Pop-Politicum

Pop-Politicum

Cad tá mé a rá leat,
ne bronntanas hip-hop beag.
Creid dom,
tá sé fíor
agus féach mé go soiléir…

Man'll awake
agus Breathnaigh thart tú.
fós aisling anois
i ndáiríre dúr.

Rompu ar son na Síochána –
beagnach tuairteanna,
atá i gceist go bhfuil an chónaidhm idirnáisiúnta
ar an náisiúnta giorraithe anois.

Tá ag gach duine ba mhaith leis a bheith ar an is mó,
Is dlúthpháirtíocht imithe,
fear anois ar denuded
agus wonders faoi réir bhrí.

ob Trump, ob Orban, Erdogan,
narcissist, haters coigríche, Autokrat,
Is féidir go léir le fáil sa delusion,
Tá aon rud ach potentate amaideach.

fear, súile ar,
Is éifeachtach,
fós ag éirí go maith,
bhí resistant.

Díolta go léir na biotáillí olc,
agus tú dom,
táimid ag na Seaimpíní,
fraternally aghaidh filth.

Tá gach neart,
an todhchaí a mhúnlú,
claontachtaí deireadh leis,
dúinn féin linn a bhainistiú.

An té nach fear,
is cuma cá,
cibé dubh más bán,
aon bhuntáiste.

AFD – Is an t-ainm ar an gcarn,
ag caint go léir na olc is fearr,
linn a dhíol ach amháin bruscar,
aidhmeanna chearta an duine.

Dídeanaithe – Níl ach an t-ábhar,
Foreclosure a sprioc,
Ankerzentrun mar i Stáit Aontaithe Mheiriceá,
ní go homophilia.

Eoraip atá ag súil le collar,
überwunden náisiúnachas,
Ritheann sé níos fearr timpeall,
agus tá achrann imithe go tapa.

Cabhair gá go léir na Stát,
an doirteal isteach sa dúnmharú agus smionagar,
chun gur féidir liom i ndáiríre buille faoi thuairim amháin,
roimh Bá san fharraige níos.

Fear Fear ag éirí,
tuiscint a fháil ar do comhbhá,
Tá a fhios agam – oibríonn sé,
le gráin againn riamh a bhaint amach é.

Nílimid ag iarraidh cogadh,
Níl aon bhuaiteoir,
nach bhfuil muid ag iarraidh victories,
Síochána ach ina n-aonar.

Dia duit Hans

www.pdf24.org    Seol Airteagal als PDF   

Video: Brunswick 1945

Ciao Hans

www.pdf24.org    Seol Airteagal als PDF   

Dán: Cogadh, Dóchas agus éalú …

Cogadh, Dóchas agus éalú…

Kennst du den Krieg,
wenn alles in Trümmern liegt,
und mancher trotzdem träumt vom Sieg,
doch einer Moral es sich völlig entzieht

Kennst du die Armut in ihrem Gewande,
die Nahrung wird zum Überlebensziel,
stehst völlig verzweifelt in deinem Lande,
nichts in deinem Land ist mehr stabil.

Dein Haus ist nichts als eine Ruine,
der Aufbau kommt nicht in Frage,
es gibt keine Zukunft in Kriegsroutine,
deine Familie ist in prekärer Lage.

Mit all deinem Rest versuchst du die Flucht,
Familienleben zu retten ist dein Ziel,
du suchst dir die letzte Hoffnungsbucht,
und Deutschland scheint dir das rechte Domizil.

Du wagst dich hinaus auf gefährlichem Weg,
der Schleuser nutzt aus deine Lage,
allein deine Hoffnung ist die Hypothek,
sie gibt dir die nötige Courage.

Hast du das Meer überwunden,
kommst du an immer neue Grenzen,
deine Hoffnung fast verschwunden,
stößt überall auf geschundene Existenzen.

Hast schließlich überwunden alle Hürde,
bist in einem sicheren Land,
dann musst du kämpfen um deine Würde,
und hoffstdu wirst anerkannt.

Asyl in Deutschland ist nicht leicht,
Monate verstreichen schnell in der Zeit,
zum Familiennachzug es oft nicht reicht,
du lebst im Lager in Abgeschiedenheit.

Im fremden Land mit anderer Kultur,
den Schock musst du erst überwinden,
die Assimilation erfolgt sehr langsam nur,
du versuchst dich einzufinden.

Schutz mit dem Asylantrag du verlangst,
Asyl im Grundgesetz ist garantiert,
doch lange Zeit du oftmals bangst,
bis es zur Anerkennung führt.

Doch auf eigne Wohnung und Arbeit musst warten,
Spachkenntnisse Erfordernis sind,
in Deutschland wird viel beraten,
hier läuft es nicht sehr geschwind.

Du kommst mit anderen in großer Zahl,
auch Deutschland muss sich ändern,
doch wir haben keine Wahl,
müssen aufnehmen aus vielen Ländern.

Gewinnen werden beide
Asylant und unsere Demokratie
auch wenn wir uns noch unterscheiden,
in der Gemeinsamkeit liegt die Utopie.

Wir können es schaffen,
da bin ich gewiss,
die Populisten nur blaffen,
die Solidarität ist Erfordernis!

Lasst uns nicht durch die Rechten entzweien,
sie verfolgen rassistisch ihr Ziel,
und wenn sie auch noch so laut schreien,
wir bleiben doch menschlich homophil.

Ciao Hans

www.pdf24.org    Seol Airteagal als PDF   

Gregor Gysi, An Chlé: Der NATO-Krieg in Afghanistan ist gescheitert

13 Jahre Krieg, faoi 70 000 Tote, unter den Toten tausende Zivilistinnen und Zivilistenauch Kinder und Frauen, hundertausende Verwundete. 54 Bundeswehrsoldaten haben ebenfalls ihr Leben gelassen. Bisher waren mehr als 100 000 deutsche Soldatinnen und Soldaten in Afghanistan. Ein Drittel von ihnen leidet an posttraumatischen Belastungsstörungen. Der ganze Krieg hat uns nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung bis Ende 2014 23 Milliarden Euro gekostet. Der Wahnsinn muss endlich aufhören. Aber die Bundesregierung hat für Afghanistan keinen Plan B.

Ciao Hans

www.pdf24.org    Seol Airteagal als PDF   

An tOllamh. An Dr. Ekkehart Krippendorff an Síochána Alliance Braunschweig…

An tOllamh. An Dr. Is Ekkehart Krippendorff ar cheann de na ceannródaithe an taighde síochána agus labhair inné ag an Síochána Comhaontas Braunschweig ar an ábhar “RÁITEAS & COGAIDH”.

Tá cuid de a chuid smaointe i gcuimhne dom ar mo am atá caite Airteagal. Rinne sé cur síos ar an staid ar leith na Gearmánaigh i bhfoirmiú Chonaic náisiúnta. Cuimhnigh: an “Naofa Rómhánach Gearmáinis Impireacht” Bhí ina bhreacachan principalities beaga. Níor Chonaic náisiúnta na Gearmáine ann, le hais an Spáinnis nó Fraincis. Ní go dtí deireadh na 30 bliain cogadh ag an suaimhneas Westphalia 1648, ba é an quasi ag dlí bunaidh an ríocht, d'aithin an principalities a bhflaithis frithpháirteach a. Ach bhí níl aon Chonaic náisiúnta uile-Gearmáinis. Bhraith siad cosúil Schwabe, Holstein chomh maith le Brunswick…

Athraigh Rinne an scéal ach amháin ag na conquests Napoleon, mar a bhí os comhair na prionsaí agus Dukes leis an gceist: conas is féidir linn dhíbirt Napoleon? Gur ghlac tú arm, saighdiúirí, d'fhéadfaí tú a chur i gcoinne na trúpaí Napoléon sa chogadh. Tugadh isteach coinscríobh agus an míleata mar sin tháinig an “Scoil an Náisiúin”. Tugadh isteach dá bhrí sin an náisiún na Gearmáine ó bharr agus ní na daoine. Bhí na saighdiúirí nach bhfuil in úsáid fostú mar mhúinteoirí i scoileanna agus drummed cuid mac léinn le cána agus an Druileáil “nádúr na Gearmáine” a. Ba chóir Séadchomharthaí agus shráidainmneacha míleata a úsáid chun céannacht. Sa an Impireacht ina dhiaidh sin chaith na páistí Éadaí Mara, a dhoiciméadú náisiúntacht.

Mar sin, thóg sé tamall fada, roimh an smaoineamh Gearmáine mar Kulturnation (Weimar Classicism: Goethe,Schiller u.a.) i náisiún Stáit athraigh.

An smaointeoireacht míleata i gceannas na scéime agus obedience. Tá sé seo simplí agus ní casta mar sin. Dá bhrí sin, Is féidir le fáil réitigh míleata coinbhleachtaí is éasca. Ach is féidir an sampla na hAfganastáine a fheiceáil go soiléir, nach bhfuil an nós imeachta is infheidhme struchtúir thraidisiúnta eachtrach. San Afganastáin tá sochaí treibhe – Féadfaidh oifigigh nó státseirbhíse, tiomanta do eitic stáit, gan a bheith ann. Ní féidir leis an éilliú ginearálta san Afganastáin a bheith ar dhaoine aonair singil (mar linne) laghdú, ach tá cuid de na líonraí sóisialta atá ann faoi láthair (dílseachtaí treibhe).

San Afraic, bhí na Stáit caitheadh ​​amach go simplí tar éis colonialism a neamhspleáchas, na cumhachtaí coilíneacha sean n-íomhá stát féin réamh-mheasta go simplí ar an Afraic, gan na coinníollacha struchtúir hAfraice ag cur san áireamh. Agus bhí na stáit nua behaved chomh maith agus postulated dosháraitheacht na teorainneacha nua.

An staid sa Mheán-Oirthear – an choimhlint Phalaistín / Iosrael – Tá an-deacair, toisc go bhfuil an dá thaobh ar bun shocrú stáit le teorainneacha dochta. An tOllamh. Krippendorff dtugtar Martin Buber, a Zionist agus fealsúna, iarraidh orthu ag tús na gluaiseachta Zionist agus an inimirce Giúdach don Phalaistín, caidreamh maith leis na hArabaigh bhunú, a thuill sé freasúra i bhfad agus naimhdeas.
Cad é faoi, má Iosrael Phalaistín gceangal simplí agus ansin stát gcomhar le operandi nua Vivendi (De réir dlí idirnáisiúnta, an téarma tuiscint réamh idir ábhair an dlí idirnáisiúnta, a chur in ionad níos déanaí ag comhaontú deiridh) cruthaíodh. Ach i láthair na huaire tá an smaoineamh seo neamhréadúil…

I measc na gluaiseachtaí secessionist athfhillteach i gceist Krippendorff:
faoin dheachtóireacht Franco sa Spáinn, tá an rialtas i gcónaí ó na daonraí (Basques, Catalans) bhaint. Bhí na teangacha dúchais toirmeasc simplí agus faoi chois an cultúr.
England Ríocht toisc nach raibh níos cliste. saothrú sé mar straitéis ag Cineachadh (Toscaire feidhmeanna riaracháin i stát aonadach do chomhlachtaí réigiúnacha). Mar sin, d'fhéadfadh coinbhleachtaí Albain nó sa Bhreatain Bheag a pacified.
An díscaoileadh na hIúgslaive, thriail mar arm Seirbis, chun ionadaíocht ar mhaithe leis an stát ar fad, Ba thoradh. Bhí sé Pléadh, bhí baint acu leis an méid agus na Náisiún Iarthair.
Mar shampla luaigh sé positves Krippendorf, An Eilvéis. An Chónaidhm ann mar Cónaidhm scaoilte ó 13. HAois, Is i 26 chantún roinnte agus trí theanga (Deutsch, Fraincis, italian). Is féidir le federalism réiteach fadhbanna go leor.

Thar cuimse, fuair mé measúnú Krippendorff ar bheartais Obama. Lena thoghadh mar Uachtarán na Stát Aontaithe a bheith acu “Caoi” (deis) riachtanach, Mar sin féin, ní raibh na hEorpaigh úsáid agus go simplí a ligean éag. Sa lá atá inniu Obama nochta ina thír féin seafta fuath ollmhór. Go leor saoránaigh SAM a mheas Obama ar feadh tréimhse nach Mheiriceá agus a Muslim. Tá sé curtha ar a lán de na rudaí sna Stáit Aontaithe i mbun idirthréimhse, Mar sin féin, tá a pholasaí doomed a theipeann chun easpa tacaíochta dóchúil.

Cad atá againn le haghaidh roghanna, le próiseas na síochána ar aghaidh sa domhan?
Cad é faoi, má deirimid slán a fhágáil go dtí ár eitic polaitiúla míleata in ár smaointeoireacht, nuair ag fáiltiú stáit saighdiúirí a thuilleadh garda onóra ach ionadaithe ó gach grúpa ghairmiúil. Ní mór dúinn ach a ghlacadh go soiléir faoi deara, go réiteach míleata ar choinbhleachtaí Cé gur dealraitheach simplí, ach geallúintí réiteach buan.

Krippendorf aithristear an “Kinderhymne” ag Bertold Brecht (Tá mé sa roimhe Airteagal liostaithe) agus ar a dtugtar an Seirbhís Síochána Státseirbhíse Fóram.

D'fhoghlaim mé a lán oíche…

Ciao Hans

www.pdf24.org    Seol Airteagal als PDF   

Ostermarsch 2010 i Braunschweig…

Am Ostersamstag fand auch in Braunschweig wieder ein Ostermarsch stattin Form einer Fahrraddemonstration und einer Kundgebung. Es war noch recht kühl, aber die Sonne schien und es war damit gutes Wetter für die Aktion. Ós rud é 50 Jahren finden diese Ostermärsche statt, 50 Jahre gegen Atomwaffen und Kriege.
In Braunschweig stand der Ostermarsch dieses Jahr unter den Losungen

– Deireadh a chur leis airm núicléacha!
– Bundeswehr as an Afganastáin!
Frieden für Palästina und Israel!
-Europa ohne Militärverfassung und NATO in einer gerechten und sozialen Weltordnung!

Ich hatte meinen Fotoapparat und meine Videokamera dabei und nahm die Aktion zur Dokumentation auf. Die anfänglichen Worte von Frieder Schöbel, Mitglied des Síocháin Ionad Braunschweig e.V., über die Geschichte der Ostermärsche auch in Braunschweig fand ich sehr interessant. Agus, er ist schon ein alter Hase der Friedensbewegung.

Die Fahrradtour durch Braunschweigs Innenstadt mit den vielen Plakaten und Friedensfahnen war sehr bunt und lebendig. Ich wäre ja mitgefahren, aber nun stand ich hinter meiner Videokamera

Auf der Abschlusskundgebung sprach Pastor Albrecht Fay über die Situation in Afghanistan und Obamas neue Impulse in der Weltpolitik. Dabei sah er Obama durchaus kritisch. Marion Krüger, Teilnehmerin des Gaza-Friedensmarsches 2010, berichtete über die Lage der Palästinenser im Gaza-Streifen. Sie sprach als Mutter von Kindern und ihre Worte haben mich sehr bewegt. Zum Schluss stellte Bernd von der Bürgerinitiative Waggum die Bedenken der Bürger gegen den Ausbau des Braunschweiger Flughafens dar. Auch in seinem Beitrag ging es um Frieden, keine Militärforschung in Braunschweig

Hier die zwei Videos, die ich aufgenommen habe (Abschlusskundgebung leicht gekürzt, da YouTube nur 10 Minuten zulässt).

Ciao Hans

www.pdf24.org    Seol Airteagal als PDF   

An príobháidiú cogaíochta nua-aimseartha…

"Is Cogadh leanúint ar pholaitíocht a bhaineann modh eile" (Clausewitz: Ar Chogadh, 1, 24). Tagraíonn sé seo do, go bhfuil an pholaitíocht míleata i gcónaí fo. An beartas mar sin a chinnfidh an cuspóir an forneart míleata, Mar sin, an chogaidh, mar bhealach le réiteach coimhlinte. Is é an cogadh subordinate pholaitíocht i gcónaí.(Wikipedia) Mar sin, scríobh Clausewitz 1812…

An coincheap clasaiceach de “Cogadh”, ar siúl idir náisiúin, a bhfuil mar phríomhchuspóir a fháil nó a chosaint na n-acmhainní, ní mór iad a ath-shainmhíniú sa lá atá inniu. Sa lá atá inniu labhraíonn muid “cogaí neamhshiméadrach”: tá baint níos grúpaí neamhrialtasacha i gcoinbhleachtaí armtha, agus tá “príobháidiú” an forneart seachas. Mar sin, siamsaíocht warlords agus clans eile arm príobháideach agus an mhonaplacht de chumhacht an stáit ar fáil ag formations ag teacht chun cinn atá i gceist. Bíonn Go stairiúil forbairt ar gcúl ar an gcogadh lena foirmeacha bunaidh na n-acmhainní i seilbh phríobháideach gníomhaíochta sóisialta “Cogadh” in ionad. Bhfaighidh mé an-suimiúil sa chomhthéacs seo, an cur i láthair na Dag Krienen: An clasaiceach, an nua-aimseartha agus an cogadh postmodern – Ón deprivatization chun reprivatization an fhoréigin comhchoiteann…

Leis an deireadh an Chogaidh Fhuair 1989, mar a bhí an seasamh achrann na bloic a tuaslagadh san breakup an Aontais Shóivéadaigh agus na Stáit Aontaithe ar an chumhacht impiriúil chumhacht domhan hegemonic, Tá an cúram príomhúil, a fháil ar an mbonneagar domhanda na trádála ina seasamh agus a leathnú go dtí réimsí nua, freisin d'athraigh an cogaíochta. Is iad na Stáit Aontaithe Mheiriceá mar fhócas na gníomhaíochta domhanda (mar gheall ar a chumhacht mhíleata), ach tá níos mó ar a chairde (An Eoraip, An tSeapáin, Australien u.a.) brath. I lár an úis domhanda hegemonic sa bhreis ar a áirithiú go n-acmhainní (tráchtearraí, breoslaí, ola…) a áirithiú go sreabhadh caipitil.

Brzezinski, comhairleoir bheartas eachtrach tábhachtacha, embodying eminence beagnach chomh liath measc Poist geo-strategists, na tuairimí agus leasanna an sciathán iomlán an mionlach Mheiriceá, Mar thoradh ina leabhar "The chessboard Grand" de:

  • is é an chéad prionsabal an beidh fógartha de, an “singil” agus - mar a iarrann Brzezinski é - fiú “déanaí” a bheith ina cumhacht domhanda,
  • agus cad is fiú níos mó ríthábhachtach:

  • mar bhunús leis an dara prionsabal an measúnú, an chumhacht sin, Bhuaigh ceannas i Eurasia, Bheadh ​​fuarthas dá bhrí ardcheannas thar an chuid eile ar fad ar an domhan…(Glacfar).
  • Tá an aisling tríd an Forbartha Idirnáisiúnta, an méadú tapa ar an tSín agus an India agus an Rúis ag fanacht, níos a thabhairt faoi cheist. Sna cúig bliana atá romhainn, d'fhéadfadh an dollar SAM chailleadh a staid mar an t-airgeadra domhan ceannasach. Is léir an níos tábhachtaí do na Stáit Aontaithe na hEorpa mar chomhpháirtí riachtanach.

    Afganastáin (cé nach bhfuil aon cúlchistí ola!) Is domino tábhachtach an chomhbheartais eachtraigh Poist – lárnach i conquest an spás Euro-hÁise (Iaráin, Iaráic, TSiria, Tuirc, georgia, azerbaijan, Tukmenistan, pakistan, Dubai …).

    Tá an cúrsa seo an tábhacht a bhaineann baint na Comhghuaillithe Eorpacha. Ach athraíonn an cogaíochta na SAM san Afganastáin: tá níos mó agus níos mó gnólachtaí slándála príobháidí – trí shúchán. Cuideachtaí Slándála Príobháidí, PSC – baint acu i gcogadh. Tá na cuideachtaí príobháideacha, i réimsí an tsoláthair, slándáil phearsanta, Oiliúint agus cothabháil, ach freisin sa rialaithe aerthráchta, Um ghlanadh mianach a úsáid suas go dtí an atógáil bhonneagair agus an tsoláthair bealaí míleata. Feidhmíonn na cuideachtaí faoi línte tráchtála, ba mhaith leo brabús a dhéanamh – a pacify nach bhfuil siad suim.

    Bhí gceadaíonn an chuideachta Blackwater (Sa lá atá inniu iarrann sé é féin “Seirbhísí carr”), a tháinig ag gníomhú di go hidirnáisiúnta agus tar éis roinnt bás i n-oibríochtaí sa cáineadh. Ó na 1990í,, le feiceáil mar na conraitheoirí chéad míleata príobháideacha, tá méadú ar a líon na n-ollmhór.

    “Tá an fhoireann na seirbhíse míleata príobháideacha ar ithir hAfganastáine faoi láthair maidir le 130 000 a 160 000 fear measta. Is é seo an dara líon is mó i ndiaidh Iaráic, i gcás ina 2007 Dar leis an Pentagon 185 000 Bhí amhais príobháideacha atá gníomhach (go 160 000 saighdiúirí rialta). Ach beidh an ordú a athrú go luath, má tá an Poist – mar a d'fhógair an tUachtarán Obama – níos 30 000 saighdiúirí a sheoladh chuig an Afganastáin, mar go bhfuil na dóchúil 56 000 disengage mercenary príobháideacha eile. An chothabháil ag an bhfoireann Pentagon san Afganastáin Tá a rinneadh ansin níos mó ná dhá thrian “conraitheoirí” Is éard a – an líon is airde Comhroinn bainte riamh…”(Glacfar)

    Tá na gnólachtaí mercenary príobháideach scríbhneoirí fíor-riachtanach anois! Tá traenála agus lóistíochta beagnach go hiomlán i lámha na cuideachtaí míleata príobháideacha. Tá an Ghearmáin an UN-Choinbhinsiún in aghaidh an Earcaíocht, an úsáid, shínigh an maoiniú agus oiliúint amhais Cé, ach gan a bheith daingnithe.

    Cad é fós an cheist maidir le eitic na gcuideachtaí míleata príobháideacha sórt…

    Ciao Hans

    www.pdf24.org    Seol Airteagal als PDF   

    Agallamh: “Déanann Cogadh tú tinn”

    Die Vorsitzende des Vereins “IPPNW – Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung Frau Dr.med.Amgelika Claußen, Ärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, gab dem Deutschen Ärzteblatt vom 7.1.2010, Jg. 107, Eisiúint 1-2, ein Interview zu der Frage: Was bewegt Ärztinnen und Ärzte, sich für den Frieden einzusetzen?
    Das Deutsche Ärzteblatt erhalten alle Ärzte in Deutschland. Um die Gedanken einem breiteren Publikum zugänglich zu machen, nehme ich das Interview in meinem Blog auf. (Das Interview führten Sunna Gieseke und Dr.med.Birgit Hibbeler)

    Die IPPNW engagiert sich bereits seit den 80er Jahren für friedliche Konfliktlösungen. Warum ist die ärztliche Sicht auf Themen wie Krieg und Frieden so wichtig?
    Wir Ärzte sind aus unserem beruflichen Verständnis heraus für das Leben und für die Gesundheit der Bevölkerung zuständig. Krieg ist das größte Desaster überhaupteine menschengemachte Katastrophe, die verhinderbar ist. Wir sehen es daher als unsere ärztliche Aufgabe an, etwas für die Verhütung von Kriegen zu tun.
    Sie engagieren sich insbesondere für traumatisierte Soldaten. Warum?
    Krieg tötet nicht nur, sondern macht die Zivilbevölkerung und auch die betroffenen Soldaten krank. Sie müssen Tag und Nacht in einem ständigen Zustand der Wachsamkeit verharren: Jederzeit könnte ein Angriff drohen. Soldaten sind aber gleichzeitig Opfer und Täter. Die deutschen Streitkräfte in Afghanistan sind nicht ganz freiwillig dort. Natürlich hat sie niemand gezwungen, Soldaten zu werden. Die Verantwortung für ihre Teilnahme am Krieg trägt die Politik. Das ist das Dilemma: Soldaten finden es sicher nicht erstrebenswert, in den Krieg zu ziehen und Menschen zu töten. Die Realität, Täter geworden zu sein, gehört aber genauso zu ihnen wie die Realität, als Traurnatisierte ein Opfer des Krieges geworden zu sein.
    Wie viele sind von einer posttraumatischen Belastungsstörung betroffen?
    Die Zahl der betroffenen Soldaten steigt. 2007 lag sie bei 130 und ist seither weiter gewachsen – ar 226 im Jahr 2008, Und im ersten Halbjahr 2009 waren es schon 186.
    Wie hoch ist nach Ihrer Einschätzung die Dunkelziffer?
    Die letzte deutsche Studie dazu stammt aus dem Jahr 2007. Damals waren es 0,8 a 2,5 Céatadán – wobei sogar die Bundeswehr angibt, die Dunkelziffer liege bei vier bis fünf Prozent. Das Problem ist sicher in Deutschland nicht so groß wie in den USA, aber es gewinnt an Bedeutung. Darüber wird öffentlich viel diskutiert, und ich sehe, dass die Verantwortlichen bei der Bundeswehr alarmiert sind.
    Es gibt bereits Strukturen, in denen posttraumatisch belastete Soldaten aufgefangen werden. Denken Sie, dass diese ausreichend sind?
    Die Bundeswehr sagt selbst, dass sie nicht über genügend Psychologen und Ärzte verfügt. Deshalb ist die Bundeswehr an die Deutsche Psychotherapeutenvereinigung herangetreten und hat die Therapeuten dazu aufgerufen, sich freiwillig für die Behandlung von traumatisierten Soldaten zur Verfügung zu stellen. Der damalige Verteidigungsminister Franz Josef Jung verlangte von den Psychotherapeuten jedoch eine Erklärung zu unterschreiben, dass sie die Auslandseinsätze der Bundeswehr nicht ablehnen. Das bedeutet doch, kriegskritische Therapeuten sind unerwünscht.
    Wann war das?
    Im Frühjahr 2009 – und dagegen wenden wir uns. Selbstverständlich helfen wir kranken Soldaten, aber wir lassen uns nicht für den Krieg instrumentalisieren. Wenn ein Soldat an einer posttraumatischen Belastungsstörung erkrankt, dann stellt der Krieg die Ursache für diese Erkrankung dar. Ein zwingendes Kriterium für die Diagnose der posttraumatischen Belastungsstörung ist, dass der Betroffene ein oder mehrere Traumata erlebt hat. Und wenn seitens des betroffenen Soldaten Zweifel am Krieg aufkommen, muss man in der Therapie darüber reden dürfen. Wir haben daher eine Unterschriftenaktion gestartet. Unsere Forderung: Therapie ja, aber Instrumentalisierung für den Krieg nein.
    Wie ist bei dieser Initiative im Moment der aktuelle Stand?
    Es haben 260 Dochtúirí, Psychotherapeuten und Psychologen unterschrieben. Jetzt wollen wir dieses Thema in den psychotherapeutischen Fachgesellschaften ansprechen, um auch da eine Diskussion anzuregen.
    Zu IPPNW-Gründungszeiten hatten sie den Ansatz, kriegsmedizinische Fortbildungen abzulehnen. Sie wollten der Bevölkerung nicht vorgaukeln, dass man sich auf den nuklearen Katastrophenfall vorbereiten könne. Und auch heute könnte die IPPNW doch sagen: Mit Krieg wollen wir grundsätzlich nichts zu tun haben.
    Richtig, wir lehnen heute wie damals jeden Krieg ab. Unserer Meinung nach müssen die gesellschaftlichen Ressourcen in den Frieden gesteckt werdenin Afghanistan dementsprechend in den Wiederaufbau, in die Gesundheit und in die Ernährungssicherheit. Ein Drittel der afghanischen Bevölkerung ist auf Nahrungsmittelhilfe aus dem World-Food-Programm der UNO angewiesen. In einem Land Krieg zu führen, in dem ein Viertel der Kinder nicht einmal fünf Jahre alt wirddas ist doch absurd. Stattdessen müssen ganz andere Aufgaben gelöst werden. An dieser grundsätzlichen Position der IPPNW hat sich nichts geändert. Aber wenn traumatisierte Soldaten zu uns kommen, dann verweigern wir uns als Ärzte der Hilfestellung nicht.
    Warum genau?
    Weil diese Soldaten Hilfe brauchen, weil ihre innere Welt, ihre Seele, zerbrochen ist, weil sie mit sich selbst und ihren nächsten Angehörigen und Freunden nicht mehr zurechtkommen. Manche Soldaten mögen dann die Chance ergreifen, sich mit dem Thema Krieg auseinanderzusetzen. Andere lehnen das möglicherweise ab, weil es ihre Identität infrage stellen könnte. Das ist die Entscheidung der Betroffenen selbst.
    Mit Blick auf den Bundestag fragt man sich: Was kann die IPPNW gegenüber der Politik ausrichten? Die einzige Bundestagsfraktion, die den Afghanistaneinsatz grundsätzlich ablehnt, ist die der Linkspartei.
    Das stimmt. Es gibt aber auch in anderen Parteien einzelne Mitglieder, die durchaus zweifeln.
    Die Mehrheit der Abgeordneten ist aber dafür. Das zeigt der aktuelle Beschluss, den Einsatz zu verlängern.
    Richtig, aber es hat mir bis jetzt noch keiner erklären können, warum die Bundeswehrsoldaten überhaupt in Afghanistan sind. Wenn man dem Land helfen will, warum dann mit Militär? Warum geht das nicht mit Entwicklungshilfe? Auch um einen demokratischen Staat aufzubauen, braucht man meiner Meinung nach keine Soldaten.
    Die 80er Jahre waren ja im Vergleich zu heute politisch gesehen eine sehr polarisierte Zeit. Die Grünen kommen ursprünglich aus der Friedensbewegung, haben ihre Position aber mittlerweile der Realität angepasst. Sind die Forderungen der IPPNW überhaupt noch modem und zeitgemäß?
    Ich finde unsere Positionen nach wie vor enorm wichtig und zeitgemäß, denn die Neigung vieler Staaten, Konflikte militärisch lösen zu wollen, nimmt zu.
    Aber welche konkreten Forderungen haben Sie an die jetzige Bundesregierung?
    Wir fordern eine Exitstrategie mit einem konkreten Abzugsdatum. An “Kooperation für den Frieden” Tá
    einen konkreten Abzugsplan vorgelegt. Über regionale Waffenstillstände und Gespräche mit den Vertretern
    der afghanischen Friedensjirga sollen umfassende Friedensverhandlungen gebahnt werden. Daran sollte sich die Bundesregierung orientieren.

    Wird die Zahl der traumatisierten Soldaten durch die Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Afghanistan in der nächsten Zeit noch steigen?
    Auf jeden Fall. Eine Verlängerung geht einher mit einer Eskalation. Und eine weitere wichtige Frage ist:
    Wie können die Betroffenen am besten versorgt werden? Selbst wenn die Bundeswehr Psychotherapeuten aus dem zivilen Bereich mit einbezieht, wird das nicht leicht. Es ist einfach eine Realität, dass es nicht einmal
    für zivile Traumatisierte ausreichende Behandlungsplätze gibt.

    Bhfaighidh mé, diese Gedanken sind sehr wichtig bei der Betrachtung des Afghanistankrieges
    Ciao Hans

    www.pdf24.org    Seol Airteagal als PDF   

    Afganastáin – ist das unser Krieg?

    Früher durchquerte man Afghanistan auf dem Weg nach Indien, um zur spirituellen Erleuchtung zu gelangen. In Kabul rauchte man damals seinen Joint und wurde dabei von den Einheimischen als Exot betrachtet. Früher – das war Ende der 60er Jahre… Inzwischen ist viel in dem Land passiert und keiner möchte sich mehr freiwillig in die Gefahr begeben, unter der die gesamte afghanische Bevölkerung heute lebt.

    Ós rud é 30 Jahren herrscht in Afghanistan Krieg. Im Dezember 1979 mit dem Einmarsch der sowjetischen Truppen entwickelte sich ein Bürgerkrieg, der schließlich mit dem Abzug der sowjetischen Truppen 1989 endete. In diesem 10jährigen Krieg standen sich die Interessen der Sowjetunion und den von den USA, Saudi-Arabien und Pakistan unterstützten islamischen Mudschaheddin gegenüber. Mit der Einnahme Kabuls 1992 durch die Muschaheddin entbrannte ein weiterer Bürgerkrieg, der bis etwa 1995 dauerte. Danach sickerten die Taliban von Pakistan in das Land, übernahmen die Macht und riefen das Islamische Emirat Afghanistan aus.

    Männer mussten ab sofort Bärte tragen, ceol, Sport, Bilder und Fernsehen wurden verboten, und Frauen und Mädchen wurde Schulbesuch und Berufstätigkeit untersagt. Die Burqa für Frauen wurde eingeführt.

    Am 11.September 2001 geschah das Attentat auf das World Trade Center und Osama Bin Laden vom Netzwerk al-Qaida übernahm die Verantwortung. Da sich Teile dieses Netzwerkes in Afghanistan aufhielten und der UN-Sicherheitsrat der USA das Recht auf Selbstverteidigung zu sprach, marschierten US-Truppen unterstützt von mehreren anderen Staaten im Oktober 2001 in das Land.

    Im Dezember 2001 waren die Taliban zurückgedrängt und es folgte die Einsetzung einer Interimsregierung unter Präsident Hamid Karzai auf der parallel stattfindenden ersten Petersberger Afghanistan-Konferenz in Bonn. Um diese Regierung zu stützen wurde im Dezember 2001 durch den UN-Sicherheitsrat eine von NATO-Staaten und mehreren Partnerländern gestellte Internationale Sicherheitsunterstützungstruppe (International Security Assistance Force, ISAF) eingerichtet.

    Der Deutsche Bundestag beschloss in zwei Abstimmungen am 16. November und 22. Nollaig 2001 die deutsche Beteiligung an der Operation Enduring Freedom sowie am ISAF-Einsatz. Seitdem ist Deutschland mit 4.400 Soldaten der drittgrößte Truppensteller der ISAF. Das Operationsgebiet der Deutschen ist seit Mitte 2006 die Nordregion.

    Einen guten Überblick gibt dieses Video von arte – “Mit offenen Karten”:

    In Afghanistan herrscht also Krieg, der für die meisten Menschen vor Ort mit extremer Armut, Vertreibung und Gefahr für Leib und Leben verbunden ist. Im Dezember 2002 erklärte der damalige Verteidigungsminister Peter Struck : „Die Sicherheit Deutschlands wird auch am Hindukusch verteidigt.“ Und der Verteidigungsminister Jung erklärte im Juli 2009, dass es sich in Afghanistan um einen Stabilisierungseinsatz – einen Kampfeinsatz – aber keinen Krieg handelt. Wir würden durch den Einsatz in Afghanistan unsere Sicherheit in Deutschland garantieren. Der Afghanistan-Einsatz hat bislang 36 deutschen Soldaten das Leben gekostet (Chronologie). Bei den Getöteten sprach man dann aber wieder von “Gefallenen”, die in Deutschland mit Ehrengeleit, der Nationalhymne sowie dem Lied „Ich hatt’ einen Kameraden“ zur letzten Ruhe gebettet werden…

    Der neue Verteidigungsminister Guttenberg hat mittlerweile Verständnis dafür, wenn die Bürger den Afghanistan-Einsatz als “Cogadh” bezeichnen. Und Außenminister Westerwelle will sogar eine klare Perspektive für den Truppenabzug(!).

    Wenn ich mit Leuten spreche, so höre ich meist “…was haben wir da verloren?". Laut ARD-Deutschlandtrend sprechen sich zwei Drittel der Bürger (64 Céatadán) für einen möglichst schnellen Rückzug der deutschen Soldaten aus.

    Was wird nach Aussagen der Verteidigungsminister an Freiheit verteidigt oder stabilisiert? Viel wird vom Wiederaufbau des Landes gesprochen. Doch schauen wir uns die Verteilung der Gelder einmal an:

    Kriegskosten_Afghanistan

    Die gezahlten Hilfsgelder sind im Vergleich zu den ausgegebenen Kriegsgeldern verschwindend gering. Es gibt nur noch wenige aktive NGOs (Nicht-Regierungs-Organisationen) im Land. medico international stellte im August 2009 sein Minenräumungsprojekt aus Sicherheitsgründen ein. medico fordert eine Demilitarisierung des Landes und eine Hinwendung zu den Bedürfnissen der Menschen. Ärzte ohne Grenzen u.a. haben sich aus Afghanistan zurückgezogen.

    Kurz zur Lage der Menschen in Afghanistan: für die Mehrheit der Menschen in Afghanistan hat sich die soziale Lage während des Kampfeinsatzes weiter verschlechtert. Maidir 80% der Bevölkerung leben in völliger Armut auf dem Land. Die Welthungerhilfe berichtet:„…12 Millionen Menschen leben unter der Armutsgrenze und sind von Hunger bedroht, ein Großteil des Einkommens muss für Nahrungsmittel aufgewendet werden. Verschärft wurde die Situation durch die weltweite Erhöhung der Nahrungsmittelpreise. Die Preise für Grundnahrungsmittel haben sich seit 2007 fast verdreifacht.“ Nur 19% der städtischen Bevölkerung Zugang zu sauberem Trinkwasser. Die Lebenserwartung der Afghanen betrug nach Amnesty Report 2008 42,9 Blianta. 28% können weder lesen noch schreiben. Die Stromversorgung ist für die Mehrheit der Bevölkerung jetzt schlechter als vor fünf Jahren und nur einige Stunden am Tag nutzbar. Die Welthungerhilfe kritisiert die Politik der Bundesregierung. “Die Aufbauprojekte der Bundeswehr sind vom Umfang her zu vernachlässigen, aber die Vermischung von Militär und Wiederaufbau hat erheblichen Schaden angerichtet: Die Entwicklungshilfe durch die Wiederaufbauteams in den Provinzen wurde als Instrument für politische und militärische Interessen missbraucht und ist sogar Teil der Militärstrategie geworden. Deshalb wird sie nicht mehr als unparteilich wahrgenommen”, schreibt Jamann.

    Der Krieg in Afghanistan destabilisiert auch Pakistan. Man spricht schon von dem Konfliktfeld Afpak. Nicht zu vergessen – Pakistan verfügt über die Atombombe!

    Auch in der Bekämpfung des Mohnanbaus haben die Besatzungstruppen keinerlei Erfolge erzielt:

    Mohn_Afghanistan

    Etwa 90% des global vermarkteten Opiums werden in Afghanistan produziert.

    Obama, der amerikanische Präsident, der gerade den Friedensnobelpreis erhalten hat, will die amerikanischen Truppen noch weiter aufstocken. 30.000 zusätzlichen Soldaten will er schicken, und zur Beruhigung gibt er einen Abzug der Truppen ab 2011 d'. Die Taliban seien in den letzten Monaten wieder erstarkt und dabei seien so viele Soldaten wie nie zuvor bei Kämpfen in Afghanistan ums Leben gekommen. teagmhasach 60% der Amerikaner lehnen die Mission ab!

    Die Hilfe geht an den Menschen vorbei, weil die NATO-Besatzung den militärischen Sieg über den Widerstand zum Ziel hat und nicht die Bekämpfung von Armut und Not. Dazu kommen die weit verbreitete Korruption im Land. Auch die herrschenden Politiker sind korrupt. Bei den letzten Wahlen gab es Wahlbetrug.

    Der weltweite Terrorismus soll durch den Einsatz der alliierten Kräfte zurückgedrängt werden. Doch ist es nicht gerade dieser Militäreinsatz, der die Menschen in immer neues Elend stürzt und sie in die Hände des Terrorismus treibt? Ich meine, vielmehr sollten die örtlichen und traditionellen Formen der Konfliktbearbeitung gestärkt werden und nicht so sehr die korrupte Zentralregierung.

    Krieg ist keine Lösung, sondern führt zu mehr Gewalt. Frieden kann nicht von außen verordnet werden, sondern muss im Land selber wachsen…

    Afghanistan ist militärisch nicht zu gewinnen”, sagte sogar der neue Verteidigungsminister Guttenberg am 10.12. in der ZDF-Sendung Maybrit Illner.

    Die Öffentlichkeit wird über die Vorgänge in Afghanistan nur sehr spärlich informiert. Das Desaster der Bombadierung der Tanklaster in Kundus mit bis zu 142 Toten wird nur langsam aufgedeckt. Der alte Verteidigungsminster und hohe Verantwortliche im Militär stehlen sich einfach aus der Verantwortung. Der Potsdamer Völkerrechtler Andreas Zimmermann sagte zu den Vorgängen: “Völkerrechtlich ist die Bundeswehr in Afghanistan auf der Seite der legitimen afghanischen Regierung Partei eines nicht-internationalen bewaffneten Konflikts. In einem solchen Konflikt ist es grundsätzlich völkerrechtlich zulässig, gegnerische Kämpfer zu töten. Dabei darf unter bestimmten Voraussetzungen auch der Tod unbeteiligter Zivilisten in Kauf genommen werden, mura rud é, das Ausmaß der zivilen Nebenschäden ist unverhältnismäßig.”(Nasc)

    Ag an 3.12. hat der Bundestag mit breiter Mehrheit für eine Verlängerung des Isaf-Mandats in Afghanistan gestimmt. 445 Parlamentarier votierten für den Antrag der Bundesregierung, 105 lehnten ihn ab, 43 Abgeordnete enthielten sich.

    Als einzige Partei in Deutschland setzt sich die Linke für einen konsequenten Verzicht auf Krieg in Afghanistan ein. Auch wenn es einigen nicht passt, so möchte ich doch die Rede von Lafontaine, die er schon am 25.6.2008 vor dem deutschen Bundestag hielt, a chur ar bun:

    [youtube Ag7Aa0nbLjw nolink]

    Etwas aktueller die Rede von Gregor Gysi am 22.April 2010 vor dem Deutschen Bundestag:


    Íosluchtaigh VideoMP3

    Weitere Informationen finden sich unter:

    Bundeszentrale für politische Bildung
    Die wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft Afghanistan (AGA)
    Afghanistan Information Management Services (AIMS)
    Friedensratschlag – AG Friedensforschung an der Uni Kassel

    Ciao Hans

    www.pdf24.org    Seol Airteagal als PDF   

    Fostaíonn an suíomh seo ar Wavatars Breiseán ag Shamus Óga.