Zukunftsvisionen

Zum Vergrößern auf Bild klicken…

Links:
Internet in Südkorea bis zu 52,5 GBit/s schnell
Carsharing
Fahrradverleihsystem
Bundesregierung erwägt kostenlosen öffentlichen Nahverkehr
Kostenfreier Nahverkehr
Öffentlicher Personennahverkehr in Wien
Was hat der ÖPNV in Wien, was andere nicht haben?
Wien: Mehr Öffi-Jahreskarten als zugelassene Pkw
Die Drohne als Ein-Mann-Taxi – in Dubai schon Realität
Schneller als der Hyperloop: China will 4000 km/h schnellen Zug entwickeln
2000 Kilometer Deutschland in zweieinhalb Stunden
Humangenomprojekt
CRISPR/Cas-Methode
Gen-editing mit CRISPR/Cas9 (english subtitles)
Pluripotenz
Stammzellforschung: Aus Haut mach‘ Herz
Was bringt die Medizin in der Zukunft
Der ärztliche Bereitschaftsdienst
Quanten Computer – Die Supercomputer der Zukunft
Wie funktionieren Quantencomputer? (Teil 1/2)
Wie funktionieren Quantencomputer? (Teil 2/2)
SSPS : Space Solar Power System
Modular Aircraft Clip-Air
Nutzung von Blitzenergie

Ciao Hans

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Vom Eid des Hippokrates zum Genfer Gelöbnis …

Alles ist im Wandel. So auch die ethischen Gelöbnisse der Ärzte. Angesichts der immer größeren Kommerzialisierung in weiten Teilen der Medizin sollte man sich öfters an diese moralischen Grundsätze erinnern!

Eid des Hippokrates (ca. 400 v.Chr.) Genfer Gelöbnis (1948)

 

Ich schwöre bei Apollon dem Arzt und bei Asklepios, Hygieia und Panakeia sowie unter Anrufung aller Götter und Göttinnen als Zeugen, dass ich nach Kräften und gemäß meinem Urteil diesen Eid und diesen Vertrag erfüllen werde:

Denjenigen, der mich diese Kunst gelehrt hat, werde ich meinen Eltern gleichstellen und das Leben mit ihm teilen; falls es nötig ist, werde ich ihn mitversorgen.

Seine männlichen Nachkommen werde ich wie meine Brüder achten und sie ohne Honorar und ohne Vertrag diese Kunst lehren, wenn sie sie erlernen wollen. Mit Unterricht, Vorlesungen und allen übrigen Aspekten der Ausbildung werde ich meine eigenen Söhne, die Söhne meines Lehrers und diejenigen Schüler versorgen, die nach ärztlichem Brauch den Vertrag unterschrieben und den Eid abgelegt haben, sonst aber niemanden.

Die diätetischen Maßnahmen werde ich nach Kräften und gemäß meinem Urteil zum Nutzen der Kranken einsetzen, Schädigung und Unrecht aber ausschließen. Ich werde niemandem, nicht einmal auf ausdrückliches Verlangen, ein tödliches Medikament geben, und ich werde auch keinen entsprechenden Rat erteilen; ebenso werde ich keiner Frau ein Abtreibungsmittel aushändigen.

Lauter und gewissenhaft werde ich mein Leben und meine Kunst bewahren.

Auf keinen Fall werde ich Blasensteinkranke operieren, sondern ich werde hier den Handwerkschirurgen Platz machen, die darin erfahren sind. In wie viele Häuser ich auch kommen werde, zum Nutzen der Kranken will ich eintreten und mich von jedem vorsätzlichen Unrecht und jeder anderen Sittenlosigkeit fernhalten, auch von sexuellen Handlungen mit Frauen und Männern, sowohl Freien als auch Sklaven.

Über alles, was ich während oder außerhalb der Behandlung im Leben der Menschen sehe oder höre und das man nicht nach draußen tragen darf, werde ich schweigen und es geheim halten.

Wenn ich diesen Eid erfülle und ihn nicht antaste, so möge ich mein Leben und meine Kunst genießen, gerühmt bei allen Menschen für alle Zeiten; wenn ich ihn aber übertrete und meineidig werde, soll das Gegenteil davon geschehen.

Das ärztliche Gelöbnis

Als Mitglied der ärztlichen Profession gelobe ich feierlich, mein Leben in den Dienst der Menschlichkeit zu stellen.

Die Gesundheit und das Wohlergehen meiner Patientin oder meines Patienten werden mein oberstes Anliegen sein.

Ich werde die Autonomie und die Würde meiner Patientin oder meines Patienten respektieren.

Ich werde den höchsten Respekt vor menschlichem Leben wahren.

Ich werde nicht zulassen, dass Erwägungen von Alter, Krankheit oder Behinderung, Glaube, ethnischer Herkunft, Geschlecht, Staatsangehörigkeit, politischer Zugehörigkeit, Rasse, sexueller Orientierung, sozialer Stellung oder jeglicher anderer Faktoren zwischen meine Pflichten und meine Patientin oder meinen Patienten treten.

Ich werde die mir anvertrauten Geheimnisse auch über den Tod der Patientin oder des Patienten hinaus wahren.

Ich werde meinen Beruf nach bestem Wissen und Gewissen, mit Würde und im Einklang mit guter medizinischer Praxis ausüben.

Ich werde die Ehre und die edlen Traditionen des ärztlichen Berufes fördern.

Ich werde meinen Lehrerinnen und Lehrern, meinen Kolleginnen und Kollegen und meinen Schülerinnen und Schülern die ihnen gebührende Achtung und Dankbarkeit erweisen.

Ich werde mein medizinisches Wissen zum Wohle der Patientin oder des Patienten und zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung teilen.

Ich werde auf meine eigene Gesundheit, mein Wohlergehen und meine Fähigkeiten achten, um eine Behandlung auf höchstem Niveau leisten zu können.

Ich werde, selbst unter Bedrohung, mein medizinisches Wissen nicht zur Verletzung von Menschenrechten und bürgerlichen Freiheiten anwenden.

Ich gelobe dies feierlich, aus freien Stücken und bei meiner Ehre.

Ciao Hans

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Weltgesundheitsorganisation (WHO) – „Essen­tial Medicines List“ – Medikamente für die Bewältigung der wichtigsten Bedürfnisse der öffentlichen Gesundheit

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine Neuauflage der „Essen­tial Medicines List“ vorgestellt, also ihre Liste mit Medikamenten, die sie für die Bewältigung der wichtigsten Bedürfnisse der öffentlichen Gesundheit als wesentlich erachtet. Die Neuauflage fügt 30 Medikamente für Erwachsene und 25 für Kinder hinzu und spezifiziert neue Verwendungen für neun bereits aufgeführte Produkte. Erstmals 1977 vorgestellt aktualisiert die WHO die Liste alle zwei Jahre.

Ciao Hans

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Comic zur Magersucht: Ninette – Dünn ist nicht genug … – (Anorexia nervosa)

„Unter www.ninette.berlin ist ab jetzt die bundesweite, privat finanzierte interaktive Plattform und Initiative NINETTE zur Aufklärung und Prävention von Essstörungen erreichbar. Zielgruppe sind insbesondere 11-15jährige Mädchen, deren Freunde und Angehörige.

Zentraler Bestandteil von NINETTE ist der interaktive Comic „NINETTE – Dünn ist nicht dünn genug“. In 11 Folgen wird ab heute die Geschichte des Mädchens Janette erzählt, das in den Strudel der Magersucht gerät und sich mit therapeutischer Hilfe und der Unterstützung ihrer Freundinnen und Familie den Weg zurück ins Leben erkämpft. In den Comic und die gesamte Plattform wurden dazu bundesweite Hilfestellungen und erstmals auch eine Onlineberatung integriert.“

Zielgruppe sind insbesondere 11-15jährige Mädchen, deren FreundInnen und Angehörige. Die integrierten Onlineberatungsangebote werden vom Frankfurter Zentrum für Ess-Störungen, ANAD e.V. und Waage e.V. bereitgestellt. Die Schirmherrschaft hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe übernommen.

Ciao Hans

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Gesundheit im Internet: Krank gegoogelt …

CIAO Hans

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Geschichte der Heilkunde …

Es ist schon einige Jährchen her, dass ich ein kleines Programm zur Geschichte der Medizin geschrieben habe. Aber ich schaue auch heute immer noch gerne in dieses kleine Programm. Die heutige Medizin ist das Produkt einer langen Entwicklung und wenn man diese kennt, kann man die heutige Medizin besser einordnen. Leider habe ich damals noch mit Frames gearbeitet, bei denen die Übersetzungsfunktion nicht funktioniert – aber man kann sich ja hier auch die englische Version aufrufen. Zum Programmaufruf das Bild anklicken…

Geschichte der Heilkunde

entstehung_der_modernen_medizin

Entstehung der modernen Medizin (Links)

CIAO Hans

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Medical Peace Work online courses …

Bei dem letzten Mitgliedertreff der IPPNW (Ärzte gegen den Atomkrieg in sozialer Verantwortung) erhielt ich einen kostenlosen USB-Stick mit Lektionen zur medizinischen Friedensarbeit.
Nun fand ich diese interessanten Kurse auch im Internet!
Dazu muss man sich allerdings anmelden und eine Bestätigungsmail beantworten! Nicht viel Aufwand für das interessante Gebiet!

Die Kurse gibt es leider nur in Englisch. Doch mit einem Übersetzer (z.B. Google Translator) lassen sie sich leicht ins Deutsche übertragen.

Worum geht es?

Die sieben Medizinischen Friedensarbeits-Kurse sind eine Einführung in der Gewaltprävention und Friedensförderung für Ärzte, Krankenschwestern, im Gesundheitswesen Beschäftigte, Gesundheitsberater im psychischen Bereich, sowie andere im Gesundheitswesen Tätige sowie Studenten in diesen Bereichen.

Insbesondere ist es für diejenigen gedacht, die

  • ihre Friedens- und Konfliktforschung-Kompetenzen stärken wollen.
  • beabsichtigen, für humanitäre Hilfe, Entwicklung, Menschenrechte, Frieden oder medizinische Organisationen im Ausland oder zu Hause zu arbeiten.
  • Heilungschancen ihrer Patienten und Gemeinden in gewaltbereiten Einstellungen verbessern wollen.
  • Ziele

    Wenn Sie diese Kurse abgeschlossen haben, sollten sie

  • einen gesundheitspolitischen Ansatz, bei Krieg und andere Formen von Gewalt haben.
  • Wissen über die gesundheitlichen Auswirkungen von direkter und struktureller Gewalt auf Individuen und Gesellschaften kennen.
  • verschiedene Wege kennen, auf denen Mitarbeiter des Gesundheitswesens zur Reduzierung der Defizite des Friedens beitragen können.
  • eigene neue nützliche Qualitäten zur Anleitung des Gesundheitspersonals im Sinne eines Friedensbewusstsein haben.
  • die Erkennung und Nutzung von Möglichkeiten zur Gewaltprävention und Friedensförderung an Ihrem Arbeitsplatz und in der klinischen Praxis haben.
  • Wie sind die Kurse aufgebaut?

    Die Medizinischen Friedensarbeits-Online-Kurse sind Multi-Media-E-Learning-Tools. Der Inhalt wird in sieben verschiedenen Kurse – eingeteilt in 21 Kapiteln – vorgestellt. Jedes Kapitel besteht aus folgenden Komponenten:

  • Lehrbuch-Lektionen, damit Sie vertiefte Kenntnisse erwerben
  • standardisierte Fragen, zur Überprüfung der Unterrichtsziele
  • Problem-basiertes E-Learning mit praktischen Beispielen, um die im Lehrbuch gelernten Lektionen anzuwenden.
  • Geschätzter Aufwand für einen Kurs beträgt ca. 6-10 Stunden.

    Kurs 1 gibt Ihnen eine Einführung in die Medizinische Friedensarbeit Rahmen und entsprechenden Konzepten für die anderen Kurse. Wir empfehlen daher zuerst diesen Kurs zu absolvieren. Allerdings können die MPW-Kurse in beliebiger Reihenfolge ausgeführt werden.

    Hier der Link zu den Medizinischen Friedensarbeits-Kursen: Medical Peace Work

    CIAO Hans

    www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

    Prof. Dr. Kinkel: Die Auswirkungen der Psychologie auf Medizin, Pädagogik und Gesellschaftswissenschaften …

    Im Rahmen des Kulturfrühstücks Kolleg88 hielt Prof. Dr. Kinkel einen einführenden Beitrag über die Auswirkungen der Psychologie auf Medizin, Pädagogik und Gesellschaftswissenschaften.

    Die Wirkung, die von der PSYCHOLOGIE auf die Bereiche des Lebens ausgegangen ist, kann keinesfalls übersehen, ihr Einfluss wohl kaum überschätzt werden.

    Personalintensive Unternehmen glauben, auf die Mitwirkung eines ,,Betriebspsychologen“ nicht mehr verzichten zu können, und ohne die Hilfe der Psychologen wäre die Arbeit öffentlicher Einrichtungen nicht möglich! Architekten und Städteplanung haben die Bedeutung „psychologischer Fragestellungen“ erkannt; aber auch gesellschaftlich-politische Entscheidungen können ohne die beratenden Stimmen
    der Psychologen nicht mehr gefällt werden.

    Die ,,Psychologisierung“ kennt auch Auswüchse, etwa in der WERBUNG, wo tiefenpsychologische Erfahrungen nicht selten missbraucht werden!

    All diese vielfältigen Auswirkungen der PSYCHOLOGIE auch nur in Umrissen darzustellen, ist unmöglich !

    Im Folgenden behandeln wir deshalb nur die wichtigsten Gebiete:

  • Medizin
  • Pädagogik
  • Gesellschaftswissenschaften
  • Hier mit freundlicher Genehmigung das Sript zu dem Vortrag:

    CIAO Hans

    www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

    This site employs the Wavatars plugin by Shamus Young.