken sind sehr wichtig bei der Betrachtung des Afghanistankrieges
    CIAO Hans

    www.pdf24.org    Enviar article ALS PDF   

    Afganistan – ist das unser Krieg?

    Früher durchquerte man Afghanistan auf dem Weg nach Indien, um zur spirituellen Erleuchtung zu gelangen. In Kabul rauchte man damals seinen Joint und wurde dabei von den Einheimischen als Exot betrachtet. Früher – das war Ende der 60er Jahre… Inzwischen ist viel in dem Land passiert und keiner möchte sich mehr freiwillig in die Gefahr begeben, unter der die gesamte afghanische Bevölkerung heute lebt.

    Des 30 Jahren herrscht in Afghanistan Krieg. Im Dezember 1979 mit dem Einmarsch der sowjetischen Truppen entwickelte sich ein Bürgerkrieg, der schließlich mit dem Abzug der sowjetischen Truppen 1989 endete. In diesem 10jährigen Krieg standen sich die Interessen der Sowjetunion und den von den USA, Saudi-Arabien und Pakistan unterstützten islamischen Mudschaheddin gegenüber. Mit der Einnahme Kabuls 1992 durch die Muschaheddin entbrannte ein weiterer Bürgerkrieg, der bis etwa 1995 dauerte. Danach sickerten die Taliban von Pakistan in das Land, übernahmen die Macht und riefen das Islamische Emirat Afghanistan aus.

    Männer mussten ab sofort Bärte tragen, Música, Sport, Bilder und Fernsehen wurden verboten, und Frauen und Mädchen wurde Schulbesuch und Berufstätigkeit untersagt. Die Burqa für Frauen wurde eingeführt.

    Am 11.September 2001 geschah das Attentat auf das World Trade Center und Osama Bin Laden vom Netzwerk al-Qaida übernahm die Verantwortung. Da sich Teile dieses Netzwerkes in Afghanistan aufhielten und der UN-Sicherheitsrat der USA das Recht auf Selbstverteidigung zu sprach, marschierten US-Truppen unterstützt von mehreren anderen Staaten im Oktober 2001 in das Land.

    Im Dezember 2001 waren die Taliban zurückgedrängt und es folgte die Einsetzung einer Interimsregierung unter Präsident Hamid Karzai auf der parallel stattfindenden ersten Petersberger Afghanistan-Konferenz in Bonn. Um diese Regierung zu stützen wurde im Dezember 2001 durch den UN-Sicherheitsrat eine von NATO-Staaten und mehreren Partnerländern gestellte Internationale Sicherheitsunterstützungstruppe (International Security Assistance Force, ISAF) eingerichtet.

    Der Deutsche Bundestag beschloss in zwei Abstimmungen am 16. November und 22. Desembre 2001 die deutsche Beteiligung an der Operation Enduring Freedom sowie am ISAF-Einsatz. Seitdem ist Deutschland mit 4.400 Soldaten der drittgrößte Truppensteller der ISAF. Das Operationsgebiet der Deutschen ist seit Mitte 2006 die Nordregion.

    Einen guten Überblick gibt dieses Video von arte – “Mit offenen Karten”:

    In Afghanistan herrscht also Krieg, der für die meisten Menschen vor Ort mit extremer Armut, Vertreibung und Gefahr für Leib und Leben verbunden ist. Im Dezember 2002 erklärte der damalige Verteidigungsminister Peter Struck : „Die Sicherheit Deutschlands wird auch am Hindukusch verteidigt.“ Und der Verteidigungsminister Jung erklärte im Juli 2009, dass es sich in Afghanistan um einen Stabilisierungseinsatz – einen Kampfeinsatz – aber keinen Krieg handelt. Wir würden durch den Einsatz in Afghanistan unsere Sicherheit in Deutschland garantieren. Der Afghanistan-Einsatz hat bislang 36 deutschen Soldaten das Leben gekostet (Chronologie). Bei den Getöteten sprach man dann aber wieder von “Gefallenen”, die in Deutschland mit Ehrengeleit, der Nationalhymne sowie dem Lied „Ich hatt’ einen Kameraden“ zur letzten Ruhe gebettet werden…

    Der neue Verteidigungsminister Guttenberg hat mittlerweile Verständnis dafür, wenn die Bürger den Afghanistan-Einsatz als “Guerra” bezeichnen. Und Außenminister Westerwelle will sogar eine klare Perspektive für den Truppenabzug(!).

    Wenn ich mit Leuten spreche, so höre ich meist “…was haben wir da verloren?". Laut ARD-Deutschlandtrend sprechen sich zwei Drittel der Bürger (64 Per cent) für einen möglichst schnellen Rückzug der deutschen Soldaten aus.

    Was wird nach Aussagen der Verteidigungsminister an Freiheit verteidigt oder stabilisiert? Viel wird vom Wiederaufbau des Landes gesprochen. Doch schauen wir uns die Verteilung der Gelder einmal an:

    Kriegskosten_Afghanistan

    Die gezahlten Hilfsgelder sind im Vergleich zu den ausgegebenen Kriegsgeldern verschwindend gering. Es gibt nur noch wenige aktive NGOs (Nicht-Regierungs-Organisationen) im Land. medico international stellte im August 2009 sein Minenräumungsprojekt aus Sicherheitsgründen ein. medico fordert eine Demilitarisierung des Landes und eine Hinwendung zu den Bedürfnissen der Menschen. Ärzte ohne Grenzen u.a. haben sich aus Afghanistan zurückgezogen.

    Kurz zur Lage der Menschen in Afghanistan: für die Mehrheit der Menschen in Afghanistan hat sich die soziale Lage während des Kampfeinsatzes weiter verschlechtert. Sobre 80% der Bevölkerung leben in völliger Armut auf dem Land. Die Welthungerhilfe berichtet:„…12 Millionen Menschen leben unter der Armutsgrenze und sind von Hunger bedroht, ein Großteil des Einkommens muss für Nahrungsmittel aufgewendet werden. Verschärft wurde die Situation durch die weltweite Erhöhung der Nahrungsmittelpreise. Die Preise für Grundnahrungsmittel haben sich seit 2007 fast verdreifacht.“ Nur 19% der städtischen Bevölkerung Zugang zu sauberem Trinkwasser. Die Lebenserwartung der Afghanen betrug nach Amnesty Report 2008 42,9 Anys. 28% können weder lesen noch schreiben. Die Stromversorgung ist für die Mehrheit der Bevölkerung jetzt schlechter als vor fünf Jahren und nur einige Stunden am Tag nutzbar. Die Welthungerhilfe kritisiert die Politik der Bundesregierung. “Die Aufbauprojekte der Bundeswehr sind vom Umfang her zu vernachlässigen, aber die Vermischung von Militär und Wiederaufbau hat erheblichen Schaden angerichtet: Die Entwicklungshilfe durch die Wiederaufbauteams in den Provinzen wurde als Instrument für politische und militärische Interessen missbraucht und ist sogar Teil der Militärstrategie geworden. Deshalb wird sie nicht mehr als unparteilich wahrgenommen”, schreibt Jamann.

    Der Krieg in Afghanistan destabilisiert auch Pakistan. Man spricht schon von dem Konfliktfeld Afpak. Nicht zu vergessen – Pakistan verfügt über die Atombombe!

    Auch in der Bekämpfung des Mohnanbaus haben die Besatzungstruppen keinerlei Erfolge erzielt:

    Mohn_Afghanistan

    Etwa 90% des global vermarkteten Opiums werden in Afghanistan produziert.

    Obama, der amerikanische Präsident, der gerade den Friedensnobelpreis erhalten hat, will die amerikanischen Truppen noch weiter aufstocken. 30.000 zusätzlichen Soldaten will er schicken, und zur Beruhigung gibt er einen Abzug der Truppen ab 2011 an. Die Taliban seien in den letzten Monaten wieder erstarkt und dabei seien so viele Soldaten wie nie zuvor bei Kämpfen in Afghanistan ums Leben gekommen. Per cert 60% der Amerikaner lehnen die Mission ab!

    Die Hilfe geht an den Menschen vorbei, weil die NATO-Besatzung den militärischen Sieg über den Widerstand zum Ziel hat und nicht die Bekämpfung von Armut und Not. Dazu kommen die weit verbreitete Korruption im Land. Auch die herrschenden Politiker sind korrupt. Bei den letzten Wahlen gab es Wahlbetrug.

    Der weltweite Terrorismus soll durch den Einsatz der alliierten Kräfte zurückgedrängt werden. Doch ist es nicht gerade dieser Militäreinsatz, der die Menschen in immer neues Elend stürzt und sie in die Hände des Terrorismus treibt? Ich meine, vielmehr sollten die örtlichen und traditionellen Formen der Konfliktbearbeitung gestärkt werden und nicht so sehr die korrupte Zentralregierung.

    Krieg ist keine Lösung, sondern führt zu mehr Gewalt. Frieden kann nicht von außen verordnet werden, sondern muss im Land selber wachsen…

    Afghanistan ist militärisch nicht zu gewinnen”, sagte sogar der neue Verteidigungsminister Guttenberg am 10.12. in der ZDF-Sendung Maybrit Illner.

    Die Öffentlichkeit wird über die Vorgänge in Afghanistan nur sehr spärlich informiert. Das Desaster der Bombadierung der Tanklaster in Kundus mit bis zu 142 Toten wird nur langsam aufgedeckt. Der alte Verteidigungsminster und hohe Verantwortliche im Militär stehlen sich einfach aus der Verantwortung. Der Potsdamer Völkerrechtler Andreas Zimmermann sagte zu den Vorgängen: “Völkerrechtlich ist die Bundeswehr in Afghanistan auf der Seite der legitimen afghanischen Regierung Partei eines nicht-internationalen bewaffneten Konflikts. In einem solchen Konflikt ist es grundsätzlich völkerrechtlich zulässig, gegnerische Kämpfer zu töten. Dabei darf unter bestimmten Voraussetzungen auch der Tod unbeteiligter Zivilisten in Kauf genommen werden, llevat que, das Ausmaß der zivilen Nebenschäden ist unverhältnismäßig.”(Enllaç)

    En 3.12. hat der Bundestag mit breiter Mehrheit für eine Verlängerung des Isaf-Mandats in Afghanistan gestimmt. 445 Parlamentarier votierten für den Antrag der Bundesregierung, 105 lehnten ihn ab, 43 Abgeordnete enthielten sich.

    Als einzige Partei in Deutschland setzt sich die Linke für einen konsequenten Verzicht auf Krieg in Afghanistan ein. Auch wenn es einigen nicht passt, so möchte ich doch die Rede von Lafontaine, die er schon am 25.6.2008 vor dem deutschen Bundestag hielt, aufnehmen:

    [youtube Ag7Aa0nbLjw nolink]

    Etwas aktueller die Rede von Gregor Gysi am 22.April 2010 vor dem Deutschen Bundestag:


    Descarregar Vídeo o MP3

    Weitere Informationen finden sich unter:

    Bundeszentrale für politische Bildung
    Die wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft Afghanistan (AGA)
    Afghanistan Information Management Services (AIMS)
    Friedensratschlag – AG Friedensforschung an der Uni Kassel

    CIAO Hans

    www.pdf24.org    Enviar article ALS PDF   

    Aquest lloc utilitza el Wavatars Plugin per Shamus jove.