framtíðarsýna

Smelltu til að stækka mynd…

Tenglar:
Internet í Suður-Kóreu til að 52,5 Gbit / s hratt
Carsharing
Hjólaleiga System
Federal ríkisstjórn er að íhuga ókeypis almenningssamgöngur
ókeypis samgöngur
Almenningssamgöngur í Vín
Hvað hefur almenningssamgöngur í Vín, aðrir hafa ekki?
Wien: Fleiri Offi ára kort sem eru skráð bíla
The drone sem einn-maður leigubíl – Dubai þegar veruleika
Hraðar en Hyperloop: Kína mun 4000 þróa klst hratt lest km /
2000 Km Þýskalandi í tvö og hálfan tíma
ः umngenomprojekt
CRISPR / Cas-Methode
Gen-útgáfa mit CRISPR / Cas9 (enskum texta)
Pluripotenz
Stem Cell Research: Mach í húð’ hjarta
Hvað gerir lyfið í framtíðinni
Læknisfræði neyðarþjónusta
quantum tölvur – The supercomputers í framtíðinni
Hvernig gera skammtafræði tölvum? (Part 1/2)
Hvernig gera skammtafræði tölvum? (Part 2/2)
SSPs : Space Sól Power System
Modular Flugvélar Clip-Air
Notkun Flasskraftur

Hello Hans

www.pdf24.org    Senda grein ALS PDF   

Harald Lesch | Heimurinn í 100 Ár …

Hvernig gat heimurinn 100 líta ára? Ef við lærum tækni bjóða alveg nýja möguleika eða við munum læra af sársaukafullum hamförum hafa? Harald Lesch byrja nýja röð okkar, þegar vísindamenn, heimspekingar, IT sérfræðinga, UFO fræðimaður, Vísindi sagnfræðingur, heili vísindamenn, Happiness vísindamenn og hagfræðingar munu kynna áætlanir sínar um framtíð okkar.
Viðtalið er einnig að finna á DVD á www.komplett-media.de

CIAO Hans

www.pdf24.org    Senda grein ALS PDF   

Genetic Engineering mun breyta öllu Forever - CRISPR …

Hvað mun framtíð okkar líta – það er stóra spurningin.

hönnuður börn, enda Sjúkdómar, erfðabreyttar menn, óendanlega líf… Vísindaskáldskapur útgáfur eru skyndilega raunverulegur… eina, við vitum fyrir víst, er, að það mun breytast óafturkræft.

A vídeó á hugsanlegum sýn (English, Untertitel auch deutsch)

CIAO Hans

www.pdf24.org    Senda grein ALS PDF   

Tourdionein Tanzkanon


Tourdionein Tanzkanon

Zeiten kommen, Zeiten gehen,
stets im Fluss ist diese Welt.
Und der Mensch will sie verstehen,
fragt was sie zusammenhält.

Ist’s die Schöpfung eines Gottes
oder nur des Zufalls Spiel,
gibt’s Gesetze dieses Trottes,
ist der Mensch das letzte Ziel?

Bin ich Mensch, so muss ich sterben,
ist der Tod mein Ende dann,
gibt’s den Himmel in den Sternen,
werd‘ zu Staub ich irgendwann?

Alles bleibt, nichts geht verloren,
jeder Stein und jeder Strahl,
formt sich neu in vielen Formen,
nichts verlässt das Weltenall.

Gott ist nur der Menschen Spiegel,
doch mein Geist ist nur in mir!
Die Erlösung ist von Übel,
Freiheit find‘ ich jetzt und hier!

Meine Taten sind die Triebkraft,
im sozialen Menschensein
und gemeinsam sei die Freundschaft,
damit werd‘ ich ewig sein.

Ich bin Teil im Universum.
Was ich hier auch immer bin,
geb‘ ich weiter an die Menschen,
denn nur so macht Leben Sinn.

CIAO Hans

www.pdf24.org    Senda grein ALS PDF   

Hvar er nudda? Hugsanir á samfélagið …

Þetta orðatiltæki hefur ekkert að gera með gæludýr, heldur kemur frá miðháþýska “hundur”, hvað bráð, rán, Schatz leið. Svo er það fjársjóðurinn grafinn, sem er hjarta málið…

“Man er ókeypis náttúru, og enn sjáum við hann allstaðar hlaðinn með keðjur; sem Drottinn telur sig yfir aðra, er ekki síður þræll því þeir…”, svo byrjar Jean-Jacques Rousseau (1712-1778) Fyrsta höfuðborg þess frá félagslegum samningnum.

Þegar ég las þessa setningu, Ég tók öll margar umræður mína sem 16 ára gamall með föður MITT. Staða mín var ljóst á þeim tíma: Maður er í eðli sínu gott og aðeins aðstæður gera honum þjáningu verur. Faðir minn móti: Maður er í eðli sínu þrjóskur og hugsar aðeins um eigin hag hans. Ég hafði lesið ekki gera heimspekinga og faðir minn sagði við mig,, hann hélt, með öllum reynslu sína af lífi. rangt að mínu mati af hlutum sem hann kom aftur til menntun mína, sem því miður var hafnað. Hann langaði til að undirbúa mig með authoritarian uppeldi stíl hans á erfiðleikum lífsins, og ég ætti að hafa betra líf þegar hann…

heimspeki minn af lífi en ég hef haldið mig þrátt reynslu erfiðleikum lífsins í dag en 58 ár. Man í náttúrulegu ástandi hans er gott og bara fjölbreytt menningar- áhrif meðan félagsmótun, sem eru nauðsynlegar og gagnlegar örugglega, að lifa í samfélagi okkar, hálf félagslega samningur, við samþykkjum einkennist, gerir okkur mannleg, erum við þá líka. En jafnvel Rousseau lýst fyrst, þar sem hundurinn er grafinn: einstaklingur frelsi takmarkast af fyrirtækinu, með því að vera takmörkuð af borgaralega frelsi vilja almennings. Og þetta er byggt á meginreglum einkaeign, sem er byggð á þá á lögformlega heimild fyrir. The grundvallaratriðum nýr lögun af heimspeki Rousseaus er: Hann gagnrýndi ekki aðeins samfélag síns tíma, en félagsmótun mannsins par ágæti.

Rouseau var barn uppljómun, smám saman breyting á grundvallar hugmyndir lífsins. Eftir tímum á miðöldum, þar sem flestir voru ólæsir fangar kirkjunnar og guðlega vígður röð (ótta helvíti, getum við ekki ímyndað dag!), ætti nú að vera á móti myrkrinu á miðöldum, ljós þekkingar. Ríki Fólk byrjaði að efast og ekki bara trúa fornu rit karla (eins og skóla – scholasticism). Menn fóru skrif fornu Grikkir að enduruppgötva (Renaissance) og ekki lengur Guð heldur einstaklingur kom til rúms.

En heimspeki og heimspekingar eru alltaf börn síns tíma. Hin nýja secularized nálgun (secularization) er sérlega gagnlegt fyrir Niccolo Machiavelli (1469-1527) lýstu, sem fjallaði um heimspeki krafti. Hittir hann var af löngun fyrir innlenda hátignar og einingu crumbling borgina ríkjum og tignirnar Ítalíu. Florence sem miðstöð valds var draumur hans og hann sagði að “realpolitisch”, eina markmið er að komast í krafti og vera við völd. Hann horfði á manninn eins eigingjarn og slæmt og í massa jafnvel heimskur. Í bók sinni The Prince honum hvert hætti til hægri – innifalið svik, samningsbrot, blekking, List, Meinsæri og ofbeldi. En þetta bara til að fá stöðugleika og ef það væri hægt, ætti stundum að vera miskunnsamur. Margir höfðingjar dag hefur Michiavelli virðist vel rannsökuð. Athugið þú þarft heldur einnig ævisögu Michiavellis, á 1512 allar skrifstofur var létta af komu í krafti Meidci og alla sína ævi hefur hann reynt að ná hylli þeirra.

Annar könnun loftfars var Thomas Hobbes (1588-1679). Hann hafði fyrst nútíma stjórnmálaheimspeki entworfen.Er bjó á tímum trúarlegum stríð og hann var sakaður um trúleysi, skrif hans voru skoðuð af kirkjunni næstum fordæmt af Alþingi sem ógn. Hvað var svo hættulegt? Hobbes vissi Descartes og brautryðjandi uppgötvunum Galileo. Hann reyndi, vegna einnig félagslega fyrirbæri á vélrænni meginreglur. heimspekileg verk hans er Leviathan. Hann málar dökka mynd af manni í náttúrulegu ástandi sínu: fólk er í föstu átökum – umferð Robin, allt gegn öllum. Fyrir hann, maðurinn er Egoist, Wolf, aðeins eftir eigin hag hans, leitar tilveru sína og fyrir vörslu eins mörgum auði. Að stýra þessari akstur á brautinni, er fullvalda heimildir sem nauðsynlegar eru, ríki, gerð samstarfssamning við hvern borgara. Ríkið með samningi vaknar þar til hvor aðra í gegnum ótta fólksins. Í þessu framhaldi, allt án náttúrulega rétt þeirra og skapa í gegnum "sameiningu allt til sama aðila," the ástand. Eftir Hobbes, ríkið er ekkert annað en sameiningu vilja frjálsra borgara. Einstaklingurinn Manneskjan er bara eins frjáls eins fullvalda ríki. A guðlega áætlun hjálpræðis er ekki lengur þörf, þar stjórna ríki og borgarar sjálfir.

Þrír heimspekilegu hugsuðir, þrjú heimspekilegar Menschenbilder. Að sjálfsögðu þarftu að sjá þessar hugsuðir á sínum tíma. ævisögur þeirra hafa mikil áhrif á hugsanir þeirra. Hugsanir þínar eru í raun ekki frjáls, en eru byggðar á ihrern reynslu veruleika. “Being ákvarðar meðvitund”, skrifaði Karl Marx í gagnrýni sinni á hugmyndafræði. Og svo er það í dag.

Hefði faðir minn á þeim tíma fremur, þegar hann og hugsaði um Hobbes mig (sennilega nokkuð takmörkuð) Michiavelli var að leiða annað líf mitt á leiðinni. Að sjálfsögðu er hann vissi ekki af þeim. En félagsleg gagnrýni Rousseau er ég hafði frekar beint sem unglingur. Ekki aftur til náttúrunnar heldur solidary fólk mynd. A trú á manninum og í réttlátt samfélag. Um Rousseau Erziehungsroman “Emile” (1762) sagði Immanuel Kant (1724-1804) einu sinni: “Rosseau þarf að takast fært mig… [því] Ég komst að því að menn heiðra…”. Goethe og Schiller adored honum og einnig Nietzsche og Marx tók hugsunum sínum á.

Horfðu á mig Ég samfélagi dagsins í dag, svonefnd. Nýfrjálshyggjuöfl í leit sinni samtals hnattvæðingar, kraftur fjármál fjármagns, ráðandi pólitískum öflum: hvar er da maður? Getum við talað enn um samfélagssáttmála, við öll tökum, stéttarfélags á vilja ókeypis borgara?

Aðstæðurnar neyða til að vera okkur til úlfsins, Ég vil ekki vera. Ég get ekki kveina við úlfa. Einnig, ég er ekki einn af the pakki. Fólk eru að berjast fyrir rétti þeirra til að vera til, reyna að halda stöðu sinni og ráðlagt því að keppa við aðra. Mannlegi samstöðu enn á brautinni. No – þetta núverandi félagslega samningur er einfaldlega ekki lengur samningur minn. Það er sáttmálinn af fáum yfir mörgum. Mér finnst firringu mína frá mannlegri tilveru ákvörðun mína.

En aðeins allt að hrynja, áður en nýr félagslegur samning má draga þá ályktun? Efnahagsleg álag eru að þrýsta, en ef þetta tilveru ákvarðar rangt líf, Ég hef ákveðið, að þessi skilyrði séu breytt, í samstarfi við aðra. Þó Being ákvarðar meðvitund, en falskur Þess er einnig hægt að stöðva með breytingu á höfuð okkar. Hver er eigin heimspekingur hans, vegna þess að allir hafi eigin hugmynd þeirra líf.

Og ég gef ekki upp vonina…

CIAO Hans

www.pdf24.org    Senda grein ALS PDF   

Sahra WagenknechtFreiheit statt Kapitalismus

Sahra Wagenknechts neues Buch

Sahra Wagenknechts neues Buch

Ich habe das neue Buch von Sahra Wagenknecht gelesen und war echt überrascht! Erwartet hatte ich eine Analyse unseres kapitalistischen Systems nach streng marxistischen Lehrsätzendoch ich fand eine realistische Beschreibung unseres Wirtschaftssystems mit vielen Einblicken in die Strukturen des Finanzkapitals und auch die Einsicht, warum dieses gegenwärtige System langfristig nicht funktionieren kann und zwangsläufig von einer Krise in die nächste führt

Sahra Wagenknecht beschreibt die Entwicklung des Kapitalismus nach dem Zusammenbruch und dem einsetzenden Wiederaufbau in Deutschland. Sie beginnt mit dem gebrochenen Versprechen des ehemaligen Bundeskanzlers Ludwig Erhards, der nach eigenen Worteneine Wirtschaftsverfassung anstreb[T]e, die immer weitere und breitere Schichten unseres Volkes zu Wohlstand zu führen vermag. [Für ihn] stand am Ausgangspunkt der Wunsch, über eine breitgeschichtete Massenkaufkraft die alte konservative soziale Struktur endgültig zu überwinden“. Und Sarah endet mit einem Kapitel: Erhard reloadetWohlstand für alle, nicht irgendwann, sondern jetzt!

In ihrem Buch weist sie nach, dass die Prinzipien dersozialen Marktwirtschaftaußer Kraft gesetzt sind. “Die Politik der bürgerlichen Parteien einschließlich der gewendeten Sozialdemokratie hat mit den Vorstellungen der Väter der sozialen Marktwirtschaft heute in etwa noch so viel gemein wie der alte deutsche Kaiser Wilhelm mit den Ideen der Pariser Kommune“. Die Wirtschaft wird mittlerweile von globalen Großkonzernen beherrscht, was mit wachsender Marktmacht (auch Lobbyismus) und der Aushebelung von Wettbewerb verbunden ist. Die Prinzipien des Konzeptes einer sozialen Marktwirtschaft wie Sozialstaat, Prinzip der persönlichen Haftung, das Prinzip der gemischten Wirtschaft (kleine und mittlere Unternehmen dominieren) und die Verhinderung von wirtschaftlicher Macht sind mittlerweile außer Kraft gesetzt. Erhards Versprechen – “Wohlstand für alle” – könne nur durch einen kreativen Sozialismus eingelöst werden.

Treffend beschreibt sie in ihrem Buch die Zockerei der Finanzgiganten. An die Stelle von Unternehmenskrediten im Investmentbanking sind Kredite an andere Banken, Hedge-Fonds und Heuschrecken getreten. “Finanzinnovationenbleiben dabei auf der Strecke. “Die großen Banken sind so zu Investitionsverhinderern und Innovationsbremsen geworden, die wesentlich dazu beitragen, dass der zu gewaltiger Größe angeschwollene Finanzsektor seine wichtigste Aufgabe nicht mehr erfüllt: die Ersparnisse der Gesellschaft einer möglichst produktiven Verwendung zuzuleiten. Stattdessen werden wirtschaftliche Ressourcen und menschliche Kreativität und Erfindungsgabe auf vollkommen sinnlose Betätigungsfelder abgelenkt, die den allgemeinen Wohlstand nicht nur nicht fördern, sondern ihm schweren Schaden zufügen“.

Jedes Kapitel enthält viele aktuelle Beispiele des gegenwärtigen ungehemmten Finanzkapitalismus und schließt mit einem Fazit (quasi Zusammenfassung, was ich sehr schön finde), veit z.B. folgendem: “Wir leben nicht [mehr] in einer Leistungsgesellschaft. Lebensperspektiven und individuelle Aufstiegschancen werden heute entscheidend von der Herkunft vorherbestimmt. Wirklicher Reichtum ist nicht über Arbeitseinkommen zu erwerben, sondern nur über Profit- und Vermögenseinkommen. Der Zugriff auf diese Einkommen konzentriert sich in den Händen von kaum mehr als einem Prozent der Bevölkerung, das über die wichtigsten Wirtschaftsgüter, über Ländereien und große Geldvermögen verfügt und dieses Eigentum großenteils von seinen Vorvätern ererbt hat. Nur in ganz wenigen Fällen beruht es auf eigener Leistung“.

Oder: “Das entscheidende Motiv der kapitalistischen Produktion ist die Erzielung von Profit. Der Kapitalismus entwickelt sich nur solange dynamisch, solange es für die erwirtschafteten Profite stets wieder ausreichende Investitionsgelegenheiten mit entsprechenden Renditeaussichten ergibtDas neoliberale Programm [der gegenwärtigen Politik] bestand darin, die Profite, die sich nicht mehr aus einer selbsttragenden Wirtschaftsdynamik ergaben, durch Umverteilung zulasten der Löhne und Gehälter sowie des Staates und der Sozialleistungen zu erhöhenIm Ergebnis dieser Entwicklung sinkt der Lebensstandard der Mehrheit der Menschen. Armut in einem lange überwundenen Ausmaß ist in die Industrieländer zurückgekehrtDas der kapitalistischen Produktion zugrunde liegende Streben nach Profit ist von einem Wachstumsmotor zu einem aggressiven Wohlstandkiller geworden“.

Der Kapitalismus in seiner jetzigen Prägung zerstört Kreativität und die Fundamente der Demokratie. Durch die wachsende Macht der global agierenden Großunternehmen werden Staaten erpressbar und die Menschen geratenin Geiselhaft mächtiger Wirtschaftslobbys”.

Die Alternative? Kreativer Sozialismus! “Es wäre allerdings völlig falsch, den Kerngehalt der neuen Wirtschaftsordnung auf Umverteilung zu reduzieren. Es geht nicht einfach nur darum, den Wohlstand der ganzen Gesellschaft auf eine neue, breitere und bessere Grundlage zu stellen. Es geht darum, Ludwig Erhards Versprechen endlich umzusetzen. Es geht um einen kreativen Sozialismus.“.

In ihrem letzten Kapitel umreißt Sahra einige Ansätze eines kreativen Sozialismus. Ich möchte nur einige Stichpunkte nennen: anders konsumieren, mehr Wohlstand durch mehr Gleichheit, Wohlstand ist mehr als Einkommen, Homo oeconomicus (Abbau des Wohlstandgefälles entscheidend für Gesundheit, Lebenserwartung und andere soziale Faktoren), Ungleichheit macht einsam und krank

Diese neuen Ansätze werden in Sahras Buch leider nur kurz angerissen. Eine tiefere Ausführung ihrer Gedanken wünschte ich mir in einem weiteren Buch. Aber das Lesen ihres Buches hat mir viele neue Erkenntnisse gebracht. Und deshalb möchte ich auch mit ihrem letzen Satz schließen:

Der Kapitalismus ist zum wichtigsten Hinderungsgrund für ein Leben in Freiheit, Demokratie und Wohlstand geworden. Deshalb lautet die politische Forderung unserer Zeit: Freiheit statt Kapitalismus.

CIAO Hans

Tenglar:
dradioVon Umsturzgeschrei keine Spur
Rezensionen auf amazon.de

www.pdf24.org    Senda grein ALS PDF   

Die Entfremdung des Menschen in der Modernen Zeit – Perspektiven für eine bessere Zukunft

Bild anklicken

CIAO Hans

www.pdf24.org    Senda grein ALS PDF   

Schaurige Moritat des Rates von Braunschweigzu den Kommunalwahlen September 2011 …


Schaurige Moritat
des Rates von Braunschweig

Und der Stadtrat, der macht Pläne,
und er schreitet auch zur Tat,
und der Bürger trägt die Lasten,
doch er sieht nicht, dass was ward.

Eine Stimme in der Mehrheit
und von Hoffmann angeführt,
wird verscherbelt, was des Bürgers,
und privat wohl alles wird.

Die Kanäle und die Schulen
gehen nun in fremde Hand,
doch der Hoffmann tut sich rühmen,
Schulden sind ihm nicht bekannt.

Doch ihr Bürger hier in Braunschweig,
glaubt den Sprüchen lieber nicht,
denn das Wasser und die Schulen
bleiben Braunschweigs erste Pflicht.


Dieser Rat von Hoffmanns Gnaden,
hat vertan wohl Braunschweigs Ziel,
Gottseidank sind jetzt bald Wahlen,
Braunschweig braucht ein neuProfil.

Kinderarmut ist ein Thema
in fast jedem Stadtbezirk
und Hartz IV reicht nicht zum Leben,
Kindernachteil es bewirkt.

Und die Armut trifft Familie,
in der Schule und im Hort,
und die Eltern brauchen Hilfe,
dafür steht der Rat im Wort.

Ohne Bildung in den Schulen
stehn die Chancen wirklich schlecht,
nur die Reichen kommen weiter
und der Arme bleibt ein Knecht.

Auch Studenten zahlen Gelder
fürs Semester zum Verdruss,
doch die Bildung sei für alle,
man die Bezahlung streichen muss.

Auch die Gleichheit der Geschlechter
ist noch lange nicht erreicht,
bin ich Frau so geht’s mir schlechter,
bin ich Mann so hab ich’s leicht.

Auch die Alten hier in Braunschweig
sind vereinsamt und oft arm,
wenig Heime, wenig Pflege,
nicht genug ist da getan.

Ist mein Körper, wie meinSeele,
nicht normal wie man es möcht,
Inklusion (*) ist jetzt die Lösung,
dies ist UN-Menschenrecht!

Ja mobil wohl, woll’n wir bleiben,
doch das Auto stopft die Stadt,
besser Fahrrad und auch Busse,
ganz umsonst, das wär mein Rat.

Und der Strom – og, der ist wichtig,
doch Atom nurdass ist dumm,
dezentral eher, neue Technik,
die Natur nimmt’s dann nicht krumm.

Und Kultur im besten Sinne
sei umfassend für alle da,
ob nun Junge oder Alte,
Geld ist nötigwohl fürwahr.

Auch der Ali an der Ecke
oder Arina in dem Lokal
gehören zu Braunschweig, sind hier Bürger,
hoffe, gehen all zur Wahl.

So ihr Bürger all aus Braunschweig,
im September steht es an,
Braunschweigs Zukunft ihr entscheidet,
seid ihr 16 könnt ihr ran.

Macht euer Kreuz an rechter Stelle,
Hoffmanns Truppewählt sie ab,
wählt einfach links für’n neues Braunschweig,
bringt den Rat doch mal auf Trab!

PS: *Inklusion=Das Wort Inklusion (lateinisch inclusio, „der Einschluss“) bedeutet Einbeziehung, Einschluss, Einbeschlossenheit, Dazugehörigkeit und tritt als Fachbegriff auf

CIAO Hans

www.pdf24.org    Senda grein ALS PDF   

Meltdown – zum Atomgau in Japan

Meltdown – zum Atomgau in Japan

Am Anfang war der Urknall,
Unglaubliche Energie wurde frei.
Daraus entstand unser Weltall,
weiß Gott, war er dabei?

Das All gewann an Dehnung,
Verlor dabei viel Energie.
Materiesterne bildeten die Krönung,
Kein Leben ohne sie.

Das Wissen schuf der Albert,
Einstein zum Weisen wohl ward,
Eine Formel hat er uns beschert,
E gleich m c im Quadrat.

Jetzt greift der Mensch zur Sonne,
Energie braucht er im Überfluss,
Uran holt er sich in der Tonne,
Doch Kernspaltung schafft nun Verdruss

Die Atombomben über Japan,
Gewaltige Energien wurden frei,
Menschen wurde die Strahlung einfach angetan,
Zerstörung, Elend, Tote gab es dabei.

Nun wollten sie Kernspaltung friedlich nutzen,
Bauten Atommeiler um Meiler,
Doch niemand tat drüber stutzen,
Nicht geklärt ist der Atommüllverteiler.

Áður 25 Jahren in Tschernobyl,
Da kam der erste Supergau,
Vom Atommeiler blieb da nicht viel,
Doch die Menschen wurden einfach nicht schlau

Verstrahltes Land, ohn Mensch, ohn Tier,
Vertrieben aus der Heimat,
Doch sowas gibt es niemals HIER,
Die Sicherheit ist hier Primat.

Nun bebte die Erde in Fernost,
Wassermassen durchspülten das Land,
Viel Menschen hat es das Leben gekost,
Atommeiler wurden schnell vakant.

Die Kühlung der Kerne setzte aus,
Denn der Strom zur Betreibung, der stand still,
eine Kernschmelze wurde schließlich daraus,
schnell kams zur Gefahr des Overkill.

Die Menschen verängstigt, die Welt in Alarm,
Wie sicher ist so ein Atommeiler,
Die Menschheit plötzlich in Grübeln kam,
Und was ist mit dem Atommüllverteiler?

Fragen über Fragen, wohl über allerorten,
Ist was geklärtwohl eher nicht,
Fassen kann niemand das Drama in Worten,
Zu unklar ist der Vorgang Materie-Licht.

Bei uns haben Parlamente entschieden,
Verlängern die Gewinnung von Strom,
Abschaltung alter Meiler wurde vermieden,
Es ginge halt einfach nicht ohne Atom.

Doch denkt dieses deutsche Parlament
Auch an Generationen unserer Kinder?
Den Ausstieg, den haben sie wohl verpennt,
Doch ohne Atomstrom lebt sichs gesünder!

Drum denkt mal über Alternativen nach,
Steckt Geld und Forschung in neue Energie,
Also werdet endlich wach!
Die Zukunft erreichen wir sonst nie!!!

CIAO Hans

www.pdf24.org    Senda grein ALS PDF   

Zur Geschichte des Todes

Schon 1996, als ich meine ersten HTML-Versuche unternahm, habe ich mich schon einmal mit der Geschichte von Sterben, Death, und Trauer beschäftigt (sjá hér). Noch heute bin ich fasziniert von den Veränderungen unserer sittlichen Vorstellungen in den verschiedenen Zeitabschnitten unserer Geschichte. Der alte Heraklit hatte schon recht, als er behauptete: "Panta RheiAlles bewegt sich fort und nichts bleibt. Og, alles ist Raum und Zeit unterworfen. Es gibt keine allgemeinen absoluten ewigen Wahrheiten! [Doch hinter und zugleich in dem unaufhörlichen Fluss steht die Einheit: Einheit in der Vielheit und Vielheit in der Einheit.]

So stieß ich jetzt auf das Buch von Robert Fossier: “Das Leben im Mittelalter, Piper Verlag. Munich 2008, 496 Seiten, 22,90 Euro.

Fossier fragt sich: Wie lebte damals das einfache Volk? Und er beschreibt uns eine Alltagsgeschichte des Mittelalters.

Ich fand besonders das Kapitel über das Lebensende interessant. Hier einige Stichpunkte

Jeder Mensch weiß, dass er sterben muss und der Tod spielt im Leben eines Menschen [vielleicht] die wichtigste Rolle. Die griechisch-römische Gesellschaft im Altertum verbannte ihre Toten in Nekropolen, die den Straßen entlang oder vereinzelt weit vor der Stadt lagen. Die unmittelbare Nähe und Nachbarschaft der Toten wurde gescheut.

Erst der Sieg des Christentums und die Kirche im 6. Jahrhundert veränderte diese Einstellung grundlegend. Die Verstorbenen fanden wieder in der Mitte der Lebenden ihre Ruhestätte auf dem Kirchhof, einem öffentlichen aber heiligen Bereich, der für die Gemeinschaft der Lebenden einen unantastbaren Zufluchtsort darstellte. Auf dem Kirchhof trat die Versammlung des Dorfes oder des Stadtviertels zusammen, es wurden Entscheidungen über das Gemeinschaftsinteresse gefällt, das Datum der Weinlese festgestellt oder der Zeitpunkt für einen Angriff mit Waffengewalt beschlossen. In diesem Bereich, der zu ihren Gütern gehörte, konnte die Kirche ihre Botschaft am besten verbreiten.

Und was war ihre Botschaft: die war deutlichSeele und Körper seien vollständig getrennt, und erst beim jüngsten Gericht würden sie wieder zusammenkommen. Dieser Jenseitsglaube wurde den Menschen zu einer Quelle der Angst und der Hoffnung (zum Seelenbegriff in der Geschichte siehe hér). Die Bilder des Hieronymus Bosch (1450-1516) dokumentieren die vielfältigen Qualen der Hölle: Myndir. Der Tod als Schreckensbild wurde für lange Zeit zu einem der vier apokalyptischen Reiter (Stríð, Hungersnot, Pest, Death). Keiner konnte diesem Urteil des jüngsten Gerichtes entkommen und deshalb galt es, diesem so undurchschaubaren Tod in einen wünschenswerten Neubeginn zu verwandeln. Denn schon die Platoniker und Augustinus hatte es verkündet: Der Tod war nur einÜbergang” – ein Übergang der nach dem Gericht in die Ewigkeit führte? Einen Neubeginn des Lebens, der den Buddhisten bis heute Gelassenheit beschert, hatten die Konzilien des 5. Jahrhunderts aus der christlichen Dogmatik verbannt. Der Christ des Mittelalters lebte in der ständigen Angst, mit allzuvielen Sünden seine Chancen auf sein Heil verspielt zu haben. Um die Seele der ewigen Ruhe zu sichern, konnte man zum Todestag Seelenmessen lesen lassen. Nicht nur eine, so dass die Hinterbliebenen, die auf die unbedacht hohen Spenden eines von der Angst gepeinigten Sterbenden oft mit Bestürzung reagierten. Sie konnten versuchen, a “Widerspruchsrechtgeltend zu machen. Auch die Teilnahme an einem Kreuzzug versprach die Tilgung aller begangenen Sünden.

Der Tod war in einen Rahmen des Brauchtums eingebettet: die Familie und das Dorf waren im Sterbehaus oder nebenan bei einer theatralischen Inszenierung zugegen. Dies diente vor allem dem Zusammenschluss der Gemeinschaft. Dabei war dieses Ideal des friedlichen Sterbens im eigenen Bett wohl eher die Ausnahme. Der Tod war in der mittelalterlichen Welt allgegenwärtig. Und neben einem wohl geregeltenguten Todgab es auch andere: verstorbene Neugeborene hatten oft eine Nottaufe erhalten, die auch von Laien praktiziert werden durfte, die aber notwendig war, um die ewige Verdammnis zu verhindern. Zum Tode verurteilte konnten Abbitte leisten und so mit dem Segen der Kirche am Galgen gehängt werden.

Doch was war mit den Gewaltopfern, die ohne letztes Gebet erschlagen wurden. Sie schmorten im Fegefeuer, bis der Groll des Schöpfers sich legte. Aber bei ihnen galt die Unschuldsvermutung: sie durften in geweihter Erde beigesetzt werden. Selbstmördern hingegen wurde ein christliches Begräbnis verweigert. Selbstmord stellte ein ungeheuerliches Verbrechen gegen Gott dar. Wurde er bekannt, verdammte man die Leiche als Verbrecher, schleifte sie über Stock und Stein und henkte sie öffentlich.

Im Mittelalter wurden nur die zum Scheiterhaufen Verurteilten verbrannt. Eine Einäscherung der Toten war nicht üblich. Die Beerdigungen wurden durch das kirchliche Ritual des Leichenzuges begleitet: der Totenkult wurde von den Klageweibern, Totengräbern, Zimmerleuten, Totenwächtern und allen, die mit den Trauerriten zu tun hatten, einschließlich der Kirchenleute, vollzogen. Durch die Riten wurde dieTrauerarbeitgeleistet.

Ewiges Leben oder ewige VerdammnisEnde des 12. Jahrhunderts wurde der Kirche das Dilemma bewusst, und es kam der Gedanke eines dritten Weges auf: das läuternde Fegefeuer. Da hatte man ja doch noch eine Chance, der ewigen Verdammnis zu entgehen. Über Gegenstände, die dem Verstorbenen gehörten (z.B. Fingernägel), nahm man schließlich auch Kontakt zum Jenseits auf, was die Kirche als Nekromanie und Hexerei verurteilte. Durch die Kirche wurden Reliquien verehrt und Wallfahrten zur Vergebung der Sünden empfohlen.

ég held, ein heutiger Mensch kann sich die permanenten Ängste des Menschen im Mittelalter vor der Hölle gar nicht so recht vorstellen. Aber dies prägte das gesamte Leben des Menschen im Mittelalter. Die Macht der Kirche war allgegenwärtig und zur Festigung ihrer Macht war sie auf die Ängste der Menschen angewiesen. Und diese Epoche währte über 1.000 Ár! Kaum zu glauben. Die Kirche war ein Hemmschuh der Entwicklung und es bedurfte der Einflüsse über die Araber in Spanien, um das Wissen aus der Antike zu retten. Erst als der Einfluss der Kirche durch die Aufklärung zurückgedrängt werden konnte, war die freie Entwicklung der Wissenschaften und der Philosophie möglich. 1.000 Jahre herrschte die kirchliche Philosophie von Origines, Plotin, Augustinus, Thomas v. Aquin u.a. (sjá hér)

Doch trotz all dieser düsteren Erscheinungen war das Mittelalter über tausend Jahre nicht nur dasfinstere Mittelalter”. Im Mittelalter lebten Menschen und schufen für viele Bereiche die Grundlagen unserer heutigen Zeit. Sie legten die Grundlagen unserer heutigen Zivilisation. Sie bauten erste Klöster, später erste Städte und betrieben Ackerbau und Viehzucht. Neue Technologien – veit z.B. das Mühlradhielten Einzug und auch die Agrartechniken wurden verbessert (Geräte, Drei-Felder-Anbau u.a.).

Kaum zu verstehen sind für einen modernen Menschen die gesellschaftlichen Machtverhältnisse: die kirchliche Machtvertreten durch die Päpste, und die weltliche Machtvertreten durch die Kaiser und ihre Vasallen. Beide standen im Mittelalter ständig im Widerspruch und die Macht schwankte mal von einer Seite zur anderen. Es gab Sklaverei (vom lateinischen sclavus für die ethnische Gruppe der seit dem Mittelalter so genannten Slawen – rumänisch şchiau – abgeleitet; entstanden in den Kämpfen der Ottonen gegen die Slawen im 10. Century) neben der bäuerlichen Leibeigenschaft. Die leibeigenen Bauern durften gegen Pacht und Frondienste das Land des Grundherren bewirtschaften und von den Erzeugnissen dieser Arbeit leben. Die vorherrschende Gesellschafts- und Wirtschaftsform des Mittelalters war der Feudalismus.

Ich finde es immer wieder interessant, sich mit unserer Geschichte, der materiellen wie der geistigen, den Sitten und Moralvorstellungen im Wandel der Zeit, auseinanderzusetzen. Auch unsere heutige Zeit kann nicht für sich in Anspruch nehmen, der Wahrheit letzter Schluss zu sein. Auch unsere Gesellschaft wird sich verändern. Unsere heutigen Vorstellungen vom sozialen Zusammenleben werden wir schon morgen auf den Müllhaufen der Geschichte werfen! Was das Studium der Geschichte vor allem zeigt, ist diese Veränderung. Da komme mir noch einer und sage, Familie oder Kapitalismus und freie Marktwirtschaft, Nord-Süd-Gefälle oder unser heutiger Demokratiebegriff oder was es auch immer sei, wären unveränderliche Realitäten. Die Geschichte zeigt etwas ganz anderes. ég held, ein jeder Mensch ist sein eigener Philosoph. Doch für seine Weltanschauung braucht er Wissen, Wissen, das ihm ermöglicht, neue Wege zu beschreiten, Zukunft zu gestalten

Hinweisen möchte ich noch auf meinen kleinen allgemeinen Artikel: Der ewige Fluss – Geburt, Altern, sjúkdómur, Death, Tod…

CIAO Hans

www.pdf24.org    Senda grein ALS PDF   
síður: 1 2 næsta

Næsta Síða »

Þessi síða beitir Wavatars tappi með Shamus Young.