Poema: Todesritual …

Todesritual

Morte, el está durmindo irmán,
Lanzamento en ambas as contas.
Estou xogado no mundo,
O accidente foi o leme da vida.

Miña vida non é predeterminado,
O accidente decidirá moi.
Pero o xuízo que el non leva,
As decisións, non podo evitar.

Eu vivín a miña vida, a continuación,,
Basta ollar para atrás en todos os meus pasos.
Entón a morte probabelmente nalgún momento,
E só recordos permanecerán.

Eu considerei a miña morte,
Xa me preparei para o fin?
Cantas veces eu ri morte,
Fai que el negou todo completo.

Pero coa idade que se achega,
A forza de aperte pode ser tan lento.
O’ Top da morte agora, en vez,
Pensar’ sobre isto despois de tantos días.

Un ritual determinado en cada cultura
O último fin en moitas facetas.
Home como – si toda criatura,
Tut sobre a morte sepultura de incorporación.

Quizais este sexa o gran sinal.
O home do animal, entón, xorde.
No uso ritual de desova,
O culto dos devanceiros que busca é.

Por iso, foi hai mil anos,
Hochkulturen en Relixión.
Eles manteñen os seus antepasados,
Mística no futuro, a continuación, o salario.

Xerar Pirámides do Gran,
Pero o pequeno home de traballo,
Vai se curvar aos propios deuses,
E espera que a un tempo a seguir.

No xudaísmo será enterrado rapidamente,
Xerusalén, especifica a dirección caixón.
É na cara cun pano branco,
As queimaduras non son populares.

Mesmo présa musulmáns habens.
Burial aínda sobre a morte.
Lavar e seguimento son sagrados,
Keine Verbrennung, ningún caixón.
Un pano é o sarcófago.

No budismo non hai morte recente,
A morte é tamén o renacemento.
O karma de súa vida é a Lot,
Para fenómeno novo na ford vida.

No Cristianismo ea súa historia,
Cambiou ritual de morte tanto.
Desde carrinhos de man para fosa común houbo relatos,
A proximidade do cemiterio foi principalmente a elección.

As queimaduras foron inicialmente desaprovada,
Era necesario para a resurrección do corpo.
Enterro en caixóns obtiveran o costume.
Para ir para o ceo era o seu desexo.

O cemiterio da igrexa foi finalmente moi pequeno,
Co protestantismo, foi trasladado para fóra da cidade.
Tamén en queimaduras foron autorizados a ser un,
Máis e máis patim foi mantida.

A morte é en todas as relixións, eventos sociais.
A vaxina dunha persoa toca a xente.
A través desta morte compañía pode ser entendido,
Nosa propia morte é sentida por.

E como é hoxe, en toda a súa complexidade,,
Home morre en segredo, se casa ou no hospital.
A morte de cada individuo no anonimato,
Lonxe da elección realmente desexado.

A morte ten moitos outros temas,
Living Will, A eutanasia, etc..
Este poema debe nada cómodo,
Un ritual cultural da morte debe restaurar.

Ciao Hans

www.pdf24.org    Enviar artigo als PDF   

Na historia de morte …

xa 1996, cando realicei os meus primeiros tests HTML, Eu xa estiven coa historia da morte, Morte, e loito ocupado (ver aquí). Eu son fascinado polas mudanzas nas nosas concepcións morais nos distintos períodos da nosa historia. O vello Heráclito estaba seguro, cando afirmou: "Panta Rhei – Todo está afastando e nada permanece.” E, todo espazo e tempo están suxeitas. Non hai verdades eternas absolutos xerais! [Pero detrás e tamén no fluxo incesante é a unidade: Unidade na multiplicidade e multiplicidade na unidade.]

Entón eu vin para abaixo sobre o libro de Robert Fossier: “Vida na Idade Media”, Piper Verlag. Múnic 2008, 496 lados, 22,90 euro.

marabillas Fossier: Como, entón, vivir a xente sinxela? E nos fala sobre a historia de vida da Idade Media.

Eu penso particularmente o capítulo sobre o fin da vida interesante. Aquí están algúns puntos clave…

Todo o mundo sabe, que debe morrer e da morte desempeña na vida de alguén [quizais] o papel máis importante. A sociedade greco-romana na Antiguidade expulsado seus mortos en cemiterios, que quedaba ao longo das rúas ou illados lonxe da cidade. A proximidade e veciñanza dos mortos foi aforrada.

Só a vitoria do cristianismo e da Igrexa en 6. Century cambiou esta configuración fundamentalmente. Os mortos eran de novo no medio do vivir o seu lugar de descanso no adro da igrexa, área pública, pero sagrada, o que representou un asilo inviolable á comunidade dos vivos. No adro, a Asemblea da aldea ou o barrio reuniuse, non eran como as decisións sobre o interese comunitario, a data da colleita atopou ou decidiu o momento dun ataque pola forza das armas. nesta área, que foi unha das súas propiedades, podería estender a súa mensaxe no mellor dos casos a Igrexa.

E cal foi a súa mensaxe: que foi significativamente – Alma e corpo son completamente separados, e só no último xuízo que ía volver a estar xuntos. Esta convicción no futuro foi o pobo facer unha fonte de medo e esperanza (o concepto do alma na historia ver aquí). As imaxes de Hieronymus Bosch (1450-1516) documentar os distintos tormentos do inferno: imaxes. Morte como unha imaxe aterradora foi durante moito tempo un dos catro cabaleiros (Guerra, fame, praga, Morte). Ninguén podía escapar do xuízo do Xuízo Final, e, polo tanto, era, transformar esta morte tan inescrutável nun novo comezo desexable. Porque aínda o platónico e Agustín anunciara: A morte non foi un “transición” – unha transición que levou ao tribunal na eternidade? Un novo comezo de vida, de hoxe trouxo a serenidade budista, tiña os Consellos de 5. século expulsado do dogma cristián. Os cristiáns da Idade Media vivían en constante medo, xogar con moitos pecados súas posibilidades de salvación. Para salvar a alma do descanso eterno, se pode ler a requiems morte. Non só un, para que os enlutados, moitas veces respondeu á alta imprudentemente doar un atormentado polo medo de morrer con consternación. Vostede podería tentar, un “dereito de oposición” para afirmar. Tamén participaron nunha cruzada prometido a eliminación de todos os pecados.

A morte foi incorporado en un cadro de costumes: da familia e da aldea estaban presentes na casa de morte ou ao lado dunha posta en escena teatral. Iso era todo a fusión da Comunidade. Aquí ese ideal de morte pacífica na súa propia cama foi probablemente a excepción e. A morte estaba en todas partes do mundo medieval. E, ademais dun ben regulado “boa morte” Existen tamén outras: lactantes mortos tiñan moitas veces reciben un bautismo de emerxencia, que foi autorizado a ser practicada por laicos, que era necesaria, pero, para evitar a condena eterna. condenados á morte foron para desculparse e ser aforcado coa bendición da Igrexa na forca.

Pero o que acontece coas vítimas da violencia, morreron sen última oración. Ela estufado no purgatorio, ao resentimento do Creador establecen. Pero entre eles foi a presunción de inocencia: foron autorizados a ser enterrados en solo sagrado. Suicidios, con todo, un enterro cristián foi negado. Suicidio presentou unha monstruoso crime contra Deus é. tornouse coñecido, caramba, se o cadáver como criminais, arrastrouse a sobre montes e vales e aforcado públicamente.

Na Idade Media, só o xogo condenados foron queimados. A cremación dos mortos non era común. Os funerais foron acompañados polo ritual eclesiástico do cortexo fúnebre: o culto dos mortos era The Wailers, enterrador, Zimmerleuten, gardas mortos e todos, que tiña a ver cos ritos fúnebres, incluíndo persoas da igrexa, Feito. A través dos ritos foi o “loito” feito.

A vida eterna ou condena eterna – final de 12. Século a Igrexa estaba consciente do dilema, e el veu coa idea dunha terceira vía: purgatorio purificador. E cando non tiña, de feito aínda unha oportunidade, para escapar condena eterna. sobre obxectos, que pertencía ao falecido (z.B. uñas), un fin, tamén contacto a outra vida en, o que a Igrexa condenado como Nekromanie e bruxería. Por reliquias da igrexa eran venerados e recomendou peregrinacións para o perdón dos pecados.

Coido, alguén hoxe non pode imaxinar o medo permanente de persoas medievais do inferno realmente. Pero iso influíu toda a vida do home na Idade Media. O poder da Igrexa era omnipresente e para consolidar o seu poder, eles tiveron que contar cos medos das persoas. E esta era durou uns 1.000 Anos! Difícil de crer. A igrexa era un obstáculo para o desenvolvemento e esixiu as influencias sobre os árabes en España, para salvar o antigo coñecemento. podería ser empurrado cara atrás só cando a influencia da igrexa polo Iluminismo, o libre desenvolvemento das ciencias e da filosofía era posible. 1.000 Anos reinou filosofía eclesiástica de Orígenes, Plotino, Augustine, Thomas v. Aquin u.a. (ver aquí)

A pesar de todos estes fenómenos sombríos foi o idade media máis de mil anos, non só o “idade das tebras”. Na Idade Media, a xente vivían e creado en moitas áreas as fundacións do noso tempo presente. Lanzaron os fundamentos da nosa civilización actual. Eles construíron primeiros mosteiros, primeiras cidades máis tarde e practicaban a agricultura e gandería. novas tecnoloxías – como por exemplo. a roda de auga – súa entrada e as técnicas agrícolas foron mellorados (dispositivos, o cultivo de tres campos, entre outros).

para entender antes son para un home moderno, as relacións de poder societal: poder eclesiástico – representada polos papas, eo poder temporal – representado pola Kaiser e os seus vasalos. Ambos eran na Idade Media constantemente en conflito eo poder oscilou outros de xeito conxunto veces. había escravitude (Romanés Schiau - - derivado do sclavus Latina do grupo étnico da Idade Media chamado eslavos; orixinado nas loitas dos Ottos contra os eslavos en 10. Século) ademais da servidume campesiña. Os servos foron autorizados a aluguer e traballo traballos forzados a terra dos terratenentes e vivir fóra dos produtos deste traballo. O Consello predominante- e no sistema económico da Idade Media foi o feudalismo.

Sempre penso interesante, coa nosa historia, o material eo espiritual, os modos e costumes a través dos tempos, segundo. Tamén hoxe non pode tomar reivindican para si, para ser a última palabra sobre a realidade. A nosa sociedade está cambiando. As nosas ideas actuais de convivencia social, imos xogar ao papeleira da historia mañá! O que o estudo da historia mostra especialmente, É este cambio. Sempre que eu son e dicir, Familia ou o capitalismo ea economía de mercado libre, división norte-sur ou o noso concepto actual de democracia ou o que sexa sempre, sería inmutable realidades. A historia mostra algo completamente diferente. Coido, Cada home é o seu propio filósofo. Pero para a súa crenza de que necesita saber, coñecemento, permitindo que, abrir novos camiños, para adaptala o futuro…

Eu tamén quere o meu pequeno artigo xeral: O fluxo eterno - Nacemento, Envellecemento, Enfermidade, Morte, Tod ...

Ciao Hans

www.pdf24.org    Enviar artigo als PDF   

Martha faleceu…

Ich lernte Martha in unserer Selbsthilfegruppe kennen. Sie war das älteste Mitglied unseres Kreises, hatte das 80.Lebenjahr schon überschritten und freute sich doch immer wieder auf die Gespräche in unserer Gruppe. Auch sie hatte unter Ängsten und Depressionen zu leiden. Zudem waren ihre Hüftgelenke verschlissen und das Treppensteigen in den 1.Stock unseres Gruppenraumes forderte viel Kraft von ihr. Wir warteten immer, bis auch sie ihren Platz eingenommen hatte.

Martha erkrankte als Jugendliche unter Tuberkulose und nach den damals üblichen Behandlungsmethoden hatte man ihr einen Lungenflügel entfernt. Auch kleine Anstrengungen fielen ihr zunehmend schwerer. Marthas Mann war schon vor einiger Zeit verstorben und sie war alleinsie hatte keine Kinder oder sonstige Verwandte. Sie lebte allein in ihrer Wohnung und freute sich über jeden Besuch. Manchmal fuhr sie mit dem Taxi in ein Kaufhaus, setzte sich vor die Umkleidekabinen und beobachtete stundenlang die Personen bei der Auswahl neuer Kleidungsstücke. Das bereitete ihr Freude.

In unserer Gruppe rieten wir ihr, sich in den Altenheimen umzusehen, damit sie eine Vorstellung davon bekäme, was eventuell einmal auf sie zu käme. Doch trotz vieler Gespräche weigerte sie sich, diesen Vorschlag auch anzunehmen. Nur einen Notrufknopfgebunden um ihren Halsakzeptierte sie nach vielen Gesprächen.

Ihr Zustand verschlechterte sich und schließlich war ihr ein Besuch unserer Selbsthilfegruppe nicht mehr möglich. Sie bekam eine Pflegestufetäglich suchte sie morgens ein Pflegedienst aufund das Essen wurde ihr ins Haus geliefert.

Eines nachts kam es zu einer Krise und sie drückte den Notfallknopf ihres Halsbandes. Ich besuchte sie am nächsten Tag auf der Intensivstation eines Krankenhauses. Sie hatte sich eine Lungenentzündung zugezogen, was bei ihrer eingeschränkten Lungenfunktion zu einer bedrohlichen Situation führte. Da lag sie nun, bewußtlos für viele Tage und angeschlossen an viele Schläuche. Wir befürchteten schon das Schlimmste. Doch die Mediziner der Intensivstation leisteten gute Arbeit. Nach einigen Wochen war ihre Krise überwunden und es kam die große Frage auf sie zu: wie soll es weitergehen?

Allein zu Hause war ihre Versorgung nicht mehr möglich. Zusammen mit der Sozialarbeiterin überlegten wir, welches Heim für sie in Frage käme. Sie hatte keine große Wahl, da ihr ein Übergang von der Klinik direkt in ein Pflegeheim bevorstand. Schließlich willigte sie und ein neuer Lebensabschnitt begann. Die Auflösung ihrer alten Wohnung und einige Behördengänge übernahmen wir für sie.

Doch der Umzug in die neue Umgebung fiel ihr sehr schwer. Sie hatte zwar wie gewünscht ein eigenes kleines Zimmer, doch die Umgebung war ihr völlig fremd. Martha aß mit anderen Heimbewohnern an einem Tisch, die teils dement waren und es mit der Eßkultur nicht ganz so genau nahmen, und ihre Vorstellungen passten da so gar nicht hinein. Anfangs genoss sie die Sonne in ihrem Rollstuhl auf dem Balkon und freute sich über jeden Besucher. Doch der Winter stand vor der Tür

Marthas Zustand verschlechterte sich und sie brauchte immer mehr Hilfestellung. Dies brachte sie in Konflikt mit den Schwestern, die auf Grund ihrer Arbeitsbelastungen nicht immer die rechte Zeit fanden, ihre Bedürfnisse zu befriedigen. E, sie bekam Angst, die Schwestern durch ihre Hilflosigkeit zu sehr zu belasten und versuchte ihre Wünsche herabzusetzen. Wir besorgten ihr einen elektrischen Rollstuhl, um ihr mehr Freiräume zu schaffen. Anfangs übte sie das Rollstuhlfahren und meinte: “Das schaff ichschließlich habe ich einen Führerschein…”. Doch mit der Zeit ließen ihre Kräfte nach und sie wünschte sich, diesen blöden elektrischen Rollstuhl endlich wieder los zu werden, damit sie nicht mehr diese Konzentration aufbringen müsste.

In den täglichen Gesprächen mit ihr beklagte sie ihre Hilflosigkeit und den Verlust ihrer Freiheit. Sie war dabei völlig klar im Kopf und besprach gerne philosophische Fragen. E, das machte ihr Spaß. Aber der Wunsch – “Ich will sterben” – wuchs von Tag zu Tag. Es kamen Tage mit Panikanrufen, wo sie dachte, es wäre jetzt so weit und sie wünschte sich Besuch möglichst den ganzen Tag über mit anregenden Gesprächen. Diesen Wunsch konnten wir ihr aber nicht ausreichend erfüllen.

Ihre Bewegungmöglichkeiten nahmen immer mehr ab, so dass sie schließlich sogar in ihrem Fernsehstuhl oder auch Bett nur mit Hilfe eine neue Stellung einnehmen konnte. Sie zog sich immer mehr in ihr kleines Zimmer zurück, starrte den ganzen Tag in ihrem Fernsehstuhl an die Wand und verfiel schließlich in Depression. Man konnte nicht mehr klar entscheiden, was sie noch leisten konnte und was nicht. Die Schwestern forderten sie sehr und sie litt darunter.

Ihr Wunsch zu sterben wuchs immer mehr. Sie bekam Tabletten, die sie sehr schläfrig machten, und die Struktur von Tag und Nacht geriet durcheinander. Martha wurde inkontinent, was ihr höchst peinlich war, und schließlich kam sie aus ihrem Bett nicht mehr heraus. Nun sprach sie nur noch von ihrem Wunsch zu sterben.

Martha trank nicht mehr genug und auch das Essen war ihr belanglos geworden. Bei meinen Besuchen erlebte ich sie in den verschiedensten Zuständen: mal agitiert, mal ängstlich, mal abwesendIhre Welt bestand fast nur noch in ihrem Kopf, wo alte Erinnerungen aus ihrer Jugendzeit wieder auftauchten.

Martha wollte ihren Geburtstag noch erleben. Das schaffte siedoch schon wenige Tage später verstarb sie.

Auf ihrem letzten Gang bei ihrer Urnenbeisetzung begleiteten wir sie. Eine Bestattung anonym und ohne Feier, so wie sie es sich gewünscht hatte.

E, das waren die letzten Tage von Marthanun ist sie von uns gegangen

Was mich an ihrer Geschichte besonders betroffen gemacht hat, ist ihr Verlust an Freiheit in ihrer letzten Lebensphase. Der Lebensabschnitt, wo man nicht mehr selbst agiert sondern auf die Hilfe anderer angewiesen ist. Ich habe bei der Begleitung ihres Sterbeprozesses viel erfahrendafür bin ich ihr dankbar. Gelernt habe ich, mich auch mit meinem eigenen Sterbeprozess, der hoffentlich noch weit entfernt liegt, ein wenig auseinanderzusetzen. Sterben gehört zu unserem Leben dazu, es ist Teil des Lebens. Und wir sollten dies nicht so weit weg schieben, sondern ruhig einmal die Gedanken darüber auf uns zukommen lassen. Wie geht es mir damit, wenn ich die Gedanken auf meinen Tod lenke? Was fühle ich dabei? Das ist bei jedem Menschen verschiedendoch gewiss ist nur eins: der Tod

Ciao Hans

www.pdf24.org    Enviar artigo als PDF   

“Suicidio” – unha decisión libre?

“Suicidio”, die Selbsttötung eines Menschen, wird umgangssprachlich auch oft alsFreitodbezeichnet. Doch ist diese finale Aktion wirklich so “libre”?

Mit dieser Thematik werde ich oft in unserer Autoaxuda Angst und Depression konfrontiert. Da ich selbst unter Depressionen leide, kenne ich diese selbstzerstörerischen Gedanken nur zu gut. Auch bin ich in meinem bisherigen Lebensei es als Arzt oder als Patientmit vollendeten Selbstmorden öfter konfrontiert worden.

Gerade jetzt hörte ich wieder die Meinung, dass man über seinen eigenen Tod doch selber entscheiden könneIch fing an, mich nochmals mit der Suizidthematik auseinanderzusetzen, denn ich bin anderer Meinung.

Die Psychiatrie, psicoloxía, Soziologie, Filosofía, Theologie und die Rechtswissenschaft setzen sich mit der Selbsttötung auseinander. E, es gibt sogar eine Suizidologie. Suizidalität gilt als die Summe aller Denk− und Verhaltensweisen von Menschen oder von Gruppen von Menschen, die in Gedanken, durch aktives Handeln, durch Handeln lassen oder auch durch passives Unterlassen einer für das Leben notwendigen Verrichtung den eigenen Tod anstreben bzw. als möglichen Ausgang in Kauf nehmen. Suizidalität gilt dabei nicht als Krankheit per se, Todeswünsche und Suizidideen können auch beim psychisch und körperlich gesunden Menschen in einer belastenden Lebenssituation auftreten.

Nach Angaben der WHO 2003 sterben weltweit jedes Jahr ca. 1 Mill. Menschen durch Suizid; bei jungen Menschen ist Suizid weltweit die häufigste Todesursache. Suizidversuche mit geschätzten 20±50Mill. weltweit sind wesentlich häufiger, wobei es keine zuverlässigen Daten gibt.

Suizidalität hat es schon immer in der Menschheitsgeschichte gegeben. Der französische Historiker Georges Minois schrieb die erste Abhandlung über den Suizid von der Antike bis zum 20.Jahrhundert in seinem BuchGeschichte des Selbstmords”. Er fragte: “Warum haben sich in dieser oder jener Epoche Menschen dafür entschieden, nicht mehr zu sein? Jeder Einzelne hatte seine Gründe, und es kommt darauf an, sie zu verstehen, denn diese Haltung enthüllt uns die lebenswichtigen Werte der Gesellschaft. Sie betrifft sowohl das Individuum als auch die Gruppe”. Er zitierte Albert Camus: “Es gibt nur einwirklich ernstes philosophisches Problem: den Selbstmord. Die Entscheidung, ob das Leben sich lohne oder nicht, beantwortet die Grundfrage der Philosophie. Alles andereob die Welt drei Dimensionen oder der Geist neun oder zwölf Kategorien habekommt erst später. Das sind Spielereien; zunächst heißt es, Antwort geben”.

Auch in den verschiedenen Weltreligionen finden sich Aussagen zu dem Problem Suizid. Verbot des Suizides im jüdischen Talmud (bis ins 20. Jahrhundert wurden alle üblichen Trauerriten versagt) und im Islam (die Aufnahme ins Paradies wird verweigert, und es droht ein „ewiges Höllenfeuer”; Ausnahme: der Märtyrertod), im Christentum fehlende Verurteilung suizidaler Handlungen im Alten und Neuen Testament (doch das GebotDu sollst nicht töten!” gilt nach Augustinus auch für einen selbst! Später wurde Suizid als Sünde gebrandmarkt; bis ins frühe 19.Jahrhundert wurde den Suizidopfern die Beerdigung auf Friedhöfen verweigert), Negierung des Suizides im Buddhismus oder Hinduismus.

In der Medizin/Psychiatrie wurde Suizidalität schon früh im Kontext von Melancholie diskutiert, denkt man an die Äußerungen von Robert Burton in seinem Werk über die Melancholie 1621 oder auch an die Formulierungen von Wilhelm Griesinger 1867, der Suizid in Zusammenhang mitSchwermut mit Äußerung von Zerstörungstriebenaber den Suiziddurchaus nicht immerals Symptom einer psychischen Erkrankung sah. De Esquirol (1838) stammt die Aussage: “Der Selbstmord bietet alle Merkmale der Geisteskrankheit”, womit Suizidalität der Psychiatrie zugeordnet und die Grundlage für ein heutigesmedizinisch−psychosoziales Paradigmavon Suizidalität in Ablösung einer Jahrhunderte lang bestehenden religiös−philosophischen Sichtweise vorbereitet wurde. Seit Besetzung des Themas Suizidalität durch Medizin und im engeren Sinne Psychiatrie sowie das 1897 erschienene soziologische Werk von DurkheimDer Selbstmordentsteht neben der Arbeit mit suizidalen Menschen die wissenschaftliche Suizidologie als ein Querschnittsfach, das heute von Religion und Philosophie bis hin zu Psychologie, Psychiatrie, Epidemiologie, Neurobiologie und Genetik reicht.

Mehr als 90% aller Suizidenten leiden zum Zeitpunkt ihrer Selbsttötung an einer psychischen Erkrankung. Depressive Störungen gehen mit einer hohen psychiatrischen Miterkrankung (Komorbidität) einher. Häufig treten auch Angststörungen, Substanzmissbrauch und Alkoholerkrankungen auf. Das größte Risiko ist die Suizidalität. Bis zu 15% der Todesfälle bei depressiven Patienten sind auf einem Suizid zurückzuführen (!). Die jährliche Suizidrate steigt bei depressiven Personen im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung auf das 30fache an. Gleichzeitig ist auch die Mortalität (Sterblichkeitsrate) durch natürliche Ursachen statistisch deutlich erhöht. Weltweit findet man nahezu überall das Überwiegen der Männer beim Suizid, wobei mit zunehmendem Alter die Suizidrate steigt (etwa ab dem 40. Anos, Überwiegen der Männer; Altersdepression!). Die Suizidversuchsrate hingegen sinkt (am höchsten bei jüngeren Menschen, überwiegend jungen Frauen). Sobre 75 % der Menschen, die sich das Leben genommen haben, haben im Monat zuvor einen Arzt aufgesucht.

Soweit die Fakten. Doch was sollte man tun, wenn man mit suzidalen Gedanken eines Menschen konfrontiert wird? Und oft wird ein Suizid vorher angekündigt! Erwin Ringel beschrieb 1953 a “Präsuizidale Syndrom”, nachdem er 745 gerettete Selbstmörder untersucht hatte. Bis heute gilt seine Arbeit als ein Meilenstein in der Selbstmordforschung. Unter dem Begriffpräsuizidales Syndromführte er drei Symptome auf: Einengung des Denkens, Aggressionshemmung bzw. Aggressionsumkehr und Suizidfantasien.

Die Verhütung (Prävention) von Selbstmorden ist heute eine wichtige Aufgabe. Es gibt sogar ein Nationales Suizidpräventionsprogramm für Deutschland, um die Etablierung von Arbeitsgruppen, die sich in verschiedenen Bereichen (medios, Randgruppen, Arbeit, alte Menschen usw.) mit Suizidprävention beschäftigen (weiterführende Links zur Suizidprävention). Folgende Grundsätze sind darin aufgeführt:

  • Suizidprävention ist möglich
  • Suizidalität ist ein komplexes Phänomen
  • Suizidprävention ist eine gesellschaftliche Aufgabe
  • Suizidprävention ist auf verschiedenen Ebenen nötig
  • Suizidprävention muss die Angehörigen miteinbeziehen(!)
  • Ich vertrete die Ansicht, dass Ankündigungen und Warnzeichen mit dem Hinweis auf Suizidalität sehr ernst genommen werden müssen. Um eine weitere Isolation der Betroffenen zu verhindern, ist es notwendig, mit den Betroffenen über ihre Probleme und Suizidgedanken zu reden. Entscheidend ist, dass die Betroffenen erkennen, dass sie Hilfe benötigen und diese Hilfe dann auch angenommen werden kann. Gespräche, mit Freunden, einer Telefonseelsorge, einer Selbsthilfegruppe oder auch besonders mit einem vertrauensvollen Arzt sind sehr wichtig.

    Wie man aus dem oben Ausgeführten ersehen kann, ist ein Suizid keinesfalls einefreieEntscheidung eines Menschen!!! Suizidgedanken sind krankhaft und meist durch entsprechende Therapie behandelbar. Wie sagte mir mal jemand: “Auch wenn tausend Türen verschlossen scheinen, es gibt immer noch eine Tür, die man noch nicht aufgemacht hat…”

    Ciao Hans

    www.pdf24.org    Enviar artigo als PDF   

    O fluxo eterno – Nacemento, Envellecemento, Enfermidade, Morte, Morte…

    Heraklit ordnet man den Ausspruch „Alles fließt“ (panta rhei) zu und auch die Aussage: „Man kann nicht zweimal in denselben Fluss steigen.“ Ja das Leben ist wie ein Fluss, es beginnt mit der Quelleder Geburtund verläuft dann über viele Windungen bis ins Meerdem Todund verliert sich im Ozean. Es geht ständig voran, ein Zurück ist nicht möglich. Ständig befindet sich der Fluss in Veränderung, jede Sekunde ist er an einem anderen Punkt. Nur zurück kann er nicht, sein Lauf geht immer weiter.

    Der zentrale philosophische Begriff bei Heraklit ist der Logos, ein einheitsstiftendes Prinzip der Gegensätze, das alles beherrscht und allem zugrunde liegt. Das Umschlagen der Gegensätze geschieht dabei wohl „gemäß Streit und Schuldigkeit“ im Spannungsverhältnis der jeweiligen Bezugspole. Tag und Nacht, erst „Krankheit macht die Gesundheit angenehm, Übel das Gute, Hunger den Überfluss, Mühe die Ruhe“, Götter werden erst im Kontrast zu Menschen denkbar.

    Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie mich die SchriftÜber den Widerspruch” (Mao Zedong) als Jugendlicher begeistert hatte. Es läuft nicht alles nur nach dem Schema These -> Anti-These -> Synthese, sondern es geht auch um Ursachen (Auslöser einer Kausalkette) und die verschiedenen Prozesse hängen miteinander zusammen.

    Hermann Hesse schrieb in seinen Tagebüchern im Januar 1921: “Wie seltsam lange braucht man, um sich selbst ein klein wenig zu kennenwie viel länger, um Ja zu sich zu sagen und in einem überegoistischen Sinne mit sich einverstanden zu sein! Wie muss man doch immer wieder an sich herum machen, mit sich kämpfen, Knoten lösen, Knoten durchhauen, neue Knoten knüpfen! Ist man damit einmal zu Ende, ist einmal die volle Einsicht, die volle Harmonie, das volle und fertige Jasagen da, ist dies Ziel einmal erreicht: dann lächelt man und stirbt, das ist der Tod, das ist die Erfüllung des Diesmaligen, der willige Eintritt ins Gestaltlose, um daraus wiedergeboren zu werden“. Dazu ist anzumerken, dass sich Hermann Hesse sehr mit den östlichen Philosophien beschäftigt hat. Sein Buch über das Leben Bhuddas – o “Siddhartha” – hatte mich eine Zeit mit den großen Religionsstiftern auseinandersetzen lassen. Herausgekommen ist dann eine Kindergeschichte über Buddha, Mohammed und Jesus (könnt ihr aquí anschauen).

    Auch ich befinde mich auf einer Reise, die ich in diesem Video mit Fraktalen symbolisieren möchte, Bilder im ständigen Fluss

    Jung hat die psychische Entwicklung des Menschen in 2 Hauptphasen aufgeteilt: In der ersten Lebenshälfte soll der Mensch sozialisiert, d.h. zu einem tüchtigen Mitglied der Gruppe werden. Es geht dabei um den Aufbau eines weltzugewandten ICHs, die Fähigkeit zur Persona. In der zweiten Lebenshälfte verschiebt sich die Lebensaufgabe zugunsten einer größeren Bewußtheit des Menschen von sich selberes geht um bewusste Selbstfindung mit dem Ziel der Belebung der Ich-Selbst-Achse.

    Es gibt anthropologische Konstanten vonGut” e “Böse” – die Gemeinsamkeit in der Ethik aller Völker und Religionen (kollektives Unbewusstes). Aber es gibt keine absolute Wahrheit: es muss uns bewusst werden, dass auch die Vorstellung vonGut” e “Böseimmer nur eine bloß relative und immer nur eine vorläufige Gültigkeit besitzt. Man darf heutige Vorstellungen nicht verabsolutieren
    Dabei kommt es darauf an, sich sowohl nachInnenwie auch in derUmgebungauszurichten, quasi einSowohl-als-Auch”, sonst wird man psychisch krank oder zum Fanatiker. Es geht um die Ausreifung der eigenen Persönlichkeit. (hierzu ein Skript von Prof.Dr.Kinkel)

    Unsere eigenen Vorstellungen von der Welt, unsere Gefühle und Ansichten ändern sich ständig, wie der ständig strömende Fluss. In der ersten Klasse hält man die Schüler der zweiten Klasse für unheimlich alt. Später dann meint man dann: “Trau keinem über Dreißig…” bis man selber in dem nicht für möglich gehaltenen Alter angelangt ist.

    Krankheiten stellen sich ein. Doch auch der Krankheitsbegriff ist im Fluss! Das kann man sehr schön an der Historia da medicina sehen.
    Krankheit kann aus drei verschiedenen Richtungen betrachtet werden. Die verschiedenen BlickrichtungenSicht des Kranken, Sicht des Arztes und Sicht der Gesellschaftlassen jeweils andere Seiten von Krankheit in den Vordergrund treten. So kann man unter dem Begriff Krankheit jeweils etwas ganz verschiedenes verstehen.
    Krankheit wird auch von den anderen wissenschaftlichen Disziplinen unter jeweils verschiedenen, für die jeweilige Wissenschaft spezifischen Gesichtspunkten und Denkstilen betrachtet.
    Schlußfolgerung: eine einheitliche Definition vom Gesundheits-/Krankheitsbegriff existiert nicht. Jede Gruppe bringt ihre unterschiedliche Interessenlage ein. Der Patient mit seinen Klagen, mit seinem Hilfeersuchen steht im Mittelpunkt. Der Arzt nimmt den Auftrag an und handelt in ihm; die öffentliche Hand muß auf ökonomische Grenzen hinweisen. Und der Patient muß die wirtschaftlichen und ärztlichen Begrenzungen anerkennen.

    Ich betreue zur Zeit eine ältere Dame in einem Pflegestift. Ich kenne sie aus unserer Selbsthilfegruppe. Ich habe erlebt, wie sie schwer erkrankte, auf Intensivstation mit dem Tode rang und schließlich im Pflegestift untergebracht wurde. Ich erlebte, wie sie aufgrund ihrer Schmerzen immer mehr an Selbständigkeit verlor. Sie kann sich kaum noch bewegen und ist auf permanente Hilfe angewiesen. Sie befindet sich im Widerspruch ihrer Bedürfnisse und der begrenzten Belastbarkeit des Pflegepersonals. Das schafft psychische Konflikte. Wie sagte anfangs Hermann Hesse – “….den Knoten durchhauenvolle Einsicht und Harmonie…” – das ist gar nicht so einfach, wie ich täglich sehe, die Welt der Widersprüche.

    Mit dem Tod haben sich immer wieder Kulturen auseinandergesetzt. So entstand schon bereits um 2500 en. BC. a Ägyptische Totenbuch oder auch das sogenannte Tibetische Totenbuch. In neuerer Zeit hat sich vor allem Dr.Elisabeth Kübler-Ross (8.7.1926 – 24.8.2004) mit dem Sterben auseinandergesetzt. In ihrem Buch «Interviews mit Sterbenden» formulierte sie die fünf «Stadien des Sterbens».

    Ja was bleibt schließlich von dem Fluss, der im Ozean seine Form verliert? Wird er wie Buddha sagt über den Regen wieder zur Quelle getragen, um erneut zu fließen? Sind die Berichte von Nahtoderlebnissendas Eingehen in das Lichtwahr, oder sind es nur Halluzinationen aufgrund des Sauerstoffmangels im Gehirn?
    Eins ist sicher: wir leben in den Erinnerungen unserer Nachfahren weiter, mal mehr mal weniger. Dabei kommt darauf an, was wir in unserem Leben getan haben. Ein Michelangelo ist im Gedächtnis der Menschen länger präsent als ein einfacher normaler Bürger. Aber auch er ist in den Erinnerungen seiner Nachfahren anwesend und hat gewiss auch ihr Leben durch sein Leben beeinflusst

    Die Samen der Vergangenheit sind die Früchte der Zukunft. (Buddha)

    “adeus”, dixo o raposo.
    “Aquí está o meu segredo.
    Pode facilmente:
    só se pode ver co corazón.
    Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. (Antoine de Saint-Exupéry)

    Ciao Hans

    www.pdf24.org    Enviar artigo als PDF   

    Este lugar emprega o Wavatars plugin por Shamus Xove.