Schule von morgen – Revolutioniert die Hirnforschung unsere Bildung? | Doku | ARTE

Kann der Unterricht so umgestaltet werden, dass er wirksamer und individueller auf künftige Herausforderungen vorbereitet? Wissenschaftler aus aller Welt berichten von bahnbrechenden, dank moderner Bildgebungsverfahren möglich gewordenen Entdeckungen über die Funktionsweise des Gehirns. Wie lassen sich diese Erkenntnisse auf Lernmethoden übertragen? Seit Beginn der 2000er Jahre liefern neue Bildgebungsverfahren bahnbrechende Erkenntnisse über die Funktionsweise des Gehirns. Ein Grundmerkmal ist die Eigenschaft einzelner Synapsen, Nervenzellen und ganzer Gehirnareale, sich unter Auswertung von Lern- und Erfahrungsprozessen zu verändern. Um Kinder beim Erwerb von Wissen zu unterstützen, plädieren die Forscher der kognitiven Wissenschaften dafür, die Hauptfunktionen zur Beschleunigung und Erleichterung des Lernens zu stärken. Eine wichtige Funktion ist die Aufmerksamkeit. Forscher der Universität Oregon entwickelten Techniken, um diese bei Kindern zu trainieren. Ein weiterer Mechanismus heißt aktive Beteiligung: Ein Kind lernt besser, wenn es aktiv ist. Immer mehr Lehrer bauen Elemente des Erforschens, Entdeckens und Experimentierens in ihren Unterricht ein. Außerdem sind Irrtümer und Fehler unverzichtbare Bestandteile des Lernens. Das Erkennen von Fehlern löst eine Neuverknüpfung der neuronalen Netze aus. Am Ende des Prozesses steht die Festigung des Erlernten durch Wiederholung. Je häufiger eine Synapse beansprucht wird, umso stärker wird sie. Es empfiehlt sich also, das Unterrichtspensum zu portionieren. Die Dokumentation zeigt auch die Vorreiterrolle französischer Hochschulen und Forschungseinrichtungen bei der Entwicklung von Bildgebungsverfahren zur Erforschung der Rechen- und Lesefunktionen des Gehirns. Seit 2016 werden neue Lernmethoden mit ausgewählten französischen Schul- und Vorschulklassen getestet. Erprobt wird etwa die Nutzung von Lernsoftwares und Tablets. Die ersten Ergebnisse sorgten für Überraschungen. Dokumentation von Frédéric Castaignède (F 2017, 54 Min)

Ciao Hans

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Prof. Dr. Kinkel: Emotionen, Stress und Gesundheit …

Prof. Dr. Kinkel startet sein neues Seminar zu Emotionen, Stress und Gesundheit…

Aus dem Vorspann des Scriptes:

Situation:
Ein 6jähriger Junge, ein Mitglied der WARAO-Kultur Venezuelas, war an hohem Fieber und Atemschwierigkeiten erkrankt. Seine Familie schrieb seine Krankheit den Hebu, den Geistern der Ahnen, zu und rief einen Heiler, einen W i s i d a t u, um die „Hebu“ aus dem Körper des Jungen zu vertreiben. Der „Wisidatu“ vollzog ein althergebrachtes RITUAL, dessen Höhepunkt ein heilendes Lied bildete. Dies ist ein Teil des Textes, den der „Wisidatu“ sang:

„Ihr (die Hebu!) habt ihn gepackt,
ihr habt ihn gepackt
mit Eurem Fieber
mit Eurem Fieber
mit Eurem Unheil, Eurer Macht,
einen verrückt zu machen,
ich selbst bin derjenige, der das Fieber der
kleinen Felsen kennt,
ich selbst bin derjenige, der Euch kennt,
ich selbst bin derjenige, der Euch besänftigt,
ich selbst bin derjenige, der Euch vertreibt,
ich packe Euch sofort mit meinen Händen,
ihr fallt sofort meinem Griff zum Opfer,
ich bin derjenige, der Euch mit den Händen packt,
ich packe Euren Körper, ich vertreibe Euch,
ich vertreibe Euch, ich vertreibe Euch,
ich vertreibe Euch, ich vertreibe Euch die ganze Haut entlang
zwischen der Haut und dem Fleisch, ich vertreibe
Euch das ganze Fleisch entlang,
ich selbst bin derjenige, der die Hebu herausnimmt,
ich selbst bin derjenige, der die Hebu herausnimmt,
ich selbst bin derjeinge, der die Hebu herausnimmt,
ich bin derjenige, der Euch vertreibt!“

Das Fieber ging bis zum nächsten Morgen zurück, Die Familie glaubte, dass das Kind gestorben wäre, wenn die Behandlung versagt hätte (BRIGGS, 1996)!

Da wir in einer westlichen Kultur aufgewachsen sind, werden wir schwer glauben können, dass:

zwischen dem RITUAL (der Kommunikation des „Wisidatu“ mit dem „Hetu“-Geistern!) und der GENESUNG des Kindes irgendeine „Beziehung“ bestand!
Es ist jedoch zu erwarten, dass wir am Ende dieses Kapitels „etwas skeptischer“ sein werden!?
Es soll versucht werden, unsere Vorstellungen darüber, wie:

„Geist“ und „Körper“ i n t e r a g i e r e n, zu erweitern!

Hier das Script des Seminars mit freundlicher Genehmigung Prof. Kinkels:

Teil 1: Emotionen, Stress und Gesundheit
Teil 2: Emotionen, Stress und Gesundheit
Teil 3: Emotionen, Stress und Gesundheit

Viel Spaß beim Studium…

CIAO Hans

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

This site employs the Wavatars plugin by Shamus Young.