Mahnwache halda Gaza …

Gaza nach der israelischen "Operation Gegossenes Blei"Síðasta laugardag, vigil að minnast Gaza stríðið var haldin í Braunschweig. Undir einkunnarorð “Mannréttindi eru ódeilanleg!” ímynduð The Peace Centre og Friður Alliance Braunschweig ásamt þýska og Palestínumanna samfélaginu Brunswick til hersins Ísraela rekstri “Cast Lead” tveimur árum. Í ýmsum ræðum, ástandið af fólki í Gaza hefur verið lýst.

Frá “Stríð án miskunnar” sagði Ísraela vörn ráðherra Ehud Barak. Í þessu stríði voru 1.434 Palestínumenn drepnir og 5.303 slasaður, limlest margir af þeim cruelly. Einnig setja Ísrael á alþjóðavettvangi bönnuð vopn, svo sem fosfór- og dime-handsprengjur. Meðal 960 borgaralegra dauðsföll voru þriðjungur þeirra konur og börn (288 Börn og unglingar, sem og 121 Konur). Dó á Ísraela hlið 13 Fólk, þar 3 Borgarar, 84 slösuðust.

Stríðið á Gaza vettvangur eyðileggingu vinstri með 4.000 eytt og 21.000 skemmd hús þar á meðal skóla og sjúkrahús, Hús tilbeiðslu, Háskólar, Ríkisstjórna- og aðrar opinberar byggingar. Innviði var næstum alveg eyðilagt. Ekki opna sýnileg eru í losti fólk, sérstaklega börnin. The World Health Organization (WHO) Áætlanir, að á milli 20.000 og 50.000 Fólk hefur orðið fyrir árásum af langtíma skaða.

Til baka í apríl, 2009 staðfest sjálfstæð brot læknisskoðun þóknun af alþjóðlegum mannúðarlögum og mannréttindum í stríðinu á Gaza. Framkvæmdastjórnin fram, sem læknishjálp fyrir særðum var frestað eða komið í veg fyrir og árásir á óbreytta borgara, z.T. á vopnahlé, og fór fram á neyðarhjálp á meðan dreifing þeirra. Í samlagning, stríðið heilsutjóni aðstöðu myndi hafa langtíma afleiðingar fyrir heilsugæslu.

The Independent Sameinuðu þjóðanna sem Richard Goldstone að þeirri niðurstöðu í skýrslu sinni frá september 2009 að þeirri niðurstöðu, sem einnig keyrt bæði eldflaugar árásir á Ísrael og Ísraelshers árásir á Gaza stríðsglæpi og mannréttindabrot. Ísraela móðgandi miðar greinilega frá henni, að gera fólk í Gaza í heild og að refsa. Bæði í UNVollversammlung og ESB Alþingi Goldstone skýrslu var samþykkt og framkvæmd tillögum eru.

Vegna þess að janúar 2006 núverandi Blokkun á Gaza af Ísrael rekur hægur endurreisn. Skortur byggingarefni eru mörg hús þar á meðal skólum enn skemmd og hafa engir gluggar. Fólk haldi áfram að lifa í tímabundið húsnæði. Afgreiða íbúa er stöðugt mikilvægt samkvæmt NGO Oxfam. An innflutnings í 20. Júní hefur leitt til engin veruleg framför yfir vinnuskilyrði í Gaza, svo að á 80% ráðast á íbúa erlendri aðstoð. Skortur á nauðsynleg lyf og lækningatæki og mat, Barnamatur og drekka vatn óbreytt. Flöskuhálsum í framboð orku eru algeng. Í október 2008 Ísraela ríkisstjórnin hafði samþykkt nánast heill bann á innflutningi á eldsneyti í Gaza.

Ísrael þekkir ekki leyfa eigin útflutning úr Gaza, þannig að hagkerfið sé í molum. Eftir Wikileaks opinberanir ætti hagkerfið á Gaza “á barmi hruns” að geyma, án þeirra “að ýta yfir brúnina”. Því verður aðeins við að binda enda á blokkun og lyfta af útflutningi bann efnahagsþróun og bæta ástandið fyrir fólkið í Gaza.

Við skorum á þýsk stjórnvöld að alvarlega skiptimynt við Ísraela stjórnvöld fyrir að binda enda á brot á alþjóðalögum og ómannúðlega hömlun Gaza og ferðafrelsi íbúa.

Dr. Ute lampi, Peace Alliance Brunswick
Frieder Schöbel, Peace Center Braunschweig
Dr.med. S. Tarmassi, Þýska Palestínumanna klúbbur Braunschweig

Í lok Vigil, texta af Erich Fried var að lesa, Mig langar til að taka hér:

Hlusta, heyra, Israel !

Þegar við voru ofsóttir,
Ég var einn af ykkur.
Hvernig á ég að vera að,
þegar Pursuer þeirra munu?

Þú lifað
sem voru grimm við þig.
Býr grimmd
í þú heldur áfram nú?

Þráin þín var,
að vera eins og aðrar þjóðir
sem myrtu þig.
Nú þú hefur orðið eins.

Iðrast! Iðrast!
Gaf þér peninga eða vopn
Mun ekki alltaf vera til staðar
Til að vernda þig

Bakka verður ekki auðvelt:
Hatur hinna fátæku lifa lengi
Og margir óska ​​ykkur
Hvað einu sinni notað til að spyrja hana ofsækjendur þín

En þú hefur enga aðra leið
Til að opna ykkur til framtíðar
Ef það er ekki framtíð
Ætti að vera að eilífu hatað

Iðrast! Iðrast!
The gefa þér peninga eða vopn
Þarf til að þú aðeins sem málaliði
Against the Future

Undir lok misnotkun
Gegn von hinna fátæku
Gegn þjóðum
Bræðurnir ætti að vera

(úr ljóðinu hringrás til sex daga stríðinu 1967 - Hlustaðu, Israel af Erich Fried 1974)

CIAO Hans

PS: Hér Nákvæm skýrsla um ástandið í Gaza eftir Læknar fyrir mannréttindum – Israel (English)

www.pdf24.org    Senda grein ALS PDF   

ManifestDer Tanz der Seele

Mein Fenster zur Kommunikationswelt...

Ég.

Ich sitze an diesem Morgen wie jeden Tag wieder vor meinem Computer. Diese Arbeit gehört mittlerweile zu meiner festgezurrten Tagesstruktur. Ich rufe meine Emails ab und antworte in kurzen Re-Mails. Ich beobachte die Statistiken meiner Homepage und meines Blogs und freue mich über die vielen internationalen Besucher. Aus den fernsten Winkeln der Welt schauen Besucher auf meinem Blog vorbei – die Sprache ist kein Problem, da ich einen Übersetzer auf der Seite eingebaut habe. Ich finde es faszinierend, meine Artikel in arabisch, russisch oder chinesisch zu betrachten, interessante unverständliche Schriftzeichen, hinter denen sich meine Gedanken verbergen. Nebenbei schaue ich kurz auf mein Konto und der Auszug beruhigt, nicht wegen des Betrages sondern eher durch das Gefühl, dass sich nicht irgendein Ganove unberechtigt Zugriff verschafft hat. Og, man muss vorsichtig sein in diesen Zeiten.

Ich sitze in meiner dunklen Stube, es ist noch sehr früh am Morgen, und ich schaue mir, während ich im Hintergrund einem Radioprogramm aus den USA lausche, mittels der verschiedensten Programme die internationale Nachrichtenflut an. Hier ein Video aus Fernost, dort einen Radiobeitrag aus Deutschland oder auch einen Zeitungsartikel aus den USA. Die Auswahl ist so groß, dass ich immer nur noch die Überschriften überfliege, höchstens die Kurzzusammenfassung betrachte und dann entscheide, ob ich den Artikel lesen möchte. Danach folgt schon wieder eine Entscheidung – ist der Artikel interessant genug, um ihn in Twitter zu setzen? In einem bunten Mix aus aktuellen Nachrichten und Links zu meinen eigenen Blog-Beiträgen kreiere ich meinen Twitter-Fluss. Durch dieses Verfahren werden meine Artikel enorm aufgewertet – sie stehen plötzlich neben Artikeln der renommierten Zeitungen. Schon etwas vermessen…

Aber ich fühle mich gut dabei. Ich sitze hier in meinem Wohnzimmer und starre auf den Monitor wie durch ein Fenster zur Welt. Ich fühle mich keineswegs einsam. Eher beschleicht mich das Gefühl, ein Teil von einem großen Ganzen zu sein.

Dies ist die Welt der Kommunikation, des ungezähmten Informationsflusses, der seit einigen Jahren immer mehr anschwillt. Er besteht aus einem großen Müllhaufen von Zeichen und Bildern und es ist eine Herausforderung, die Rosinen daraus zu finden. Doch hat man sich die verschiedenen Methoden zur Komprimierung der Flut angeeignet, dann ist das Konzentrat durchaus erbaulich. Und ich trinke täglich einen großen Schluck daraus. Freunde von mir meinen, ich sei dadurch schon regelrecht besoffen. Etwa schon Sucht? Das Kriterium der Sucht ist der Kontrollverlust, nicht mehr ich regele mein Leben sondern das Suchtmittel bestimmt mich. Doch ein Sklave meiner Kommunikation bin ich noch nicht geworden. Ich kann mich abgrenzen und auch für längere Zeiträume auf das Fenster zur Welt verzichten.
Ich bin ein depressiver Mensch, der auch immer wieder mit seinen Ängsten zu kämpfen hat. Und in dieser unsicheren Lebenslage brauche ich Halt, eine Struktur, die in ihrer Regelmäßigkeit etwas Sicherheit vermittelt. Und eben dies ist meine Tagesstruktur, in der ich meine virtuelle Kommunikation eingebunden habe.

Ich schreibe Artikel in meinem Blog – ja für wen eigentlich? Ich behandele Themen, die mich in meinem Denken bewegen, und schicke sie quasi in ein Kommunikations-Nirwana. Durch dieses Treiben bin ich mit meinen Gedanken nicht mehr allein, sondern meine Gedanken werden Teil von einem Welt-Ganzen. Ich werde Teil des globalen Dorfes und kann mich der Illusion hingeben, durch mein Tun dieses Dorf auch mit zu gestalten. Ohne ein Rückmeldung ist dies allerdings auf die Dauer frustrierend. Doch schon allein die Betrachtung der Statistiken meines Blogs zeigen mit, hallo – da ist doch jemand, der sich für meine Gedanken interessiert. Schön – es stellt sich bei mir ein Gefühl von Zufriedenheit ein.

Og, mein lange Zeit depressives Leben bekommt plötzlich einen Sinn. Und ich sitze auch nicht mehr allein in meinen vier Wänden sondern kommuniziere über Programme in Videokonferenzen mit fremden Menschen in fernen Kontinenten (und das noch dazu kostenlos!).

Doch virtuell bleiben diese Freundschaften auch weiterhin. Ich spaziere nicht in Ghana über die Straßen, sehe die Marktstände und die vielfältigen Menschen und spüre dabei die Hitze, höre das Lärmen oder entwickle ein Gefühl für Ghana. No, ich habe Kontakt mit Menschen aus Ghana und habe dabei doch mein Braunschweiger Standardgefühl im Kopf. Insofern kann ich nur virtuell mein Wohnzimmer über das Monitorfenster zur Welt verlassen. Dabei bietet mir mein Computer die Möglichkeiten einer fast unbegrenzten Kreativität. Ich kann meine vielfältigen Ideen in der unterschiedlichsten Form umsetzen, sei es in Form eines Videos, eines kleinen Comics, eines Artikels, eines Podcasts oder sogar einer kleinen Fernsehshow (Videostreaming). Ohne große Programmierkenntnisse bietet meine
Bit-Maschine immer neue Herausforderungen, die es gilt zu verwirklichen. Und hat man die Umsetzung erreicht, stellt sich ein Gefühl der Genugtuung ein. Plötzlich bin ich kein Loser mehr, sondern aktiver Part einer Gemeinschaft.

Kurz – ich möchte auf die Gefühle des Glücks, die mir mein Computer vermittelt, nicht mehr verzichten. Er ist dabei auch der Spiegel meiner Seele. Wenn ich ihn schlecht füttere, erhalte ich unzufriedene Ergebnisse. Und Glück und Zufriedenheit sind Werte, die bei den Menschen an erster Stelle der Wunschskala stehen.
Allerdings ist mir die virtuelle Welt meines Computers zu klein geworden. Diese Welt ist ein gewichtiger Teil – aber eben nicht alles. Ich habe auch begonnen, mich wieder in der realen Welt zu engagieren. Nur dort kann ich meine virtuell erworbenen Denkanstöße auch in aktives Handeln umsetzen. Der Kontakt mit anderen Menschen, die mir leiblich gegenüber stehen, aktiviert doch auch viele neue emotionale Ebenen, die die Bit-Maschine in keinster Weise befriedigen kann.

So beteilige ich mich schon viele Jahre an der Selbsthilfegruppe Angst und Depression. Da finde ich Menschen, die meine depressive Persönlichkeitsstruktur verstehen und denen ich mich auch nach so langer Zeit immer noch verbunden fühle. Ein Blick, ein Wort oder eine kleine Geste – und schon fühle ich mich an meine eigene Seele erinnert. Der Fluss der Neuankömmlinge reißt einfach nicht ab und über die Zeiträume ist die stetige Veränderung bei uns allen sichtbar. Alles bewegt sich fort und nichts bleibt, sagte schon der griechische Philosoph Heraklit in der Vorzeitman kann nicht zweimal in denselben Fluss steigen

Aber jeder Mensch ist eben Teil des Flusses und es bedarf schon einiger Anstrengungen, dieses Fließen auch bewusst zu erleben. Man braucht die Muße, um aus dem Alltagsgeschehen auszubrechen und diesen ständigen Strom betrachten zu können. Hat dieser Weg erst einmal mein Interesse geweckt, so gewinnt er eine eigene Dynamik. Eng verbunden ist dieser Weg mit dem Bestreben nach mehr Wissen. Ich betrachte dieses teilweise recht chaotische Treiben aus einer anderen Perspektive und möchte nun auch wissen, welche Ursachen zu diesem Zustand geführt haben. So lese ich jetzt nach vielen Jahren wieder Bücher über Geschichte und Gedanken der Menschheit. Langsam entsteht aus den vielen Mosaiksteinen ein Gesamtbild, dessen Transparenz mich auch im Alltag begleitet.
Auch unsere kleine Philosophiegruppe, angeleitet durch einen gestandenen Philosophieprofessor, trägt das Ihrige dazu bei. Aber nicht allein das Wälzen von Fakten bringt eine Veränderung des Flusses, es ist die emotionale Verarbeitung des Wissens mit den anderen Teilnehmern, die in die Tiefe geht und seine Wirkung zeigt. Der Mensch ist eben doch ein soziales Wesen und nur im Austausch mit anderen kommt er zu seiner wahren Bestimmung.

II.

Worauf kommt es im Leben an? Ich habe nicht vor, jetzt den Zeigefinger zu erheben und eine Moralpredigt zu halten. Das habe ich schon in unserer Selbsthilfegruppe gelernt: die Schritte zu einem erfüllten selbstbewussten Leben kann ich nur selbst in mir finden. Ratschläge sind dabei gut, doch ich entscheide selbst, was ich für mich davon annehmen kann. Nur eines ist dabei sehr wichtig: meine Entscheidung!

Og, ein Jeder muss sich entscheiden, Verantwortung für sich zu übernehmen. Auch wenn ich dieses Wort „musshasse, in diesem Fall ist es wirklich angebracht. Denn ohne die Verantwortung für uns selbst können wir auch keine Verantwortung für Andere übernehmen. Erst nach Akzeptanz dieser Wahrheit als Notwendigkeit erhalten wir auch die Freiheit, uns für Andere einzusetzen. Das ist aber mitunter gar nicht so einfach.

Ich will ein Beispiel nennen: wenn mich meine sozialen Ängste daran hindern, mich zu entfalten, selbstbewusst aufzutreten oder soziale Kontakte zu gestalten, dann beginne ich zu üben. So habe ich mich bereit erklärt, an einem Infostand teilzunehmen, der sich jede Woche direkt in der Innenstadt aufbaut. Ich gehe dort bewusst auf andere Menschen zu und versuche, soziale Kontakte zu knüpfen. Dabei möchte ich mich so einbringen wie ich bin, mit meinen Ängsten, Fantasien und Fähigkeiten. Diese Akzeptanz meines Selbst ist anfangs ein schierer Widerspruch: mit meinen Ängsten und Unsicherheiten auf andere Menschen zugehen? Doch meine Erfahrung hat mich überzeugt: durch das ständige Üben werden die Ängste kleiner und meine Sicherheit nimmt zu. Og, es gelingt mir nach einiger Zeit sogar, die Gefühlslage der anderen Menschen zu deuten und auf ihre Bedürfnisse einzugehen (zumindest zum Teil).

Dieser Prozess des Übens setzt voraus, dass ich bereit bin zur Tat, bereit bin, mich auf eine Aktion einzulassen. Nur so lassen sich meine Schwierigkeiten angehen und ich kann sie überwinden. Wie in dem schönen Sprichwort: „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt…” Im Prinzip ist das auch die Grundlage jeder Verhaltenstherapie.

Habe ich erstmal mein eigenes Verantwortungsgefühl für mich übernommen, und ich merke, wie es mir besser geht, dann gelange ich auch schnell zu der Frage der globalen Verantwortung. Ich bin nur ein Teil des globalen Ganzen, ein Teil der Menschheit und mein Glück wie auch das Glück der anderen stehen in einem engen Zusammenhang. Letztendlich ist mein individuelles Wohlbefinden abhängig von einem gesunden globalen Verantwortungsgefühl aller. Ich erkenne, dass nicht mehr nur mein Ego im Mittelpunkt der Welt steht, sondern auch meine Anteilnahme am Wohlbefinden Anderer.

Das obige Beispiel mit dem Infostand hat mir auch gezeigt, dass meine durch Übung erworbene Einfühlsamkeit mir auch Zufriedenheit verschafft. Diese Einfühlsamkeit bedeutet die Unterschiedlichkeit zwischen uns zu akzeptieren und Toleranz zu üben. Damit ist aber kein „Helfersyndrom“ gemeintich verliere mich nicht beim Helfen. Ich bleibe bei mir und versuche, mich solidarisch zu verhalten. Ich übernehme meine Verantwortung gegenüber einem Anderen in dem Bewusstsein, dass jeder ein Anrecht auf Selbstverwirklichung und Wohlbefinden hat. Dabei geht es auch um ein Abwägen der eigenen Bedürfnisse mit Anderen.

Dieser Prozess setzt in mir eine Dynamik frei, die es mir erlaubt, immer weitere neue Tätigkeitsfelder zu erschließen. Und auch in unserer Selbsthilfegruppe erlebe ich diese Dynamik immer wieder – hat man das Boot erstmal bestiegen, fährt es von allein weiter.
Neben unserer Selbsthilfegruppe kümmere ich mich auch um andere Mitglieder am Rande unserer Gesellschaft – Behinderte, Alte, Alkoholiker, psychisch Kranke. Diese Zuwendung erachte ich mittlerweile als selbstverständlich für mich.

Es ist eine neue Ethik, die ich versuche bei mir umzusetzen: ich möchte ein mitfühlender Mensch sein, der die Gleichgültigkeit gegenüber Anderen aus tiefstem Herzen ablehnt. Ich habe erkannt, meine Bedürfnisse hängen auch von den anderen ab. Ohne gegenseitige Rücksicht ist ein soziales Überleben auf dieser Erde nicht möglich.

III.

Schau ich auf GAIA (=Mutter Erde) in der Nacht (und auch bei Tag), so bin ich um den Schlaf gebracht…

Diese Welt ist im geschichtlichen Lauf ihrer Widersprüche, welche vor allem der Mensch zu verantworten hat, an einem Wendepunkt angelangt. So wie bisher geht es nicht mehr weiter. Sowohl im nationalen wie auch im internationalen Rahmen sind wir an einempoint of no returnangekommen. Die Ungleichgewichte zwischen reich und arm im nationalen wie internationalen Rahmen haben Dimensionen angenommen, die sich mit meiner oben beschriebenen Ethik nicht in Einklang bringen lassen. Menschen haben sich aus der Gemeinschaft entfernt und frönen einer ungebrochenen Besitzstandsgier, neiden sich gegenseitig ihre Reichtümer. Große Teile der Gesellschaften haben auf Grund der Besitzstrukturen keinen Zugriff auf lebensnotwendige Ressourcen. Sei es nun der Nord-Süd-Konflikt zwischen entwickelten und in der Entwicklung befindlichen Staaten oder auch nur die alleinerziehende Hartz-IV-Empfängerin mit ihren Kindern: der Widerspruch in der Befriedigung ihrer Bedürfnisse ist – so scheint es – unlösbar.

Neben dem Besitz über die Maschinen und der damit verbundenen abhängigen Arbeit geht es bei diesem Widerspruch auch um Bildung und andere gesellschaftliche Medien, die das öffentliche Bewusstsein prägen. ég held, ein jeder ist sein eigener Philosoph, aber seine Erkenntnis kann er nur in soweit erreichen, wie er auch über die nötige Bildung, die für den Prozess der Bewusstwerdung nötig ist, verfügt. Und in diesem Bereich herrschen die alten überkommenen Mächte, die sich nicht auf eine neue Ethik im sozialen Sinne einlassen. Sie haben etwas zu verlieren, ihre Macht und ihre Besitztümer.

Versuchen wir doch, ein globales Verantwortungsgefühl im Allgemeinbewusstsein des Normalbürgers zu verankern! Eine Philosophie des unbegrenzten Wachstums ist in unserer heutigen Zeit unverantwortlich. Die Verfügbarkeit der fossilen Rohstoffe ist begrenzt. Es gilt, neue erneuerbare Energietechniken mit Hochdruck zu entwickeln, um die sich abzeichnende Klimakatastrophe vielleicht noch abzuwenden. Den Irrsinn der atomaren Abschreckung mit all seinen Gefahren für die Menschheit ist zu beenden. Im Rahmen des globalen Verantwortungsgefühls müssen wir uns von der Ideologie eines „nach mir die Sintflut…“ verabschieden. Neue Ideen sind zur Bewältigung unserer heutigen Sintflut zu berücksichtigen. Wer in Gleichgültigkeit verfällt, der macht sich eines Verbrechens an der Zukunft und unseren Kindeskindern schuldig. Ehrlichkeit über unsere Situation ist dabei unabdingbare Voraussetzung.

Deutlich sollte das „Seinin den Mittelpunkt unseres Bewusstseins gerückt werden und nicht das „Haben”. Genügsamkeit wird in Zukunft eine unabdingbare Notwendigkeit sein. Damit ist aber nicht eine Genügsamkeit in den sozialen Strukturen gemeint. Hier gilt es, das Wohl jedes Einzelnen in der Gemeinschaft im Auge zu behaltenim Sinne eines Gemeinwohlsund zu große Differenzierungen zu vermeiden.

Der Mensch im Kapitalismus erlebt sich als vereinzeltes Wesen. Auf dem Arbeitsmarkt muss er Leistungen vollbringen, was ihn in Konkurrenz zu anderen setzt. Die Welt erscheint ihm als ein Sammelsurium von Waren, die er sich für seine Leistungen aneignen kann. Und dieses Konsumieren erscheint ihm als einziges Gut, was erstrebenswert ist. Doch eine echte wahre Befriedigung erlangt er dabei nicht. Er lebt in seinen vier Wänden und schaut kaum über den Tellerrand hinausund das trotz Fernsehen und Internet. Oder haben diese Medien schon einmal einen Konsumenten mit globalem Verantwortungsbewusstsein ausgestattet?

Informationen zur Lage der Menschheit bekommt man in Massen, doch was fehlt ist die bewusste Verarbeitung, die emotionale Anteilnahme, die schließlich zur Tat und damit der Veränderung führt. Es gilt auch von der Vereinzelung und der damit oft verbundenen mechanistischen und zufälligen Weltsicht zu einer globalen Sicht zu kommen – die Erde als Ganzes sehen. Nicht der Mensch herrscht über die Erde, wie uns einige Gentechniker glauben machen wollen, sondern der Mensch ist Teil der Natur, wie sie sich in der Gestalt der Erde zeigt.

Ob wir die neuen Ideen nun Sozialismus oder Zukunft oder Utopismus nennen, ist eigentlich schnurz. Getragen von einer neuen globalen Ethik ist jede neue Idee bei der Lösung der globalen Situation sinnvoll und hilfreich. Entscheidend jedoch ist der qualitative Sprung von der Idee dann auch zur Tat. Und ich hoffe auf viele neue Aktivisten, die auch bereit sind, mit neuem globalen Verantwortungsgefühl sich auf der politischen Bühne zu engagieren.

Adieu”, sagte der Fuchs.
Hier mein Geheimnis.
Es ist ganz einfach:
man sieht nur mit dem Herzen gut.
Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“
(Antoine de Saint-Exupery)

Hier der Artikel als PDF: Der Tanz der Seele

CIAO Hans

www.pdf24.org    Senda grein ALS PDF   

Ástríðufullur beiðni Felicia Langer fyrir mannkynið í Palestínu…

(Smelltu á mynd skjám athugasemd…)
Felicia Langer – 80ári, Jewess – var að heimsækja þýsku Palestínumanna club á TU Braunschweig. Hún gerði tilfinningaþrungna beiðni um mannréttindi Palestínumanna. Eftir að læra lögfræði, varði hún marga Palestínumenn í Ísrael sem lögfræðingur og fékk fyrir hollur viðleitni þeirra þegar til fjölda verðlauna: Alternative Nobel Prize, skatt til Bruno Kreisky Foundation og 2009 Order of Merit fyrstu gráðu.

IHR Credo: “Ef óréttlæti er svo augljóst sem þjáningar Palestínumanna, þá verður þú ekki að vera þögul!” Að þeirra mati, að friður í Mið-Austurlöndum er aðeins hægt, ef Gyðingar viðurkenna skuldir sínar við brottvísun Palestínumanna og taka mannlega rétt endurkomu Palestínumanna til síns heima. Felicia Langer telur sig vitni að hernám Ísraels. Israel sparka alþjóðalög með fætur, en það er líka annað andlit, The andlit af the fólk. Felicia næsta sem er dispossession Palestínumanna í Austur-Jerúsalem. Byggðir gyðinga á hernumdu svæðum fara þrátt mörgum alþjóðlegum kærur frá frekari.
“The ímynd af ofbeldi er atvinna”, svo Felicia.

Á yfirráðasvæðum uppteknum við Ísrael, Palestínu hreyfing er mjög takmarkaður – með vegg, Checkpoints, Kröfur. Á sumum vegum er það kallað “Bara fyrir Gyðinga!” sem minnir banvæn til fortíðar, wo ES “Ekki fyrir Gyðinga!” var. Felicia vitnað köflum Suður-Afríku, var sýnd þar sem ástandið í Ísrael verra en aðskilnaðarstefnu stjórn í Suður-Afríku. Í augum þeirra, Ísrael þróast í Ethnocracy fyrir Gyðinga meira og meira.

Fyrirlestur hennar ber, vinstri, þrátt fyrir lítilsháttar kulda þeirra sleppa mikið af ástríðu til áhorfenda, fannst áhorfendur eitthvað af örvæntingu Palestínumanna. Ísraelar treysta á Abraham, sem var lofað í þoku land fyrir Gyðinga, en alþjóðlega viðurkenndum lögum sem þeir hafa aldrei sést.

Ísrael og Þýskalandi – vinátta, sem er alveg hlutdræg. Helförin er byrði. Hins vegar virkjandi Gyðingahatri tíma af Ísrael í Mið-Austurlöndum umræðu er óvirkur.

Þetta vekur upp mikilvæg spurning: “Hvernig getum við gagnrýna Þjóðverja með síðasta Ísrael okkar?”

Felicia Langer segir, Þjóðverjar höfðu þegar verið hljóður – með alvarlegum afleiðingum: Hitler kom til valda… Er hægt að líta á þögn samsekt?
Í dag Þjóðverjar Ísrael ætti ekki að vera þögul.

Vináttu við Ísrael – OG. En það ætti í þessu tilfelli verið gagnkvæm mikilvægt vináttu!

Bón þín, ég get bara tengt…

CIAO Hans

PS: Felicia Langer í Wikipediu
… til frekari dýpka myndband með viðtali við sagnfræðingurinn Ilan Pappe Ísraela hernámi 1947 (Nakba) hér
birtingar ferð hópur á Vesturbakkanum (Pax Christi og IPPNW)

www.pdf24.org    Senda grein ALS PDF   

Fritz Bauer – Fighter fyrir að vinna upp á nasista glæpi…

“Það var í Þýskalandi ekki aðeins nasista Hitler og nasista Himmler… Það voru hundruð þúsunda, Milljónir annað, the the, hvað gerðist, hafa ekki aðeins framkvæmt, vegna þess að það var skipað, en vegna þess að það var eigin trú þeirra. Fólk, sem þeirra eigin NASIMI áttaði…”, sagði Fritz Bauer. Þeir voru einnig gerendur. Þeir gætu ekki einfaldlega að treysta á betri pantanir. Og: Þeir gætu sagt nei til að aðstoða í massa morð.

Þessi spurning, hvað gerðist þá daginn eftir frelsun frá fasisma við gerendur, eins og þeir voru dregin úr dómskerfinu ábyrgðar, var aðal málið að '68 hreyfingu og er einnig rætt í dag.

Myself sérstaklega áhuga á spurningunni: hvernig var dómskerfi í Braunschweig með nasista gerendur voru?

A einhver fjöldi af upplýsingum sem ég fann á Werner son í bók sinni “Í spegil á eftirstríðsárunum rannsóknum: Stofnun nasista í Free State Brunswick“, gefið út af Working Group Annað e Ferilskrá. V., Brunswick. Ástandið dómstóla í Braunschweig eftir stríðið og nasista rannsóknir og nasista réttarhöldin í eftirstríðsárunum tímabili er lýst. Í lýsingu á einstökum dómsmálum er yfirþyrmandi. Far einstakra örlög að fá á heimasíðu NS-rekja í landinu Braunschweig.

Sérstakt hlutverk eftir stöðu neyðartilvikum í Þýskalandi vegna Reichstag eldi lék í Braunschweig stofnun nasista “Tengd Police”. Regluleg Lögreglan þurfti þetta “Tengd lögreglu” gegnheill studd. Í gegnum sína “Hlífðar forsjá” voru handteknir þúsundir pólitískra andstæðinga í Braunschweig, pyntaður og drepinn. Amk 26 Manns voru drepnir í Braunschweig. Já þetta “SA-Hilfspolizei” einnig undir forystu skyndibita (z.B. 1933 AOK), án þess að sem setja dómskerfi á hinn bóginn.

Þetta óréttlæti var það eftir 1945 að vinna upp.

Fyrsta Braunschweig var eftir Nurnberg rannsóknum gegn helstu glæpamenn stríð 1945 undir samþykkt af Allied Control Council í Þýskalandi Control Council nr. 10, ætti refsa glæpi gegn mannkyninu. Hærri svæðisbundnum dómstólar að taka þetta verkefni.
1949 tók Bundestag vinnu sína á og sett lögmálið um refsingar 31.12.1949. Allen var veitt sakaruppgjöf, afbrot þeirra fyrir 15. September 1949 hafði verið framið og refsing var minna en 1 Ár í fangelsi eða 5.000 DM sektað.
The Basic Law loks reglur í grein 131 í ár 1951 réttarstöðu einstaklinga, dagur capitulation á 8. Meira 1945 hafði verið í opinberri þjónustu. Fyrrverandi embættismenn gæti því inn réttindi sín aftur, þeir í “Þriðja Reich” hafði keypt.

Áhugavert er borð yfir nasista aðferðir áður en Landgericht Braunschweig á tímabilinu frá 1945 að 1961:

Urteile des Landgerichtes Braunschweig

Flest aðferðir voru að gera í fyrstu eftirstríðsárunum ár. Ofan 90 Prósent af upp 1964 löglega verða dómar Verið að enda 1953 út (sjá son: stofnun…).

Í Braunschweig Héraðsdómi voru þrjár tímabil,: Ágúst 1945 maí 1948 Virkni saksóknara Curt Staff (enn undir breskri stjórn fann meira en 1.500 Rannsókn fyrir nasista glæpi stað), Júní 1948 til júlí 1950 var ekki skipuðu Braunschweiger Generalstaatsanwaltschft (margir aðferðir vegna þess refsileysi lögum 1949 (sjá hér að ofan) ekki stundað), Ágúst 1950 til febrúar 1956 abeitet Fritz Bauer sem dómsmálaráðherra í Braunschweiger Land dómstólsins.

Fritz Bauer átti erfitt í Braunschweig: margir dómarar og saksóknarar, þegar í “Þriðja Reich” starfaði í dómskerfi, sá í NASIMI a “lögmæt einræði”. Þeir sá “Hlífðar forsjá” sem lögmæt og stundað aðeins illri meðferð meðan á “Hlífðar forsjá”. Fritz Bauer sá þetta öðruvísi:


Download Video eða MP3

Fritz Bauer var í apríl 1933 hefur verið handtekinn af Gestapo og flutt til tjaldsvæðið styrkur Heuberg og síðar í gæsluvarðhald sent Ulm. Eftir útskrift lok 1933 hann flýði 1936 fór til Danmerkur og 1943 í útlegð í Svíþjóð. 1949 hann aftur til Þýskalands og var upphaflega Landgerichtsdirektor og í ágúst 1950 til febrúar 1956 Hann var dómsmálaráðherra í Regional dómstólsins Braunschweig.

Hann hélt 1952 ákæru í Remerprozess (sem gerir það að Anghörigen morðingi af 20. Júlí 1944 rehabilitated). Hann lék einnig mikilvægu hlutverki í Hald á Adolf Eichmann, á “Endurskoðandi af lokalausn”, Ísraela Mossad.

Fritz Bauer stríð Anklageerheber í den Auschwitz rannsóknum 1963 að 1965, sem hefði ekki verið hægt án hans.

Á starfstíma sínum sem Hessian dómsmálaráðherra hann barðist fyrir manngemingu hegningarlögum kerfi. The Neyðarnúmer Laws af 1968 hann sá sem irreperable snúa authoritarian ástand.

Eftir alltaf að auka einangrun í dómskerfi Fritz Bauer lést 30. Júní 1968 í óútskýrða dularfulla aðstæður. A loka athugun á dauða hans (Krufningu) var þá ekki hafin af ákæru.

Nú Ilona Ziok hefur sett saman kvikmynd um starf Fritz Bauer, tekur fjölhæfur athygli. Die Würde des Menschen ist unantastbar - sie zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt

Í Braunschweig, rista á héraðsdómi fer tilvitnun “Mannleg reisn er friðhelg – þeir verða að vernda með öllum ráðum ofbeldi” á frumkvæði Fritz Bauer aftur.

Niðurstaða: Fritz Bauer var einn af lögfræðinga mest áberandi, að Sambandslýðveldinu hafði. Jafnvel með Braunschweig er nafn hans nátengt. Það er mikil tími, sem einnig Braunschweig á þessum staðföst fólk man. The merki þá vegur eða stað í Braunschweig eftir nafn hans yrði við!

“The Coping er fortíð dómgreind okkar halda um okkur sjálf…”(Fritz Bauer)

PS: Hér Fyrirlestur Dr. Hans-Ulrich Ludewig (PDF) am 16. Meira 2002 sem Landgericht Braunschweig.
Ég fann í Borgarbókasafninu góð bók hans, upplýsingar réttvísi sérstökum dómstóla í Braunschweig – Hans-Ulrich Ludewig, Dietrich Kuessner: “Ljóst er því varað”, The Special Court Braunschweig 1933-1945, Selbstverlag af Brunswick Geschichtsveins, 2000 (nákvæmar lýsingar dómur, Örlög, Ævisögur Special Dómari, …), Efnisyfirlit, nú uppselt (sjá Amazon) eða að öðrum kosti ZVAB

Á plötunni á fyrrum heimili Fritz Bauer í Jasperallee 27 var reattached:

Place tilnefningu eftir Fritz Bauer

Place tilnefningu eftir Fritz Bauer

CIAO Hans

www.pdf24.org    Senda grein ALS PDF   

pytti – gegn Forgetting…

“Maður er bara gleymt, ef nafn hans er gleymt.” …

…og þetta gerist ekki, hóf Köln listamaður Gunter Demnig 1995 verkefni hans “STOLPERSTEINE”. Landsvísu og í nálægum löndum fórnarlamba nasista harðstjórn ætti að vera hugsun.

Í gær sótti ég fund Society fyrir Braunschweig. am 9. Mars 2006 Fyrstu hrasa blokkir voru lögð á opinberum minningarathöfn. meðan man 135 Hrasa blokkir til um örlög Gyðinga Brunswick. bjó áður á tímum National sósíalisma 1.200 Gyðingar í borginni okkar, 1938 verið þar 638 og í maí 1945 Aðeins mjög fáir. The stormasamt Saga Gyðinga í Brunswick hófst 1282. Wikipedia gefur góða yfirlit yfir sögu þess.

Í Red Room kastalanum nemenda 10.Klassen John F. Kennedy Junior High School og Nibelungen-Realschule tilkynnt í kynningum sínum um örlög fjölskyldna Spanjer-Herford og Meyer. Ljóst er sívaxandi takmarkanir á Gyðingum var kynnt í Braunschweig, sem á endanum neyðist til að flytja Familen. Nemendur höfðu þátt í verkefni með þessum fjölskyldum og – þar aðgengileg – Staðreyndir safnað. þeir tókst, fá bréf með einn af síðustu meðlimum Meyer fjölskyldunnar. Hann skrifaði flytja orð (jafnvel ljóð). Hrasa blokkir fyrir fjölskyldur til að vera flutt til síðasta kosnir bæinn þeirra í nokkra mánuði. Á þessari athöfn einnig fjölskyldumeðlimir frá Bandaríkjunum hafa undirritað.

Ég held að það sé mjög mikilvægt, að halda lífi í minni þjáningum Gyðinga Brunswick í ungum nemendum. Aðeins ef það er t.d.. takast sem hluti af verkefni með þessum atburðum, skilja þá, hvernig virði lýðræðisleg gildi okkar eru.

Á sama tíma í 97 Þýskum borgum á 6.000 verið lagður hrasa blokkir.

NEW TV: Komandi TV-Lögun: maður: “Gunther Demnig” frá CNHBorner á Vimeo.

The Action “Hrasa blokkir fyrir Braunschweig” er styrkt af þýska-Israeli Society, Evangelical fullorðinsfræðsla Brunswick, Protestant Provost Brunswick, Peace Center Braunschweig e.V., Samfélag fyrir Christian-Jewish Samstarf Lower Saxony East E.V. og samfélag gyðinga Braunschweig.

CIAO Hans

PS(Athugið frá lesanda): Stéttarfélag, Socialist, jafnaðarmanna eða jafnvel fleiri fórnarlömb kommúnismans þú vildir upphaflega viljandi ekki muna í Braunschweig í þessu formi. Því það er svo langt aðeins ein undantekning!

www.pdf24.org    Senda grein ALS PDF   

Heimsókn á Mið gestamóttaka fyrir hælisleitendur…

The Asylrecht für politisch Verfolgte ist in Deutschland ein im Grundgesetz verankertes Grundrecht. Die Änderung des List. 16a GG im Jahr 1993 („Asylkompromiss“) schränkte es erheblich ein: insbesondere können sich Ausländer, welche über einen Staat der Europäischen Gemeinschaften oder einen sonstigen sicheren Drittstaat einreisen, nicht auf das Asylrecht berufen. Die Anerkennungsquote nach Art. 16a GG ist entsprechend gering.
Inhaltlich wird das Asylrecht durch das Aufenthaltsgesetz (früher: Ausländergesetz) konkretisiert.

Wessen Leben oder Freiheit wegen seiner Rasse, Religion, Staatsangehörigkeit oder Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe einschließlich des Geschlechts oder wegen seiner politischen Überzeugung durch einen Hoheitsträger (Staat, eine Partei oder durch eine sonstige Organisation, welche auf dem Staatsgebiet oder auf Teilen desselben Hoheitsgewalt ausübt) bedroht ist, genießt ein Recht auf Asyl.

Die Zahl der Asylanträge ist in den letzten Jahren zurückgegangen: wurden 2003 noch 50.500 Anträge gestellt, so ging die Zahl 2008 auf insgesamt nur 22.085 Fólk, die einen Asylantrag in Deutschland stellten, zurück. Das ist eine der niedrigsten Antragszahlen der letzten 20 Ár.

Wie sich die Asylbewerber auf Deutschland verteilen zeigt folgende Grafik:

Verteilung Asylbewerber 2009

Verteilung Asylbewerber 2009

Niedersachsen unterhält für diese Personenkreise an den Standorten der Zentralen Aufnahme- und Ausländerbehörde Niedersachsen (ZAAB NI) in Braunschweig und Oldenburg zwei Aufnahmeeinrichtungen. Die ZAAB Oldenburg mit ihrer Außenstelle in Bramsche-Hesepe verfügt über insgesamt etwa 1.100 Plätze für Asylbewerberinnen und -bewerber, die derzeit zu rund 90 Prozent belegt sind. Rund 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterschiedlicher Fachrichtungen sind dort beschäftigt. Braunschweig verfügt über 550 Plätze, wobei z.Z. 517 belegt sind. Während in Niedersachsen der überwiegenden Teil der Asylsuchenden in zugewiesenen Wohnungen lebt, dient der Stadt Braunschweig derzeit nur die ehemalige Husarenkaserne als Unterbringung.

Ich durfte mir die ZAAB in Braunschweig mit einigen anderen Interessierten während einer Führung näher anschauen. Also warteten wir zunächst vor dem hohen Zaun auf unsere Gruppenleitung. Ohne Genehmigung kann man die Asylunterkunft nicht besuchen (es sei denn, man will eine bestimmte Person besuchen, die dann vom Pförtner angerufen wird und ihre Zustimmung geben muss). Der hohe Zaun diene auch zum Schutz der Asylsuchenden, wurde uns gesagt. Der Komplex machte einen sauberen Eindruck, wenn auch die renovierten Kasernenbauten auf mich sehr steril wirkten. Menschen waren kaum zu sehen. Wir wurden auch aufgefordert, keine Fotos von Personen zumachen, um deren Schutz nicht zu gefährden. Eine Busanbindung an die Unterkunft ist gegeben.

Kommt jemand mit einem direkten Asylantrag an die ZAAB-Braunschweig, so wird ihm ein Zimmer zugewiesen mit Bett, Stuhl und Schrank. Meldet sich ein Asylsuchender schon bei der Grenzbehörde, leitet sie ihn an die nächstgelegene Erstaufnahmeeinrichtung weiter, deren Einrichtung und Unterhaltung dem jeweiligen Bundesland obliegt. Sofern sich ein Ausländer erst im Inland als Asylsuchender zu erkennen gibt, wird er ebenfalls zunächst an die nächstgelegene Erstaufnahmeeinrichtung verwiesen, erkennungsdienstlich behandelt und dort untergebracht. Mit Hilfe des bundesweiten Verteilungssystems EASY (Erstverteilung von Asylbewerbern) wird dort die für seine Unterbringung zuständige Erstaufnahmeeinrichtung ermittelt. Dies gilt allerdings nicht, wenn bei ihm nach § 18 Abs. 2 AsylVfG die Voraussetzungen für die Verweigerung der Einreise vorliegen, etwa weil er aus einem sicheren Drittstaat einreist.

Was passiert nun in Braunschweig nach der Aufnahme? Am 1.Tag erhält der Asylbewerber eine Einführung durch den Tagesdienst. Der Sozialdienst nimmt Kontakt auf. Am 2.Tag muss der Asylbewerber zum Gesundheitsamt, um etwaige Krankheiten wie Lungentuberkulose, Geschlechtskrankheiten oder auch Folgen von Folter zu erkennen. Danach folgt der Weg zum Sozialamt. Ein Asylbewerber hat Anspruch auf ein monatliches Taschengeld von 40,90€ (Kinder 20,45€). Daneben kann er Bedarfsgutscheine in Höhe von 15,34€ beantragen (z.B. für Kleidung). Er kann sich an gemeinnütziger Arbeit im Aufnahmelager beteiligen (4 Stunden täglich) und erhält dafür pro Stunde 1,05€.
Der Asylbewerber hat Anspruch auf ausreichende Gesundheitsversorgung. Zwei Ärzte aus der Umgebung versorgen die Bewohner zweimal wöchentlich. Die Johanniter sind vor Ort. Wenn größere Gesundheitsmaßnahmen notwendig sind, erfolgt eine amtsärztliche Untersuchung.
Viele Bewohner wohnen mit ihren Familien in den Zimmern. Die Kinder werden vormittags betreut und schulpflichtige Kinder fahren mit dem Bus in die nächsten Schulen.
Die Verweildauer der asylsuchenden Personen schwankt zwischen 3 Monaten und 5 Ár.

Die Entscheidungen zur Anerkennung politisch Verfolgter fällt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Nürnberg, mit verschiedenen Außenstellen. Lehnt das BAMF einen Asylantrag ab, kann der Flüchtling dagegen vor dem Verwaltungsgericht klagen. Meist ist er dabei auf die Hilfe eines Rechtsanwaltes angewiesen, der sich im Asylrecht gut auskennt. Sollte sich der Asylsuchende einen Anwalt suchen, muss er die Kosten selbst tragen. In den letzten zehn Jahren erhielten im Schnitt 5% der Asylsuchenden vom BAMF Schutz nach dem Grundgesetz, 8% wurden als GFK (Genfer-Flüchtlings-Konvention)-Flüchtlinge anerkannt. Beide Gruppen erhalten ein Aufenthaltsrecht zunächst für drei Jahre und weit gehende soziale Rechte. Erst danach entscheidet sich, ob sie dauerhaft bleiben dürfen.
Durchschnittlich 85% der Asylanträge werden abgelehnt. Die Betroffenen müssen die Bundesrepublik verlassen. Wenn sie aber nicht reisefähig sind, kein Pass für eine Rückkehr vorliegt oder die Situation im Herkunftsland eine Rückreise nicht zulässt, erhalten sie eine Duldung, bis die Abschiebung möglich ist.
An den Plakaten in der ZAAB konnte man sehen, dass die Förderung der freiwilligen Rückkehr von Ausländern ohne Bleibeperspektive in Deutschland angestrebt wird.

Weiterführende Links:
RefugiumFlüchtlingshilfe Braunschweig e.V.
Pro Asyl
Flüchtlingsrat Niedersachsen
Amnesty International
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) – Asylverfahen

PS: Die ZAAB Braunschweig nimmt keine Kleiderspenden an, dafür aber Sachspenden wie Kinderspielzeug.

CIAO Hans

www.pdf24.org    Senda grein ALS PDF   

Die Menschenrechte sollten universell gelten!

Morgen am 10.Dezember feiern wir den 61.Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Die Menschenrechte gelten als das von allen Völkern und Nationen zu erreichende gemeinsame Ideal, damit jeder einzelne und alle Organe der Gesellschaft sich frei entfalten können.

Sie betreffen Kinder, Frauen und Männer, Behinderte und Flüchtlinge – Menschen in den Industrieländern wie in den Entwicklungsländern.

Keiner hat das Recht, den Begriff “Menschenrechte” für sich in Anspruch zu nehmen und es als politische Waffe gegen die Unterdrückten dieser Welt einzusetzen.

Zur Geschichte der Menschenrechte und Bezug nehmend auf den Bericht von Amnesty International zur weltweiten Lage der Menschenrechte (Report 2009) habe ich eine kleine Zusammenfassung verfasst.

Klickt einfach auf das Bild…

Die Geschichte der Menschenrechte

Die Geschichte der Menschenrechte

Wir sollten alle stets wachsam sein und für diese Menschenrechte einstehen!

Es gibt auch bei uns noch viel zu tun – z.B. die Gleichstellung der Frauen oder gleicher Lohn für gleiche Arbeit. Alles aufzuführen, ergäbe eine lange Liste von den Schwulen bis zum Hunger in den ärmsten Ländern…

Wer sich engagieren möchte, schaue im Internet nach. Es gibt vielfältige Organisationen, die sich für die Einhaltung der Menschenrechte stark machen.

Hier eine kleine Präsentation in Englisch:

CIAO Hans

www.pdf24.org    Senda grein ALS PDF   

Þessi síða beitir Wavatars tappi með Shamus Young.